1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bund, Länder und Kommunen: Bitkom…

Die Stimmabgabe mithilfe eines Computers...

  1. Beitrag
  1. Thema

Die Stimmabgabe mithilfe eines Computers...

Autor: /mecki78 15.09.20 - 15:09

> Die Stimmabgabe mithilfe eines Computers ist technisch zwingend entweder für Laien
> nachvollziehbar oder geheim, niemals aber beides.

Das gilt auch für die Stimmabgabe mit einem Zettel.

Entweder ich darf meinen Zettel markieren, dann ist die Stimmabgabe nachvollziehbar, weil ich kann der Auszählung beiwohnen und dort schauen, ob mein markierter Zettel auch wirklich aus der Wahlurne kommt und korrekt gezählt wird. Dann ist sie aber nicht länger geheim.

Oder aber ich darf das nicht (Ist-Zustand), dann ist die Stimmabgabe zwar geheim, aber für mich nicht nachvollziehbar. Denn ich kann nicht mit Sicherheit sagen, dass mein Zettel auch wieder aus der Urne raus kam und meine Stimme korrekt gezählt wurde. Und Magier lassen ganze Elefanten und Autos auf der Bühne verschwinden, während Menschen nur 2 Meter davor sitzen, also macht sich jeder lächerlich, der behauptet man könne ein Wahlurne nicht vertauschen oder den Inhalt beim Ausschütten.

Ich sehe da also keinen Unterschied, ob ich mich jetzt drauf verlasse, dass da wirklich die echten Stimmzettel am Ende gezählt werden oder ob da jetzt wirklich die echten elektronischen Stimmabgaben gezählt werden.

Außerdem streite ich das Problem an sich ab. Würde mir bei einer elektronischen Stimmabgabe eine Kontrollnummer genannt, die ja nur der Wähler selber dann kennt und dann Wahllisten mit diesen Kontrollnummern veröffentlicht, dann wäre die Wahl nachvollziehbar, weil jeder nachschauen könnte, ob seine Kontrollnummer dort auftaucht und diese Stimmabgabe auch korrekt gezählt wurde. Das ist sehr wohl für jeden Laien nachvollziehbar. Aber niemand außer dem Wähler selber kennt diese eindeutige Kontrollnummer, d.h. die Stimmabgabe ist immer noch geheim, denn der Wähler kann immer behaupten sie nicht notiert zu haben oder einfach irgend eine andere Nummer nennen, wenn man ihn danach fragt.

Damit wäre die Wahl eher nachvollziehbar als das aktuell der Fall ist und wenn jemand sieht, dass seine Nummer dort nicht auftaucht oder die Wahl neben seiner Nummer nicht stimmt, dann kann er sich bei der Wahlaufsicht beschweren und wenn das sehr viele Leute tun, dann ist ganz offensichtlich, dass da was faul ist. Heute hingen kann das niemand nachprüfen. Nachprüfen kann ich nur, ob die Zettel, die jemand aus der Urne gekippt hat, korrekt gezählt wurden, aber ich habe keine Ahnung was das für Zettel sind und wo die wirklich herstammen.

/Mecki


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Die Stimmabgabe mithilfe eines Computers...

/mecki78 | 15.09.20 - 15:09
 

Re: Die Stimmabgabe mithilfe eines...

Mjoellnir | 15.09.20 - 15:12
 

Re: Die Stimmabgabe mithilfe eines...

Invertiert | 15.09.20 - 15:20
 

Re: Die Stimmabgabe mithilfe eines...

davidcl0nel | 15.09.20 - 15:21
 

Re: Die Stimmabgabe mithilfe eines...

Mandri | 15.09.20 - 15:27
 

Re: Die Stimmabgabe mithilfe eines...

Invertiert | 15.09.20 - 15:31
 

Re: Die Stimmabgabe mithilfe eines...

schnedan | 15.09.20 - 17:26
 

Re: Die Stimmabgabe mithilfe eines...

Mandri | 15.09.20 - 15:31
 

Re: Die Stimmabgabe mithilfe eines...

justastupidman | 15.09.20 - 15:32
 

Re: Die Stimmabgabe mithilfe eines...

dododo | 15.09.20 - 16:12
 

Re: Die Stimmabgabe mithilfe eines...

onkel hotte | 15.09.20 - 16:25
 

Re: Die Stimmabgabe mithilfe eines...

BLi8819 | 15.09.20 - 16:55
 

Re: Die Stimmabgabe mithilfe eines...

therightway | 15.09.20 - 16:58
 

Re: Die Stimmabgabe mithilfe eines...

onkel hotte | 15.09.20 - 17:02
 

Re: Die Stimmabgabe mithilfe eines...

schnedan | 15.09.20 - 17:25
 

Re: Die Stimmabgabe mithilfe eines...

ibsi | 15.09.20 - 17:26
 

Re: Die Stimmabgabe mithilfe eines...

Hantilles | 16.09.20 - 10:54
 

Re: Die Stimmabgabe mithilfe eines...

schnedan | 15.09.20 - 17:24
 

Re: Die Stimmabgabe mithilfe eines...

HeroFeat | 16.09.20 - 01:04

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fiducia & GAD IT AG, Karlsruhe, München, Münster
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. ista International GmbH, Essen
  4. Schaeffler Digital Solutions GmbH, Chemnitz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 304€ (Bestpreis!)
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. Apple iPad Air 10,9 Zoll Wi-Fi 64GB für 632,60€, Apple iPad Air 10,9 Zoll Cellular 64GB für 769...
  4. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind