1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi…

Unterschied zwischen "Gemanagten Netzwerk" und "Zentraler Software zur Gerätekonfiguration"?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unterschied zwischen "Gemanagten Netzwerk" und "Zentraler Software zur Gerätekonfiguration"?

    Autor: tom.stein 25.11.20 - 16:26

    Im text steht zwar, dass ein gemanagtes Gerät nicht selbst entscheidet, sondern die Zentrale fragt, wie ein Paket zu routen oder weiterzuleiten ist. In Zeiten, in denen Pakete aber nicht per Store-and-forward, sondern schon nach Erhalt der Kopfdaten weitergeleitet werden, um die Latenz zu verringern, kann ich mir das nicht vorstellen.
    Damit bleibt aber für die Zentrale nur die Vorgabe passender Routen und Prioritäten - das könnte diese Zentrale, passend implementierte Protokolle/Skripte vorausgesetzt, aber auch bei jedem gemanagten Switch jeder Marke ausführen.
    Wo also liegt der Vorteil dieser speziellen Architektur? Weil es sonst keine passenden Skripte gibt?

  2. Re: Unterschied zwischen "Gemanagten Netzwerk" und "Zentraler Software zur Gerätekonfiguration"?

    Autor: Xan0r 25.11.20 - 17:14

    Der SDN controller (es können auch mehrere sein, also "Zentrale") bekommt nur eine Anfrage "was getan werden soll" wenn zb die destination IP noch nie geroutet wurde. Wenn einmal ein eintrag in der data plane (also zb router) vorhanden ist dann muss der controller nicht gefragt werden und man hat die kurzen forwarding latenzen wie man sie kennt. Diese Einträge können vom controller natürlich auch entfernt oder geupdated werden, meistens wird auch ein timeout verwendet dass kein uralter eintrag noch rumgeistert (alles auf OpenFlow grad bezogen).
    Der Vorteil ist also a) lösung für situationen wo die data plane nicht weiß was zu tun ist und b) der zentrale blick auf das gesamte netzwerk aus sicht des controllers. Aber das alles bringt natürlich für Heimanwender erstmal wenig, aber stell dir jetzt das Core-Netz eines großen ISP vor, da kann das Netz schon gut entlastet werden wenn nicht jeder Router per z.B. OSPF den ausfall einer route managen muss.

    Edit: Natürlich kann der controller auch schon bevor der "Frage-Fall" eintritt schon proaktiv routen etc installieren, dadurch würde dann sogar der delay für das erste unbekannte Paket wegfallen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 25.11.20 17:21 durch Xan0r.

  3. Re: Unterschied zwischen "Gemanagten Netzwerk" und "Zentraler Software zur Gerätekonfiguration"?

    Autor: tom.stein 25.11.20 - 22:06

    Danke für die detaillierte Einsicht!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.11.20 22:06 durch tom.stein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Der_Kontaktbeschaffer, Freiburg im Breisgau
  2. RATIONAL Aktiengesellschaft, Landsberg am Lech
  3. Wacker Neuson SE, München, Hörsching (Österreich)
  4. embeX GmbH, Freiburg im Breisgau, Unna

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

    1. Chinesischer Anbieter: Nio-Elektroautos mit Wechselakku kommen nach Europa
      Chinesischer Anbieter
      Nio-Elektroautos mit Wechselakku kommen nach Europa

      Das Elektroauto Nio ES8 des chinesischen Unternehmens wird nun auch in Norwegen verkauft. Der Akku kann in kurzer Zeit gewechselt werden.

    2. Shopping: Rewe testet Einkaufen ohne Kassenzahlung
      Shopping
      Rewe testet Einkaufen ohne Kassenzahlung

      In einem Supermarkt in Köln hat Rewe Kameras und Sensoren installiert, die Einkaufen ohne traditionelle Bezahlung an der Kasse ermöglichen.

    3. Bastler: Airtags in Portemonnaie-Karte verwandelt
      Bastler
      Airtags in Portemonnaie-Karte verwandelt

      Ein Tüftler hat die Airtags von Apple zerlegt und so umgebaut, dass sie in eine flache Karte fürs Portemonnaie passen. Nur das Piepsen macht Probleme.


    1. 10:11

    2. 09:49

    3. 09:20

    4. 09:05

    5. 08:53

    6. 07:58

    7. 07:43

    8. 07:37