1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsches Rotes Kreuz: WLAN in…

Server für WLAN???

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Server für WLAN???

    Autor: Lemo 22.09.20 - 00:09

    Also ich frage mich manchmal wirklich ob da wirklich Ahnung besteht, was Internetzugang angeht.
    Man muss nun wirklich kein Hochsicherheitsnetz aufbauen, um in einem Gebäude WLAN zur Verfügung zu stellen.

    Oder geht es hier um weitergehende Anwendungen, irgendein Gerätemanagement oder wovon sprechen wir?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.09.20 00:10 durch Lemo.

  2. Re: Server für WLAN???

    Autor: User_x 22.09.20 - 04:50

    Meist ist die Infrastruktur bereits Inhouse eh da, nur will man die nicht teilen. Ein VLAN geht eigentlich recht einfach.

  3. Re: Server für WLAN???

    Autor: x2k 22.09.20 - 07:13

    Wenn man mehrere APs betreibt werden die meist über einen kleinen server zentral verwaltet. Dan sind 20 oder 30APs zusammen gefasst als ein einziges großes WLAN. Von ubiquiti gibts da z.b. was

    Radius wäre auch möglich.


    Ich frage mich nur warum etwas wie wlan refinanziert werden muss? Zur Erinnerung das ist der konzern dem wir kostenlos unser blut spenden, der es dann aber für viel geld weiter verkauft. Entweder an die Pharmaindustrie oder an Krankenhäuser.

  4. Re: Server für WLAN???

    Autor: chefin 22.09.20 - 07:21

    Du siehst das zu einseitig

    Klaro, die älteren Herrschaften werden eher weniger illegales machen. Aber wie genau willst du es absichern gegen Dritte? WLAN-Passwort? Das kannst wöchentlich wechseln, weil irgendwer dieser Bewohner es an Enkel oder andere emotional nahe stehende Personen weiter gibt. Hat es erstmal der Enkel, haben es gleich ein halbes Dutzend seiner Freunde. Und der Betreiber kann nun erstmal schauen, wie er das wieder los wird. Also einmal wöchentlich alle Geräte neu einloogen.

    Des weiteren ist es mit einem WLAN-Sender nicht getan, so ein Inhousesystem benötigt überall Sender. Mesh kannst ebenfalls knicken, die Bandbreite reicht da bei weitem nicht aus. Und die Verkabelung in den Räumen hängt an der eigenen Infrastruktur und könnte von einem Infizierten Gerät aus das Netzwerk lahm legen. Und das so ein paar Pflegebedürftige nicht unbedingt besonders gut im Absichern ihrer Hardware sind, macht es sicherlich nicht leichter. Den selbst die, welche halbwegs fit sind, werden infiziert. Also Netzwerkkabelanschlüsse sind Tabu.

    VLAN geht nur, wenn der Netzwerkanschluss exclusiv diesem Gastbereich zugeordnet ist. Aber der wird für Geräte schon genutzt. So kann man das nicht aufbauen. Ein Port am Switch kann bei VLAN nur genau einem Bereich zugeordnet werden. Entweder dem Intranet oder dem Gastbereich.

    Zuhause mag dir das alles egal sein. Aber wenn du etwas für Dritte zur Verfügung stellst, trägst du auch eine gewisse Verantwortung. Einfach mal so hinklatschen is nicht. Du musst sogar so banale Dinge wie Datenschutz mit einer Arbeitsstelle besetzen. Plötzlich hast du einen Datenschutzbeauftragten und das kannst nicht mal eben so einem Pfleger übergeben. Wird dein netzwerk von einem Bewohner durch sein Gerät infiltriert, darf das nicht auf Dritte durchschlagen, man muss das so absichern, das die Geräte nicht direkt zueinander senden können (P2P darf nicht sein, muss man abschalten im Switch). Zuhause willst du das garnicht, dein Homerouter könnte das wohl auch kaum.

    Als Betreiber hast du viele Aufgaben und Verantwortung, die du zuhause nicht hast. Papa zieht dir die Ohren lang...oder umgedreht wenn du Papa bist....und dann wird das Problem gelöst ohne das man sich gegenseitig verklagt. Im Pflegeheim ist das anders.

  5. Re: Server für WLAN???

    Autor: Hoerli 22.09.20 - 08:00

    Typisch Deutschland mal wieder ...

  6. Re: Server für WLAN???

    Autor: 49er 22.09.20 - 08:18

    Ist leider so wahr. Beim WLAN im Pflegeheim kommt sofort irgendein Depp auf die Idee, wie wichtig Datenschutz ist. Da wo er wirklich wichtig wäre, nämlich bei der aktuellen Datensammlung bei jedem Restaurantbesuch, versagt er komplett.

    So einen Bürokratie-Wahnsinns-Datenschutz der mir de facto nichts bringt brauche ich nicht.

  7. Re: Server für WLAN???

    Autor: John2k 22.09.20 - 08:38

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich frage mich manchmal wirklich ob da wirklich Ahnung besteht, was
    > Internetzugang angeht.
    > Man muss nun wirklich kein Hochsicherheitsnetz aufbauen, um in einem
    > Gebäude WLAN zur Verfügung zu stellen.
    >
    > Oder geht es hier um weitergehende Anwendungen, irgendein Gerätemanagement
    > oder wovon sprechen wir?

    Nein, muss man nicht.
    Allerdings muss man die ganzen Acesspoints irgendwie managen. Für 'ne Familie reicht vielleicht 'ne Fritzbox mit einem Repeater aus dem Aldi aus, aber für große Gebäude brauchst du vernünftige Technik und die entsprechende Inhouse Verkabelung. Alleine die Anbindung, damit jeder 'ne vernünftige Bitrate hat, kostet vermutlich mehr im Monat als ein privater DSL Zugang im Jahr.

    Vergesst nicht, wenn jemand Geld dafür zahlt, dann fordert er auch die Leistung ein. Im schlimmsten Fall muss der Support gerufen werden, was wieder Kosten verursacht.

  8. Re: Server für WLAN???

    Autor: rubberduck09 22.09.20 - 08:48

    Du irrst - VLAN ermöglicht es eben auf einem Switchport mehrere unabhängige Netze zu fahren, die beeinflussen sich höchstens in der Gesamtbandbreite.

  9. Re: Server für WLAN???

    Autor: John2k 22.09.20 - 08:52

    x2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich frage mich nur warum etwas wie wlan refinanziert werden muss? Zur
    > Erinnerung das ist der konzern dem wir kostenlos unser blut spenden, der es
    > dann aber für viel geld weiter verkauft. Entweder an die Pharmaindustrie
    > oder an Krankenhäuser.

    Nun, erst mal muss ja jemand das Geld dafür ausgeben. Gerade der DRk etc... werden das sicherlich nicht aus eigener Tasche finanzieren ;-)

  10. Re: Server für WLAN???

    Autor: Apollo13 22.09.20 - 08:56

    Ja, auch im Roten Kreuz gibt es (wie überall, wo Menschen arbeiten) leider schwarze Schafe. Aber Dir ist schon bekannt, was das Rote Kreuz sonst noch so macht, oder? Wenn nicht, dann empfehle ich, dass Du mal zu Deiner örtlichen RK-Vertretung läufst und es Dir zeigen lässt. Organisationen wie das Rote Kreuz, die Johanniter, die Malteser, etc. sind darauf angewiesen, dass sie auch anderweitig Geld einnehmen oder zumindest ihre Ausgaben minimieren.

    Nur zwei Beispiele: Die Geldmittel, die diese Organisationen für ihre Mitwirkung zum Beispiel im Katastrophenschutz von der öffentlichen Hand bekommen, decken bei weitem nicht alle Kosten, die hier anfallen! Auch Angebote wie der Helfer vor Ort (bei den Feuerwehren nennt er sich First Responder) werden häufig nicht vollständig oder auch gar nicht durch das Landratsamt bzw. die Stadt refinanziert, sodass auch diese Kosten vom Roten Kreuz selbst getragen werden müssen.

    Ich beklage mich nicht, dass das Rote Kreuz diese Ausgaben hat - immerhin steht der Sanitätsdienst als Kernaufgabe in der Satzung des Roten Kreuz -, aber irgendwo müssen die Mittel für die Aufgabenerfüllung eben herkommen. Und zum Glück gibt es zahlreiche Spender & Unterstützer, aber sie reichen eben leider nicht. Die Alternative wäre, bestimmte Angebote einzustellen - der Aufschrei in der Bevölkerung ist dann bisweilen aber immens.

    Natürlich wäre es schön, wenn das Rote Kreuz sagen könnte: "Ihr müsst uns nichts bezahlen, wir haben für alles genügend Geld." - aber das ist eben leider nicht der Fall. Also braucht es eine Priorisierung - und auch wenn IT helfen kann, Abläufe effizienter zu gestalten, ohne dass dies zu Lasten von Patienten & Bewohnern geht (und die IT deshalb auf keinen Fall vernachlässigt werden darf), ist ein WLAN für die Bewohner von Senioren-/Pflegeeinrichtungen nichts, dem man die höchste Priorität einräumen kann.

    DISCLAIMER: Ich bin Mitglied im Roten Kreuz und weiß auch, warum ich das bin. Aber ich spreche hier natürlich nur für mich.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 22.09.20 08:57 durch Apollo13.

  11. Re: Server für WLAN???

    Autor: John2k 22.09.20 - 09:13

    Apollo13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, auch im Roten Kreuz gibt es (wie überall, wo Menschen arbeiten) leider
    > schwarze Schafe. Aber Dir ist schon bekannt, was das Rote Kreuz sonst noch
    > so macht, oder? Wenn nicht, dann empfehle ich, dass Du mal zu Deiner
    > örtlichen RK-Vertretung läufst und es Dir zeigen lässt. Organisationen wie
    > das Rote Kreuz, die Johanniter, die Malteser, etc. sind darauf angewiesen,
    > dass sie auch anderweitig Geld einnehmen oder zumindest ihre Ausgaben
    > minimieren.

    Meine Berührungspunkte mit solchen Vereinen sind bisher eher negativ behaftet. Kann sich natürlich in Zukunft verändern. Wer weiß.

    > Natürlich wäre es schön, wenn das Rote Kreuz sagen könnte: "Ihr müsst uns
    > nichts bezahlen, wir haben für alles genügend Geld." - aber das ist eben
    > leider nicht der Fall. Also braucht es eine Priorisierung - und auch wenn
    > IT helfen kann, Abläufe effizienter zu gestalten, ohne dass dies zu Lasten
    > von Patienten & Bewohnern geht (und die IT deshalb auf keinen Fall
    > vernachlässigt werden darf), ist ein WLAN für die Bewohner von
    > Senioren-/Pflegeeinrichtungen nichts, dem man die höchste Priorität
    > einräumen kann.

    IT wird überall nur in Minimalbesetzung mit maximaler Ausbeute und Leistung betrieben. Infrastruktur und IT kosten nur Geld. Warum sollte es in Pflegeheimen anders sein. Dass es anders sein sollte, keine Frage.

    > DISCLAIMER: Ich bin Mitglied im Roten Kreuz und weiß auch, warum ich das
    > bin. Aber ich spreche hier natürlich nur für mich.

    Schön, dass du für dich den passenden Verein gefunden hast :-)

  12. Re: Server für WLAN???

    Autor: Apollo13 22.09.20 - 09:58

    Auf dem Switch selbst kannst Du natürlich frei konfigurieren, wie Du willst. Aber sobald Du einen Netzwerkanschluss irgendwo frei zugänglich hast (und das ist der Fall, wenn eine Dose im Flur hängt, an dem der AP angeschlossen werden soll), muss dieser Anschluss zwingend exklusiv dem Gastnetz zugeordnet werden - außer natürlich, Du sicherst die Anschlüsse per 802.1x ab, sodass authentifizierte Geräte ggf. ins Firmennetz dürfen. Aber das ist in den seltensten Fällen so konfiguriert, erfordert also zusätzlichen Aufwand für die Konfiguration.

  13. Re: Server für WLAN???

    Autor: Lemo 22.09.20 - 12:41

    Also ich kenne eure Pflegeheime nicht, aber anscheinend sind das riesige Anlagen mit 10 Stockwerken und 4 Flügeln.
    Unseres hat 3 Stockwerke ohne irgendwelche Flügel, da reichen 3 Router und 2 oder 3 Access Points. Und fertig ist die Kiste.

  14. Re: Server für WLAN???

    Autor: EmmaBeck 23.09.20 - 04:19

    I always thought it just works with a modem that is not necessarily connected to the internet but conneted through LAN.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. kubus IT GbR, verschiedene Standorte
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn, Unterföhring
  3. EUROIMMUN AG, Dassow
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Dual GeForce RTX 3060 Ti für 629€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Razer Book 13 im Test: Razer wird erwachsen
Razer Book 13 im Test
Razer wird erwachsen

Nicht Lenovo, Dell oder HP: Anfang 2021 baut Razer das zunächst beste Notebook fürs Büro. Wer hätte das gedacht? Wir nicht.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080

Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab