1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streaming: Spotify plant…

Re: Wenn denn bei den Musikern auch mehr ankäme

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Beitrag
  1. Thema

Re: Wenn denn bei den Musikern auch mehr ankäme

Autor: miauwww 30.10.20 - 11:12

derdiedas schrieb:
--------------------------------------------------------------------------------
> Na eher das Gegenteil - wenn der Autor direkt ohne Verlag bei Amazon sein
> Buch vertreibt hat er wesentlich mehr davon als wenn ein geschissener
> Verlag seinen Anteil verringert.
>
> Zudem haben wir Buchpreisbindung - sprich ob im Bücherladen oder als eBook
> - der Preis bleibt gleich.
>
> Gruß DDD

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: die Vorteile für einen Autor sind geradezu extrem, wenn er einen Verlag hat. Denn der zahlt nicht nur Honorar, er sorgt auch für Marketing, Lesungen, Rechteverkauf etc. pp. - Das Selfpublishing dagegen kostet einen Autor erstmal nur Geld und auf Amazon u. dergl. viel abzusetzen, ist für 95% der Autoren völlig utopisch.

Und die Buchpreisbindung spielt hierbei überhaupt keine Rolle. Der Direktverkauf lohnt sich für Verlage enorm, weil sie nicht bis zu 50% der Verkaufspreises an den Handel abdrücken müssen.

https://www.mairisch.de/2013/11/06/was-macht-eigentlich-ein-verlag-teil-7-finanzen/

Und wenn der Verlag mehr Geld hat, kann er auch mehr für Autoren tun.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Wenn denn bei den Musikern auch mehr ankäme

Herr Unterfahren | 30.10.20 - 09:28
 

Re: Wenn denn bei den Musikern auch...

unbuntu | 30.10.20 - 10:02
 

Re: Wenn denn bei den Musikern auch...

miauwww | 30.10.20 - 10:03
 

Re: Wenn denn bei den Musikern auch...

Hallonator | 30.10.20 - 10:15
 

Re: Wenn denn bei den Musikern auch...

miauwww | 30.10.20 - 10:23
 

Re: Wenn denn bei den Musikern auch...

lestard | 30.10.20 - 14:59
 

Re: Wenn denn bei den Musikern auch...

psyemi | 30.10.20 - 15:29
 

Re: Wenn denn bei den Musikern auch...

Hallonator | 30.10.20 - 15:56
 

Re: Wenn denn bei den Musikern auch...

lestard | 30.10.20 - 19:37
 

Re: Wenn denn bei den Musikern auch...

derdiedas | 30.10.20 - 10:56
 

Re: Wenn denn bei den Musikern auch mehr ankäme

miauwww | 30.10.20 - 11:12
 

Re: Wenn denn bei den Musikern auch...

Insomnia88 | 30.10.20 - 12:11
 

Re: Wenn denn bei den Musikern auch...

Fex | 30.10.20 - 10:41
 

Re: Wenn denn bei den Musikern auch...

notuf | 30.10.20 - 14:15
 

Re: Wenn denn bei den Musikern auch...

bananensaft | 30.10.20 - 14:44
 

Re: Wenn denn bei den Musikern auch...

notuf | 30.10.20 - 15:47

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe Deutschland, Frankfurt am Main
  2. Universität Passau, Passau
  3. Hays AG, München
  4. Hughes Network Systems GmbH, Griesheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 9,99€
  3. 11,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme