1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Project Natick: Microsoft birgt…

Re: Keine Nebenwirkungen zu erwarten?

  1. Beitrag
  1. Thema

Re: Keine Nebenwirkungen zu erwarten?

Autor: Magroll 15.09.20 - 20:59

Für mich alles eine Frage der Skalierung. Solange nur MS 200 von den Dingern versenkt, kein Thema, aber wenn das Schule macht und 3/4 an aller weltweiten RZ Kapazitäten im Meer versenkt werden, glaube ich schon das es größere Nebenwirkungen, zumindest lokal, geben würde. Und effektive Systeme setzen sich immer schnell durch, werden adaptiert, weiterentwickelt und dann im globalen Massstab von den großen Playern umgesetzt.



1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.09.20 21:02 durch Magroll.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Keine Nebenwirkungen zu erwarten?

caldeum | 15.09.20 - 16:10
 

Re: Keine Nebenwirkungen zu erwarten?

peace | 15.09.20 - 16:14
 

Re: Keine Nebenwirkungen zu erwarten?

renegade334 | 15.09.20 - 17:15
 

Re: Keine Nebenwirkungen zu erwarten?

noyoulikeme | 15.09.20 - 17:46
 

Re: Keine Nebenwirkungen zu erwarten?

0xffff | 15.09.20 - 17:48
 

Re: Keine Nebenwirkungen zu erwarten?

Huegelstaedt | 15.09.20 - 19:26
 

Re: Keine Nebenwirkungen zu erwarten?

Magroll | 15.09.20 - 20:59
 

Re: Keine Nebenwirkungen zu erwarten?

dbettac | 16.09.20 - 11:37
 

Re: Keine Nebenwirkungen zu erwarten?

theSens | 16.09.20 - 00:03
 

[gelöscht]

[gelöscht] | 16.09.20 - 01:07
 

Re: Keine Nebenwirkungen zu erwarten?

theSens | 16.09.20 - 01:38
 

Re: Keine Nebenwirkungen zu erwarten?

quasides | 16.09.20 - 09:42
 

Re: Keine Nebenwirkungen zu erwarten?

Kleba | 16.09.20 - 13:31
 

Re: Keine Nebenwirkungen zu erwarten?

snboris | 18.09.20 - 10:53
 

Re: Keine Nebenwirkungen zu erwarten?

Kleba | 20.09.20 - 11:28
 

Re: Keine Nebenwirkungen zu erwarten?

Yash | 21.09.20 - 10:05
 

Re: Keine Nebenwirkungen zu erwarten?

quineloe | 16.09.20 - 09:45
 

Re: Keine Nebenwirkungen zu erwarten?

DerDavid | 16.09.20 - 10:00

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. DPD Deutschland GmbH, Aschaffenburg
  3. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  4. procilon IT-Solutions GmbH, Leipzig-Taucha, Berlin, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Zotac GeForce RTX 3070 Twin Edge OC WHITE für 799€)
  2. mit 276,99€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. Resident Evil HD Remaster für 3,99€, Sega Sci-Fi Angebote (u. a. Alien: Isolation - The...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
  3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer