1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutschland: Breite Ermittlungen…

Was versteht man unter PayTV in Zeiten von Streaming?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was versteht man unter PayTV in Zeiten von Streaming?

    Autor: Keridalspidialose 28.10.20 - 16:15

    Gibt es noch dieses klassisch "Premiere" the artist now known as Sky? Lineares verschlüsseltes Fernsehen?

    Warum?

    Wegen der Bundesligaspiele?

    ___________________________________________________________

  2. Re: Was versteht man unter PayTV in Zeiten von Streaming?

    Autor: toastedLinux 28.10.20 - 16:24

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wegen der Bundesligaspiele?

    Das dürfte wohl der Hauptgrund sein.

  3. Re: Was versteht man unter PayTV in Zeiten von Streaming?

    Autor: Spekulant 28.10.20 - 16:27

    Jo. PayTV ist das Kartell der Sportübertragung. Um alles sehen zu können, braucht man mittlerweile 20 Abos und 40 Receiver.

  4. Re: Was versteht man unter PayTV in Zeiten von Streaming?

    Autor: Serenity 28.10.20 - 16:33

    Spekulant schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jo. PayTV ist das Kartell der Sportübertragung. Um alles sehen zu können,
    > braucht man mittlerweile 20 Abos und 40 Receiver.

    Realistisch glaube ich braucht man 3 Abos und 1-2 Receiver:
    - DAZN
    - Telekom
    - Sky

    Ich weiß nicht, ob ich für die Telekom extra einen Receiver benötige....
    Es wurden auch mal Spiele auf Amazon Prime ausgestrahlt.

    Naja, ich schau eh kein Fußball...

  5. Re: Was versteht man unter PayTV in Zeiten von Streaming?

    Autor: motzerator 28.10.20 - 16:47

    Keridalspidialose schrieb:
    ------------------------------------------
    > Wegen der Bundesligaspiele?

    Bundesliga gibt es in der Sportschau und im Sportstudio und damit man was spannendes zu gucken hat, läuft auf Pro 7 Maxx (und manchmal auch auf Pro 7) sowie im Netz Ran NFL mit drei Livespielen aus der NLF pro Woche. Amazon hat dann auch noch den Thursday Night Football und am Samstag gibt es auch noch College Football. Da hat man ehrlich gesagt schon genug zu gucken.

  6. Bald 5 Abos

    Autor: stuempel 28.10.20 - 18:05

    Europa-Po,... sry Euro-League *prust* ab 2020/21 komplett exklusiv bei TVNow, das derzeitige Sky-Paket der Champions-League (ausgewählte Spiele) geht an Amazon.

    Somit ab kommender Saison sage und schreibe 5 Abos. Ich will jetzt nicht ausrechnen, was das kostet.

  7. Re: Was versteht man unter PayTV in Zeiten von Streaming?

    Autor: Pantsu 28.10.20 - 18:23

    Pay-TV ist auch freies Privatfernsehen, sowas wie Pro7 oder RTL, oder von mir aus der nächste Sender aus Polen, Holland, Japan, USA [...]

    Zumindest gilt das für Leute, die keinen aktuellen SAT-Reveiver mehr haben und streamen wollen, denn fast überall braucht man mindestens einen Account oder zahlt extra, obwohl sich die Sender über Werbung finanzieren. Wer einen SAT-Receiver hat, zahlt auf jeden Fall für HD-Privatfernsehen. Irre, nicht wahr? Ich habe mir irgendwann mal wieder Pro7 angesehen, das besteht nur noch aus Werbung, und trotzdem wollen sie es nicht frei senden / streamen.
    Tele5 ist eine Ausnahme, das ist offensichtlich frei auf Tele5.de (über Zatoo ohne Account).

    Andere Länder sind noch schwieriger, auf legalem Wege fast gar nicht zu bekommen, selbst mit Account nicht (Geoblocking).
    Also selbst wenn ich bezahlen wollte, kriege ich ja nicht einmal alle Inhalte bei Streamingdiensten bzw. alle Lokalisationen. VPNs werden auch gerne mal ausgesperrt.

    Schöne Globalisierung, wenigstens digital gibt es noch Grenzen, muhaha.
    Ich will japanische Fernsehen gucken, da könnte man dann schön KI-generierte Untertitel einblenden und fertig, aber nööö. Ja, über "spezielle" Anbieter geht das sicher alles, aber die große Welt-Mediathek wird es wohl in 1000 Jahren noch nicht geben, weil jeder seine Landesgrenzen vor fremden Zuschauern schützen muss, die Fernsehen klauen oder so.

    Früher musste man vermutlich nur die SAT-Schüssel richtig drehen.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 28.10.20 18:30 durch Pantsu.

  8. Re: Was versteht man unter PayTV in Zeiten von Streaming?

    Autor: ko0815 28.10.20 - 18:37

    Pantsu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Früher musste man vermutlich nur die SAT-Schüssel richtig drehen.

    Dafür ist Japan schlichtweg zu weit entfernt. Die leuchten ihre Inseln aus und fertig. Nach Europa schwappt da nichts rüber.
    Sogar manche britische Programme über Astra 2E sind in Deutschland schwer zu empfangen, da der UK-Spotbeam nur mit sehr großen Parabolantennen zu empfangen ist (je nach Wetterlage und Standort in DE).

  9. Re: Was versteht man unter PayTV in Zeiten von Streaming?

    Autor: ChMu 28.10.20 - 19:29

    Pantsu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Andere Länder sind noch schwieriger, auf legalem Wege fast gar nicht zu
    > bekommen, selbst mit Account nicht (Geoblocking).
    > Also selbst wenn ich bezahlen wollte, kriege ich ja nicht einmal alle
    > Inhalte bei Streamingdiensten bzw. alle Lokalisationen. VPNs werden auch
    > gerne mal ausgesperrt.

    Legal ist relativ. ZB in Spanien Sky zu schauen, sehen viele nicht als kriminell an, da man Sky ja legal gar nicht Abonieren kann. Dann also den Sat oder Internet Stream zu schauen, wird nicht als Problem angesehen. Natuerlich zeigt Dir die gleiche Box auch Canal+/Movistar, hier das Equivalent zu Sky und das ist natuerlich schon kriminell, schliesslich kannst Du es ueberall abonieren.
    Aber der Deutsche Rentner der hier wohnt und Schalke sehen will, schaut es eben ueber eine 50 Euro Box aus China, Sat Schuessel anklemmen und schauen oder Android box ins Wlan und schauen. Die Kaesten kommen vorprogrammiert und laufen ootb.
    Ueber Sat natuerlich nur was in deiner Ausleuchtzone zu empfangen ist, der Rest ueber Stream.
    >
    > Schöne Globalisierung, wenigstens digital gibt es noch Grenzen, muhaha.

    Nein. Nur wenn man nach den offiziellen Anbietern geht welche sich rein auf ihre Region beschraenken. Technisch gibt es keinerlei Grenzen.

    > Ich will japanische Fernsehen gucken, da könnte man dann schön
    > KI-generierte Untertitel einblenden und fertig, aber nööö.

    Japan sendet gratis und legal ueber Astra zB. Sogar in HD. Was bei RTL Geld kosten soll. Lokale Japanische Sender sind natuerlich nur uebers Internet zu sehen, aber relativ einfach und kostenlos.

    > Ja, über
    > "spezielle" Anbieter geht das sicher alles, aber die große Welt-Mediathek
    > wird es wohl in 1000 Jahren noch nicht geben, weil jeder seine
    > Landesgrenzen vor fremden Zuschauern schützen muss, die Fernsehen klauen
    > oder so.

    Wie Du schon sagst, ueber “Spezielle Anbieter” keinerlei Problem. Die Standard 15000 Kanal Liste Weltweit mit 10000 Filmen und 2000 Serien bis in die 50s zurueck bekommst Du als m3u fuer 20Euro einmalig oder vorprogramiert in ner kleinen Android Box fuer 50 Euro einmalig. Und mal ganz ehrlich, meinst Du wirklich das TV Tokio, Fuji TV oder Doraemon ein Crack team anheuert (wenn man es findet) um Stream viewer am anderen Ende der Welt zu finden?
    >
    > Früher musste man vermutlich nur die SAT-Schüssel richtig drehen.

    Das geht auch heute noch. Selbst die BBC ist ohne Probleme in Deutschland oder Europa und darueber hinaus zu empfangen. Nicht mehr ueber Astras Spotbeam aber die BBC und ITV senden auch ueber andere Satelliten.

  10. Re: Was versteht man unter PayTV in Zeiten von Streaming?

    Autor: conker 28.10.20 - 19:58

    Serenity schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spekulant schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Jo. PayTV ist das Kartell der Sportübertragung. Um alles sehen zu
    > können,
    > > braucht man mittlerweile 20 Abos und 40 Receiver.
    >
    > Realistisch glaube ich braucht man 3 Abos und 1-2 Receiver:
    > - DAZN
    > - Telekom
    > - Sky
    >
    > Ich weiß nicht, ob ich für die Telekom extra einen Receiver benötige....
    > Es wurden auch mal Spiele auf Amazon Prime ausgestrahlt.
    >
    > Naja, ich schau eh kein Fußball...

    Ich schaue mir den Kram auch nicht an. Pure Zeitverschwendung, ich wäre noch zufriedener wenn wir nicht über den ÖR gezwungen werden, den WM Müll auch zu finanzieren.

    Und den meisten aus der Zielgruppe würde 1 Abo gut tun, und das wäre fürs Fitnessstudio :P (Oder halt alternativ zu Corona Zeiten Home Gym Equipment / Hanteln xD)

    (Ok, evtl noch ein 2. für VPN ...)

  11. Re: Was versteht man unter PayTV in Zeiten von Streaming?

    Autor: Spaghetticode 28.10.20 - 21:59

    Pantsu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe mir irgendwann mal wieder Pro7 angesehen, das besteht
    > nur noch aus Werbung, und trotzdem wollen sie es nicht frei senden /
    > streamen.
    > Tele5 ist eine Ausnahme, das ist offensichtlich frei auf Tele5.de (über
    > Zatoo ohne Account).

    Via Satellit sind die Privatsender weiterhin frei empfangbar – allerdings nur in SD. Es ist nicht zu erwarten, dass sich in den nächsten Jahren daran etwas ändert. Kostenlos streambar sind viele Privatsender – allerdings nicht die RTL-Gruppe – über den „Joyn“-Dienst.

  12. Re: Was versteht man unter PayTV in Zeiten von Streaming?

    Autor: ChMu 28.10.20 - 23:13

    Spaghetticode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pantsu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich habe mir irgendwann mal wieder Pro7 angesehen, das besteht
    > > nur noch aus Werbung, und trotzdem wollen sie es nicht frei senden /
    > > streamen.
    > > Tele5 ist eine Ausnahme, das ist offensichtlich frei auf Tele5.de (über
    > > Zatoo ohne Account).
    >
    > Via Satellit sind die Privatsender weiterhin frei empfangbar –
    > allerdings nur in SD. Es ist nicht zu erwarten, dass sich in den nächsten
    > Jahren daran etwas ändert.

    Eigendlich koennte sich das bereits naechstes Jahr aendern. Rechtlich koennen die Sender ab Mitte 2021 aufhoeren den sd Stream zu senden. Allerdings haben sich die RTL und die Sat1/Pro7 Gruppe selbst verpflichtet, bis 2022 noch weiter zu senden. Es sollte rein auf HD umgestellt werden nur das kaum jemand dafuer bezahlen will, die Nachfrage nach HD+ ist katastrophal. Nun sollen naechstes Jahr die ersten Regel Kanaele in UHD kommen, natuerlich fuer noch mehr Geld. Sie haben aus dem HD+ Desaster nicht gelernt.

    > Kostenlos streambar sind viele Privatsender
    > – allerdings nicht die RTL-Gruppe – über den
    > „Joyn“-Dienst.

    Nur innerhalb Deutschlands und wie du richtig sagst, ohne RTL. Also den wichtigsten Sendern. Man konzentriert sich darauf, Pampers Werbung in UHD verkaufen zu koennen bei Judge Judy, welche dann weiter in 4:3 Format ausgestrahlt wird. Warum will dafuer nur keiner zahlen? Es bleibt ein Mysterium.

  13. Re: Was versteht man unter PayTV in Zeiten von Streaming?

    Autor: robinx999 29.10.20 - 07:19

    Naja das klassische Pay TV hat zwar seine Probleme, wobei je nachdem was man schauen will, also wenn man kein komplett Abo hat kann es sogar preislich akzeptabel sein.
    Wobei beim Streaming gibtt es dann halt dinge wie Account sharing, die Inhalte gibt es auch auf anderen plattformen als illegalen Download, und speziell beim Sport gibt es sicherlich auch die Verbreitung als Livestream

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IKOR AG, Essen (Home-Office möglich)
  2. Majorel Berlin GmbH, Berlin (Home-Office)
  3. ISTEC Industrielle Software-Technik GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. saracus consulting GmbH, Münster, Baden-Dättwil (Schweiz)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 14,99€
  3. 21,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck