1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smarte Lautsprecher im…

Kein Wort zu Datenschutz und HomeKit?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kein Wort zu Datenschutz und HomeKit?

    Autor: HierIch 27.11.20 - 13:09

    Ich werde den Eindruck nicht los, dass positive Punkte zum HomePod mini absichtlich weggelassen wurden.

  2. Re: Kein Wort zu Datenschutz und HomeKit?

    Autor: Bouncy 27.11.20 - 13:25

    Was ist an Apple's Datenschutz denn so hervorhebenswert? Angebliche Verschlüsselung, irgendwelche Versprechen - aber nichts handfestes, keine nachweisbaren Standards. Dazu dasselbe Problem wie bei den anderen Herstellern: Mitarbeiter hören Gespräche zur Qualitätssicherung mit.
    Imho völlig korrekt, das nicht gesondert hervorzuheben, solange es reine Versprechen sind.

    Außerdem wurden die Zuverlässigkeits- und Reichweitenprobleme, die die Verwendung Bluetooth statt Zigbee mit sich bringen, auch nicht erwähnt. Insofern kann Apple froh sein, sie sind besser weggekommen als sie es objektiv verdient hätten...

  3. Re: Kein Wort zu Datenschutz und HomeKit?

    Autor: elidor 27.11.20 - 13:51

    Naja, Apple behauptet wenigstens, dass sie sich um den Datenschutz bemühen. Gut, die Mitarbeiter haben Siri Gespräche gehört, aber das konnte man abschalten, war halt nur nicht per defautl so.
    Google und Facebook dagegen machen keinen Hehl daraus, dass sie deine Daten zu Geld machen und dies deren Kerngeschäft ist.
    Von daher wäre es bestimmt besser alles selbst zu bauen und jeden Code selbst zu analysieren, bevor man ihn verwendet, aber bei Facebook und Google kannst du dir sicher sein, dass deine Daten verkauft werden, bei Apple nicht.

    Bzgl. Bluetooth bei Smart Home Geräten: Hat jemals irgendjemand behauptet Bluetooth wäre ZigBee überlegen? Der einzige Grund warum die HomePods als Bluetooth "Zentrale" arbeiten ist, weil man es zu den Anfängen von Homekit genutzt hat um Herstellern eine Möglichkeit zu geben Geräte auch ohne Gateway zu verkaufen. Denn die Apple TVs und iPads, die als Homekit-Zentrale genutzt werden konnten, hatten alle Bluetooth.
    Du kannst selbstverständlich ein Zigbee Gateway deiner Wahl in Homekit integrieren. Ich bspw. nutze ein Raspberry Pi mit FHEM dafür.

    Nitsdestotrotz ist HomeKit eine gute Technologie, denn so hast du alle Smarthomegeräte in einer App auf deinen Geräten sichtbar und kannst sie von überall aus steuern ohne jedes Mal eine VPN Verbindung herstellen zu müssen oder deinen FHEM Server öffentlich ins Internet zu stellen.

  4. Re: Kein Wort zu Datenschutz und HomeKit?

    Autor: HierIch 27.11.20 - 13:55

    Natürlich muss man in diesen Punkten den Datenschutzerklärungen der Hersteller vertrauen, aber das gilt nicht exklusiv für Apple. Und dass der HomePod mini endlich eine bezahlbare Option als HomeKit-Zentrale darstellt, ist ein wichtiges Kriterium.

    Falsch ist, dass HomeKit ausschließlich über Bluetooth funktioniert. Aber es stimmt, dass für ZigBee ein zusätzlicher Hub benötigt wird. Dafür hat der HomePod mini schon Thread an Bord.

  5. Re: Kein Wort zu Datenschutz und HomeKit?

    Autor: Bouncy 27.11.20 - 14:01

    elidor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, Apple behauptet wenigstens, dass sie sich um den Datenschutz bemühen.
    > Gut, die Mitarbeiter haben Siri Gespräche gehört, aber das konnte man
    > abschalten, war halt nur nicht per defautl so.
    Ja das kann man bei Amazon auch. Aber obwohl ich eifriger Alexanutzer bin, bin ich da (auch zu mir selbst) ganz ehrlich: das glaube ich denen nicht, obwohl ich jederzeit Alexa weiterempfehlen würde gehe definitiv von einer Lüge aus.
    Deswegen ist es imho auch wenig tragisch, wenn dieser Punkt weder bei Amazon noch bei Apple positiv hervorgehoben wird.
    > Bzgl. Bluetooth bei Smart Home Geräten: Hat jemals irgendjemand behauptet
    > Bluetooth wäre ZigBee überlegen?
    Nein, aber immerhin unterschlägt Golem, dass es _unter_legen ist. Das ist doch schmeichelhaft.
    > Bluetooth "Zentrale" arbeiten ist, weil man es zu den Anfängen von Homekit
    > genutzt hat um Herstellern eine Möglichkeit zu geben Geräte auch ohne
    > Gateway zu verkaufen.
    Naja, jedes Echo kann Bluetooth _und_ Zigbee, scheint jetzt nicht unbedingt ein ingenieurstechnischer Geniestreich zu sein, einfach beides zu unterstützen - eher schwer verständlich im aktuellen Modelljahr nur eines von beiden zu unterstützen...
    > Nitsdestotrotz ist HomeKit eine gute Technologie, denn so hast du alle
    > Smarthomegeräte in einer App auf deinen Geräten sichtbar und kannst sie von
    > überall aus steuern ohne jedes Mal eine VPN Verbindung herstellen zu müssen
    > oder deinen FHEM Server öffentlich ins Internet zu stellen.
    Verstehe ich nicht, was ist daran anders als bei der Alexa App?

  6. Re: Kein Wort zu Datenschutz und HomeKit?

    Autor: RainerG 27.11.20 - 21:41

    > Naja, jedes Echo kann Bluetooth _und_ Zigbee, scheint jetzt nicht unbedingt
    > ein ingenieurstechnischer Geniestreich zu sein, einfach beides zu
    > unterstützen - eher schwer verständlich im aktuellen Modelljahr nur eines
    > von beiden zu unterstützen...

    Hinweis: Es unterstützen nur bestimmte Echo-Geräte auch ZigBee, darunter einige Echo Show und der Echo Plus. Also bei der Geräteauswahl darauf achten.

  7. Re: Kein Wort zu Datenschutz und HomeKit?

    Autor: Dino13 27.11.20 - 22:12

    RainerG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hinweis: Es unterstützen nur bestimmte Echo-Geräte auch ZigBee, darunter
    > einige Echo Show und der Echo Plus. Also bei der Geräteauswahl darauf
    > achten.
    Der getestete Echo 4 beinhaltet auch den Hub. Im Grunde ist nur noch der Echo Dot ohne ZigBee Hub.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
  2. Uhlmann Pac-Systeme GmbH & Co. KG, Laupheim
  3. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  4. Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,90€
  2. (u. a. Anno 2205 Ultimate Edition für 11,99€, Rayman Legends für 4,99€, The Crew 2 - Gold...
  3. (u. a. Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist für 7,20€, Yu-Gi-Oh! ARC-V: ARC League Championship für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

No-Regret-Infrastruktur: Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie
No-Regret-Infrastruktur
Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie

Die Organisation Agora Energiewende schlägt vor, sich beim Bau von Wasserstoffleitungen und Speichern zunächst auf wenige Regionen zu konzentrieren.
Von Hanno Böck

  1. Brennstoffzellenfahrzeug Fraunhofer IFAM entwickelt wasserstoffspeichernde Paste
  2. Wasserstoff Lavo entwickelt Wasserstoffspeicher fürs Eigenheim
  3. Energiewende EWE baut einen Wasserstoffspeicher bei Berlin