1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Playstation 5: Sony macht das Rennen

Das Problem der rein digitalen Konsolen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Problem der rein digitalen Konsolen

    Autor: elitezocker 17.09.20 - 12:58

    Die Käufer schaufeln sich und anderen das Grab.

    Das Prolem: Es gibt keinen physischen Gegenwert mehr!
    Die Hersteller werden das noch weiter verschärfen, wenn die Käufer nicht auf physische Produkte bestehen.

    Früher gab es nur Disk basierte Angebote.
    Dann kam der Schwenk zu rein digitalen Angeboten.
    Dann kam Videos/Games/Software im Abo Modell.
    Und inzwischen gibt es Inhalte mit beschränkter Nutzungsdauer (Siehe Disney+, Netflix, Apple+)

    Der nächste Schritt: Pay per use und später dann: Pay per Minute

    Der rein digital orientierte User meint er sei ja sooooooo fortschrittlich, dabei fehlt ihm nur die Weitsicht, dass die Hersteller die Kunden nur immer extremer abzocken werden.

    Was ich dagegen unternehme: Ich kaufe keine rein digitalen Angebote die ich nicht mal irgendwo als Kopie abspeichern kann (z.b. MP3, CD/DVD/BR statt Streaming). Weder Software, Games oder Videos. Kein Streaming! Und definitiv kaufe ich keine Konsole die rein auf digitale Angebote ausgerichtet ist.

    Würde sich die Masse daran halten, wären die Hersteller gezwungen nachhaltige Nutzungsrechte anzubieten.

    Mein Uralt Nick aus Zeiten der XBox 360 Elite
    Kann man etwas anderes unter Elitezocker verstehen? シ

  2. Re: Das Problem der rein digitalen Konsolen

    Autor: motzerator 17.09.20 - 23:20

    Grundsätzlich gebe ich dir erst mal Recht, auch für mich sind die Versionen mit Laufwerk die einzig wahre Lösung, denn ich möchte gute Games auch physikalisch besitzen und mittelprächtige Games auch mal billigst gebraucht kaufen. Auch die Abwärtskompatibilität ist mir wichtig. Das geht aber nur, wenn die Konsole noch ein Laufwerk hat.

    Andererseits sollte man nicht alle digitalen Vertriebsoptionen verteufeln, denn es gibt da immer wieder schöne Sales, mit denen man auch mal fette Schnäppchen machen kann, allerdings gebe ich für rein digitale Inhalte nur wenig Geld aus, in der Regel nicht mehr als 10 Euro.

    Deine Kritik an Streaming Diensten hingegen kann ich nicht verstehen. Gerade Netflix ist mit der Option, jederzeit zu pausieren (wer braucht Netflix während der regular Season?), eine feine Sache. Sicher erlangt man dort an den Filmen auch kein Eigentum, aber das ist auch nicht wirklich nötig, weil man das meiste ja eh nur einmal konsumiert.

    Ich sammle durchaus auch Filme auf Bluray, aber das sind dann doch eher meine Schätze und nicht jeder Film, den ich mal glotze, muss dann auch als Datenträger archiviert werden.

  3. Re: Das Problem der rein digitalen Konsolen

    Autor: Niriel 18.09.20 - 10:41

    Ich für meinen Teil habe es so gemacht das ich die PS4 mit Laufwerk genommen habe, weil ich dort deutlich häufiger spiele und die XBox als Digital Version, weil es die Spiele auf die es mir ankam als Download gibt. So kann ich das beste aus zwei Welten spielen und ich vermute jetzt einfach mal das es div. XBox Spieler geben wird die das anders herum machen werden mit der neuen XBox und PS.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Klinkhammer Intralogistics GmbH, Nürnberg, Krapkowice (Polen)
  2. uniVersa Lebensversicherung a.G., Nürnberg
  3. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover
  4. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis
  2. 49,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
    Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
    Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

    Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

    iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
    iPhone 12 Pro Max im Test
    Das Display macht den Hauptunterschied

    Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
    2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
    3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht