1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vodafone: Mancher Kunde mit eigenem…

Mietrouter ist viel schlechter als Kaufrouter

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mietrouter ist viel schlechter als Kaufrouter

    Autor: hypnorex 26.10.20 - 12:54

    Was in dem Artikel fehlt, dass der eigene Router ja nur deswegen unumgänglich ist, da beim Mietmodell die Software über Monate hinterher hinkt und einige Funktionen eingeschränkt sind. Wenn Vodafone dieses enorme Problem beseitigen würde, gäbe es keinen Grund mehr für einen Kaufrouter.

  2. Re: Mietrouter ist viel schlechter als Kaufrouter

    Autor: thinksimple 26.10.20 - 18:55

    hypnorex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was in dem Artikel fehlt, dass der eigene Router ja nur deswegen
    > unumgänglich ist, da beim Mietmodell die Software über Monate hinterher
    > hinkt und einige Funktionen eingeschränkt sind. Wenn Vodafone dieses enorme
    > Problem beseitigen würde, gäbe es keinen Grund mehr für einen Kaufrouter.

    Die Frage ist wieviel der hundertausenden von Kunden in der Station was umstellen wollen. Die meisten wollen Internet mit WLan. Weder diverse SIP, VPN, Portforwarding und Blocking noch sonstwas. Die wollen nur ins Internet und sich um nichts kümmern. Die brauchrn diese paar Sonderfunktionen auch gar nicht. Und deswegen sitzen sie nicht da und überprüfen täglich den Firmwarestand.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  3. Re: Mietrouter ist viel schlechter als Kaufrouter

    Autor: hypnorex 26.10.20 - 19:18

    Da muss niemand etwas überprüfen. Einfach die normalen update Funktionen nicht deaktivieren und gut ist es.

  4. Re: Mietrouter ist viel schlechter als Kaufrouter

    Autor: User_x 27.10.20 - 00:55

    DVBC zu IPTV fehlt in Miet Fritz-Boxen, sonst ist gefühlt alles da und frei. VPN, Portfreigaben und SIP mit fremden Rufnummern.

    Das gleiche ist nicht das selbe. Also wirklich, immer diese fehlende Differenzierung!

  5. Re: Mietrouter ist viel schlechter als Kaufrouter

    Autor: RuID 27.10.20 - 07:27

    DNS Konfiguration fehlt ebenso, genau wie IPV4 was ich schmerzlich vermisse, da ich einige Anwendungen habe die das vorraussetzen =/

  6. Re: Mietrouter ist viel schlechter als Kaufrouter

    Autor: charlemagne 27.10.20 - 08:31

    RuID schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DNS Konfiguration fehlt ebenso, genau wie IPV4 was ich schmerzlich
    > vermisse, da ich einige Anwendungen habe die das vorraussetzen =/

    Meine FRITZ!Box 7360 ist obsolet. Beim Wechsel zu FTTB hat sie mir M-Net de facto geschenkt. ich muss also nichts für einen Router bezahlen und brauche auch keinen neuen zu kaufen.

    DNS kann ich konfigurieren, IPv4 genauso.

  7. Re: Mietrouter ist viel schlechter als Kaufrouter

    Autor: firefligher 27.10.20 - 08:40

    Also einen DNS-Eintrag kann man auch ohne routerseitige Unterstützung verändern. Entweder direkt in der Hosts, was natürlich ziemlich dirty ist, oder einfach einen alternativen DNS-Server im oder außerhalb des LANs einrichten, wobei im LAN natürlich in den meisten Fällen sicherer und einfacher ist. Falls du nicht auf jedem Gerät den DNS-Host manuell setzen möchtest, kannst du natürlich auf der selben Box, auf der auch der DNS-Server läuft, einen DHCP-Server installieren, dann müsstest du aber der Fritz Box selbiges verbieten, k.A. ob das geht, bin kein Besitzer einer solchen.
    Eine fehlende IPv4-Adresse ist da schon schwieriger zu kompensieren. Falls dir das aber super-duper wichtig ist, geht das zur Not auch mit einem VPN-Host der sowohl eine öffentliche IPv4- als auch eine öffentliche IPv6-Adresse besitzt. Ist aber nicht ganz einfach, dass einzurichten und abzusichern. (Insbesondere der öffentliche Host benötigt natürlich beständige Pflege.)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.10.20 08:42 durch firefligher.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. H. Marahrens Schilderwerk Siebdruckerei Stempel GmbH, Bremen
  2. Hays AG, Leipzig
  3. Globus SB-Warenhaus Holding, Sankt Wendel
  4. EUROIMMUN AG, Dassow

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Mega Man Legacy Collection 2 für 5,99€, Unrailed! für 11€, Embr für 11€)
  2. 1.099€ (Bestpreis mit MediaMarkt und Amazon)
  3. 1.099€ (Bestpreis mit Saturn und MediaMarkt)
  4. (u. a. Oppo Smartphones, Wearables und Kopfhörer (u. a. OPPO Reno4 Pro 5G 128GB 6,5 Zoll 90Hz...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080

Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender