1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jobs: Unternehmen können offene IT…

Phantasierende IT-Branche

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Phantasierende IT-Branche

    Autor: TheNX 21.09.20 - 16:39

    Man nehme folgende Zutaten für einen "Fachkräftemangel":

    - Die Quote der Stellenangebote setzt man so, dass 2/3 Dienstleister sind und 1/3 echte Stellenangebote.

    - Das 1/3 der echten Stellenangebote halbiert man jeweils nochmal in "Uns-gehts-so-gut-Werbung" und "Wir suchen wirklich jemanden".

    - Dann setzt man voraus, dass der Bewerber unbedingt zu mir vor Ort ziehen muss und vor Ort seinen Job machen muss. Remote-Office geht natürlich gar nicht.

    - Reichen die obigen Dinge noch nicht, dann lehnt man pauschal alle behinderten Bewerber ab.

    - Reichts immer noch nicht, sucht man neurotisch nach Gründen, warum ein Bewerber nicht passt.

    - Finden doch Firma und potentieller Angestellter irgendwie zueinander, vergrault man ihn am Besten mit einem tollen Arbeitsvertrag mit Inhalten wie "Überstunden abgegolten" und möglichst niedrigem Gehalt usw.

    -> Anschließend wundert man sich, dass man die Stelle nicht besetzt bekommt und meldet einen "Fachkräftemangel".

    Bonus: Man echauffiert sich über die unverschämten Gehaltsforderungen der Bewerber und deren viel zu hohen Ansprüchen. Man ist doch so Großzügig und gibt z.B. kostenlos Getränke und Kaffee.

  2. Re: Phantasierende IT-Branche

    Autor: elknipso 21.09.20 - 16:59

    Genau so siehts aus. Vor allen Dingen wenn man sich mal anschaut wie sich die Preise die letzten Jahre entwickelt haben braucht sich niemand zu wundern, wenn er mit Gehaltsvorstellungen wie vor 10 Jahren keine Mitarbeiter findet.

  3. Re: Phantasierende IT-Branche

    Autor: dummzeuch 21.09.20 - 17:50

    Es fehlt noch: Alle Bewerber über 30 sind zu alt.

  4. Re: Phantasierende IT-Branche

    Autor: Auroratic 21.09.20 - 18:46

    dummzeuch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es fehlt noch: Alle Bewerber über 30 sind zu alt.


    Und man sollte natürlich schon 10 Jahre Berufserfahrung haben.

  5. Re: Phantasierende IT-Branche

    Autor: TheNX 21.09.20 - 18:57

    Ich habe mir gerade so gedacht, dass es noch ein weiteres Problem gibt. Ja, ist ein weiterer rant.

    Wenn Firmen Elektroinstallateure wie Informatiker suchen würden:

    Alle Firmen suchen folgendes:

    "Zum Ausbau unseres Schaltschrankinstallationsservices suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt Elektroinstallateure"

    Firma 1:
    ...bla
    Ihr Profil:
    - Sie haben bereits seit mind. 5 Jahren mit folgenden Technologien gearbeitet
    * Hager Schaltschränke
    * Legrand DX3 Sicherungsautomaten
    * Prysmian Kabelprodukte in den Farben pink, weiß und lila

    Bonus:
    - Sie wissen wie man Schaltschränke professionell auf verputzte YTONG Mauersteinen befestigt.
    - Sie haben bereits Erfahrung im Umgang mit Werkzeug der Firma Würth.
    ...bla

    Firma 2:
    ...bla
    Ihr Profil:
    - Sie haben bereits seit mind. 5 Jahren mit folgenden Technologien gearbeitet
    * Rittal Schaltschränke
    * Eaton xPole PXL Sicherungsautomaten
    * Lapp Kabelprodukte in den Farben rosa, orange und braun

    Bonus:
    - Sie wissen wie man Schaltschränke professionell auf verputzte PROTON Mauerziegeln befestigt.
    - Sie haben bereits Erfahrung im Umgang mit Werkzeug der Firma Knipex.
    ...bla

    Die Beispielfirmen kann man jetzt beliebig vervielfältigen. Was bleibt, ist, dass alle diese Firmen keinen Elektroinstallateur finden, der diese überspezifischen Anforderungen erfüllt. Also wird gleich nach Fachkräftemangel gerufen.

    Ist IMHO in der IT-Branche auch nicht anders.

  6. Re: Phantasierende IT-Branche

    Autor: Komischer_Phreak 21.09.20 - 18:58

    TheNX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man nehme folgende Zutaten für einen "Fachkräftemangel":
    >
    > - Die Quote der Stellenangebote setzt man so, dass 2/3 Dienstleister sind
    > und 1/3 echte Stellenangebote.
    >
    > - Das 1/3 der echten Stellenangebote halbiert man jeweils nochmal in
    > "Uns-gehts-so-gut-Werbung" und "Wir suchen wirklich jemanden".
    >
    > - Dann setzt man voraus, dass der Bewerber unbedingt zu mir vor Ort ziehen
    > muss und vor Ort seinen Job machen muss. Remote-Office geht natürlich gar
    > nicht.
    >
    > - Reichen die obigen Dinge noch nicht, dann lehnt man pauschal alle
    > behinderten Bewerber ab.
    >
    > - Reichts immer noch nicht, sucht man neurotisch nach Gründen, warum ein
    > Bewerber nicht passt.
    >
    > - Finden doch Firma und potentieller Angestellter irgendwie zueinander,
    > vergrault man ihn am Besten mit einem tollen Arbeitsvertrag mit Inhalten
    > wie "Überstunden abgegolten" und möglichst niedrigem Gehalt usw.
    >
    > -> Anschließend wundert man sich, dass man die Stelle nicht besetzt bekommt
    > und meldet einen "Fachkräftemangel".
    >
    > Bonus: Man echauffiert sich über die unverschämten Gehaltsforderungen der
    > Bewerber und deren viel zu hohen Ansprüchen. Man ist doch so Großzügig und
    > gibt z.B. kostenlos Getränke und Kaffee.

    Ich frage mich echt, wo Du wohnst. In meiner Stadt werden ITler händeringend gesucht. Es ist schlicht verdammt schwierig, qualifizierte Leute zu finden. Egal wo; Helpdesk, Programmierer, Datenbank... es gibt niemanden. Das merkt man an den Gehältern, das merkt man an den Zusatzleistungen. Und ja, ich wohne in Deutschland.

  7. Re: Phantasierende IT-Branche

    Autor: Trockenobst 21.09.20 - 18:59

    Arbeitskollege hat 34 Bewerbungen geschrieben (vor der Pandemie). Die Arroganz der Firmen war unglaublich, und das z.T. in der Pampa von nirgendwo. Er hat gestapelte Titel im Bereich Architektur und Design und darf 30 Minuten mit gelangweilten HR Personal irrelevante Checklisten durchgehen. Dafür hätte er nicht 1:15 Einweg fahren müssen.

    Häufig keine Absagen (Gehaltsvorstellung schreibt er grundsätzlich nicht rein), aber die Firmen updaten das Datum der Anzeige in den Suchmaschinen. Häufig ist das einfach nur belangloses "Angeben" um die angebliche Konkurrenz darauf hinzuweisen das sie expandieren. Das mag für Google und Apple relevant sein, alles unter 2000 Mitarbeitern kann sich diesen Unsinn sparen.

    Bei mehreren Gesprächen wollten sie detailliert seinen Ansatz bei einer komplexen Softwareumstellung wissen, das wirkte wie kostenlose Beratung und das hat er dann nur in groben Blöcken gemacht. Als sie bockig wurden, hat er ihnen Tagessätze für 1200¤ Angeboten und dann müssten sie ihn nicht einstellen. In allen(!) Fällen wurden sie Persönlich ausfallend.

    Mein Admin-Bekannter wird praktisch wie ein Legehuhn behandelt, bis er jetzt bei einer Firma ist die eher locker und easy ist. Hat lange danach gesucht. Geld verdient er überall nicht viel, aber er hat in seinen Vertrag eine Klausel das er an OpenSource mitarbeiten darf und dort wird er dafür bezahlt.

    Viele Firmen sind einfach SCHEIßE von der ganzen Struktur bis zu Deppen die sie nicht aus der Struktur entfernen. Und dann wundern sie sich, dass die Leute die es sich aussuchen können, dann lieber dort nicht arbeiten wollen.

  8. Re: Phantasierende IT-Branche

    Autor: Johannes234 21.09.20 - 23:27

    TheNX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe mir gerade so gedacht, dass es noch ein weiteres Problem gibt. Ja,
    > ist ein weiterer rant.
    >
    > Wenn Firmen Elektroinstallateure wie Informatiker suchen würden:
    >
    > Alle Firmen suchen folgendes:
    >
    > "Zum Ausbau unseres Schaltschrankinstallationsservices suchen wir zum
    > nächstmöglichen Zeitpunkt Elektroinstallateure"
    >
    Have you worked with brown?
    http://www.jasonbock.net/jb/News/Item/7c334037d1a9437d9fa6506e2f35eaac
    > Firma 1:
    > ...bla
    > Ihr Profil:
    > - Sie haben bereits seit mind. 5 Jahren mit folgenden Technologien
    > gearbeitet
    > * Hager Schaltschränke
    > * Legrand DX3 Sicherungsautomaten
    > * Prysmian Kabelprodukte in den Farben pink, weiß und lila
    >
    > Bonus:
    > - Sie wissen wie man Schaltschränke professionell auf verputzte YTONG
    > Mauersteinen befestigt.
    > - Sie haben bereits Erfahrung im Umgang mit Werkzeug der Firma Würth.
    > ...bla
    >
    > Firma 2:
    > ...bla
    > Ihr Profil:
    > - Sie haben bereits seit mind. 5 Jahren mit folgenden Technologien
    > gearbeitet
    > * Rittal Schaltschränke
    > * Eaton xPole PXL Sicherungsautomaten
    > * Lapp Kabelprodukte in den Farben rosa, orange und braun
    >
    > Bonus:
    > - Sie wissen wie man Schaltschränke professionell auf verputzte PROTON
    > Mauerziegeln befestigt.
    > - Sie haben bereits Erfahrung im Umgang mit Werkzeug der Firma Knipex.
    > ...bla
    >
    > Die Beispielfirmen kann man jetzt beliebig vervielfältigen. Was bleibt,
    > ist, dass alle diese Firmen keinen Elektroinstallateur finden, der diese
    > überspezifischen Anforderungen erfüllt. Also wird gleich nach
    > Fachkräftemangel gerufen.
    >
    > Ist IMHO in der IT-Branche auch nicht anders.

  9. Re: Phantasierende IT-Branche

    Autor: Clown 24.09.20 - 10:20

    Johannes234 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Have you worked with brown?
    > www.jasonbock.net

    True, true =)

    "So you tried to use the computer and it started smoking? Sounds like a Mac to me.." - Louis Rossmann https://www.youtube.com/watch?v=eL_5YDRWqGE&t=60s

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Hannover, Freiburg
  2. Hays AG, Dortmund,Düsseldorf
  3. Hays AG, Berlin
  4. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,50€
  2. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme