1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Keine Parkfläche: Blockiergebühr an…
  6. Thema

Aha, so wird das natürlich was mit der emobilität

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Aha, so wird das natürlich was mit der emobilität

    Autor: ChMu 24.09.20 - 11:04

    mj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > flasherle schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Klar ein unternehmen mit 50 mitarbeitern, setzt mal schnell ein paar
    > > > ladestationen. dafür darf dann das ganze unternehmen nen monat
    > arbeiten,
    > > > damit die gezahlt werden...
    > >
    > > Nein, da reichen bei 50 Mitarbeitern 10 Schuko Steckdosen. Die guten
    > > Wasserdichten. Wenns sich ausbreitet, kann man auch 50 Steckdosen
    > > antackern. Aber das hat noch ein paar Jahre Zeit. Immerhin stehen die
    > > Fahrzeuge da den ganzen Tag, so kann man locker 100km an jeden
    > Verteilen.
    > > Jeden Tag. Wer weiter pendelt, hat eh andere Probleme. Mit etwas mehr
    > > Aufwand kann man auch die blauen Steckdosen wie auf dem Campingplatz
    > > setzen. Dann gibts 200km am Tag fuer jedes Auto. Jede Baustelle
    > verbraucht
    > > mehr, da muss man nicht monatelang fuer arbeiten.
    >
    > du willst also immer erweitern ? wird am ende bestimmt billiger....nicht
    > wenn man sowas in angriff nimmt dann gleich richtig, sonst fang ich in 2
    > jahren wieder an

    Was heisst erweitern? Ein paar mehr Steckdosen? Was machst Du denn fuer einen Aufwand darum?

  2. Re: Aha, so wird das natürlich was mit der emobilität

    Autor: mj 24.09.20 - 11:06

    was ?
    unser parkplatz hat keine stromerschließung. es müsste eine verbindung zum hausanschluss hergestellt werden -> kenrbohrung -> tiefbau -> abdichten.....
    dann müsstest du die leitung für die äüßeren parkplätz wohl unter den parkplatz durchführen

    klar die schuko kostet nichts. die installation aber.

    wenn man es richtig macht:
    vom hausanschluss eine unterverteilung am parkplatz installieren (dafür eben tiefbau oder schachten) und von der UV zu den einzelnen parkplätzen (schachten).
    dann müsste man den parkplatz wohl aufreißen um zu den gegenüberliegenden parkplätzen zu kommen und da eben auch schachten. (Gebäude und parkplatz sind zwei quadrate, die parallel liegen)
    dann an jeden parkplatz nen anschlusskasten und der parkplkatz ist erstmal vorbereitet.
    dort kann man dann eine ladesäule, schuko etc. anschließen.

    da wurde aber noch nicht überprüft ob der hausanschluss das verkraftet und es wurde kein lademanagment, bzw. keine abrechnung installiert...

  3. Re: Aha, so wird das natürlich was mit der emobilität

    Autor: budweiser 24.09.20 - 11:17

    Seltsam, dass es an anderen Stellen dann möglich ist? Wie machen die das bloß? Vielleicht statt rumdebattieren warum das alles garnicht geht es einfach machen :-)

  4. Re: Aha, so wird das natürlich was mit der emobilität

    Autor: ChMu 24.09.20 - 11:19

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil ja jedes Unternehmen nen großen Parkplatz direkt vor dem Haus hat, ne?


    Es geht um diejenigen, die einen haben. Wieso muss alles immer fuer alle sein und wenn irgendjemand irgendwo es nicht kann, ist es nutzlos? Wer sich heute ein electro Auto kauft, kann zu Hause laden. Sonst kauft man kein electro Auto. Wenn, WENN sich die Ladeinfrastruktur aendert, und das wird sie in den naechsten Jahren, kann man darueber nachdenken, unterwegs zu laden. Schnarchlader sind nur interessant wenn man dort langfristig, also den ganzen Tag oder die ganze Nacht (also zu Hause oder auf der Arbeit) laden kann. Schnell Lader sind ausschliesslich fuer Langstrecke gedacht, also extreem selten und dann kommt es fuer die eine Fahrt auch nicht drauf an, ob und was das kostet.
    Fuer die ersten 5- 10 Mio electro Autos ist das noch kein Thema, eben weil es sich dabei um Leute handelt, welche sich VOR der Ausgabe fuer ein neues Auto Gedanken darueber gemacht haben, wo und wann sie laden koennen. Da sind wir aber noch nicht. Deutschland hat nicht mal 1 Mio e-Autos.
    Die Ladeinfrastruktur waechst momentan schneller als die Autos verkauft werden. Wobei Schnarchlader immer weniger kommen, schon gar nicht fuer Geld, das wird hoechstens als Service (gratis) angeboten, beim Essen gehen, im Parkhaus ect.
    Der Trend geht zum medium (50kWh) zu faster (100kWh) zu Superchargern (250kWh).
    Bevor man ein e-Auto kauft, schaut man ja auch und gerade auf die Ladefaehigkeiten. Ein Auto das nur mit 50kW laden kann, kommt somit gar nicht in die engere Wahl, selbst 100kW sind grenzwertig, wenn man vorhat, auch mal laengere Strecken zu fahren.
    Bei einem reinen Pendler/city Fahrzeug ist das natuerlich egal, da eben zu Hause oder am Arbeitsplatz auch langsam geladen werden kann.

  5. Re: Aha, so wird das natürlich was mit der emobilität

    Autor: ChMu 24.09.20 - 11:24

    budweiser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seltsam, dass es an anderen Stellen dann möglich ist? Wie machen die das
    > bloß? Vielleicht statt rumdebattieren warum das alles garnicht geht es
    > einfach machen :-)


    Habe ich mir auch gerade ueberlegt. Aber das ist nur in Deutschland so kompliziert und teuer, im Rest der Welt ist eine (oder 10) Steckdosen kein Ding. Wenn schon das “Argument” kommt ob der Hausanschluss das aushaellt.......bei 50Mitarbeitern verbrauchen die Rechner und Kaffemaschinen ein vielfaches der 10 Autos, sieht man das gar kein Interesse besteht.
    Und dann, gewerbliche Flaeche und kein Strom Anschluss? Was nutzen die? Einen Acker nebenan?

  6. Re: Aha, so wird das natürlich was mit der emobilität

    Autor: Jakelandiar 24.09.20 - 11:24

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei den Ladezeiten ist das halt eine unrealistische Vorgabe, gerade wenns
    > um Arbeitszeiten oder die Nacht geht. So muss man ja dann wirklich ständig
    > ein Auge auf sein Auto haben. Wirkt nicht wirklich nutzungsfreundlich.

    Und? Wenn du auf Arbeit bist dann sollte der normale Stellplatz der von der Arbeit bezahlt wird eine Ladesäule haben. Ansonsten besorge die kein E-Auto.
    Es sind Ladeplätze und keine Parkplätze. Das ist genauso als wenn du dich an die Zapfsäule hängt, und dann erstmal 8 Stunden Arbeiten gehst und danach dein Auto bei der Tankstelle wieder abholst.

    Wer unbedingt ein E-Auto braucht und auf Arbeit ohne Umparken Laden will soll halt seinem Arbeitgeber sagen er braucht einen Parkplatz mit dazugehöriger Ladestation.

  7. Re: Aha, so wird das natürlich was mit der emobilität

    Autor: ad (Golem.de) 24.09.20 - 11:25

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar ein unternehmen mit 50 mitarbeitern, setzt mal schnell ein paar
    > ladestationen. dafür darf dann das ganze unternehmen nen monat arbeiten,
    > damit die gezahlt werden...

    Das ist kein blauer Spezialstrom, der zum Aufladen nötig ist :) Man muss nicht mit extremen Leistungen laden, es reicht doch ein Nachladen über den Arbeitstag hinweg. Ladestationen im klassischen Sinn würde ich auf nem Mitarbeiterparkplatz nicht errichten bei so einen kleinen Unternehmen. Wie einer der Kommentatoren anregt, reicht doch das normale Stromnetz für so eine Nachladeaktion. Und selbst wenn der Elektriker superteures Kabel verwendet und kleine Kanäle in den Asphalt geschnitten werden zum supertollen verlegen: Das kostet nicht die Welt!

  8. Re: Aha, so wird das natürlich was mit der emobilität

    Autor: mj 24.09.20 - 11:38

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > budweiser schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Seltsam, dass es an anderen Stellen dann möglich ist? Wie machen die das
    > > bloß? Vielleicht statt rumdebattieren warum das alles garnicht geht es
    > > einfach machen :-)
    >
    > Habe ich mir auch gerade ueberlegt. Aber das ist nur in Deutschland so
    > kompliziert und teuer, im Rest der Welt ist eine (oder 10) Steckdosen kein
    > Ding. Wenn schon das “Argument” kommt ob der Hausanschluss das
    > aushaellt.......bei 50Mitarbeitern verbrauchen die Rechner und
    > Kaffemaschinen ein vielfaches der 10 Autos, sieht man das gar kein
    > Interesse besteht.
    > Und dann, gewerbliche Flaeche und kein Strom Anschluss? Was nutzen die?
    > Einen Acker nebenan?

    ja wenn 50 schuko´s installierst sollte der hausanschluss das überleben.

    wir haben hier aber ein bürokomplex mit mehrern firmen. also musst das abrechnen.

    wie gesagt ist der anschluss im keller des gebäudes und der parkplatz neben dem gebäude.

    wie kommt nun der strom dahin ? fliigendes kabel das durch´s fenster geführt wird oder fest verlegt ?
    wieviel Sicherungen für wieviele Ladepunkte ?
    und wenn man schon dabei ist alles richtig zu machen verlegt man sicherlich gleich 3 phasen zu jeden stellplatz um es richtig zu machen.


    so einfach scheint das nicht zu sein, auf dem parkplatz stehen mittlerweile nen paar mit e-kennzeichen aber lademöglichkeit =0
    hab mich damit ne weile auseinandergesetzt weil ich nächstes jahr auf nen hybrid wechseln wollte.
    aber u.a. die oben genannten punkte haben mich von abgebracht

  9. Re: Aha, so wird das natürlich was mit der emobilität

    Autor: My1 24.09.20 - 11:41

    budweiser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir haben bei uns auch ein paar simple
    > Schuko-Steckdosen und das funktioniert 1A.


    was? nur 1A bei 230V? das sind ja nur 230W. (/s, SCNR)

    Asperger inside(tm)

  10. Re: Aha, so wird das natürlich was mit der emobilität

    Autor: ChMu 24.09.20 - 13:57

    mj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > budweiser schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Seltsam, dass es an anderen Stellen dann möglich ist? Wie machen die
    > das
    > > > bloß? Vielleicht statt rumdebattieren warum das alles garnicht geht es
    > > > einfach machen :-)
    > >
    > >
    > > Habe ich mir auch gerade ueberlegt. Aber das ist nur in Deutschland so
    > > kompliziert und teuer, im Rest der Welt ist eine (oder 10) Steckdosen
    > kein
    > > Ding. Wenn schon das “Argument” kommt ob der Hausanschluss
    > das
    > > aushaellt.......bei 50Mitarbeitern verbrauchen die Rechner und
    > > Kaffemaschinen ein vielfaches der 10 Autos, sieht man das gar kein
    > > Interesse besteht.
    > > Und dann, gewerbliche Flaeche und kein Strom Anschluss? Was nutzen die?
    > > Einen Acker nebenan?
    >
    > ja wenn 50 schuko´s installierst sollte der hausanschluss das
    > überleben.

    Jup

    > wir haben hier aber ein bürokomplex mit mehrern firmen. also musst das
    > abrechnen.

    Das wird teuer. Ein Abrechnungssystem ist um einiges teurer als die Stromkosten. Industrie Strom kostet zwischen 9-14c/kWh, ein Auto wuerde zwischen 3-10, also etwa 5kWh im Schnitt am Tag laden, also die Pendler Strecke, das waeren schon 12000km im Jahr und das mal 10 Autos welche dort, vieleicht, in den naechsten 5 Jahren laden. Da ist die bessere Loesung das aus der Kaffee Kasse zu zahlen.
    Wir haben 10 belegte e-Auto Parkplaetze mit Schuko fuer unsere Mitarbeiter und mich, plus zwei Drehstrom 7,2 Anschluesse fuer die beiden Tesla Limusinen.
    Allerdings zahlen wir hier in Spanien nur 6c/kWh Nachts (wenn die grossen Teslas laden) und dafuer 14c/kWh tagsueber. Trotzdem macht das am gesammt Strom Verbrauch meiner Bueros faktisch nichts aus,
    Die Rollstuhlrampe am Haupteingang hat mich mehr gekostet als die 10 Ladepunkte.
    >
    > wie gesagt ist der anschluss im keller des gebäudes und der parkplatz neben
    > dem gebäude.

    Du hast ein Kraftwerk im Keller? Oder kommt der Strom in den Keller? Wenn letzteres, muss er von irgendwo dahin kommen, uU kann er dann auch wieder raus?
    >
    > wie kommt nun der strom dahin ? fliigendes kabel das durch´s fenster
    > geführt wird oder fest verlegt ?

    Siehe oben. Man kann auch schauen, das man den Strom abgreift bevor er ins Gebaeude geht. Es gibt so viele Moeglichkeiten. Wenn man will.

    > wieviel Sicherungen für wieviele Ladepunkte ?

    Das sagt Dir der Elektriker? Wie waere es, den Ladepunkt direkt abzusichern? Wir reden hier ueber Steckdosen welche weniger abnehmen als der gemeine Foehn. Im Schnitt ziehen die Wagen ein gutes kWh. Mein Gott, das haellt die Anlage aus!

    > und wenn man schon dabei ist alles richtig zu machen verlegt man sicherlich
    > gleich 3 phasen zu jeden stellplatz um es richtig zu machen.

    Und der Unterschied im Kabel ist was? Ein Euro der Meter mehr?
    >
    >
    > so einfach scheint das nicht zu sein, auf dem parkplatz stehen mittlerweile
    > nen paar mit e-kennzeichen aber lademöglichkeit =0

    Es IST so einfach. Wenn ihr keine Ladepunkte habt, so liegt es mit Sicherheit nicht daran, das es im Land der Ingeneure nicht moeglich ist, ein Stromkabel zu verbuddeln. Auf privat Grund! Wirklich, das hat andere Gruende.

    > hab mich damit ne weile auseinandergesetzt weil ich nächstes jahr auf nen
    > hybrid wechseln wollte.

    Warum? Aus beiden Welten das schlechteste?

    > aber u.a. die oben genannten punkte haben mich von abgebracht

    Wenn Du nicht zu Hause laden kannst und auf den Arbeitsplatz angewiesen bist (Hybride koennen nicht einmal die Woche schnell laden, also ohne eigenen Ladepunkt sinnlos) solltest Du von electric generell absehen.

  11. Re: Aha, so wird das natürlich was mit der emobilität

    Autor: mj 24.09.20 - 14:23

    ChMu schrieb:

    > Das wird teuer. Ein Abrechnungssystem ist um einiges teurer als die
    > Stromkosten. Industrie Strom kostet zwischen 9-14c/kWh, ein Auto wuerde
    > zwischen 3-10, also etwa 5kWh im Schnitt am Tag laden, also die Pendler
    > Strecke, das waeren schon 12000km im Jahr und das mal 10 Autos welche dort,
    > vieleicht, in den naechsten 5 Jahren laden. Da ist die bessere Loesung das
    > aus der Kaffee Kasse zu zahlen.

    den strom wird es hier sicher nie umsonst geben und auf alle mieter umlegen ist auch unfair.
    hier gibt´s ca 50 firmen mit 1-30 mitarbeiter.
    wie gesagt es stehen jetzt schon e-autos da. hätten alle eine lademöglichkeit würde das sicher wachsen.
    zumal fast alle hier, dank firmenwagen eh alle 3 jahre einen neuen fahren und somit sparen würden


    > Du hast ein Kraftwerk im Keller? Oder kommt der Strom in den Keller? Wenn
    > letzteres, muss er von irgendwo dahin kommen, uU kann er dann auch wieder
    > raus?

    ne der strom kommt aus der Trafostation nebenan aber auch da muss ein kabel gezogen werden und ein abgang frei sein.
    eigentlich wär das nochmehr aufwand

    normalerweise macht man sowas über den bestehenden hausanschluss

    >
    > > wieviel Sicherungen für wieviele Ladepunkte ?
    >
    > Das sagt Dir der Elektriker? Wie waere es, den Ladepunkt direkt
    > abzusichern? Wir reden hier ueber Steckdosen welche weniger abnehmen als
    > der gemeine Foehn. Im Schnitt ziehen die Wagen ein gutes kWh. Mein Gott,
    > das haellt die Anlage aus!
    ja, würd ich auch so machen eine sicherung pro ladepunkt.
    also ein kabel von der Verteilung zum Stellplatz, sternförmig.
    für die zukunft würd ich gleich 3 phasig machen, wenn man schon dabei ist

    >
    > > und wenn man schon dabei ist alles richtig zu machen verlegt man
    > sicherlich
    > > gleich 3 phasen zu jeden stellplatz um es richtig zu machen.
    >
    > Und der Unterschied im Kabel ist was? Ein Euro der Meter mehr?

    ne, die genannten 3 Sicherungen, war aber nicht auf die kosten bezogen, sondern informativ

    > > so einfach scheint das nicht zu sein, auf dem parkplatz stehen
    > mittlerweile
    > > nen paar mit e-kennzeichen aber lademöglichkeit =0
    >
    > Es IST so einfach. Wenn ihr keine Ladepunkte habt, so liegt es mit
    > Sicherheit nicht daran, das es im Land der Ingeneure nicht moeglich ist,
    > ein Stromkabel zu verbuddeln. Auf privat Grund! Wirklich, das hat andere
    > Gruende.

    wie gesagt das ist eben nicht nur kabel verbudeln.
    witzigerweise sind viele firmen hier Ingenieurbüros. ich bin einer davon witzigerweise für elktrotechnik
    wenn es so einfach wär hätte ja hier auch jeder schnelles internet, da sind sie schoon länger drann als an den ladesäulen


    > > hab mich damit ne weile auseinandergesetzt weil ich nächstes jahr auf
    > nen
    > > hybrid wechseln wollte.
    >
    > Warum? Aus beiden Welten das schlechteste?

    weil ich 20-30tkm im jahr fahre, viel davon spontan, in ecken in denen das laden nicht möglich ist. weil es da maximal eine baustromeinspeisung gibt.
    der plan war immer zu laden wenn ich im büro bin, dann fahr ich meißt nur in der stadt und könnte rein elektrisch fahren (weniger als 50km am tag)

    > > aber u.a. die oben genannten punkte haben mich von abgebracht
    >
    > Wenn Du nicht zu Hause laden kannst und auf den Arbeitsplatz angewiesen
    > bist (Hybride koennen nicht einmal die Woche schnell laden, also ohne
    > eigenen Ladepunkt sinnlos) solltest Du von electric generell absehen.

    theoretisch könnte ich mit jedermenge installationsaufwand und kosten(die komplette außenelktrik erneuern) zu hause laden

  12. Re: Aha, so wird das natürlich was mit der emobilität

    Autor: ad (Golem.de) 24.09.20 - 16:19

    Herr_Be schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > flasherle schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > es geht nich um stellpätze da sind genug vorhanden, es geht um die
    > > > lademöglichkeit...
    > >
    > > Und der Arbeitgeber ist nicht faehig da ein paar Steckdosen setzen zu
    > > lassen? Es gibt doch sicher eine Belaeuchtung? Wo ist das Problem?
    >
    > Eines davon wäre der geldwerte Vorteil, der dir durch eine kostenfreie
    > Lademöglichkeit gegeben wird.

    Nein. https://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/weitere-steuervorteile-fuer-elektroautos-454582

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, München
  2. DMK E-BUSINESS GmbH über Personalwerk Holding GmbH, Chemnitz, Berlin-Potsdam, Köln
  3. uniVersa Lebensversicherung a.G., Nürnberg
  4. ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 699€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  3. 159,99€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

  1. Huawei-Chef: Die USA "wollen uns umbringen"
    Huawei-Chef
    Die USA "wollen uns umbringen"

    Huawei-Chef Ren Zhengfei betont nach dem Verkauf von Honor die Unabhängigkeit der Smartphone-Marke unter den neuen Besitzern. Die USA wollten sein Unternehmen vernichten.

  2. Digital Imaging: Koelnmesse beendet Photokina
    Digital Imaging
    Koelnmesse beendet Photokina

    War es das mit der Photokina? Oder gibt es einen Neustart für die Fotoleitmesse?

  3. Überwachung: JU-Politiker warnen vor Entschlüsselungsplänen der CDU
    Überwachung
    JU-Politiker warnen vor Entschlüsselungsplänen der CDU

    Eine Initiative innerhalb der Jungen Union warnt die CDU vor einer erneuten "digitalen Katastrophe" wie bei Artikel 13 der Urheberrechtsreform.


  1. 18:07

  2. 17:35

  3. 16:50

  4. 16:26

  5. 15:29

  6. 15:02

  7. 13:42

  8. 13:21