Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › USA: Millionenschwere Strafe wegen…

Geschäftsmodell

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Geschäftsmodell

    Autor: Hauruck 12.10.06 - 13:01

    einfach mal durchgedacht:

    Ich hoste eine Seite mit dubiosen Inhalt auf einem Amerikanischen server unter einer Amerikanischen .com Adresse.

    Irgendwer wird sich schon finden der mich deswegen Kritisiert. Sofort Klagen und innerhalb von 3 Jahren Gerischtsstreit 11 Millionen einsacken. Ist doch prächtig, solche Renditen in der Zeit bekommt man sonst nirgens :)

  2. Re: Geschäftsmodell

    Autor: Rakoon 12.10.06 - 13:05

    Hauruck schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > einfach mal durchgedacht:
    >
    > Ich hoste eine Seite mit dubiosen Inhalt auf einem
    > Amerikanischen server unter einer Amerikanischen
    > .com Adresse.
    >
    > Irgendwer wird sich schon finden der mich deswegen
    > Kritisiert. Sofort Klagen und innerhalb von 3
    > Jahren Gerischtsstreit 11 Millionen einsacken. Ist
    > doch prächtig, solche Renditen in der Zeit bekommt
    > man sonst nirgens :)

    Traurig aber war, das könnte sogar Funktionieren. Vorausgesetzt das zuständige Gericht ist in der USA.

  3. Re: Geschäftsmodell

    Autor: GrinderFX 12.10.06 - 13:10

    Ihr vergesst leider eine kleinigkeit.

    Ich gebe mal ein beispiel für deutschland.
    Ich kaufe was bei ebay, bezahle pünktlich, erhalte die ware aber nie.
    Gewinne zivilrechtlich und soll meine summe + anwaltskosten + zinsen vom verlierer erhalten. Dieser ist aber harzt 4 empfänger.
    Was meint ihr, werde ich von dem zahlungsunfähigen erhalten?
    Richtig, nichts.
    Ich habe zwar gewonnen, geld sehe ich aber trotzdem nicht.

    Ihr könnt also hinz und kuntz auf 100 millarden verklagen und gewinnen, erhalten werdet ihr das aber nie. Woher denn?

  4. Re: Geschäftsmodell

    Autor: Hauruck 12.10.06 - 13:18

    GrinderFX schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ihr vergesst leider eine kleinigkeit.
    >
    > Ich gebe mal ein beispiel für deutschland.
    > Ich kaufe was bei ebay, bezahle pünktlich, erhalte
    > die ware aber nie.
    > Gewinne zivilrechtlich und soll meine summe +
    > anwaltskosten + zinsen vom verlierer erhalten.
    > Dieser ist aber harzt 4 empfänger.
    > Was meint ihr, werde ich von dem zahlungsunfähigen
    > erhalten?
    > Richtig, nichts.
    > Ich habe zwar gewonnen, geld sehe ich aber
    > trotzdem nicht.
    >
    > Ihr könnt also hinz und kuntz auf 100 millarden
    > verklagen und gewinnen, erhalten werdet ihr das
    > aber nie. Woher denn?

    Naja es leben ja nicht alle an der Armutsgrenze. Ein wenig Forschung im vorraus könnte da also nicht schaden. Und wenn die Person mir einfach Monatlich was abdrücken muss reicht das ja schon.

    Gut, vielleicht ist es z.Z. nicht 100% realisierbar, aber man sieht ja wo der Trend hingeht, siehe auch das Heise Urteil...

  5. Re: Geschäftsmodell

    Autor: flummi 12.10.06 - 13:20

    Rakoon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hauruck schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > einfach mal durchgedacht:
    >
    > Ich
    > hoste eine Seite mit dubiosen Inhalt auf
    > einem
    > Amerikanischen server unter einer
    > Amerikanischen
    > .com Adresse.
    >
    > Irgendwer wird sich schon finden der mich
    > deswegen
    > Kritisiert. Sofort Klagen und
    > innerhalb von 3
    > Jahren Gerischtsstreit 11
    > Millionen einsacken. Ist
    > doch prächtig,
    > solche Renditen in der Zeit bekommt
    > man sonst
    > nirgens :)
    >
    > Traurig aber war, das könnte sogar Funktionieren.
    > Vorausgesetzt das zuständige Gericht ist in der
    > USA.


    Beim USA Urlaub in LA wurde meine Frau wäre fast mal von dem Farbigen Schauspieler in Miami Vice angefahren worden, konnte aber noch zur seite springen.......danach habe ich ihr auch gesagt das das doof war :-)))))

    Man, was hätte man heute nen lotterleben....arghhh.....

    :-)

  6. Re: Geschäftsmodell

    Autor: PalimPalim 12.10.06 - 13:29

    flummi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Beim USA Urlaub in LA wurde meine Frau wäre fast
    > mal von dem Farbigen Schauspieler in Miami Vice
    > angefahren worden,

    Correga Tubs?

    > konnte aber noch zur seite springen.......
    > danach habe ich ihr auch gesagt das das doof war :-)))))
    >
    > Man, was hätte man heute nen lotterleben....arghhh.....
    >
    > :-)

    hehe, ja so ein Leben mit Millionen Dollars Schmerzensgeld wegen dem Verlust des Ehepartners - das hat was. Und dann auch noch wieder Single!

  7. Re: Geschäftsmodell

    Autor: Wominator 12.10.06 - 13:31

    PalimPalim schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > flummi schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Beim USA Urlaub in LA wurde meine Frau wäre
    > fast
    > mal von dem Farbigen Schauspieler in
    > Miami Vice
    > angefahren worden,
    >
    > Correga Tubs?
    >
    > > konnte aber noch zur seite
    > springen.......
    > danach habe ich ihr auch
    > gesagt das das doof war :-)))))
    >
    > Man,
    > was hätte man heute nen
    > lotterleben....arghhh.....
    >
    > :-)
    >
    > hehe, ja so ein Leben mit Millionen Dollars
    > Schmerzensgeld wegen dem Verlust des Ehepartners -
    > das hat was. Und dann auch noch wieder Single!
    >
    >
    Hach ja, träum......
    Da es ja mit dem Lotto-Jackpot nicht geklappt hat...

    CU
    womi



    If you make it idiot proof, someone will build a better idiot!

  8. Re: Geschäftsmodell

    Autor: Tenkor 12.10.06 - 13:33


    Verlang die Scheidung und verklag deine Frau wegen dem durch den Sprung entgangenem Geld :D

  9. Re: Geschäftsmodell

    Autor: LeveL 12.10.06 - 13:35

    Tenkor schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Verlang die Scheidung und verklag deine Frau
    > wegen dem durch den Sprung entgangenem Geld :D

    Oder Verklag gleich den Fahrer weil er nicht getroffen hat. Sind ja im Grunde beide schuld und du kannst doppelt kassieren !!

  10. Re: Geschäftsmodell

    Autor: Tenkor 12.10.06 - 14:09

    LeveL schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Tenkor schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > > Verlang die Scheidung und verklag deine
    > Frau
    > wegen dem durch den Sprung entgangenem
    > Geld :D
    >
    > Oder Verklag gleich den Fahrer weil er nicht
    > getroffen hat. Sind ja im Grunde beide schuld und
    > du kannst doppelt kassieren !!
    >

    Stimmt.

    Und wenn wir schon dabei sind: das war doch bestimmt auf einer öffentlichen Straße/Highway - also gleich noch den Staat verklagen - der hat schlieslich nichts unternommen, um solche seelischen Grausamkeiten zu verhindern.

  11. Re: Geschäftsmodell

    Autor: GrinderFX 12.10.06 - 14:15

    Das heise urteil war mehr als gerecht.

  12. Die Apocalypse!

    Autor: Alfred Hugecock 12.10.06 - 14:27

    lol ^^

  13. Re: Geschäftsmodell

    Autor: LeveL 12.10.06 - 14:43

    GrinderFX schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das heise urteil war mehr als gerecht.


    Nö, finde ich nicht. Wenn die Software mit versteckter Spyware den Leuten unterjubeln haben sie es nicht besser verdient! Die sollte man zu rechenschaft ziehen und nicht den armen Poster. Finde ich eine Sauerei sowas, vor allem weil da wieder so ein Vorzeigefall entstanden ist der leicht dafür ausgenutzt werden kann um irgendwelche haarstreubende Gesetze durchzubringen...

  14. Re: Geschäftsmodell

    Autor: GrinderFX 12.10.06 - 14:54

    LeveL schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > GrinderFX schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Das heise urteil war mehr als gerecht.
    >
    > Nö, finde ich nicht. Wenn die Software mit
    > versteckter Spyware den Leuten unterjubeln haben
    > sie es nicht besser verdient! Die sollte man zu
    > rechenschaft ziehen und nicht den armen Poster.
    > Finde ich eine Sauerei sowas, vor allem weil da
    > wieder so ein Vorzeigefall entstanden ist der
    > leicht dafür ausgenutzt werden kann um
    > irgendwelche haarstreubende Gesetze
    > durchzubringen...


    Man sollte sich nicht immer nur auf den tropfen der das fass zum überlaufen brachte konzentrieren.
    Es gab schon so viele vorfälle bei heise, wo das lka mahnte und löschen lies.

  15. Re: Geschäftsmodell

    Autor: graf porno 12.10.06 - 16:52

    Du vergisst aber, dass gerade in den USA Recht nach dem Schwaffel-Können des Anwalts ausgelegt wird. Hätte die Beklagt einen Anwalt gehabt, hätte es auch ganz anders ausgehen können. Und dann hätte sie die 11 Mio bekommen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln
  3. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  4. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€ (erscheint am 15.02.)
  2. 12,49€
  3. (-46%) 24,99€
  4. 23,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

  1. Elektromobilität: Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen
    Elektromobilität
    Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen

    Die hohen Preise für Akkus sind ein Grund, weshalb Toyota bei den Elektroautos hinter die Konkurrenz zurückfällt. Um das zu ändern, hat der Automobilhersteller mit Panasonic ein Gemeinschaftsunternehmen gegründet, das Akkus für Autos herstellen und entwickeln soll.

  2. Mobile Wallet App: Microsoft stellt seinen Smartphone-Zahlungsdienst ein
    Mobile Wallet App
    Microsoft stellt seinen Smartphone-Zahlungsdienst ein

    In Deutschland startete der Dienst gar nicht erst und in den USA wurde er kürzlich abgekündigt. Microsofts Wallet-App funktioniert nur noch bis Ende Februar 2019. Dabei gelang es den Unternehmen immerhin, ein paar große Banken als Partner zu gewinnen.

  3. Smartphones: Samsung stellt kleinen Kamerasensor mit 20 Megapixeln vor
    Smartphones
    Samsung stellt kleinen Kamerasensor mit 20 Megapixeln vor

    Samsungs Isocell-Serie an Kamerasensoren für Smartphones soll möglichst viel Auflösung auf kleinem Raum mit hoher Lichtausbeute bringen. Das neue Modell ist der kleinste Sensor am Markt und bringt eine Auflösung von 20 Megapixeln.


  1. 11:22

  2. 11:07

  3. 10:52

  4. 10:35

  5. 10:20

  6. 09:58

  7. 09:39

  8. 09:21