1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › LG OLED48CX9LB im Test: Der OLED…

Ich habe das Teil und ein Großteil des Berichts ist falsch.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich habe das Teil und ein Großteil des Berichts ist falsch.

    Autor: Thegod 30.10.20 - 00:50

    Erst mal Golem, ihr mießt die Helligkeit für HDR einfach komplett falsch. OLED Bildschirme können bauartbediengt ihre maximale Helligkeit nicht auf ein komplettes Weißbild anwenden sondern nur auf einen kleineren Bereich. Das ist aber auch nicht wirklich schlimm da diese für HDR nur genutzt wird um helle Highlights wie zum Beispiel Lampen, die Sonne / der Mond etc besonders hell erscheinen zu lassen (unabhängig ob OLED oder LCD). Daher wird zur Festellung der maximalen HDR-Helligkeit immer nur ein weißes Fenster welches 10% der Bildschirmfläche nutzt verwendet. BTW, auch alle gängigen Spiele mit HDR Unterstützung nutzen ein 10% Fenster zur Kalibration (über einen ähnlichen Dialog wie bei der normalen SDR Gamma Einstellung) und auch hier konnte ich selbst Werte zwischen 700 und 800 als richtig erkennen.

    Genau dies hat zum Beispiel auch die renommierte Display-Testseite rtings.com gemacht (aber auch praktisch alle anderen TV-Reviewer gehen gleich vor) und eine Peak-Helligkeit von 724 cd/m² gemessen, dauerhaft sind es knapp unter 700. Also die von euch gemessenen 400 sind einfach Quatsch.


    Zweiter Punkt sind die Helligkeitsschwankungen im Windows Betrieb. Hier verhält sich der Fernseher unterschiedlich je nach dem ob er im PC oder TV Modus verwendet wird denke ich. Im ersteren ist laut diversen Forenberichten das ABL (automatic brightness limiter) stark herruntergefahren und reduziert die Helligkeit nur noch wenn diese sehr hoch eingestellt ist. Ich persönlich habe den PC Modus nicht expliziet aktiv wobei jedoch aktives G-Sync den automatischen Low Latency Modus aktiviert und bei ebenfalls ABL stark reduziert. Auf OLED-Light 50% (IMO bereits an der Grenze zu dem was ich bei künstlicher Zimmerbeleuchtung noch gerade so nicht zu hell finde) habe ich so praktisch gar keinen Helligkeitsschwankungen mehr. Das ist dann auch meine Tagsüber Windows Einstellung (in Games und für Videos natürlich mehr), Abends gehe ich sogar auf 20% runter.

    Achtung: Davon unabhängig dimmt der TV leicht wenn das gleiche Bild zu lange (mindestens wohl 20 Minuten oder so) angezeigt wird.

    Dritter Punkt ist die Farbechtheit. Und hier gebe ich euch zum Teil recht das der Fernseher ungewöhnlich schlecht vorkonfiguriert beim Kunde ankommt. Rtings bezeichnet diese Vorkalibrierung als "mediocre" und auch ich hatte einen leichten Grünstich (den ich jedoch mittels Augenmaß komplett raus bekommen habe). Ich hätte mir jedoch gewünscht das hier euer Equipment vielleicht auch noch für eine Kalibriation nutzt, dann wäre euch aufgefallen das die Farbqualität des Panels sogar sehr gut ist. Rtings hat für Pre-Calibration eine Bewertung von 6.1 und Post-Calibration ein 9.3 mit einem Color dE von gerade mal 1.2.

    https://www.rtings.com/monitor/reviews/lg/48-cx-oled

    Auch, so ganz vergessen. Der Filmmaker-Mode ist natürlich auf die Darstellung von Kinofilmen optimiert, welche natürlich auch kein sRGB nutzen...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 30.10.20 00:55 durch Thegod.

  2. Re: Ich habe das Teil und ein Großteil des Berichts ist falsch.

    Autor: on(Golem.de) 30.10.20 - 07:46

    Thegod schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erst mal Golem, ihr mießt die Helligkeit für HDR einfach komplett falsch.
    > OLED Bildschirme können bauartbediengt ihre maximale Helligkeit nicht auf
    > ein komplettes Weißbild anwenden sondern nur auf einen kleineren Bereich.
    > Das ist aber auch nicht wirklich schlimm da diese für HDR nur genutzt wird
    > um helle Highlights wie zum Beispiel Lampen, die Sonne / der Mond etc
    > besonders hell erscheinen zu lassen (unabhängig ob OLED oder LCD). Daher
    > wird zur Festellung der maximalen HDR-Helligkeit immer nur ein weißes
    > Fenster welches 10% der Bildschirmfläche nutzt verwendet. BTW, auch alle
    > gängigen Spiele mit HDR Unterstützung nutzen ein 10% Fenster zur
    > Kalibration (über einen ähnlichen Dialog wie bei der normalen SDR Gamma
    > Einstellung) und auch hier konnte ich selbst Werte zwischen 700 und 800 als
    > richtig erkennen.

    Genau ein solch kleines weißes Fenster auf schwarzem Hintergrund haben wir genutzt. Möglicherweise müssen wir noch einmal schauen, wie sich mehr herausholen lässt.

    >
    > Genau dies hat zum Beispiel auch die renommierte Display-Testseite
    > rtings.com gemacht (aber auch praktisch alle anderen TV-Reviewer gehen
    > gleich vor) und eine Peak-Helligkeit von 724 cd/m² gemessen, dauerhaft sind
    > es knapp unter 700. Also die von euch gemessenen 400 sind einfach Quatsch.

    Ich kann mir das gerne noch einmal anschauen, hatte beim Testmuster aber nicht das Gefühl, dass 700 cd/m² erreicht werden.

    >
    >
    > Zweiter Punkt sind die Helligkeitsschwankungen im Windows Betrieb. Hier
    > verhält sich der Fernseher unterschiedlich je nach dem ob er im PC oder TV
    > Modus verwendet wird denke ich.

    Einen PC- oder TV-Modus gibt es bei unserem Testmuster nicht. Wie im Text beschrieben, sind es eher 12 verschiedene Bildmodi. Wir haben den Spielmodus genutzt, da dieser viel Bild-Processing abschaltet, um eine gute Eingabelatenz zu erreichen, was er auch schafft.

    Im ersteren ist laut diversen
    > Forenberichten das ABL (automatic brightness limiter) stark
    > herruntergefahren und reduziert die Helligkeit nur noch wenn diese sehr
    > hoch eingestellt ist. Ich persönlich habe den PC Modus nicht expliziet
    > aktiv wobei jedoch aktives G-Sync den automatischen Low Latency Modus
    > aktiviert und bei ebenfalls ABL stark reduziert. Auf OLED-Light 50% (IMO
    > bereits an der Grenze zu dem was ich bei künstlicher Zimmerbeleuchtung noch
    > gerade so nicht zu hell finde) habe ich so praktisch gar keinen
    > Helligkeitsschwankungen mehr.

    Das ist Geschmackssache. Wir haben eher 80 Prozent Helligkeit eingestellt. Das kann am sehr hell ausgeleuchtetem Raum liegen, den wir für den Test genutzt haben. In einem Wohnzimmer wird ja meist weniger Licht gebraucht. Bei niedrigerer OLED-Leuchtkraft wird das automatische Dimming weniger sichtbar, das ist richtig.

    Das ist dann auch meine Tagsüber Windows
    > Einstellung (in Games und für Videos natürlich mehr), Abends gehe ich sogar
    > auf 20% runter.
    >
    > Achtung: Davon unabhängig dimmt der TV leicht wenn das gleiche Bild zu
    > lange (mindestens wohl 20 Minuten oder so) angezeigt wird.
    >
    > Dritter Punkt ist die Farbechtheit. Und hier gebe ich euch zum Teil recht
    > das der Fernseher ungewöhnlich schlecht vorkonfiguriert beim Kunde ankommt.
    > Rtings bezeichnet diese Vorkalibrierung als "mediocre" und auch ich hatte
    > einen leichten Grünstich (den ich jedoch mittels Augenmaß komplett raus
    > bekommen habe). Ich hätte mir jedoch gewünscht das hier euer Equipment
    > vielleicht auch noch für eine Kalibriation nutzt, dann wäre euch
    > aufgefallen das die Farbqualität des Panels sogar sehr gut ist.

    Wir prüfen Monitore und Displays auf ihre Farbtreue im Auslieferungszustand. Kalibriert werden etwas mehr als 100 Prozent des SRGB-Farbraumes abgedeckt. Das ist, im Vergleich zu vielen anderen Displays, weiterhin kein Wert, den wir als gut bezeichnen würden. Das ist auch nicht das Ziel von Fernsehern, die stattdessen für Serien, Filme und Spiele konzipiert werden.

    Rtings hat
    > für Pre-Calibration eine Bewertung von 6.1 und Post-Calibration ein 9.3 mit
    > einem Color dE von gerade mal 1.2.

    Wir erreichen ein Delta E von 1,42, was im ebenfalls sehr gut ist und vom menschlichen Auge kaum als Farbungenauigkeit wahrgenommen werden kann.

    >
    > www.rtings.com
    >
    > Auch, so ganz vergessen. Der Filmmaker-Mode ist natürlich auf die
    > Darstellung von Kinofilmen optimiert, welche natürlich auch kein sRGB
    > nutzen...

    Der Filmmaker Mode schaltet Post Processing und andere Filter ab und soll Kinofilme so wiedergeben, wie sie von den Filmemachern vorgesehen sind - daher wahrscheinlich der Name. Danke für den Tipp, das kann ich direkt ändern.

    Viele Grüße

    Oliver Nickel
    Golem.de

  3. Re: Ich habe das Teil und ein Großteil des Berichts ist falsch.

    Autor: blackadder 30.10.20 - 17:40

    Ich habe auch einen am Windows 10 PC, derzeit mit ner GeForce 1050ti.
    Im WZ war mir die Kiste auch viel zu hell, hab dann max. Eco Mode, Game Mode, Eye Comfort Mode und Gamma 1.9 eingestellt. Alles erstmal nach Gefühl, ist aber jetzt seht angenehm.
    Sehr schöner Monitor.

  4. Re: Ich habe das Teil und ein Großteil des Berichts ist falsch.

    Autor: b10111 31.10.20 - 15:39

    > > Zweiter Punkt sind die Helligkeitsschwankungen im Windows Betrieb. Hier
    > > verhält sich der Fernseher unterschiedlich je nach dem ob er im PC oder
    > TV
    > > Modus verwendet wird denke ich.
    >
    > Einen PC- oder TV-Modus gibt es bei unserem Testmuster nicht. Wie im Text
    > beschrieben, sind es eher 12 verschiedene Bildmodi. Wir haben den
    > Spielmodus genutzt, da dieser viel Bild-Processing abschaltet, um eine gute
    > Eingabelatenz zu erreichen, was er auch schafft.

    Der PC-Modus ist sehr gut versteckt.

    Zur Aktivierung muss man ins 'Home Dashboard' (bei der Auflistung aller Apps im linken Bereich).
    Anschließend rechts oben auf 'Einstellungen' -> 'Bearbeiten'.
    Beim entsprechenden HDMI-Kanal links auf das Symbol -> 'PC' auswählen.

    Hab ihn allerdings nicht aktiviert, keine Ahnung ob der bei 'Instant Game Response' aktiv noch einen Unterschied ausmacht.

  5. Re: Ich habe das Teil und ein Großteil des Berichts ist falsch.

    Autor: Thegod 01.11.20 - 16:06

    on(Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Genau ein solch kleines weißes Fenster auf schwarzem Hintergrund haben wir
    > genutzt. Möglicherweise müssen wir noch einmal schauen, wie sich mehr
    > herausholen lässt.
    >
    > Ich kann mir das gerne noch einmal anschauen, hatte beim Testmuster aber
    > nicht das Gefühl, dass 700 cd/m² erreicht werden.
    >

    Vielleicht Dynamic Tone-Mapping aktiv? Das könnte das Ergebnis verfälschen, wobei IMO auch dann kein 400 cd/m² Limit da sein sollte wenn eine entsprechend hohe Zielhelligkeit verwendet wird. Ihr habt den TV ja für diesen Test im HDR Modus laufen gehabt (In SDR sollte er tatsächlich nicht mehr erlauben)? Ansonsten stimmt mit eurem Exemplar etwas nicht, die ca 700 hat wirklich auch jeder andere Testbericht gemessen und ist auch das was Spiele mir anzeigen.


    > Bei niedrigerer OLED-Leuchtkraft wird das automatische Dimming weniger
    > sichtbar, das ist richtig.

    Es wird auch schlicht weniger bis gar nicht mehr gedimmt bei einer geringeren Helligkeit, wie gesagt zumindest im PC Modus oder bei mir mit aktiven G-Sync.

  6. Re: Ich habe das Teil und ein Großteil des Berichts ist falsch.

    Autor: wus 09.11.20 - 15:41

    b10111 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der PC-Modus ist sehr gut versteckt.
    >
    > Zur Aktivierung muss man ins 'Home Dashboard' (bei der Auflistung aller
    > Apps im linken Bereich).
    > Anschließend rechts oben auf 'Einstellungen' -> 'Bearbeiten'.
    > Beim entsprechenden HDMI-Kanal links auf das Symbol -> 'PC' auswählen.

    Ich glaube nicht dass das irgend etwas einstellt. Das ist nur eine Namenszuweisung für den jeweiligen HDMI-Eingang.

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Silent-Tower m. i7-8700K, GTX-1060, 16GB RAM, 1TB NVMe-SSD, 10TB HDD; NEC MultiSync PA301W, LG 55NANO867NA; QNAP TS-251+ m. 2x8 TB HDD; T450s m. i7-5600U, FHD-IPS-Panel, 20GB RAM, 512GB M.2 SSD, 2TB HDD; Samsung Note 8 Duos; Im Ruhestand: X220;

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, München
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Senftenberg
  4. procilon Group GmbH, Taucha bei Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nacon-Woche (u. a. WRC 9 FIA World Rally Championship für 28,99€, Blood Bowl 2 für 4...
  2. 80,90€
  3. Gutscheincodes und Deals im Überblick
  4. (u. a. Die Sims 4 - Hunde & Katzen für 13,99€, Die Sims 4 - Großstadtleben (Addon) für 13...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

No-Regret-Infrastruktur: Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie
No-Regret-Infrastruktur
Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie

Die Organisation Agora Energiewende schlägt vor, sich beim Bau von Wasserstoffleitungen und Speichern zunächst auf wenige Regionen zu konzentrieren.
Von Hanno Böck

  1. Brennstoffzellenfahrzeug Fraunhofer IFAM entwickelt wasserstoffspeichernde Paste
  2. Wasserstoff Lavo entwickelt Wasserstoffspeicher fürs Eigenheim
  3. Energiewende EWE baut einen Wasserstoffspeicher bei Berlin

MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
MCST Elbrus
Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Sipearl Rhea Europäische Supercomputer-CPU wird richtig schnell
  2. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
  3. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs