1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Systemüberlastung: Bei vielen…

Der Warntag war für mich erfolgreich.

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Warntag war für mich erfolgreich.

    Autor: Akaruso 10.09.20 - 20:13

    Man vergisst gerne mal, dass auch ein negatives Ergebnis ein Ergebnis ist und nützlich sein kann.

    Dieser Warntag hat viele Schwächen aufgezeigt, an denen jetzt gearbeitet werden kann, damit es dann bei einer echten Katastrophe besser klappt.

    Tests sind nunmal dazu da um Schwächen und Fehler aufzudecken!

    Dazu kommt, dass mit dem Warntag auch entsprechende Apps in der Bevölkerung bekannt gemacht werden.

    Wenn beim ersten Test nach 30 Jahren nicht alles klappt, ist dass nicht peinlich. Das war zu erwarten. Nächstes Jahr sollte es aber dann besser funktionieren.

  2. Re: Der Warntag war für mich erfolgreich.

    Autor: Pantsu 10.09.20 - 20:46

    Wer seine Soldaten überall auf Einsatz schickt, sollte eigentlich auch ein funktionierendes Warnsystem haben. Das ist wie bei Star Trek: Nur weil man selber glaubt, anderen Kulturen ständig seine "Hilfe" aufdrängen zu müssen, heißt das nicht, dass es immer erwünscht oder gewertschätzt wird. Auch wenn ich nicht glaube, dass uns jemand angreifen muss, wir geben dann schon rechtzeitig nach, wenn der Gegner etwas größer ist >.<
    Aber alle müssen UNSERE Regeln und WERTE akzeptieren!1 Sonst verlagern wir noch mehr Produktionsstandorte nach China oder verkaufen mehr Panzer an wen auch immer xD
    Bei einem Strahlenunfall nehme ich einfach etwas Jod und Vodka. Sonst passiert doch eh nichts.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.09.20 20:50 durch Pantsu.

  3. Re: Der Warntag war für mich erfolgreich.

    Autor: Akaruso 10.09.20 - 22:01

    Pantsu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer seine Soldaten überall auf Einsatz schickt, sollte eigentlich auch ein
    > funktionierendes Warnsystem haben.

    Genau, und deshalb war diese Warntage überfällig.
    Jetzt weiß man, wo noch Optimierungsbedarf besteht.
    Und damit das nicht vergessen wird, gibt es den jetzt zum Glück Jährlich.


    > Das ist wie bei Star Trek: Nur weil man
    > selber glaubt, anderen Kulturen ständig seine "Hilfe" aufdrängen zu müssen,
    > heißt das nicht, dass es immer erwünscht oder gewertschätzt wird. Auch wenn
    > ich nicht glaube, dass uns jemand angreifen muss, wir geben dann schon
    > rechtzeitig nach, wenn der Gegner etwas größer ist >.<
    > Aber alle müssen UNSERE Regeln und WERTE akzeptieren!1 Sonst verlagern wir
    > noch mehr Produktionsstandorte nach China oder verkaufen mehr Panzer an wen
    > auch immer xD
    > Bei einem Strahlenunfall nehme ich einfach etwas Jod und Vodka. Sonst
    > passiert doch eh nichts.

    Da schweifst du aber jetzt ganz vom Thema ab.

  4. Re: Der Warntag war für mich erfolgreich.

    Autor: ChrisE 10.09.20 - 23:19

    Aber was hat er gezeigt? Dass wenn Bayern und der Bund gleichzeitig ne Warnung raus hauen, dass das System überlastet ist. Äh sorry, das muss das System abkönnen, dass mehrere Stellen gleichzeitig Meldungen verschicken. Man stelle sich mal vor es passiert wirklich was, z.B. ein Atomkraftwerk geht hoch. Soll dann der Landkreis erstmal per Brief beim Land ne Genehmigung erbitten, ne Meldung schicken zu dürfen? Wobei das Land beim Bund anfrägt ob die ne Meldung schicken?

    Und noch besser die jetzt vorgeschlagenen Lösungen. Z.B. dass der Bund höher priorisiert sein soll. Äh was? Der Bund kann doch sicher nur allgemeines schicken, wo hingehen beim Beispiel von eben der Landkreis auch gleich mit schicken könnte an welchen Adressen man Jod-Tabletten bekommt (vielleicht nicht die Info die man gerade braucht, aber so als Beispiel).

    Also insgesamt hätte man schon eher auf die Idee kommen können, dass im Katastrophenfall mehrere Stellen gleichzeitig ne Meldung schicken wollen. Da brauche ich keinen missglückten Test zu. Und hätte da jemand in Bayern nicht Mist gemacht wäre das am Schluss nicht mal aufgefallen...

  5. Re: Der Warntag war für mich erfolgreich.

    Autor: Akaruso 10.09.20 - 23:53

    ChrisE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber was hat er gezeigt? Dass wenn Bayern und der Bund gleichzeitig ne
    > Warnung raus hauen, dass das System überlastet ist.

    Ja, genau das hat der Test gezeigt.

    > Äh sorry, das muss das
    > System abkönnen, dass mehrere Stellen gleichzeitig Meldungen verschicken.
    > Man stelle sich mal vor es passiert wirklich was, z.B. ein Atomkraftwerk
    > geht hoch. Soll dann der Landkreis erstmal per Brief beim Land ne
    > Genehmigung erbitten, ne Meldung schicken zu dürfen? Wobei das Land beim
    > Bund anfrägt ob die ne Meldung schicken?
    >
    Hinterher sind immer alle Klüger.
    Jeder der mal ein größeres IT-Projekt gemacht hat, weiß dass es unmöglich ist alle Eventualitäten zu berücksichtigen, da man erst gar nicht auf alle möglichen Fälle kommt. Wenn dann doch einer dieser unberücksichtigten Fälle auftritt, fragt man sich immer "warum sind wir nicht drauf gekommen?"


    > Und noch besser die jetzt vorgeschlagenen Lösungen. Z.B. dass der Bund
    > höher priorisiert sein soll. Äh was? Der Bund kann doch sicher nur
    > allgemeines schicken, wo hingehen beim Beispiel von eben der Landkreis auch
    > gleich mit schicken könnte an welchen Adressen man Jod-Tabletten bekommt
    > (vielleicht nicht die Info die man gerade braucht, aber so als Beispiel).
    >
    Das sind doch auch nur erste Stimmen von Wichtigtuern, die man nicht ganz ernst nehmen kann.
    Um Festzustellen, was die genauen Ursachen sind und mit welchen Maßnahmen man das System optimioeren kann, braucht man mehr als ein paar Stunden.

    > Also insgesamt hätte man schon eher auf die Idee kommen können, dass im
    > Katastrophenfall mehrere Stellen gleichzeitig ne Meldung schicken wollen.

    Nein, nicht im Katastrophenfall, sondern am Warntag!


    > Da brauche ich keinen missglückten Test zu. Und hätte da jemand in Bayern
    > nicht Mist gemacht wäre das am Schluss nicht mal aufgefallen...

    Wie oben schon gesagt, hinterher ist man immer klüger!

  6. Re: Der Warntag war für mich erfolgreich.

    Autor: ChrisE 11.09.20 - 08:47

    Da ist man nicht hinterher klüger. So wo ich es aus Erfahrung kenne, hat jemand in hoher Ebene aktiv beschlossen, dass das System so ausgelegt sein soll, dass nur eine Stelle den Alarm auslösen können soll. Entwickler werden sicherlich gesagt haben, dass das Mist ist, aber wurden von oben überstimmt.

  7. Re: Der Warntag war für mich erfolgreich.

    Autor: Potrimpo 11.09.20 - 11:02

    Dem kann ich nur beipflichten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Embedded Software Developer / Engineer (m/f/d)
    OTT Hydromet GmbH, Kempten
  2. Expertinnen bzw. Experten Qualitätssicherung in der Softwareentwicklung (w/m/d) im Referat ... (m/w/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. ERP-Anwendungsentwickler m/w/d
    RAMPF Holding GmbH & Co. KG, Grafenberg (bei Metzingen)
  4. Referent Rohdatenaufbereitung (w/m/d) Senior-Cyber-Security-Specia- list
    Gemeinsames Kompetenz- und Dienstleistungszentrum der Polizei, Leipzig

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de