1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Debranding: 20.000 Fritzboxen nach…

Das war der Grund, warum ich meine Fritzbox verkauft habe

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das war der Grund, warum ich meine Fritzbox verkauft habe

    Autor: cg089 21.09.20 - 12:00

    Da ich es nicht einsehe, mit dem Kauf von Fritzboxen solche kundenunfreundlichen Klagen mitzufinanzieren, habe ich mein gesamtes AVM Equipment verkauft und bin auf Unifi umgestiegen. Erfreulicherweise sind damit auch die Wlan-Probleme, die sich bei mir mit der 7590 mit der Einführung von WPA3 eingeschlichen hatten, Geschichte.

  2. Re: Das war der Grund, warum ich meine Fritzbox verkauft habe

    Autor: laolamia 21.09.20 - 12:50

    mal sehen ob die anderen 80mio auch schreiben was sie mit ihrer Hardware machen :)

  3. Re: Das war der Grund, warum ich meine Fritzbox verkauft habe

    Autor: AntiiHeld 21.09.20 - 12:54

    cg089 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da ich es nicht einsehe, mit dem Kauf von Fritzboxen solche
    > kundenunfreundlichen Klagen mitzufinanzieren, habe ich mein gesamtes AVM
    > Equipment verkauft und bin auf Unifi umgestiegen. Erfreulicherweise sind
    > damit auch die Wlan-Probleme, die sich bei mir mit der 7590 mit der
    > Einführung von WPA3 eingeschlichen hatten, Geschichte.


    Kurze Frage: Bietet Unifi auch den Umfang der Funktionen an die eine Fritzbox hat? Überlege nämlich selbst zu wechseln.

  4. Re: Das war der Grund, warum ich meine Fritzbox verkauft habe

    Autor: ebivan 21.09.20 - 13:18

    DECT bieten die nicht, also muss man sich die analogen Telefonleitungen mit dem Gerät, dass man vom Provider kommt "abtrennen" dahinter kann man dann seinen Internetzugang verwalten wie man möchte.
    Ich selber nutze hier nur noch Ubiquity Geräte, einen ER-X als Router, Firewall, Gateway,DHCP Server und dahinter NanoHD AccessPoints.

  5. Re: Das war der Grund, warum ich meine Fritzbox verkauft habe

    Autor: HeroFeat 21.09.20 - 14:40

    Also ob Ubiquiti besser ist, ich weiß ja nicht. Wenn es läuft gut, aber in den letzten 2 Jahren haben die massiv bei der Qualitätskontrolle der Software abgebaut und einige unschöne Fehler gehabt.

  6. Re: Das war der Grund, warum ich meine Fritzbox verkauft habe

    Autor: Handle 21.09.20 - 15:03

    Mir gefällt nicht, dass das "Nach Hause telefonieren" immer weiter ausgebaut wurde und wird. MikroTik ist da für mich die sympathischere Alternative.

  7. Re: Das war der Grund, warum ich meine Fritzbox verkauft habe

    Autor: Alfrett 21.09.20 - 16:46

    Also wenn Du den Controller auf tomcat-Basis meinst, kann ich dem nur beipflichten und mittlerweile muss man obligatorisch die config sichern, weil man nicht weiß, ob nicht doch mal wieder mit dem Update die Werkseinstellungen aktiviert werden, weshalb auch immer.

  8. Re: Das war der Grund, warum ich meine Fritzbox verkauft habe

    Autor: .v- 21.09.20 - 17:17

    Was wäre denn ein Gerät, dass eine 7590 bestmöglichst ersetzt? Klar, ich erwarte nicht dass jedes kleine Feature genauso da ist (DECT benötige ich z.B. gar nicht).

  9. Re: Das war der Grund, warum ich meine Fritzbox verkauft habe

    Autor: Telecom-Mitarbeiter 21.09.20 - 22:00

    cg089 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da ich es nicht einsehe, mit dem Kauf von Fritzboxen solche
    > kundenunfreundlichen Klagen mitzufinanzieren, habe ich mein gesamtes AVM
    > Equipment verkauft und bin auf Unifi umgestiegen.

    Welche Geräte empfiehlst du konkret als VDSL-Modem und als DECT-Basis? Bitte genaues Modell nennen, damit ich es ggf. auch selbst kaufen kann.

  10. Re: Das war der Grund, warum ich meine Fritzbox verkauft habe

    Autor: mke2fs 22.09.20 - 14:19

    Soweit ich sehe haben sowohl MikroTik als auch Unifi kein VDSL-Modm integriert.
    Das braucht man also in allen fällen extra.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BKK firmus, Region Osnabrück
  2. XENIOS AG, Reutlingen
  3. ISTEC Industrielle Software-Technik GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (bis 21. Januar)
  2. 33,99€
  3. (u. a. Mega-Man 11 für 11,99€, Lost Planet 3 für 3,99€, Barotrauma für 11€)
  4. (u. a. Overcooked! 2 für 11,50€, The Survivalists für 18,74€, Worms Armageddon für 7,50€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
USA
Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  3. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077

Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab