1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streaming: Spotify plant…

Für Techno mittlerweile ohnehin überflüssig....

  1. Beitrag
  1. Thema

Für Techno mittlerweile ohnehin überflüssig....

Autor: niels_on 30.10.20 - 10:30

Seit einigen Monaten findet man auf den Streaming Plattformen, einen Großteil der Technoreleases, insb. der großen Labels, nur noch in 3-4 Minuten Versionen, also Versionen die zum Auflegen untauglich sind.
Vermute als Reaktion auf die miserable Vergütung zusammen mit dem Umstand der wachsenden Integration in Dj Apps und Mediaplayer.
Für mich als Hörer macht dies die Streaming Anbieter uninteressant, da eine Kürzung der Tracks um teilweise 50% diese in ihrer Wirkung zerstört und zu längeren Snippets macht.. Kann den Schritt der Labels gut nachvollziehen, die Künstler haben ohnehin fast nur noch mit Auftritten verdient, wenn dann noch die Beatportkäufe wegfallen, heißts in Coronazeiten gameover. Bin gespannt ob sich da was tut oder der Bereich als irrelevant aufgegeben wird...


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Für Techno mittlerweile ohnehin überflüssig....

niels_on | 30.10.20 - 10:30
 

Re: Für Techno mittlerweile ohnehin...

Hypfer | 30.10.20 - 10:43
 

Re: Für Techno mittlerweile ohnehin...

niels_on | 30.10.20 - 11:17
 

Re: Für Techno mittlerweile ohnehin...

Tranquil | 30.10.20 - 10:52
 

Re: Für Techno mittlerweile ohnehin...

Dino13 | 30.10.20 - 11:14
 

Re: Für Techno mittlerweile ohnehin...

theFiend | 30.10.20 - 11:18
 

Re: Für Techno mittlerweile ohnehin...

Tranquil | 30.10.20 - 11:23
 

Re: Für Techno mittlerweile ohnehin...

niels_on | 30.10.20 - 12:18
 

Re: Für Techno mittlerweile ohnehin...

max030 | 30.10.20 - 13:33
 

Re: Für Techno mittlerweile ohnehin...

CaptainKoelsch | 30.10.20 - 16:37
 

Re: Für Techno mittlerweile ohnehin...

Tranquil | 30.10.20 - 11:26
 

Re: Für Techno mittlerweile ohnehin...

unbuntu | 30.10.20 - 11:41
 

Re: Für Techno mittlerweile ohnehin...

Tranquil | 30.10.20 - 13:19
 

Re: Für Techno mittlerweile ohnehin...

unbuntu | 30.10.20 - 13:27
 

Re: Für Techno mittlerweile ohnehin...

niels_on | 30.10.20 - 11:55
 

Re: Für Techno mittlerweile ohnehin...

Hallonator | 30.10.20 - 12:53
 

Re: Für Techno mittlerweile ohnehin...

unbuntu | 30.10.20 - 13:29
 

Re: Für Techno mittlerweile ohnehin...

Hallonator | 30.10.20 - 13:35
 

Re: Für Techno mittlerweile ohnehin...

Prof.Dau | 30.10.20 - 12:48

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Lohmann & Rauscher GmbH & Co. KG, Rengsdorf
  3. RWE AG, Essen
  4. Henke-Sass, Wolf GmbH, Tuttlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 11,99€
  3. Ghost Recon Breakpoint vom 21. bis zum 25. Januar kostenlos, mit allen Inhalten der Ultimate...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss