1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphone: Deutsche Post DHL…

nur Ärger gehabt, inzwischen Amazon Locker

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. nur Ärger gehabt, inzwischen Amazon Locker

    Autor: SchluppoMäcQuarkkeulchen 17.11.20 - 14:43

    Mir wurde immer wieder die Karte gesperrt, ohne erkennbaren Grund. Der Mailsupport hat nicht reagiert, am Telefon konnte man mir keine Erklärungen liefern. Die drei Packstationen in meiner Nähe werden nicht nur für die Lagerung von Paketen, sondern auch für die Entsorgung von Urin verwendet (Bahnhofsnähe). Immer wieder waren einzelnze Stationen defekt oder Bestellungen wurden deswegen in größerer Entfernung hinterlegt. Nee.... hatte ich keine Lust mehr drauf. AmazonLocker-Stationen stehen verhältnismäßig geschützt (an der Tanke mit Überwachung, im Späti, im Einkaufszentrum), können einfach mit einem Code geöffnet werden und ich muss nicht per PostIdent, App oder sonstwelcher Gängelung greifen. Gibts halt mehr Umsatz für Amazon, die bekommen es bequem und sicher hin ohne Probleme. Zumindest bei mir bisher.

  2. Re: nur Ärger gehabt, inzwischen Amazon Locker

    Autor: DevSec 17.11.20 - 15:12

    Man braucht keine App bisher. Nur die Karte (bzw. hab ich den Strichcode im Handy und die Karte nie dabei) und per SMS gibts den Code, fertig.
    Wohne in einer Großstadt aber eher Stadtrand, ganz nett gelegen. Die Stationen hier sind alle recht sauber, direkt mit Auto erreichbar. Meist direkt neben Discountern platziert. Hatte in alle den Jahren auch nie Probleme.

    Dafür hab ich noch nie einen Amazon Locker gesehen.

  3. Re: nur Ärger gehabt, inzwischen Amazon Locker

    Autor: n4nix212 17.11.20 - 16:36

    Das mit dem Karte sperren habe ich auch ein paar mal gehabt.
    Support war leider nie hilfreich und wusste auch nicht warum .
    Sie haben vermute das es daran lag, das ich regelmäßig Packstationen in 2 Unterschiedlichen Städten genutzt habe.
    Naja egal, ich nutze sie einfach nicht mehr und gut.
    Hat die Post halt selbst Schuld.

  4. Re: nur Ärger gehabt, inzwischen Amazon Locker

    Autor: Hotohori 17.11.20 - 16:37

    +1 Das gleiche bei mir, keine größeren Probleme mit den Packstationen hier. Aber kann natürlich schon sein, wenn DHL die ungünstig aufgebaut hat. Bei uns stehen die eigentlich alle an recht guten Orten, meine primäre auch direkt neben einem Discounter. Scheint sich für DHL als idealer Standort herauskristallisiert zu haben, sehe immer öfters bei solchen Läden eine Packstation und die neueren sind meist direkt größer dimensioniert, mit mehr Fächern.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CipSoft GmbH, Regensburg
  2. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum, Düsseldorf, Magdeburg, Chemnitz, Mannheim
  3. ENERGY4U GmbH, deutschlandweit
  4. Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM, Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Die Nasa sucht Zukunftsvisionen
Raumfahrt
Die Nasa sucht Zukunftsvisionen

Mit NIAC fördert die Nasa jedes Jahr Projekte zwischen neuer Technik und schlechter Science Fiction. Ein Überblick.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. MISSION ARTEMIS 1 Triebwerkstest von SLS Mondrakete gescheitert
  2. Raumfahrt Raumsonde verlor Asteroidenmaterial
  3. Astronomie Nasa will Teleskop an einem Ballon aufsteigen lassen

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

No-Regret-Infrastruktur: Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie
No-Regret-Infrastruktur
Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie

Die Organisation Agora Energiewende schlägt vor, sich beim Bau von Wasserstoffleitungen und Speichern zunächst auf wenige Regionen zu konzentrieren.
Von Hanno Böck

  1. Brennstoffzellenfahrzeug Fraunhofer IFAM entwickelt wasserstoffspeichernde Paste
  2. Wasserstoff Lavo entwickelt Wasserstoffspeicher fürs Eigenheim
  3. Energiewende EWE baut einen Wasserstoffspeicher bei Berlin