Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Eistaube statt Donnervogel

Lizenzstreit die X.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lizenzstreit die X.

    Autor: Asa 20.10.06 - 10:57

    Nichts gegen Debian,

    bin auch seit langer Zeit Debian treu.
    Langsam wird das ganze aber immer lächerlicher.
    Immerwieder streit mit diversen Entwicklern, Firmen und Lizensverträgen...

  2. Re: Lizenzstreit die X.

    Autor: pr0xyzer 20.10.06 - 11:04

    Das habe ich eben auch gedacht!

  3. Re: Lizenzstreit die X.

    Autor: mir 20.10.06 - 11:07

    Asa schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nichts gegen Debian,
    >
    > bin auch seit langer Zeit Debian treu.
    > Langsam wird das ganze aber immer lächerlicher.
    > Immerwieder streit mit diversen Entwicklern,
    > Firmen und Lizensverträgen...
    >
    >

    Wenn die eine freie Distri haben wollen, dann ist das eben so. Und wenn Mozilla seine Meinung nicht geändert hätte, dann wäre das auch nicht passiert.

    Du brauchst Debian ja nicht zu nutzen, wenn dir deren Politik nicht gefällt.

  4. Re: Lizenzstreit die X.

    Autor: BSDDaemon 20.10.06 - 11:08

    Asa schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nichts gegen Debian,
    >
    > bin auch seit langer Zeit Debian treu.
    > Langsam wird das ganze aber immer lächerlicher.
    > Immerwieder streit mit diversen Entwicklern,
    > Firmen und Lizensverträgen...

    Ich verstehe nicht warum Debian sich da so angepisst fühlt. Mozilla sagt doch einfach nur klar: Wenn ihr das Programm lieber in veränderter Form vertreiben möchtet - Bitte tut euch keinen Zwang an aber benennt das Produkt dann bitte um um mögliche Verwechslungsgefahren zu vermeiden.

    Warum muss Debian erst lange rumzicken bevor sie sich an die Spielregeln halten?


    ----------------------------------------
    Suum cuique per me uti atque frui licet.
    ----------------------------------------
    Ein Betriebssystem ist immer nur so gut und sicher
    wie der Administrator der es verwaltet.

    Wie gut der Administrator jedoch seine Fähigkeiten
    ausspielen kann, legt das Betriebssystem fest.

  5. Re: Lizenzstreit die X.

    Autor: BSDDaemon 20.10.06 - 11:10

    mir schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn die eine freie Distri haben wollen, dann ist
    > das eben so. Und wenn Mozilla seine Meinung nicht
    > geändert hätte, dann wäre das auch nicht
    > passiert.
    >
    > Du brauchst Debian ja nicht zu nutzen, wenn dir
    > deren Politik nicht gefällt.

    Mozilla hatte diese Markenrechtsregelung schon lange. Wer das Produkt zu sehr entfremdet muss den Namen ändern damit User der veränderten Version von dem Produkt keine Rückschlüsse auf das Original ziehen.

    Schutz der eigenen Produke, nichts anderes betreibt Mozilla.



    ----------------------------------------
    Suum cuique per me uti atque frui licet.
    ----------------------------------------
    Ein Betriebssystem ist immer nur so gut und sicher
    wie der Administrator der es verwaltet.

    Wie gut der Administrator jedoch seine Fähigkeiten
    ausspielen kann, legt das Betriebssystem fest.

  6. Re: Lizenzstreit die X.

    Autor: SirSiggi 20.10.06 - 11:11

    Und Debian hat seine Regelungen auch schon lange. Beide sind ihren Prinzipien treu geblieben und haben doch eine Lösung gefunden? Passt doch alles wieder. :)

  7. Re: Lizenzstreit die X.

    Autor: clicks 20.10.06 - 11:18

    BSDDaemon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Warum muss Debian erst lange rumzicken bevor sie
    > sich an die Spielregeln halten?
    Wo steht das Debian "rumzickt" oder sich "angepisst" fühlt? Debian versucht nunmal eine möglichst freie Distribution zu erstellen; das es dabei Diskussionen um solch grenzwertige Einzelfälle gibt ist doch logisch. Entweder die eigenen Prinzipien aufweichen um "Massentauglicher" zu werden oder den Prinzipien treu bleiben und evtl. den einen oder anderen (umständlichen) Umweg in Kauf nehmen.

  8. Re: Lizenzstreit die X.

    Autor: Fred3 20.10.06 - 11:22

    Mozilla hatte bisher für Debian ein Auge zugedrückt, dieses aber wohl Anfang des Jahres wieder geöffnet. Von daher haben sie schon ihre Meinung geändert.
    Ich stimme aber zu, dass beide halt ihre Prinzipien haben und diese auch eingehalten sehen wollen.
    Debian hat übrigens die gleiche Klausel in ihrer Lizenz, die ihnen bei Mozilla nun den Weg versperrte. Niemand möchte, dass jemand das eigene Produkt nimmt, verändert und dann unter gleichem Namen und mit gleichem Logo weitergibt.

  9. Re: Lizenzstreit die X.

    Autor: BSDDaemon 20.10.06 - 11:22

    SirSiggi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und Debian hat seine Regelungen auch schon lange.
    > Beide sind ihren Prinzipien treu geblieben und
    > haben doch eine Lösung gefunden? Passt doch alles
    > wieder. :)

    Nicht ganz, Debian hat sich sehr lange geweigert die Namen anzupassen. Steht ja auch im Artikel wielang das Spielchen schon geht.

    ----------------------------------------
    Suum cuique per me uti atque frui licet.
    ----------------------------------------
    Ein Betriebssystem ist immer nur so gut und sicher
    wie der Administrator der es verwaltet.

    Wie gut der Administrator jedoch seine Fähigkeiten
    ausspielen kann, legt das Betriebssystem fest.

  10. Re: Lizenzstreit die X.

    Autor: BSDDaemon 20.10.06 - 11:27

    clicks schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wo steht das Debian "rumzickt" oder sich
    > "angepisst" fühlt?

    Das ergibt sich aus der Tatsache, dass diese Spiel seit Ende 2004 getrieben wird.

    > Debian versucht nunmal eine
    > möglichst freie Distribution zu erstellen;

    Und dazu gibt es für die Mozilla Produkte einen einfachen Weg - Namen abändern. Und dieser einfache Weg den alle gehen um die Produkte nachzubilden passte Debian scheinbar nicht oder die Jungs waren zu blöd es zu kapieren.

    OpenSource - Die Quellen sind frei

    Markenrecht - Die Namen sind geschützt

    Entweder man vertreibt das Produkt mit dem Namen und ohne Änderungen oder mit Änderungen und einem neuen Namen. Die selben Regelungen hat auch Debian...

    ----------------------------------------
    Suum cuique per me uti atque frui licet.
    ----------------------------------------
    Ein Betriebssystem ist immer nur so gut und sicher
    wie der Administrator der es verwaltet.

    Wie gut der Administrator jedoch seine Fähigkeiten
    ausspielen kann, legt das Betriebssystem fest.

  11. Re: Lizenzstreit die X.

    Autor: SirSiggi 20.10.06 - 11:31

    Ich meinte eher die Regelung nur komplett freie Software in Main aufzunehmen.

    Zudem wurden die Anpassungen durch Debian von Mozilla eine Zeitlang geduldet und abgesegnet.

  12. Re: Lizenzstreit die X.

    Autor: BSDDaemon 20.10.06 - 11:33

    SirSiggi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich meinte eher die Regelung nur komplett freie
    > Software in Main aufzunehmen.
    >
    > Zudem wurden die Anpassungen durch Debian von
    > Mozilla eine Zeitlang geduldet und abgesegnet.

    Naja die Software ist ja frei. Geschützt ist der Name. Genau wie bei Debian. Die verbieten es dir auch Debian in veränderter Form unter gleichem Namen weiterzugeben.

    ----------------------------------------
    Suum cuique per me uti atque frui licet.
    ----------------------------------------
    Ein Betriebssystem ist immer nur so gut und sicher
    wie der Administrator der es verwaltet.

    Wie gut der Administrator jedoch seine Fähigkeiten
    ausspielen kann, legt das Betriebssystem fest.

  13. Re: Lizenzstreit die X.

    Autor: SirSiggi 20.10.06 - 11:39

    Zum einen hilft es wenig, wenn freie Software durch äussere Umstände trotzdem wieder weniger frei wird, zum zweiten wäre da noch das Artwork, das definitiv nicht frei im Sinne der Debian-FSG ist.

  14. Re: Lizenzstreit die X.

    Autor: Lim_Dul 20.10.06 - 12:22

    BSDDaemon schrieb:
    > Ich verstehe nicht warum Debian sich da so
    > angepisst fühlt. Mozilla sagt doch einfach nur
    > klar: Wenn ihr das Programm lieber in veränderter
    > Form vertreiben möchtet - Bitte tut euch keinen
    > Zwang an aber benennt das Produkt dann bitte um um
    > mögliche Verwechslungsgefahren zu vermeiden.
    >
    > Warum muss Debian erst lange rumzicken bevor sie
    > sich an die Spielregeln halten?
    Debian zickt nicht rum.
    Es gibt jetzt, nachdem das öffentlich ist, diverse Ansichten, dass die Umbennung lächerlich ist bzw. Debian sich lächerlich macht.

    Auch ich fände es schöner, wenn Firefox auch in Debian weiter Firefox heißen würde. Daher finde ich es gut, dass anscheinend versucht wurde, eine Einigung zu finden, bei der Firefox weiter Firefox heißt und nicht einfach umbeannt wurde. Da eine solche Einigung nicht erzielt werden konnte, ist nun die Umbennung passiert.

    Lustige Erlebnisse mit der Deutschen Bahn: http://www.bahn-spass.de/

  15. Re: Lizenzstreit die X.

    Autor: myName 20.10.06 - 12:34

    Lim_Dul schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Debian zickt nicht rum.
    > Es gibt jetzt, nachdem das öffentlich ist, diverse
    > Ansichten, dass die Umbennung lächerlich ist bzw.
    > Debian sich lächerlich macht.

    Debian zickt nicht rum ?
    Ich denke schon - eventuell könnte in Debian ja auch Firefox (oder die abgeänderte Form) weiterhin Firefox heissen, wenn sie ihre Patches zur Begutachtung durch die Mozilla Corporation offen legen würden.
    "Mike Schroepfer, Vizepräsident der Mozilla Corporation, erklärte dazu ... Die Debian-Entwickler, so Schroepfer, würden zudem ihre Patches nicht zur Begutachtung vorlegen. Die Mozilla Corporation besteht jedoch auf einer solchen Kontrolle, sollen die geänderten Programmversionen unter dem Original-Namen weiterverbreitet werden: Das Unternehmen will verhindern, dass möglicherweise fehlerhafte Versionen ihrer Programme den guten Namen der Mozilla-Produkte beflecken." (aus dem Artikel "Debian vs. Mozilla oder: Namen sind Schall und Rauch" von Dr. Oliver Diedrich)


    Lim_Dul schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Auch ich fände es schöner, wenn Firefox auch in
    > Debian weiter Firefox heißen würde. Daher finde
    > ich es gut, dass anscheinend versucht wurde, eine
    > Einigung zu finden, bei der Firefox weiter Firefox
    > heißt und nicht einfach umbeannt wurde. Da eine
    > solche Einigung nicht erzielt werden konnte, ist
    > nun die Umbennung passiert.

    Und das hätte schon viel früher passieren können. Wenn schon Konsequent, dann aber bitte richtig.


  16. Re: Lizenzstreit die X.

    Autor: esteel 20.10.06 - 16:12

    > > Wo steht das Debian "rumzickt" oder sich
    > "angepisst" fühlt?
    >
    > Das ergibt sich aus der Tatsache, dass diese Spiel
    > seit Ende 2004 getrieben wird.

    Die Thematik kam 2004 auf und Debian hatte bis dieses Jahr die ERLAUBNIS von Mozilla ihre Software zu patchen und trotzdem zu vertreiben. Mozilla hat seine Meinung geändert um ihre Marke besser verteidigen zu können und nachdem weitere Verhandlungen über eine weitere Erlaubnis gescheitert sind wurde hat der einzig gangbare Weg gewählt. Da ist niemand angepisst oder zickt rum. Jeder hält sich einfach an seine Prinzipien. Würde zu gerne mal wissen wieso da manche Leute so einen Wind drum machen. Debian durfte bis vor kurzem Firefox ändern und vertreiben, jetzt dürfen sie es nicht mehr. Und da sie es aber weiter wollen ändern sie halt den Namen.. Mozilla und Debian machen einfach was ihrer Meinung nach richtig ist.

    --
    i support free software: http://www.fsfe.org/en/fellows/esteel
    a great free and opensource FPS game: http://nexuiz.com

  17. Re: Lizenzstreit die X.

    Autor: esteel 20.10.06 - 16:15

    > Debian zickt nicht rum ?
    > Ich denke schon - eventuell könnte in Debian ja
    > auch Firefox (oder die abgeänderte Form) weiterhin
    > Firefox heissen, wenn sie ihre Patches zur
    > Begutachtung durch die Mozilla Corporation offen
    > legen würden.
    > "Mike Schroepfer, Vizepräsident der Mozilla
    > Corporation, erklärte dazu ... Die
    > Debian-Entwickler, so Schroepfer, würden zudem
    > ihre Patches nicht zur Begutachtung vorlegen. Die
    > Mozilla Corporation besteht jedoch auf einer
    > solchen Kontrolle, sollen die geänderten
    > Programmversionen unter dem Original-Namen
    > weiterverbreitet werden: Das Unternehmen will
    > verhindern, dass möglicherweise fehlerhafte
    > Versionen ihrer Programme den guten Namen der
    > Mozilla-Produkte beflecken." (aus dem Artikel
    > "Debian vs. Mozilla oder: Namen sind Schall und
    > Rauch" von Dr. Oliver Diedrich)

    Schau dir einfach den Text hier an und erkenne daß Leute (gerne auch Vizepräsidenten) übertreiben: http://web.glandium.org/blog/?p=97

    --
    i support free software: http://www.fsfe.org/en/fellows/esteel
    a great free and opensource FPS game: http://nexuiz.com

  18. Re: Lizenzstreit die X.

    Autor: myName 20.10.06 - 17:28

    esteel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Schau dir einfach den Text hier an und erkenne daß
    > Leute (gerne auch Vizepräsidenten) übertreiben:
    > web.glandium.org

    Natürlich kann ich gut verstehen, wenn man Leuten wenig glauben schenkt, die Betroffene sind, aber dann kann ich auch Deinem Link (Mike Hommey) wenig glauben schenken.

    Vielen Dank.

  19. Re: Lizenzstreit die X.

    Autor: Michael Stehmann 21.10.06 - 19:26

    mir schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Du brauchst Debian ja nicht zu nutzen, wenn dir
    > deren Politik nicht gefällt.
    >
    Er darf Debian auch benutzen, wenn ihm die Politik nicht gefällt ;-).
    Debian ist eben frei und diskriminiert niemanden.


  20. Re: Lizenzstreit die X.

    Autor: linux-macht-glücklich 21.10.06 - 19:44

    Asa schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nichts gegen Debian,
    >
    > bin auch seit langer Zeit Debian treu.
    > Langsam wird das ganze aber immer lächerlicher.
    > Immerwieder streit mit diversen Entwicklern,
    > Firmen und Lizensverträgen...

    Bin auch Debianer und war auch nicht sooo begeistert als sich meine Icons änderten und mein Thunderbird überraschend nichtmehr starten wollte, weil er nun, wie ich dann rausfand, IceDove heisst.

    Aber nach allem was ich bisher gelesen habe, hab ich den Eindruck das man diese Geschichte nicht Debian anlasten kann, allerdings auch nicht Mozilla, beide haben berechtigte Interessen und Standpunkte.

    Was mich überzeugt hat, ist, das ja wohl klar ist das Patches, Anpassungen damit FF & TB auf Debian vernünftig laufen, ja kaum warten können bis sie von Mozilla abgesegnet sind. Wie lange würde sowas dauern?

    Es gibt da draussen hunderte von Distries, wem der Debian Way nicht gefällt hat die freie Auswahl. Wo ist das Problem?

    Muss man sein Mäntelchen immer nach dem Wind hängen?

    MFG vom glücklichen Linuxer

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AGCO GmbH, Marktoberdorf
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. GÖRLITZ AG, Koblenz
  4. INIT Group, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-71%) 19,99€
  3. 22,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57