1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pocketbook Color im Test…
  6. Thema

eInk ist leider auch das schlechteste System

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: eInk ist leider auch das schlechteste System

    Autor: Kaiser Ming 09.10.20 - 11:33

    Stepinsky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kaiser Ming schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > nö
    > > schau dir mal Preise von Displays an das sind keine hohen Kosten
    > > da kostets statt 20 Euro halt 40 Euro und?
    > > der Reader 300,-
    > > wäre super
    > >
    > > eInk Reader kosten ab 100,- was meinste was das Display kostet?
    > Du darfst hier nicht die günstigen Kosten der Massentechnologie LCD
    > heranziehen. Bei e-Ink Readern macht das Display den allergrößten Teil der
    > Kosten aus (>80%). Daher ist ein kaputtes Display immer ein
    > wirtschaftlicher Totalschaden. Nach zwei Displayschäden in den letzten
    > Jahren investiere ich inzwischen in sehr stabile Hüllen.

    mal bei Ebay geschaut
    da gibts die einfachen 6 Zoll ab 25,-
    das wären dann 25% und weniger je nach Reader :)
    aber richtig LCD ist billiger

    mir gings aber auch nicht um Prozentzahlen
    sondern um die Qualität des Bildes
    da würde ich auch das doppelte bezahlen wenns ein Mirasol wäre

  2. Re: eInk ist leider auch das schlechteste System

    Autor: Stepinsky 09.10.20 - 19:00

    Kaiser Ming schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mal bei Ebay geschaut
    > da gibts die einfachen 6 Zoll ab 25,-
    > das wären dann 25% und weniger je nach Reader :)
    > aber richtig LCD ist billiger
    Richtige e-Ink Carta displays habe ich gar nicht gefunden. Wie gesagt: Als ich beim Hersteller das reine Display kaufen wollte, haben sie mir glaubhaft versichert, dass sich das nicht lohnt, weil der preisliche Abstand zum Neugerät gering ist.

    > mir gings aber auch nicht um Prozentzahlen
    > sondern um die Qualität des Bildes
    > da würde ich auch das doppelte bezahlen wenns ein Mirasol wäre
    Ja, das was ich von den Mirasol Displays gesehen habe, sah schon gut aus. Schade, dass die Qualcomm Aktionäre keine Geduld mehr hatten. Eine der Fabriken wird inzwischen von Apple genutzt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. UmweltBank AG, Nürnberg
  2. über duerenhoff GmbH, Gießen
  3. Deloitte, München, Stuttgart, Köln, Hamburg, Berlin
  4. i-SOLUTIONS Health GmbH, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Series X für 490€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de