1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kernel: Linux-Community diskutiert…

Kein Problem

Danke an alle Helfer!
Wir läuten hier mit den Freitag ein und bitten ins entsprechende Forum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kein Problem

    Autor: gamer998 23.10.20 - 13:05

    Intel kauft jetzt eh keiner mehr XD

  2. Re: Kein Problem

    Autor: HeroFeat 23.10.20 - 13:37

    Nun gibt es auf diesem Planeten aber schon ein paar Intel CPUs. Und das sie keiner kauft stimmt ja auch nicht. Auch wenn ich privat auf AMD setze macht das nicht immer Sinn.

  3. Re: Kein Problem

    Autor: mgutt 23.10.20 - 13:58

    Mobil:
    - AMD's CPU und Chipsatz ist mega effizient geworden
    - für Linux uninteressant, da AMD keine Treiber für die iGPU bereitstellt (Laptop Hersteller installieren keine inoffiziellen Treiber wie Mesa 3D)

    Desktop
    - es gibt aktuell kein sparsames AMD Mainboard (nur mit BIOS Hacks, die aber buggy sind). Der aktuelle X570 ist mit PCIe 4.0 für Gaming / Workstation ausgelegt. Nächstes Jahr kommt aber bestimmt was ohne PCIe 4.0.
    - wieder das iGPU Treiberproblem

    Fazit: Wer ein sparsames Linux System haben will (und keine dedizierte GPU benötigt), dem bleibt nur Intel.

    PS Die 10te Intel Generation ist außen vor. Die hat Intel überzüchtet um bei AMDs Leistung aufzuschließen. Optimal sind alle 14nm Generationen davor. Also 8te und 9te Generation (aber auch 5te, 6te und 7te, wenn gebraucht akzeptabel ist).

    Beispiele:
    https://docs.google.com/spreadsheets/u/0/d/1LHvT2fRp7I6Hf18LcSzsNnjp10VI-odvwZpQZKv_NCI/htmlview



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 23.10.20 14:16 durch mgutt.

  4. Re: Kein Problem

    Autor: /lib/modules 23.10.20 - 15:39

    mgutt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mobil:
    > - AMD's CPU und Chipsatz ist mega effizient geworden
    > - für Linux uninteressant, da AMD keine Treiber für die iGPU bereitstellt
    > (Laptop Hersteller installieren keine inoffiziellen Treiber wie Mesa 3D)

    Wer bitte fährt denn schon sein Notebook mit einer "offiziellen Ditribution"? Also der Anteil der Menschen die Linux auf ihrem Notebook haben ist ja eh schon gering, aber eine Hersteller Distri?

    > Desktop
    > - es gibt aktuell kein sparsames AMD Mainboard (nur mit BIOS Hacks, die
    > aber buggy sind). Der aktuelle X570 ist mit PCIe 4.0 für Gaming /
    > Workstation ausgelegt. Nächstes Jahr kommt aber bestimmt was ohne PCIe
    > 4.0.

    B550

    > - wieder das iGPU Treiberproblem

    ...ein IMHO nicht existentes Problem.

  5. Re: Kein Problem

    Autor: bionade24 23.10.20 - 16:53

    /lib/modules schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mgutt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mobil:
    > > - AMD's CPU und Chipsatz ist mega effizient geworden
    > > - für Linux uninteressant, da AMD keine Treiber für die iGPU
    > bereitstellt
    > > (Laptop Hersteller installieren keine inoffiziellen Treiber wie Mesa 3D)
    >
    > Wer bitte fährt denn schon sein Notebook mit einer "offiziellen
    > Ditribution"? Also der Anteil der Menschen die Linux auf ihrem Notebook
    > haben ist ja eh schon gering, aber eine Hersteller Distri?
    >
    > > Desktop
    > > - es gibt aktuell kein sparsames AMD Mainboard (nur mit BIOS Hacks, die
    > > aber buggy sind). Der aktuelle X570 ist mit PCIe 4.0 für Gaming /
    > > Workstation ausgelegt. Nächstes Jahr kommt aber bestimmt was ohne PCIe
    > > 4.0.
    >
    > B550
    >
    > > - wieder das iGPU Treiberproblem
    >
    > ...ein IMHO nicht existentes Problem.

    Das kann ja deiner Meinung nach anders sein, aber Fakt ist nun einmal, dass AMDs iGPU ziemlich beschissen funktionieren unter Linux. Musste ich erst einmal voll reinfallen in den ganzen Ryzen-Hype. Erst ein halbes Jahr später sind die Probleme selten geworden, die ersten 2 Monate schmierte kwin regelmäßig ab, trotz neustem Kernel. Firefox renderte Müll. sobald ein Video angezeigt wurde. Ganz zu schweigen davon, dass AMD Treiber schon immer so schrottig waren, dass OpenGL/Vulkan Devs sie ungern benutzt haben.

  6. Re: Kein Problem

    Autor: FreiGeistler 23.10.20 - 18:39

    mgutt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mobil:
    > - AMD's CPU und Chipsatz ist mega effizient geworden
    > - für Linux uninteressant, da AMD keine Treiber für die iGPU bereitstellt
    > (Laptop Hersteller installieren keine inoffiziellen Treiber wie Mesa 3D)
    amdgpu geht nicht?
    Hardware Video Acceleration#ATI/AMD - Archwiki

    > Desktop
    > - es gibt aktuell kein sparsames AMD Mainboard (nur mit BIOS Hacks, die
    > aber buggy sind). Der aktuelle X570 ist mit PCIe 4.0 für Gaming /
    > Workstation ausgelegt. Nächstes Jahr kommt aber bestimmt was ohne PCIe 4.0.
    Was für BIOS-Hacks? Frage für einen Freund! :-)

  7. Re: Kein Problem

    Autor: mgutt 23.10.20 - 19:24

    amdgpu nutzt so viel ich weiß Mesa für OpenGL und Vulkan. Nichts davon funktioniert im Alltag ordentlich. Ich bin zB ständig mit Unraid Servern am hantieren und lese ständig von den Problemen, die Ryzen Nutzer mit Plex haben. Alle geben irgendwann auf und installieren eine GPU und damit ist die Effizienz der CPU für den Popo.

    Wegen BIOS Mod:
    https://www.hardwareluxx.de/community/threads/asus-b550-strix-tuf-prime-series-sammel-und-laberthread.1272489/

    @/lib/modules
    Ohne BIOS Mod ist das B550 nicht auf dem Niveau eines Intel Boards. Es gibt auch starke Schwankungen zwischen den Herstellern. Einfach mal lesen:
    https://www.computerbase.de/forum/threads/renoir-und-b550-die-idle-kuenstler.1967755/#post-24585537

    Er nutzt über den Mod zB L1. Andere User sagen, dass dadurch die Maus ruckelt etc. Für mich heißt das also, dass diese Einstellungen nicht alltagstauglich sind.

    Das soll übrigens kein Gehate sein. Ich setze voll auf B570 oder wie es dann heißen wird. Aber dann eben nur unter Windows. Für Linux muss AMD erstmal ordentliche Treiber liefern. Wenn die damit zu lange warten, wird sich Intel mit 10nm den Markt zurück holen. Da muss jetzt also endlich was passieren.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 23.10.20 19:42 durch mgutt.

  8. Re: Kein Problem

    Autor: Lightkey 26.10.20 - 04:00

    Da bist du ein bisschen hinterher mit dem Stand der Dinge. AMD ist bereits vor paar Jahren offiziell auf die Mesa-Treiber gewechselt fürn Desktop und haben die Entwickler bei sich angestellt. AMDGPU-PRO (ehemals fglrx) wird nur noch für Workstations weiterentwickelt, wie es ursprünglich mal war.
    Du wirst bei Angeboten wie von Lenovo sehr wohl auch welche mit Linux und AMD-iGPU finden.
    Weshalb sollten AMD-CPUs mit iGPU nicht für sparsame PCs geeignet sein? Erzähl das Mal Thorsten Leemhuis von Heise, der den 7-Watt-(Leerlauf)-Bauvorschlag von letztem Jahr unter Linux getestet hat. Unter Linux benötigte es ebenfalls nur 7 Watt und das war noch das deutlich weniger effizientere Zen+-Modell.

  9. Re: Kein Problem

    Autor: mgutt 26.10.20 - 10:40

    Lightkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da bist du ein bisschen hinterher mit dem Stand der Dinge. AMD ist bereits
    > vor paar Jahren offiziell auf die Mesa-Treiber gewechselt fürn Desktop und
    > haben die Entwickler bei sich angestellt. AMDGPU-PRO (ehemals fglrx) wird
    > nur noch für Workstations weiterentwickelt, wie es ursprünglich mal war.
    > Du wirst bei Angeboten wie von Lenovo sehr wohl auch welche mit Linux und
    > AMD-iGPU finden.

    Zeig mir mal den Nachweis dafür, dass FFMPEG ein 4K Video hardwarebeschleunigt decodieren und encodieren kann. Genauso scheitern daran nach meinem aktuellen Kenntnisstand Emby, Jellyfin und Plex. Wenn es geht, dann immer nur mit einer dGPU und selbst dessen Stabilität ist so la la:
    https://github.com/jellyfin/jellyfin/issues/2787

    Nur weil man ein Bild sieht, heißt das ja nicht, dass der Treiber alle Funktionen unterstützt und dazu kann ich nur sagen: Unter Windows geht's.

    > Weshalb sollten AMD-CPUs mit iGPU nicht für sparsame PCs geeignet sein?
    > Erzähl das Mal Thorsten Leemhuis von Heise, der den
    > 7-Watt-(Leerlauf)-Bauvorschlag von letztem Jahr unter Linux getestet hat.
    > Unter Linux benötigte es ebenfalls nur 7 Watt und das war noch das deutlich
    > weniger effizientere Zen+-Modell.

    Da ich an solchen Dingen sehr interessiert bin, habe ich mir mal gleich die c't 24/2019 gekauft um dann zu erfahren, dass der Linux-Test in c't 25/2019 steht ^^ Also auch die gekauft. Ich zitiere:

    >Beim 7-Watt-Mini-PC ... kam die Ubuntu-Installation erst gar nicht in Gang
    > statt per HMDI über DisplayPort anschlossen.

    > Der Grafiktreiber des Kernels erkannte die unterstützten
    > Bildschirmauflösungen dann nicht mehr und erlaubte nur 640 x 480 Bildpunkte.

    > Der NetworkManager fand zwar WLANs und konnte sich mit diesen verbinden, aber eine
    >Suche mit dem Kommandozeilenbefehl iw dev wlp2s0 scan schlug mit „scan aborted“ fehl.

    Und dann der getestete Rechner:

    Asrock Deskmini A300
    AMD Athlon 200GE
    8GB SO-DIMM

    Wir sprechen hier also von Notebook-Niveau. Eher sogar noch darunter. Es ist eben ein Mini PC ohne nennenswerte Anschlüsse, geschweige denn einen PCIe Slot. 7 Watt und weniger erreicht man dagegen mit einem normalen mITX oder mATX Intel Board mit Pentium, i3 oder i5:
    https://docs.google.com/spreadsheets/u/0/d/1LHvT2fRp7I6Hf18LcSzsNnjp10VI-odvwZpQZKv_NCI/htmlview

    Und da ich die Zeitschriften ja extra gekauft habe, dann auch gleich mal die Zahlen zum "normalen" Ryzen Rechner:

    Ryzen-Allrounder
    Ryzen 5 3600, boxed
    2x 8GB RAM
    MSI B450M Mortar Max
    MSI GeForce GT 1030

    Verbrauch im Leerlauf: 32W

    c't hat dies sogar extra bei den negativen Punkten hervorgehoben. Zugegeben ist die Grafikkarte mit drin, die aber im Idle nur um die 8 Watt ausmacht:
    https://www.tomshardware.com/reviews/nvidia-geforce-gt-1030-2gb,5110-9.html

    Bekomme ich jetzt meine 9 ¤ für die Zeitschriften zurück? ;)

    Ich teste jetzt übrigens für den Gaming-Rechner meines Sohnes den Ryzen 3 PRO 4350G mit zwei verschieden B550 Boards. Davon habe ich schon gutes gehört (unter 10 Watt seien möglich) und lasse mich da gerne von überzeugen. Den B550 könnte man danach auch mit einem 5000er Ryzen ausstatten, sofern denn noch eine etwas sparsamere Version kommt (der Ryzen 5 5600X wäre mir zu teuer, da die Mehrleistung auf Grund von 1080p eh nicht notwendig ist). Oder er holt sich später von seinem Taschengeld eine aktuelle RTX GPU und dazu dann einen potenten 5000er.

  10. Re: Kein Problem

    Autor: FreiGeistler 26.10.20 - 13:48

    mgutt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zeig mir mal den Nachweis dafür, dass FFMPEG ein 4K Video
    > hardwarebeschleunigt decodieren und encodieren kann. Genauso scheitern
    > daran nach meinem aktuellen Kenntnisstand Emby, Jellyfin und Plex. Wenn es
    > geht, dann immer nur mit einer dGPU und selbst dessen Stabilität ist so la la

    Öhm, also kein Nachweis, aber bei meinem PC scheiterte damals die Beschleunigung der Konvertierung nach Webm nur daran, dass die 2700X kein VP9 in HW hat (und VP8 ist bäh).
    HW-Beschleunigung in mpv ist jedenfalls kein Problem (auch Vulkan), auch auf dem DeskMini mit 3200G nicht.
    Bin nach diesen Seiten vorgegangen:
    Hardware video acceleration - Archwiki
    mpv#Hardware video acceleration - Archwiki

    'modprobe amdgpu si_support=1 amdgpu cik_support=0' hast du schon versucht?

    tl;dr: Vor etwa 2 Jahren (dGPU) HW-Accel nach dem Wiki eingerichtet und tut seither, vor ein paar Monaten dasselbe beim Deskmini (iGPU) und dann kommt der daher und sagt, amdgpu HW-Accel tue nicht und wenn dann nur instabil.

  11. Re: Kein Problem

    Autor: Lightkey 02.11.20 - 03:15

    Leider seh ich das jetzt erst und ich weiß nicht, wie sinnvoll eine Antwort jetzt noch ist aber meinetwegen.

    mgutt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zeig mir mal den Nachweis dafür, dass FFMPEG ein 4K Video
    > hardwarebeschleunigt decodieren und encodieren kann. Genauso scheitern
    > daran nach meinem aktuellen Kenntnisstand Emby, Jellyfin und Plex. Wenn es
    > geht, dann immer nur mit einer dGPU und selbst dessen Stabilität ist so la
    > la:
    > github.com
    >
    > Nur weil man ein Bild sieht, heißt das ja nicht, dass der Treiber alle
    > Funktionen unterstützt und dazu kann ich nur sagen: Unter Windows geht's.

    Nein, das hab ich nicht behauptet, deswegen seh ich auch nicht weswegen ich es beweisen sollte.

    > Da ich an solchen Dingen sehr interessiert bin, habe ich mir mal gleich die
    > c't 24/2019 gekauft um dann zu erfahren, dass der Linux-Test in c't 25/2019
    > steht ^^ Also auch die gekauft. Ich zitiere:
    >
    > >Beim 7-Watt-Mini-PC ... kam die Ubuntu-Installation erst gar nicht in
    > Gang
    > > statt per HMDI über DisplayPort anschlossen.
    >
    > > Der Grafiktreiber des Kernels erkannte die unterstützten
    > > Bildschirmauflösungen dann nicht mehr und erlaubte nur 640 x 480
    > Bildpunkte.
    >
    > > Der NetworkManager fand zwar WLANs und konnte sich mit diesen verbinden,
    > aber eine
    > >Suche mit dem Kommandozeilenbefehl iw dev wlp2s0 scan schlug mit
    > „scan aborted“ fehl.
    >
    > Und dann der getestete Rechner:
    >
    > Asrock Deskmini A300
    > AMD Athlon 200GE
    > 8GB SO-DIMM
    >
    > Wir sprechen hier also von Notebook-Niveau. Eher sogar noch darunter. Es
    > ist eben ein Mini PC ohne nennenswerte Anschlüsse, geschweige denn einen
    > PCIe Slot. 7 Watt und weniger erreicht man dagegen mit einem normalen mITX
    > oder mATX Intel Board mit Pentium, i3 oder i5:
    > docs.google.com

    Natürlich sprechen wir hier von Notebook-Niveau, wo bisher bei der 65-Watt-CPU Ryzen 7 PRO 4750G mit acht Kernen und 4,4 GHz Boosttakt schluss ist. Es gibt schließlich keine schnelleren mit iGPU von AMD. Das wusstest du aber bereits, warum so erstaunt?
    Und nein, der braucht auch nicht mehr als der Athlon im Leerlauf, das hängt rein vom Motherboard ab, weswegen ich den Bauvorschlag erwähnt hab. Denn der hat das mir bisher einzige bekannte Motherboard mit A300-"Chipsatz", wo die CPU die Aufgabe übernimmt und als SoC läuft.
    Wobei gerade der Nachfolger mit X300-"Chipsatz" rausgekommen ist aber praktisch nichts geändert wurde: https://www.youtube.com/watch?v=uBE1KkotM2I

    Bisher ging es dir jedenfalls um Systeme ohne dedizierte GPU, dachte ich.

    >
    > Und da ich die Zeitschriften ja extra gekauft habe, dann auch gleich mal
    > die Zahlen zum "normalen" Ryzen Rechner:
    >
    > Ryzen-Allrounder
    > Ryzen 5 3600, boxed
    > 2x 8GB RAM
    > MSI B450M Mortar Max
    > MSI GeForce GT 1030
    >
    > Verbrauch im Leerlauf: 32W
    >
    > c't hat dies sogar extra bei den negativen Punkten hervorgehoben. Zugegeben
    > ist die Grafikkarte mit drin, die aber im Idle nur um die 8 Watt ausmacht:
    > www.tomshardware.com
    >
    > Bekomme ich jetzt meine 9 ¤ für die Zeitschriften zurück? ;)

    Da versteh ich den Verweis auf die CPUs ohne iGPU nicht. Was hat das hier zu suchen? Was willst du bewiesen haben ohne auf das einzugehen, was ich gesagt hab? Nämlich, dass die Mesatreiber nunmal jetzt die offiziellen von AMD sind und entgegen deiner Aussage auch von großen Herstellern mit iGPU-Geräten mitgeliefert werden (kleine, auf Linux spezialisierte Hersteller wie System76 oder Tuxedo gabs ja schon immer).

    > Ich teste jetzt übrigens für den Gaming-Rechner meines Sohnes den Ryzen 3
    > PRO 4350G mit zwei verschieden B550 Boards. Davon habe ich schon gutes
    > gehört (unter 10 Watt seien möglich) und lasse mich da gerne von
    > überzeugen. Den B550 könnte man danach auch mit einem 5000er Ryzen
    > ausstatten, sofern denn noch eine etwas sparsamere Version kommt (der Ryzen
    > 5 5600X wäre mir zu teuer, da die Mehrleistung auf Grund von 1080p eh nicht
    > notwendig ist). Oder er holt sich später von seinem Taschengeld eine
    > aktuelle RTX GPU und dazu dann einen potenten 5000er.

    Ein Bekannter hat selbst schon das DeskMini A300 unter Linux seit ner Weile ohne Probleme am Laufen und ich gedenke ebenfalls mir den X300 zu holen, wenn Cézanne draußen ist. Entweder funktioniert der darauf ebenfalls und bringt nochmal dank Zen 3 ein Viertel Mehrleistung oder ich bekomm Renoir dann hoffentlich günstiger.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover, Berlin, Frankfurt am Main, Mannheim, Dresden
  2. ModuleWorks GmbH, Aachen
  3. Membrain GmbH, München-Unterhaching
  4. BG-Phoenics GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

Verschlüsselung: Auch das BKA nutzt Staatstrojaner nur ganz selten
Verschlüsselung
Auch das BKA nutzt Staatstrojaner nur ganz selten

Die neue Zitis-Behörde soll bei Staatstrojanern eine wichtige Rolle spielen. Quantennetzwerke zum eigenen Schutz lehnt die Regierung ab.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Staatstrojaner-Statistik Aus 368 werden 3
  2. Untersuchungsbericht Mehrere Fehler führten zu falscher Staatstrojaner-Statistik
  3. Staatstrojaner Ermittler hacken jährlich Hunderte Endgeräte

Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
Wissen für ITler
11 tolle Tech-Podcasts

Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
Von Dennis Kogel