1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pocketbook Color im Test…

eInk ist leider auch das schlechteste System

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. eInk ist leider auch das schlechteste System

    Autor: Kaiser Ming 07.10.20 - 14:57

    was sich so "durchgesetzt" hat. (zu kaufen gibt)
    Mirasol ist Lichtahre besser und konnte Videos flüssig anzeigen, leider nie rausgekommen.
    Gab noch mit Öltröpchen, auch beserer Kontrast aber meines Wissens auch nie rausgekommen.

  2. Re: eInk ist leider auch das schlechteste System

    Autor: AllDayPiano 07.10.20 - 15:50

    Mirasol war eine 1 Milliarde Dollar teure Exkursion ins nichts. Die Displays hatten schlechte Farben, durch die MEMS-Technik waren 50% der Produktion Ausschuss. Man hat zwar das Problem mit den Farben gelöst, aber irgendwann hat Qualcomm die Notbremse gezogen.

    Keines der lizenzierten Produkte erschien am Markt.

    Das größte Problem ist auch gleichzeitig ein unlösbares: Mirasol-Displays sind nicht durchlichtfähig. Das war das größte KO-Kriterium für diese Technik.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  3. Re: eInk ist leider auch das schlechteste System

    Autor: M.P. 07.10.20 - 16:06

    Wobei eInk auch nicht durchlichtfähig ist ... und OLED-Displays auch nicht ;-)

  4. Re: eInk ist leider auch das schlechteste System

    Autor: AllDayPiano 07.10.20 - 17:32

    Oled Leuchten aber aktiv und sind daher ohne Umgebungslicht verwendbar.

    Alle heutigen eBook Reader haben eine Hintergrundbeleuchtung.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  5. Re: eInk ist leider auch das schlechteste System

    Autor: Kaiser Ming 07.10.20 - 18:45

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mirasol war eine 1 Milliarde Dollar teure Exkursion ins nichts. Die

    davon hab ich nichts gelesen
    Links?

    > Displays hatten schlechte Farben, durch die MEMS-Technik waren 50% der

    also was ich gesehen habe sah weit besser aus als diese flauen Farben hier

    > Produktion Ausschuss. Man hat zwar das Problem mit den Farben gelöst, aber
    > irgendwann hat Qualcomm die Notbremse gezogen.
    >
    > Keines der lizenzierten Produkte erschien am Markt.
    >
    > Das größte Problem ist auch gleichzeitig ein unlösbares: Mirasol-Displays
    > sind nicht durchlichtfähig. Das war das größte KO-Kriterium für diese

    durchlichtfähig wird auch nicht benötigt
    a) hatte das gute Kontraste
    b) gibts auch Auflichtbeleuchtung

    > Technik.


    was du schreibst klingt alles etwas hanebüchen !?

  6. Re: eInk ist leider auch das schlechteste System

    Autor: AllDayPiano 07.10.20 - 21:36

    5 Sekunden Google:

    https://goodereader.com/blog/electronic-readers/the-rise-and-fall-of-qualcomm-mirasol-e-readers

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  7. Re: eInk ist leider auch das schlechteste System

    Autor: Kaiser Ming 07.10.20 - 21:52

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 5 Sekunden Google:
    >
    > goodereader.com


    klingt für mich trotzdem merkwürdig
    hat ja funktioniert
    und 50% ist keine schlechte Ausbeute
    scheint mir die haben sich einfach diletantisch angestellt
    170mio schon für die Lizenz bezahlt
    dann angeblich 1mrd für eine Fabrik wo man angeblich auch problemlos andere Sachen herstellen kann
    das ist viel hörensagen bei

    würde das 3 fache bezahlen für einen reader damit als mit eink

  8. Re: eInk ist leider auch das schlechteste System

    Autor: zilti 07.10.20 - 22:31

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alle heutigen eBook Reader haben eine Hintergrundbeleuchtung.

    Blödsinn. Die werden "von vorne" angeleuchtet, die Beleuchtungs-LEDs sitzen im Geräterahmen und sind so angewinkelt, dass sie die ganze Seite anstrahlen.

  9. Re: eInk ist leider auch das schlechteste System

    Autor: Trollversteher 08.10.20 - 09:19

    >klingt für mich trotzdem merkwürdig
    >hat ja funktioniert
    >und 50% ist keine schlechte Ausbeute

    50% ist eine ziemlich miese Ausbeute...

  10. Re: eInk ist leider auch das schlechteste System

    Autor: Ely 08.10.20 - 09:21

    Und wäre nicht zu marktfähigen Preisen in Geräten realisierbar, weil der Ausschuß ja mitbezahlt werden müßte.

    Ich gucke mir dieses Farbdings auf jeden Fall mal an.

  11. Re: eInk ist leider auch das schlechteste System

    Autor: AllDayPiano 08.10.20 - 09:22

    Kommt halt immer darauf an, um was es geht. Bei einem 0,1 ct Spritzgussteil ist es vernachlässigbar, bei einem MAN Schiffsdiesel ist es ein Alptraum.

    In der Displayherstellung heißt es halt mal locker flocking doppelt so hohe Produktionskosten.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  12. Re: eInk ist leider auch das schlechteste System

    Autor: Kaiser Ming 08.10.20 - 10:16

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >klingt für mich trotzdem merkwürdig
    > >hat ja funktioniert
    > >und 50% ist keine schlechte Ausbeute
    >
    > 50% ist eine ziemlich miese Ausbeute...


    schau dir mal Preise von Displays an das sind keine hohen Kosten
    da kostets statt 20 Euro halt 40 Euro und?
    der Reader 300,-
    wäre super

    eInk Reader kosten ab 100,- was meinste was das Display kostet?

    Du solltest nicht vergessen das alle Hersteller Ausschuss haben, das ist immer eingepreist.

    btw: ein iPhone 6 Display gibts ab 10,-

    5% wäre mies
    mit 50% kann man leben

  13. Re: eInk ist leider auch das schlechteste System

    Autor: Kaiser Ming 08.10.20 - 10:17

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kommt halt immer darauf an, um was es geht. Bei einem 0,1 ct Spritzgussteil
    > ist es vernachlässigbar, bei einem MAN Schiffsdiesel ist es ein Alptraum.
    >
    > In der Displayherstellung heißt es halt mal locker flocking doppelt so hohe
    > Produktionskosten.

    das ist das doppelte von nichts
    siehe meinen anderen Beitrag

  14. Re: eInk ist leider auch das schlechteste System

    Autor: Ely 08.10.20 - 10:55

    Nichts kann man verdoppeln? Habe ich was verpaßt?

  15. Re: eInk ist leider auch das schlechteste System

    Autor: AllDayPiano 08.10.20 - 11:38

    Quaaak.

    Die Ausschussquote wird irgendwo im einstelligen Prozentbereich liegen. Alles andere ist unternehmerischer Selbstmord.

    20 Euro für ein Display? Das würde kein Hersteller der Welt bezahlen. Die TFT, die wir hier verbauen, kosten keine 5 Euro / Stück.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  16. Re: eInk ist leider auch das schlechteste System

    Autor: Kaiser Ming 08.10.20 - 11:47

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Quaaak.

    irgendwie immer wieder lustig wenn Leute die keine Ahnung haben als erstes mal Quark schreiben

    > Die Ausschussquote wird irgendwo im einstelligen Prozentbereich liegen.

    das mag ja für bestimmte Sachen auch so sein aber nicht für alles
    Intel hat mit bestimmten CPUs auch ne sehr hohe Ausschussquote
    ja dann kosten die halt das 3fache (solange das keienr billiger kann)
    kein Grund die Produktion einzustellen

    > Alles andere ist unternehmerischer Selbstmord.

    siehe oben

    >
    > 20 Euro für ein Display? Das würde kein Hersteller der Welt bezahlen. Die

    20 Euro war ein BEISPIEL
    es gibt kleine grosse mittlere,..................................

    > TFT, die wir hier verbauen, kosten keine 5 Euro / Stück.

    liest du auch gelegentlich Beiträge bevor du antwortest?
    ich hatte geschrieben " btw: ein iPhone 6 Display gibts ab 10,- "

  17. Re: eInk ist leider auch das schlechteste System

    Autor: Kaiser Ming 08.10.20 - 11:49

    Ely schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nichts kann man verdoppeln? Habe ich was verpaßt?

    umgangssprachlich für wenns wenig kostet
    zB 10,- das teil und das Endprodukt 300,-
    dann fällts kaum ins Gewicht

    Der Begriff umgangssprachlich sagt dir was? sonst kann ich den gern auch nochmal erklären.

  18. Re: eInk ist leider auch das schlechteste System

    Autor: AllDayPiano 08.10.20 - 12:32

    Was denkst Du denn, wie viele Preiskalkulationen von Elektronik ich gesehen habe?

    Wenn ich aber Deine Aussagen so lese, habe ich das Gefühl, dass es bei dir eher wenige bis gar keine waren.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  19. Re: eInk ist leider auch das schlechteste System

    Autor: Kaiser Ming 08.10.20 - 12:43

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was denkst Du denn, wie viele Preiskalkulationen von Elektronik ich gesehen
    > habe?
    >
    > Wenn ich aber Deine Aussagen so lese, habe ich das Gefühl, dass es bei dir
    > eher wenige bis gar keine waren.

    hättest ja auch mal den Rest des Beitrages lesen können
    oder sollen wir uns hier dauerstreiten wer jetzt mehr Erfahrung hat?

  20. Re: eInk ist leider auch das schlechteste System

    Autor: Stepinsky 09.10.20 - 10:34

    Kaiser Ming schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nö
    > schau dir mal Preise von Displays an das sind keine hohen Kosten
    > da kostets statt 20 Euro halt 40 Euro und?
    > der Reader 300,-
    > wäre super
    >
    > eInk Reader kosten ab 100,- was meinste was das Display kostet?
    Du darfst hier nicht die günstigen Kosten der Massentechnologie LCD heranziehen. Bei e-Ink Readern macht das Display den allergrößten Teil der Kosten aus (>80%). Daher ist ein kaputtes Display immer ein wirtschaftlicher Totalschaden. Nach zwei Displayschäden in den letzten Jahren investiere ich inzwischen in sehr stabile Hüllen.

    Die Diskussion ob die Displays durchlicht-fähig sind ist hier ein bisschen fehl am Platz: Ein e-Reader Display soll reflexiv sein. Durchlicht wie bei LCDs ist keine gewünschte Eigenschaft. Man will volle Kontraste unter externer Beleuchtung haben, z.B. beim Lesen draußen unter der Sonne. Außerdem kostet Durchlicht immer sehr viel Akku. Ein Lesegerät soll nicht täglich aufgeladen werden, sondern eher nach Wochen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über QRC Group AG, Düsseldorf, Köln, Frankfurt, Hamburg, München, Berlin (Home-Office)
  2. Nagel-Group | Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, München, Hamburg
  3. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  4. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Bosch Küchenmaschine für 129,90€, Kaspersky Internet-Security für 29,49€)
  2. (u. a. Anker Wireless Powerbank 10000mAh Qi-zertifiziert für 31,99€, Anker PowerPort+ Atom III...
  3. 77€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Sandisk Ultra 3D 2TB SATA-SSD für 159,00€, LG OLED65CX9LA für 1.829,00€, Trust Trino...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

    1. HP Envy 14 im Test: Eine gelungene Alternative zum Lenovo Thinkpad
      HP Envy 14 im Test
      Eine gelungene Alternative zum Lenovo Thinkpad

      Das HP Envy 14 ist mit Tiger-Lake-SoC und Nvidia-GPU schnell und ausdauernd. Es fällt schwer, an der guten Kombination etwas zu bemängeln.

    2. Elektroautos: Autoverbände fordern schnelleren Ausbau von EU-Ladenetz
      Elektroautos
      Autoverbände fordern schnelleren Ausbau von EU-Ladenetz

      Der Verband der Automobilindustrie fordert von der EU-Kommission, beim europäischen Ladenetz für E-Autos endlich zu liefern.

    3. MBOS: Daimler plant eigenes Betriebssystem
      MBOS
      Daimler plant eigenes Betriebssystem

      In Sindelfingen entsteht ein Software-Entwicklungszentrum für Daimlers Betriebssystem MBOS. 1.000 Software-Entwickler sollen dort agil tätig werden.


    1. 09:00

    2. 07:50

    3. 07:38

    4. 07:24

    5. 07:00

    6. 17:32

    7. 16:36

    8. 12:17