1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 42 Wolfsburg: Programmieren lernen…

Coursera, EDX, ...

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Coursera, EDX, ...

    Autor: Magdalis 10.12.20 - 10:08

    Es gibt bereits diverse Plattformen wie zum Beispiel Coursera oder Edx, die Vergleichbares ermöglichen. Leider sind deutsche Organisationen auf diesen Plattformen so gut wie überhaupt nicht zu finden. Irgendwie kommt mir da auch Open Campus/openHPI vom Hasso-Plattner-Institut in den Sinn.

    Es ist mir völlig schleierhaft, warum man hier schon wieder versucht, das Rad zum x-ten mal selbst zu erfinden.

    Btw. ML ohne höhere Mathematik: Da kann nichts Gescheites bei heraus kommen.
    Damit man ML überhaupt sinnvoll verwenden kann, braucht es imho ein tieferes Verständnis für
    Mathematik und Statistik sonst kommt am Ende nur Mist heraus.

  2. Re: Coursera, EDX, ...

    Autor: Schattenwerk 10.12.20 - 10:48

    Magdalis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Btw. ML ohne höhere Mathematik: Da kann nichts Gescheites bei heraus
    > kommen.
    > Damit man ML überhaupt sinnvoll verwenden kann, braucht es imho ein
    > tieferes Verständnis für
    > Mathematik und Statistik sonst kommt am Ende nur Mist heraus.

    Es wird von den Grundlagen gesprochen. Das wird das typische sein: Man unterscheidet zwischen supervised, reinforced usw. Es gibt so was wie Neuronen usw. Und nun macht mal das allzeit durchgekaute MNIST Beispiel.

    Das schafft man auch noch vollkommen ohne Mathe, wenn man Tools wie tensorflow verwendet. Am Ende kommt was bei raus, man versteht nicht wirklich wieso etc. aber man hat die Grundlagen durch. Vielleicht gibts am Rand noch kurz mit was ein Gradient ist.

    Das wäre meine Vermutung.

  3. Re: Coursera, EDX, ...

    Autor: MWS 10.12.20 - 17:09

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Magdalis schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Btw. ML ohne höhere Mathematik: Da kann nichts Gescheites bei heraus
    > > kommen.
    > > Damit man ML überhaupt sinnvoll verwenden kann, braucht es imho ein
    > > tieferes Verständnis für
    > > Mathematik und Statistik sonst kommt am Ende nur Mist heraus.
    >
    > Es wird von den Grundlagen gesprochen. Das wird das typische sein: Man
    > unterscheidet zwischen supervised, reinforced usw. Es gibt so was wie
    > Neuronen usw. Und nun macht mal das allzeit durchgekaute MNIST Beispiel.
    >
    > Das schafft man auch noch vollkommen ohne Mathe, wenn man Tools wie
    > tensorflow verwendet. Am Ende kommt was bei raus, man versteht nicht
    > wirklich wieso etc. aber man hat die Grundlagen durch. Vielleicht gibts am
    > Rand noch kurz mit was ein Gradient ist.
    >
    > Das wäre meine Vermutung.

    Fraglich ist nur, was das VW dann bringen soll. Die Frameworks für z.B. Objektdetektion (im Straßenverkehr) existieren ja bereits (Detectron etc.) nur hilft es nichts wenn so doch noch jeder 100. Passant überfahren wird. Dann muss man sich auch damit auseinandersetzen, wie man diese noch weiter optimieren kann. Programmierer die abertausende LoC runterschreiben braucht es dafür aber nicht.

  4. Re: Coursera, EDX, ...

    Autor: Oktavian 12.12.20 - 18:55

    > Fraglich ist nur, was das VW dann bringen soll. Die Frameworks für z.B.
    > Objektdetektion (im Straßenverkehr) existieren ja bereits (Detectron etc.)
    > nur hilft es nichts wenn so doch noch jeder 100. Passant überfahren wird.
    > Dann muss man sich auch damit auseinandersetzen, wie man diese noch weiter
    > optimieren kann.

    Objekterkennung bei selbstfahrenden Autos ist nicht das einzige Problem, mit dem VW sich rumschlagen muss. Es gibt Massen an selbstgeschriebener Software, die den ganzen Konzern am Laufen hält. Vieles davon ist nicht einmal hochkomplex, es ist einfach nur verdammt viel. Es gibt auch in der Entwicklung recht viel Standard-Tätigkeit, die man gut einen so Angelernten machen lassen kann. Die Arbeit ist wichtig, aber nicht sehr komplex. Damit schafft man aber Freiräume, damit sich die wirklich guten Leute um die komplexen Probleme kümmern müssen.

    > Programmierer die abertausende LoC runterschreiben braucht
    > es dafür aber nicht.

    Dafür nicht, aber für viele andere intere Systeme.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OMIRA GmbH, Ravensburg
  2. uniVersa Lebensversicherung a.G., Nürnberg
  3. MEA Service GmbH, Aichach
  4. Basler Versicherungen, Bad Homburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme