1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leichter Einkaufen: Barcode-Analyse per…

für alle die sowas entwickeln möchten...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. für alle die sowas entwickeln möchten...

    Autor: link liste 17.10.06 - 10:12

    auslesen von barcodes (wenn auch die 2 dimensionalen im normalfall) die auf werbeplakaten sind mit links zur homepage der firma sind z.B. in japan schon seid einigen jahren ganz groß.

    http://semacode.org/

    http://www.readwriteweb.com/archives/smartpox_bar_codes_for_web.php

    http://www.shotcode.com/

  2. Re: für alle die sowas entwickeln möchten...

    Autor: samoorai 17.10.06 - 10:37

    nicht nur auf Werbeplakaten, auch in Zeitschriften, selbst auf Webseiten gibts in Japan ueberall QR-codes, die die meisten Handys dort schon lesen koennen.
    in Deutschland habe ich erst seit letztem Jahr oder so zunehmend vereinzelt mal 2D Codes gesehen, die Post benutzt die mittlerweile, glaube ich...
    Sollten die sowieso nicht lesbarer sein fuer Fotohandys, zumal da die einzelnen bloecke bei weitem nicht so duenn sind wie bei 1d Codes?

    link liste schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > auslesen von barcodes (wenn auch die 2
    > dimensionalen im normalfall) die auf werbeplakaten
    > sind mit links zur homepage der firma sind z.B. in
    > japan schon seid einigen jahren ganz groß.
    >
    > semacode.org
    >
    > www.readwriteweb.com
    >
    > www.shotcode.com


  3. Re: für alle die sowas entwickeln möchten...

    Autor: Heike Scholz 17.10.06 - 10:49

    Ja, die 2d-Codes sind besser lesbar mit einem Kamerahandy, da sie bis zu 30% Ausfallquote haben können und dennoch gelesen werden können. Der Vorteil der 1d-Barcodes in der Lösung der ETH ist aber die Tatsache, daß hier bei uns die 1d-Barcodes noch der Standarf auf Produkten sind.

    Meines Wissens nach ist die Lösung der ETH ein Test, der zeigen soll, daß es geht und noch keine vollständig nutzbare und kommerziell verwertbare Lösung.

    Auch in Deutschland gibt es schon länger 2d-Codes: Deutsche Post, UPS, Versandhäuser, Deutsche Bahn (hier sogar seit ein paar Wochen als Ticket auf dem Handy) usw. Allerdings sind wir noch Lichtjahre vom Stand in Japan entfernt.

    Und es gibt natürlich noch weitere Anbieter von 2d-Code Readern:

    www.lavasphere.de
    www.nextcode.com
    www.beetagg.com
    http://kaywa.com/de/

    und wohl noch einige mehr...

    Greetz
    Heike

    samoorai schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > nicht nur auf Werbeplakaten, auch in
    > Zeitschriften, selbst auf Webseiten gibts in Japan
    > ueberall QR-codes, die die meisten Handys dort
    > schon lesen koennen.
    > in Deutschland habe ich erst seit letztem Jahr
    > oder so zunehmend vereinzelt mal 2D Codes gesehen,
    > die Post benutzt die mittlerweile, glaube ich...
    > Sollten die sowieso nicht lesbarer sein fuer
    > Fotohandys, zumal da die einzelnen bloecke bei
    > weitem nicht so duenn sind wie bei 1d Codes?
    >
    > link liste schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > auslesen von barcodes (wenn auch die 2
    >
    > dimensionalen im normalfall) die auf
    > werbeplakaten
    > sind mit links zur homepage der
    > firma sind z.B. in
    > japan schon seid einigen
    > jahren ganz groß.
    >
    > semacode.org
    >
    > www.readwriteweb.com
    >
    > www.shotcode.com
    >
    >


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg
  2. AZH-Abrechnungszentrale für Hebammen GmbH, Lauingen (Donau)
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt
  4. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 1.199,00€
  3. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

  1. Carl Icahn: Großaktionär für Übernahme von HP durch Xerox
    Carl Icahn
    Großaktionär für Übernahme von HP durch Xerox

    Der Investor Carl Icahn ist eine treibende Kraft hinter der etwas unwirklichen Übernahme von HP Inc durch Xerox. Doch Börsenexperten meinen, es wäre besser, wenn HP den kleineren Xerox-Konzern kaufen würde.

  2. Kabelnetz: Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
    Kabelnetz
    Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch

    Das Gigabit im Koaxialkabel ist doch eher günstig zu haben, die nächsten Ausbaustufen kosten dann schon erheblich mehr Geld, berichtet der Vodafone Technikchef.

  3. GEREK: Europäische Regulierer offen für neuen Routerzwang
    GEREK
    Europäische Regulierer offen für neuen Routerzwang

    Noch bis zum 21. November läuft die Beratung über die Endgerätefreiheit in Europa. Doch die Europäischen Regulierungsstellen sind auch offen für die Interessen der Netzbetreiber, und die sind für Routerzwang.


  1. 17:46

  2. 17:10

  3. 16:58

  4. 15:55

  5. 15:39

  6. 15:01

  7. 15:00

  8. 14:45