1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jahshaka 2.0: Freie…

Verrohung der Sprache

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verrohung der Sprache

    Autor: demon driver 16.10.06 - 14:03

    Es ist schon traurig mitanzusehen, wie locker der Begriff "plattformunabhängig" mittlerweile über die Lippen kommt, solange nur Win, Mac und drei Linux-Distros unterstützt werden.

    Gruß,
    d. d.

  2. Re: Verrohung der Sprache

    Autor: Phlexonance 16.10.06 - 14:10

    Was brauchst denn noch?
    Willst auf Solaris videobearbeitung machen?
    Wenns auf 3 Linux distris rennt, wirst es ja wohl auch auf anderen zum laufen bringen.
    Freu dich lieber das es überhaupt auf so vielen betriebssystemen läuft, denn heutzutage ist das immernoch überdurchschnittlich!

    demon driver schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es ist schon traurig mitanzusehen, wie locker der
    > Begriff "plattformunabhängig" mittlerweile über
    > die Lippen kommt, solange nur Win, Mac und drei
    > Linux-Distros unterstützt werden.
    >
    > Gruß,
    > d. d.
    >


  3. Re: Verrohung der Sprache

    Autor: Plattfuss unabhängig 16.10.06 - 14:16

    Sun (Solaris) oder SGI (Irix) haben auch ein paar Video Workstations rausgebracht.
    Und was ist mit den vielen Zeta User? Die gehen immer leer aus :=)

    Phlexonance schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was brauchst denn noch?
    > Willst auf Solaris videobearbeitung machen?
    > Wenns auf 3 Linux distris rennt, wirst es ja wohl
    > auch auf anderen zum laufen bringen.
    > Freu dich lieber das es überhaupt auf so vielen
    > betriebssystemen läuft, denn heutzutage ist das
    > immernoch überdurchschnittlich!
    >


  4. Re: Verrohung der Sprache

    Autor: noquarter 16.10.06 - 14:17

    natürlich läuft die Software auch auf solaris!


  5. Re: Verrohung der Sprache

    Autor: Plattfuss unabhängig 16.10.06 - 14:24

    Wie, benutzt du die Linux Binaries?


    noquarter schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > natürlich läuft die Software auch auf solaris!
    >
    >


  6. Re: Verrohung der Sprache

    Autor: ubuntu_user 16.10.06 - 14:26

    Plattfuss unabhängig schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wie, benutzt du die Linux Binaries?
    >
    > noquarter schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > natürlich läuft die Software auch auf
    > solaris!

    wird da nicht der Source code angeboten?
    musst du "nur" kompelieren und die richtigen libraries zur Verfügung stellen.....
    aber ich denke mal, dass die Leute die Solaris benutzen das auch hinbekommen oder?

  7. Re: Verrohung der Sprache

    Autor: Plattfuss unabhängig 16.10.06 - 14:29

    Ich denke da muss man ein wenig mehr machen als
    ./configure
    make
    make install
    sprich den source Code auf Solaris anpassen und das ist nicht gerade trivial.


    ubuntu_user schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > wird da nicht der Source code angeboten?
    > musst du "nur" kompelieren und die richtigen
    > libraries zur Verfügung stellen.....
    > aber ich denke mal, dass die Leute die Solaris
    > benutzen das auch hinbekommen oder?
    >
    >


  8. Re: Verrohung der Sprache

    Autor: ubuntu_user 16.10.06 - 14:33

    Plattfuss unabhängig schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich denke da muss man ein wenig mehr machen als
    > ./configure
    > make
    > make install
    > sprich den source Code auf Solaris anpassen und
    > das ist nicht gerade trivial.

    darum gehts ja nicht.
    es ging darum, ob es plattformunabhängig ist.
    aber rein theoretisch müsste es unter Solaris auch laufen....

  9. Re: Verrohung der Sprache

    Autor: Plattfuss unabhängig 16.10.06 - 14:39

    Theoretisch in dem Sinne das erst der Source Code angepasst werden muss.
    So gesehen sind alle OSS Anwendungen Plattformunabhängig, man muss nur den Source Code ändern.
    Richtig Plattformunabhängig wäre wenn man es direkt im eigenen OS Compilieren kann OHNE selbst zu coden.

    ubuntu_user schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > darum gehts ja nicht.
    > es ging darum, ob es plattformunabhängig ist.
    > aber rein theoretisch müsste es unter Solaris auch
    > laufen....


  10. Re: Verrohung der Sprache

    Autor: ubuntu_user 16.10.06 - 14:44

    Plattfuss unabhängig schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Theoretisch in dem Sinne das erst der Source Code
    > angepasst werden muss.
    > So gesehen sind alle OSS Anwendungen
    > Plattformunabhängig, man muss nur den Source Code
    > ändern.
    > Richtig Plattformunabhängig wäre wenn man es
    > direkt im eigenen OS Compilieren kann OHNE selbst
    > zu coden.

    jetzt mal ehrlich.
    Weißt du das genau?
    hast du Solaris UND linux?
    sind ALLE Bibliotheken richtig eingerichtet?
    weiß der Compiler auch wo ALLE Bibliotheken sind?
    und totale unabhängigkeit schafft man wenn nur mit Java aber selbst da ist das so ne Sache mit der Virtual Machine...
    naja aber auf jeden Fall sollte das einfacher gehn als Photoshop auf Solaris zu kompilieren...


  11. Re: Verrohung der Sprache

    Autor: Typus 16.10.06 - 14:46

    von so vielen plattformunabhängigen programmen wird lediglich der source-code angeboten. anpassung ist also angesagt.
    man darf es als freundliche geste sehen, dass uns viele open-source entwickler diverse binaries schon mit zum download anbieten, damit der liebe 0815-Anwender keinen Huddel mehr hat.

    Die Aussage ist mist. Wenn du jeden Source, der in Windows geschrieben wurde, einfach mit ein paar Handgriffen unter einem anderen x-biliebigen OS kompilieren kannst, bist Du für mich der Held :-P

    Plattfuss unabhängig schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Theoretisch in dem Sinne das erst der Source Code
    > angepasst werden muss.
    > So gesehen sind alle OSS Anwendungen
    > Plattformunabhängig, man muss nur den Source Code
    > ändern.
    > Richtig Plattformunabhängig wäre wenn man es
    > direkt im eigenen OS Compilieren kann OHNE selbst
    > zu coden.
    >
    > ubuntu_user schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > darum gehts ja nicht.
    > es ging darum, ob
    > es plattformunabhängig ist.
    > aber rein
    > theoretisch müsste es unter Solaris auch
    >
    > laufen....
    >
    >


  12. Re: Verrohung der Sprache

    Autor: Plattfuss unabhängig 16.10.06 - 14:48

    Ich nutze Solaris nur auf der Uni, nicht privat.
    Linux OSS Programme lassen sich in den seltesten Fällen compilieren, sie müssen meistens erst angepasst werden. und das ist nicht trivial.
    Photoshop compilieren? Wie denn das?

    ubuntu_user schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > jetzt mal ehrlich.
    > Weißt du das genau?
    > hast du Solaris UND linux?
    > sind ALLE Bibliotheken richtig eingerichtet?
    > weiß der Compiler auch wo ALLE Bibliotheken sind?
    > und totale unabhängigkeit schafft man wenn nur mit
    > Java aber selbst da ist das so ne Sache mit der
    > Virtual Machine...
    > naja aber auf jeden Fall sollte das einfacher gehn
    > als Photoshop auf Solaris zu kompilieren...
    >
    >


  13. Re: Verrohung der Sprache

    Autor: Plattfuss unabhängig 16.10.06 - 14:50

    Meine Aussage war genau das Gegenteil:
    Um irgenwelche Linux Sources auf Solaris zu compilieren müssten diese erst angepasst werden und das ist nicht gerade einfach sonst gäbe es alle OSS Programme auch direkt für Solaris.



    Typus schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Die Aussage ist mist. Wenn du jeden Source, der in
    > Windows geschrieben wurde, einfach mit ein paar
    > Handgriffen unter einem anderen x-biliebigen OS
    > kompilieren kannst, bist Du für mich der Held :-P

  14. Re: Verrohung der Sprache

    Autor: Typus Platypus 16.10.06 - 14:58

    Ich sehe aber das Problem nicht.
    Prizipiell ist es ja Platformunabhängig, mit ein paar Handgriffen. Aber es ändert sich doch nichts Grundlegendes.

    Als kleiner, privater Programmierer hat man sicherlich auch nicht das Geld und vor allem die Lust für jedes x-beliebige OS oder Linux-Distro einen extra angepassten Source mitzuliefern. Wenn die nötigsten, meistgenutzten Binaries zum d/l bereitstehen, super.
    Andere, die kein angebotenes OS benutzen, werden keine großen Probleme haben dort durchzusteigen um es auch auf einem Solaris laufbar zu machen.

    Biete Dich doch bei den Programmierern an, um einen Solaris-spezifischen Source der Gemeinde zur Verfügung zu stellen.

    Wie gesagt, prinzipiell ist es Plattformunabhängig. Anpassungen müssen gemacht werden, teils auch im gelobten Java!

    Diese Diskussion ist unnötig. Wer mit den Binaries, die angeboten werden, nicht auskommt und zu faul zum Source-anpassen ist, ist selbst schuld. So kommt die Open-Source-Gemeinschaft nicht weiter.


    Plattfuss unabhängig schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Meine Aussage war genau das Gegenteil:
    > Um irgenwelche Linux Sources auf Solaris zu
    > compilieren müssten diese erst angepasst werden
    > und das ist nicht gerade einfach sonst gäbe es
    > alle OSS Programme auch direkt für Solaris.
    >
    > Typus schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Die Aussage ist mist. Wenn du jeden Source,
    > der in
    > Windows geschrieben wurde, einfach mit
    > ein paar
    > Handgriffen unter einem anderen
    > x-biliebigen OS
    > kompilieren kannst, bist Du
    > für mich der Held :-P
    >
    >


  15. Re: Verrohung der Sprache

    Autor: ubuntu_user 16.10.06 - 14:59

    Plattfuss unabhängig schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich nutze Solaris nur auf der Uni, nicht privat.

    k^^

    > Linux OSS Programme lassen sich in den seltesten
    > Fällen compilieren, sie müssen meistens erst
    > angepasst werden.

    würde das nicht reichen die gleichen bibliotheken/compiler wie unter Linux bereitzustellen?

    > und das ist nicht trivial.

    und wie soll man dann denn unabhängig programmieren?

    > Photoshop compilieren? Wie denn das?

    das mein ich ja^^
    (disassembler....lol ist auf jeden fall schwieriger^^)

  16. Re: Verrohung der Sprache

    Autor: ubuntu_user 16.10.06 - 15:02

    außerdem:
    es benutzt doch niemand Solaris(privat), wenn er keine Ahnung vom programmieren hat.
    und an der uni dürften genug leute rumlaufen die einem dabei helfen

  17. Re: Verrohung der Sprache

    Autor: yosh 16.10.06 - 17:22

    > Und was ist mit den vielen Zeta User? Die gehen
    > immer leer aus :=)

    Die sollen sich beim RTL-Shop beschweren ;>

  18. Re: Verrohung der Sprache

    Autor: Solarium 16.10.06 - 18:14

    Plattfuss unabhängig schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Meine Aussage war genau das Gegenteil:
    > Um irgenwelche Linux Sources auf Solaris zu
    > compilieren müssten diese erst angepasst werden
    > und das ist nicht gerade einfach sonst gäbe es
    > alle OSS Programme auch direkt für Solaris.

    Da das Programm aber offensichtlich nicht Linux spezifisch arbeitet (sprich Kernelfunktionen benutzt oder ein LSB Layout erfordert) sondern auch OSX und Windows unterstützt werden sollte es eigentlich unter Solaris zumindest mit gcc und gmake und den enstprechenden Libraries zu kompilieren sein.
    Da es auch unter PPC läuft ist es wohl auch nicht x86 only.
    Du posaunst hier rum ohne irgendeinen Hintergrund (sprich es einfach mal selbst zu kompilieren/probieren).
    Das es einige Programme gibt, die nicht sofort unter Solaris laufen ist mir auch klar. (Neumodische X Erweiterungen oder eben /proc mit LSB Voraussetzung oder gcc spezifische Eigenheiten - wobei natürlich gcc auch ohne Probleme unter Solaris läuft).

    Das man unter Sol nicht unbedingt nur "./configure && make && make install" machen kann, sollte aber jeder wissen der nicht nur gelegentlich seinen Uni Account benutzt um mal eine jsh unter Solaris zu bewundern.

  19. Re: Verrohung der Sprache

    Autor: Phlexonance 16.10.06 - 19:05

    Typus Platypus schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich sehe aber das Problem nicht.
    > Prizipiell ist es ja Platformunabhängig, mit ein
    > paar Handgriffen. Aber es ändert sich doch nichts
    > Grundlegendes.

    >
    > Biete Dich doch bei den Programmierern an, um
    > einen Solaris-spezifischen Source der Gemeinde zur
    > Verfügung zu stellen.
    >

    > Diese Diskussion ist unnötig. Wer mit den
    > Binaries, die angeboten werden, nicht auskommt und
    > zu faul zum Source-anpassen ist, ist selbst
    > schuld. So kommt die Open-Source-Gemeinschaft
    > nicht weiter.
    >
    >
    Sehr richtig!

    Zu Plattfuss wollte ich noch sagen:
    Ist es nicht so das man von SGI sammt Irix auch die Anwendungsprogramme erhalten hat? Erübrigt sich sowieso da man von SGI ja nimma viel bekommen wird *g*

    Jetzt gehts a bissl aus meinem wissensbereich hinaus und bissl ins philosophische hinein, also ned unbedingt als provokation ansehen und antworten sondern vllt nur drüber nachdenken:
    Ist es nicht so, dass es 100%ige Plattformunabhängigkeit nicht gibt und schwer geben kann? So wie es den in der Theorie 100%igen Kommunismus auch nie in seiner reinen Form gegeben hat.
    Das manche Progs unter Linux und Windows laufen liegt nur an der Qtlib, oder es gibt extra binaries für Windows und mit ner anderen graphischen kompiliert für Linux aber das ist ja nicht Plattformunabhängigkeit im wahrsten sinne, sondern "lediglich" Unterstützung von den Entwicklern für ein anderes OS und darum gehts ja. Es ist ja wünschenswert das die Entwickler schaun dass deren Progs unter so vielen OS wie möglich funktionieren, dass es relativ selten gemacht wird da es sich finanziell nicht auszahlt ist eine andere geschichte.

  20. Re: Verrohung der Sprache

    Autor: Blar 16.10.06 - 20:32

    > Es ist schon traurig mitanzusehen, wie locker der
    > Begriff "plattformunabhängig" mittlerweile über
    > die Lippen kommt, solange nur Win, Mac und drei
    > Linux-Distros unterstützt werden.

    Microsoft definiert platformunabhängig, wenn eine Software auf unterschiedlichen Windowsversionen lauffähig ist, da ist kommt die Angabe bei 3 unterschiedlichen Betriebsystemen doch schon um einiges besser hin.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München
  2. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim
  3. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd
  4. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 19,99
  3. 11,99€
  4. 4,32€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
    Weltraumsimulation
    Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

    Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

    1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
    2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
    3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
    Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
    Amazon hängt Google ab

    Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
    2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
    3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    1. Datendiebstahl: Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen
      Datendiebstahl
      Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen

      Nach dem Diebstahl von Festplatten mit unverschlüsselten Gehaltsabrechnungen und persönlichen Daten hat sich Facebook laut einem Medienbericht offenbar sehr viel Zeit gelassen, die betroffenen Mitarbeiter zu informieren.

    2. Ultimate Rivals: Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey
      Ultimate Rivals
      Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey

      Eishockeylegende Wayne Gretzky gegen Fußball-Weltmeisterin Alex Morgan oder andere Sportstars: Das ist die Idee hinter einer neuen Sportspielserie auf Apple Arcade. Nach dem Hockey-Auftakt namens The Rink geht es im Frühjahr mit Basketball weiter.

    3. T-Mobile: John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion
      T-Mobile
      John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion

      Mehrere US-Bundesstaaten kämpfen gegen die Fusion von Sprint mit T-Mobile in den USA. Dessen Chef John Legere hat sich jetzt bei der Gerichtsverhandlung zu dem Thema geäußert - aber die Aktionäre verlieren offenbar die Geduld.


    1. 14:08

    2. 13:22

    3. 12:39

    4. 12:09

    5. 18:10

    6. 16:56

    7. 15:32

    8. 14:52