1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Umweltschutz: Verbrennerverbot ab…
  6. Thema

Mutig, aber zumindest frühzeitig angekündigt

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Andere Länder machen es vor

    Autor: s10 25.09.20 - 12:14

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verfolge z.B. seit ca. 6 Jahren die Entwicklung der Stromtankstellen
    > hier in meiner Gegend, und ganz ehrlich, wenn ich dann lese dass manche
    > Forenteilnehmer ein Verbrennerverbot für 2030 oder gar noch früher fordern
    > bekomme ich nen Lachkrampf. In diesen 6 Jahren entstanden im Umkreis meiner
    > Arbeitsstätte und im Umkreis meiner Wohnung genau eine(!) Schnelladestation
    > (an der Autobahnraststätte ca 10km entfernt) und genau zwei Ladestationen
    > mit 22kW (davon eine auf einem Behördenparkplatz der um 20:00 Uhr
    > abgesperrt wird).

    Ja, aber das ist ja genau mein Punkt. Wenn ein Verbot von Neuzulassung für Verbrenner für 2030 oder früher käme, würden sich die Firmen endlich mal richtig bewegen und in die Infrastruktur investieren. Einfach weil dann der Zeitpunkt da wäre den Kuchen aufzuteilen.
    Natürlich zögern die Firmen diese Investitionen nun heraus, einfach weil es keinen Sinn macht aktuell heftig zu investieren.
    Wenn ich es richtig mitbekommen habe, denkt die Bundesregierung doch gerade über dieses Verbot von Neuzulassungen für 2040 nach. Und wir können davon ausgehen, dass die jeweiligen Firmen dann erst 2035 oder noch später anfangen würden die Infrastruktur massiv auszubauen. Wie immer halt fangen die erst an wenn es 5 vor 12 ist...

  2. Re: Mutig, aber zumindest frühzeitig angekündigt

    Autor: Dwalinn 25.09.20 - 12:32

    Wir reden hier von einer 6h fahrt wenn das für dich normal ist hast du mein Mitleid und ich hoffe wirklich das dein Auto bequeme sitze hat.
    Ich schließe dich in meine Gebete ein das du niemals die Flasche für "Nummer 1" mit einem Apfelsaft verwechselst

  3. Re: Mutig, aber zumindest frühzeitig angekündigt

    Autor: mj 25.09.20 - 12:43

    alltäglich nicht aber das jetzt nichts was ich als wild anseh. nächstes we fahren wir eine ähnliche strecke übers we zu einen geburtstag. die strecke kommt alle paar monate mal vor

    Berlin-Frankfurt ist jetzt auch nicht die welt.

    aber die häufigen strecken liegen meißt bei 150-200 einfach. die kommen so mindestens einmal die woche vor

    mit nen halbwegs aktuellen autoab kompaktklasse ist das alles kein thema.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.09.20 12:44 durch mj.

  4. Re: Andere Länder machen es vor

    Autor: Jakelandiar 25.09.20 - 12:47

    s10 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, aber das ist ja genau mein Punkt. Wenn ein Verbot von Neuzulassung für
    > Verbrenner für 2030 oder früher käme, würden sich die Firmen endlich mal
    > richtig bewegen und in die Infrastruktur investieren. Einfach weil dann der
    > Zeitpunkt da wäre den Kuchen aufzuteilen.

    Versteh ich nicht. Warum soll das so sein? Ist das Verbot da brauchen die gar nix mehr machen. Die Leute können nicht mehr sagen "dann kauf ich einen Benziner" ganz im Gegenteil. Die Brauchen kein Geld für mehr Ladepunkte oder sonstiges ausgeben um Kunden zu überzeugen. Der Zug ist dann Komplett abgefahren.

    > Natürlich zögern die Firmen diese Investitionen nun heraus, einfach weil es
    > keinen Sinn macht aktuell heftig zu investieren.

    Falsch. Jetzt investieren Sie gerade und Bauen welche auf, um Leute dazu zu bringen zu Wechseln. Wenn die Leute keine Möglichkeit mehr haben außer einem E-Auto, dann gibt es absolut keinen Grund mehr für Freiwillige Investitionen.

    > Wenn ich es richtig mitbekommen habe, denkt die Bundesregierung doch gerade
    > über dieses Verbot von Neuzulassungen für 2040 nach. Und wir können davon
    > ausgehen, dass die jeweiligen Firmen dann erst 2035 oder noch später
    > anfangen würden die Infrastruktur massiv auszubauen. Wie immer halt fangen
    > die erst an wenn es 5 vor 12 ist...

    Nein die Fangen gar nicht mehr an da es nicht nötig ist.

  5. Re: Andere Länder machen es vor

    Autor: Tantalus 25.09.20 - 12:59

    s10 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, aber das ist ja genau mein Punkt. Wenn ein Verbot von Neuzulassung für
    > Verbrenner für 2030 oder früher käme, würden sich die Firmen endlich mal
    > richtig bewegen und in die Infrastruktur investieren. Einfach weil dann der
    > Zeitpunkt da wäre den Kuchen aufzuteilen.

    Das wäre der Fall, wenn Autohersteller und Ladestellenbetreiber die selben wären. Sind sie aber nicht, daher ist es VW egal, wie viele Ladestellen EnBW aufbaut und umgekehrt. Schlimmer noch, kommt ein Verbot, können VW & Co die Innovationen im Bereich E-Mobilität auf ein Minimum zurückschrauben, die Leute müssen sich ja sowieso ein E-Auto kaufen, egal wie schei*e es ist. und auf der anderen Seite haben diese Leute dann auch keine andere Wahl, als sich bei EnBW & Co den Strom für Horropreise in den Akku zu pumpen, weil eben diese die eizigen sind, die es schaffen innerhalb dieser Zeitspanne mehr als homöopatische Dosen an Ladestellen zu bauen.
    Deshalb ist eine kurze Frist absolut schädlich, weil der Aufbau der Infrastruktur ohne dass ein großer Monopolist alles abgrast eben Zeit braucht, sowohl technisch (siehe geeichte AC-Lader, die erst vor wenigen Monaten überhaupt marktreif wurden) als auch rechtlich (siehe Gesetzentwürfe zu Ladestellen vor kurzem).

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  6. Re: Andere Länder machen es vor

    Autor: s10 25.09.20 - 13:52

    @Jakelandiar
    @Tantalus

    Anscheinend habe ich da ein fundamental anderes Verständnis von den Marktmechanismen. :D

    Beim Treibstoff haben wir doch genau die selbe Situation. Tankstellen, Öl Konzerne und Autohersteller sind doch auch nicht die selben Leute. Und dennoch haben wir mehr oder weniger Monopole und eine Symbiose zwischen diesen Parteien. Da sie allen Seiten nützt.

    Eurer Argumentation nach macht es für BP, Shell und Konsorten keinen Sinn ein Tankstellennetz aufzubauen, VW und alle anderen dürften keine Autos mehr verkaufen und die Tankstellen verlangen was sie wollen, da sie das Monopol auf Treibstoffe haben.
    Aber wir wissen dass dies nicht der Fall ist, denn es gibt 1 Kuchen: Alle Autofahrer. Und sie brauchen bzw. wollen Autos haben. Und dieser Kuchen wird von den Anbieter aufgeteilt und sie stehen in gewisser Konkurrenz zueinander. Die einen bieten die Autos an. Die anderen die Infrastruktur.

    Übertragen wir das nun auf E-Autos anhand des fiktiven Beispiels, dass 2030 nur noch E-Autos zugelassen werden:
    Autohersteller bauen E-Autos statt Verbrenner. Ändert sich also nix, da sie weiterhin einfach Autos verkaufen.
    Anstatt Tankstellen gibt es nun Ladestationen. Die werden von freien Anbieter angeboten (z.B. EnBW). Und es gibt nationale und internationale Konzerne und Kooperationen die das übernehmen (z.B. Ionity), analog zu BP, Shell, etc. heute. Dazu kommen noch Ladestation die von einem Automobilhersteller stammen (z.B. Tesla).
    Also im Grunde wird der Markt vielfältiger und nicht kleiner.

    Und warum sollten sie das machen? Weil man damit einen Haufen Geld verdienen kann. Vor allem wenn Verbrenner verboten werden.

  7. Re: Mutig, aber zumindest frühzeitig angekündigt

    Autor: Dwalinn 25.09.20 - 14:35

    Mit einem Model 3 ist das aber eben auch kein Ding. Wie gesagt, auf 600 km sind das vielleicht 10-15 Minuten. Ich würde jetzt einfach mal sagen das da eine Pause auch im Verbrenner angebracht ist.

    Du hast natürlich recht das man für sowas kein 50k Model 3 braucht sondern auch der 20k Verbrenner reicht.. ich wollte aber auch nicht darauf hinaus das im Jahr 2020 bereits verbrenner verbannt werden könnten... nur eben das das schon jetzt ein fall ist bei dem man sich keine Gedanken mehr machen muss.

  8. Re: Mutig, aber zumindest frühzeitig angekündigt

    Autor: mj 25.09.20 - 14:55

    klar machen wir bei 5-600km ne pause aber eben wann und wo wir wollen. vorallem ohne umweg.

    bei vielen strecken die ich fahre müsste ich mit nen e einen umweg fahren. gerade bei 200km einfach strecken, welche ich am abend zurück fahre ist das eben nervig. wenn man dann noch laden muss, vielleicht nur 15min, aber dafür nochmal 15min umweg fahren muss.

  9. Re: Andere Länder machen es vor

    Autor: Jakelandiar 25.09.20 - 14:55

    s10 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und warum sollten sie das machen? Weil man damit einen Haufen Geld
    > verdienen kann. Vor allem wenn Verbrenner verboten werden.

    Ist dem so? Vielleicht bei Autobahnen aber abseits davon? Wer "Tankt" denn für 10 mal soviel Stromkosten als wenn man dann Zuhause lädt?
    Tanken kannst du Zuhause nicht. Da kann man sich nicht einfach ne eigene Tankstelle hinbauen mal eben. Bei Elektroautos sieht das anders aus. Da benötigt es nur "Tankstellen" für weiter Strecken also eher auf Autobahnen.

    Ich denke nicht das sich wie bei normalen Tankstellen lohnt da eine eigene Kette aufzumachen vor allen in 20 Jahren. Mit den neuen Gesetzen das man nun Anspruch auf das Laden hat und was noch alles bis dahin kommt ist es eher unwahrscheinlich das die Leute lieber zu einer Tankstelle fahren und da z.B. eine halbe Stunde warten als eher zuhause zu Tanken.

  10. Re: Mutig, aber zumindest frühzeitig angekündigt

    Autor: Dwalinn 25.09.20 - 15:26

    Kommt halt auf die Strecke an. Ich schätze mal in 10 Jahren braucht es keine Umwege mehr. Und bei rund 75 kWh Akkus fährt man die 400km/Tag ohnehin durch (außnahmen Deutschland mit über 130 km/h auf der Autobahn, allerdings muss man auf der Autobahn schon jetzt kaum Umwege zum Laden fahren)

  11. Re: Mutig, aber zumindest frühzeitig angekündigt

    Autor: ChMu 25.09.20 - 15:38

    Vincent-VEC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weiß nicht, ob das in Californien auch zutrifft, aber in Amiland wird
    > doch eher mal eine längere Strecke zurückgelegt, wenn man mal jemanden
    > besuchen will.

    Nicht mit dem Auto. Durchschnitt sind US weit 10000mi/a. Das ist nicht ueberragend mehr als zB im kleinen Deutschland, auch wenn dort nach Forenaussagen taeglich die Leute von Hamburg nach Muenchen pendeln muessen.

    > Ich könnte mir vorstellen, dass die Verbrenner deshalb kurz
    > vor Eintreten des Verbots nochmal einen fetten Boom erleben damit man mit
    > seinem neuen Fahrzeug noch möglichst lange unabhänging von der
    > Ladeinfrastruktur Reisen/pendeln kann.

    Nein, die Verbrenner Verkaufszahlen gehen bereits heute zurueck. 15 Jahre sind heute angedacht, es wird frueher kommen. In Deutschland lebt man noch sehr sehr gut, CA wird immer mehr zum permanenten Katastrophen Gebiet. Und jede Katastrophe welche irgendwie mit global Warming in Verbindung gebracht werden kann, wird das nun beschleunigen. Und wenn CA vorne wegrennt, laufen viele schnell mit. Es wird mit Sicherheit auf 2030 vorgezogen werden, der Gebrauch von gebraucht Wagen wird uU bis 2035 zugelassen. Aber wenn die Californier was durchziehen, dann machen sie das. Auch duerfte das den Wiederverkaufswert von Verbrennern relativ schnell auf 0 bringen. Noch lange vor einem Verbot. Ausnahmen wird es sicher geben fuer Oldtimer (50+) weil diese Fahrzeuge idR nicht im 24Spuren Stau stehen und vor sich hin qualmen.

    > Vielleicht ist das Ladenetz in 15 Jahren ja auch komplett dicht und die
    > Akkukapazitäten sind sicher auch viel besser bis dahin, aber bei den großen
    > Strecken, die man oft zwischen den Städten zurücklegen muss, lässt mich das
    > irgendwie noch zweifeln...

    Man legt keine grossen Strecken zwischen Staedten zurueck. Der LA/SanDiego City Complex breitet sich auf ueber 300km aus, trotzdem faehrt eben kaum jemand vom auessersten Norden LAs bis nach Mexico und das regelmaessig. Selbst LA/SF kann heute ohne Ladepause gemacht werden. Aber ausser Testern oder Wochenend Ausfluege macht das niemand. Es gibt fuer solche Trips Zuege, Busse, Flugzeuge. Ich haenge doch nicht 8h auf der Autobahn? In der Zeit kann ich sonst was machen aber doch nicht in einem Auto sitzen? LA/Las Vegas geht inzwischen auch ohne Laden aber da fliegen auch die meissten oder lassen sich fahren (gibt sogar nen schnellen Tesla Limo Service)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sanner GmbH, Bensheim bei Darmstadt
  2. OMIRA GmbH, Ravensburg
  3. KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  4. August Storck KG, Halle (Westf.)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 19,49€
  3. (u. a. Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist für 7,20€, Yu-Gi-Oh! ARC-V: ARC League Championship für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de