1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Project Natick: Microsoft birgt…

Re: Keine Nebenwirkungen zu erwarten?

  1. Beitrag
  1. Thema

Re: Keine Nebenwirkungen zu erwarten?

Autor: Huegelstaedt 15.09.20 - 19:26

Also ich bezweifel, dass es sich da bei der Wassererwärmung um relevante Größen handelt. Wasser hat ja eine Masse von etwa 1 t pro m³ also tausendmal so hoch wie Luft und eine vier mal höhere Wärmekapazität (also 4000 mal mehr Energie Speicherung für einen K unterschied). Außerdem bewegt sich das Wasser im Meer ja auch. Es würde mich da schon sehr wundern wenn man da nen Meter von der Oberfläche überhaupt noch irgendeinen relevanten Unterschied messen kann. Klar, man sollte die Dinger vielleicht nicht unbedingt in einem Korallenriff versenken, zwar hauptsächlich wegen den Kabeln und der Zerstörung beim Herablassen, aber dass da die Wärme vielleicht nicht optimal wäre würde ich vielleicht sogar glauben.
Also summa summarum sehe ich das absolut postiv wenn sich dadurch Energie einsparen lässt und CO2 vermieden wird, dann hat das einen größeren Effekt als eine lokal um 0,05 K höhere Wassertemperatur. Ob das bei einer Lebenszeit Analyse tatsächlich so ist sei mal dahingestellt, aber einen Versuch ist das doch auf jeden Fall wert.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Keine Nebenwirkungen zu erwarten?

caldeum | 15.09.20 - 16:10
 

Re: Keine Nebenwirkungen zu erwarten?

peace | 15.09.20 - 16:14
 

Re: Keine Nebenwirkungen zu erwarten?

renegade334 | 15.09.20 - 17:15
 

Re: Keine Nebenwirkungen zu erwarten?

noyoulikeme | 15.09.20 - 17:46
 

Re: Keine Nebenwirkungen zu erwarten?

0xffff | 15.09.20 - 17:48
 

Re: Keine Nebenwirkungen zu erwarten?

Huegelstaedt | 15.09.20 - 19:26
 

Re: Keine Nebenwirkungen zu erwarten?

Magroll | 15.09.20 - 20:59
 

Re: Keine Nebenwirkungen zu erwarten?

dbettac | 16.09.20 - 11:37
 

Re: Keine Nebenwirkungen zu erwarten?

theSens | 16.09.20 - 00:03
 

[gelöscht]

[gelöscht] | 16.09.20 - 01:07
 

Re: Keine Nebenwirkungen zu erwarten?

theSens | 16.09.20 - 01:38
 

Re: Keine Nebenwirkungen zu erwarten?

quasides | 16.09.20 - 09:42
 

Re: Keine Nebenwirkungen zu erwarten?

Kleba | 16.09.20 - 13:31
 

Re: Keine Nebenwirkungen zu erwarten?

snboris | 18.09.20 - 10:53
 

Re: Keine Nebenwirkungen zu erwarten?

Kleba | 20.09.20 - 11:28
 

Re: Keine Nebenwirkungen zu erwarten?

Yash | 21.09.20 - 10:05
 

Re: Keine Nebenwirkungen zu erwarten?

quineloe | 16.09.20 - 09:45
 

Re: Keine Nebenwirkungen zu erwarten?

DerDavid | 16.09.20 - 10:00

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Regierungspräsidium Karlsruhe, Karlsruhe
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  4. Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung, Bremerhaven

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte Radeon RX 6800 Gaming OC 16G für 878,87€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)
  3. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
    20 Jahre Wikipedia
    Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

    Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design

    Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
    Star Wars und Star Trek
    Was The Mandalorian besser macht als Discovery

    Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
    Ein IMHO von Tobias Költzsch

    1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
    2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
    3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne