1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cloud Imperium Games: Ende November ist…

Klingt nach Abzocke - was kostet das denn realistisch?

Noch zwei unbeantwortete Fragen im Forum Hilfeschrei - Wer kann helfen?
AMD Ryzen 5 5600X USB freezes/stuttering - Noch jemand betroffen?
Mailserver bei kleinen Firmen
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Klingt nach Abzocke - was kostet das denn realistisch?

    Autor: andkleves 11.11.20 - 21:28

    Ein Spiel, bei dem man vierstellige Summen für Gadgets ausgeben darf, klingt für mich nach absolut übertriebener Abzocke. Sind die teuren Raumschiffe dann auch leistungsfähiger, d.h. gibt es einen Einfluss auf die Spielmechanik (mit anderen Worten: ist das Spiel eine extreme Variante von Pay-to-Win?)

    Jedenfalls: nein, danke - ein derart teures Spiel werde ich sicher nicht ausprobieren, und mich auch nicht umsonst "anfixen" lassen.

  2. Ja, schlimm diese EA Spiele!

    Autor: yumiko 12.11.20 - 08:44

    Milliarden geben die Leute da aus für Lootboxen, ohne die man nicht wirklich online spielen kann.

    Da lobe ich mir doch Spiele wie Star Citizen:
    Vorbestellung 45$ (für entweder MMO oder Single Player) und man darf sogar schon die Entwicklungsversion spielen und aktiv Mitwirken.
    Und wer weiter Geld Spenden(!) will (oder Merch kaufen), darf dies gerne tun, denn ohne Spenden können die Entwickler ja nicht weiter machen.

  3. Re: Ja, schlimm diese EA Spiele!

    Autor: andkleves 12.11.20 - 22:59

    yumiko schrieb:

    > Da lobe ich mir doch Spiele wie Star Citizen:
    > Vorbestellung 45$ (für entweder MMO oder Single Player) und man darf sogar
    > schon die Entwicklungsversion spielen und aktiv Mitwirken.
    > Und wer weiter Geld Spenden(!) will (oder Merch kaufen), darf dies gerne
    > tun, denn ohne Spenden können die Entwickler ja nicht weiter machen.

    Ich weiß ja nicht, was die Antwort mit meiner Frage zu tun hat. Wenn man Spielgegenstände für 1000 Eur kaufen soll, ist das doch wohl eine Abzocke - zumindest dann, wenn diese Gegenstände einen Einfluss auf die Spielmechanik haben.

    Ich habe mich jedenfalls schon aufgrund dieser absurden Preise nie mit Star Citizen beschäftigt...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.11.20 23:00 durch andkleves.

  4. Re: Ja, schlimm diese EA Spiele!

    Autor: Beardsmear 19.11.20 - 09:11

    andkleves schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > yumiko schrieb:
    >
    > > Da lobe ich mir doch Spiele wie Star Citizen:
    > > Vorbestellung 45$ (für entweder MMO oder Single Player) und man darf
    > sogar
    > > schon die Entwicklungsversion spielen und aktiv Mitwirken.
    > > Und wer weiter Geld Spenden(!) will (oder Merch kaufen), darf dies gerne
    > > tun, denn ohne Spenden können die Entwickler ja nicht weiter machen.
    >
    > Ich weiß ja nicht, was die Antwort mit meiner Frage zu tun hat. Wenn man
    > Spielgegenstände für 1000 Eur kaufen soll, ist das doch wohl eine Abzocke -
    > zumindest dann, wenn diese Gegenstände einen Einfluss auf die Spielmechanik
    > haben.
    >
    > Ich habe mich jedenfalls schon aufgrund dieser absurden Preise nie mit Star
    > Citizen beschäftigt...

    Nichts hält einen Spieler davon ab, die Spiele regulär ingame zu erspielen...
    Bei allen Spielentwicklungen die sich mit Pledges finanzieren, gibt es Perks als Belohnung.
    Bei Star Citizen sind es eben die Schiffe. Mit dem Vorteil, dass man viele seit Jahren fliegen kann und das auch Spass macht.
    Meine Orga-Gilde ist seit fast 7 Jahren aktiv dabei und wir haben nicht weniger Spass am Spiel, als mit anderen Online-Spielen. Die Entwicklung zu beobachten und der inzwischen quartalsweise erscheinende Content machen das auch nur zusehends spannender.
    Ich kann nur empfehlen in den 2 Gratiswochen es sich anzuschauen. Am besten mit jemandem, der sich mit der Spielmechanik auskennt, da man nicht an der Hand geführt wird, wie bei mehr casual und mainstream ausgelegten Titeln.

    Das Smartphone Spiel Candy Crush setzt täglich 4 Millionen Dollar um. Die Spieler bezahlen, dass sie Passagen überspringen dürfen. Also bezahlen fürs NICHT spielen. DAS finde ich schon eher unheimlich...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BAHN-BKK, Münster
  2. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  3. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  4. Deutsche WindGuard Consulting GmbH, Varel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Code Vein - Deluxe Edition für 23,99€, Railway Empire - Complete Collection für 23...
  2. (u. a. Phoenix Point: Year One Edition für 24,99€, Project Cars 3 für 19,99€, Project Cars 2...
  3. 21,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Perseverance: Diese Marsmission hat keinen Applaus verdient
Perseverance
Diese Marsmission hat keinen Applaus verdient

Von zwei Stunden Nasa-Livestream zur Landung des Mars-Rovers Perseverance blieben nur sechs Sekunden für die wissenschaftlichen Instrumente einer weit überteuerten Mission übrig.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Perseverance Nasa veröffentlicht erstmals Video einer Marslandung
  2. Mars 2020 Was ist neu am Marsrover Perseverance?

XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
XPS 13 (9310) im Test
Dells Ultrabook ist besser denn je

Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
  2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
  3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

Passwortmanager: Das letzte Mal Lastpass verwenden
Passwortmanager
Das letzte Mal Lastpass verwenden

Der Passwortmanager Lastpass schränkt seinen kostenlosen Dienst massiv ein. Wir zeigen Alternativen, die obendrein sicherer sind.
Von Moritz Tremmel

  1. Autofill Microsoft testet Passwortmanager
  2. Sicherheitslücke Admin-Passwort für Rettungsdienst-System ungeschützt im Netz
  3. Sicherheitslücke 800 Zugangsdaten waren auf CSU-Webserver auslesbar