1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › QuickData: Intel verschiebt Daten…

hardwarebasiertes Datensammeln?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. hardwarebasiertes Datensammeln?

    Autor: noplease 21.10.06 - 16:35

    Das riecht ja fast schon nach "unendlichen Weiten" beim Zugriff auf Daten im Hauptspeicher ... oder?

    Was auf der einen Seite den Prozessor entlastet, macht möglicherweise auf der anderen Seite auch den (vermutlich sogar OS-unabhängigen!) Datenklau möglich - wenn ein Angreifer diese Netzwerkkarten zum wahlfreien Zugriff auf Hauptspeicherinhalte bewegen kann.
    Da diese Adapter Informationen und Regeln brauchen, wann sie den Prozessor umgehen und direkt zugreifen dürfen, werden diese wohl bevorzugtes Angriffsziel sein.

    Wir werden ja, wie viel Intel-ligenz auf den Adaptern versteckt wurde, um unerwünschte Zugriffe auszuschließen.

    Bei den Wireless-Adaptern haben wir ja schon erlebt, welche Angriffsmöglichkeiten intel-ligente Hardware-/Treiber-Kombinationen bieten, nicht wahr?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Kassel
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. MWA Mittelmärkische Wasser- und Abwasser GmbH, Kleinmachnow
  4. Hama GmbH & Co KG, Monheim (Bayern)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,45€
  2. (u. a. This War of Mine für 4,75€, Children of Morta für 11,99€, Frostpunk für 9,99€, Beat...
  3. 33,99€
  4. 64,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Honor Magicbook Pro im Test: Viel richtig gemacht für 900 Euro
Honor Magicbook Pro im Test
Viel richtig gemacht für 900 Euro

Eine gute Tastatur und solide Leistung dank AMD-CPU im 16-Zoll-Format: Das Magicbook Pro ist Honors gelungener Start in Europa.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Honor Magicbook Pro mit Ryzen imitiert Macbook Pro für 800 Euro
  2. Honor 9X Pro Honor verkauft fehlende Google-Apps als Feature

Geforce RTX 3090 ausverkauft: Einmal Frust für 1.500 Euro, bitte!
Geforce RTX 3090 ausverkauft
Einmal Frust für 1.500 Euro, bitte!

Erst Vorfreude, dann Ernüchterung und Wut: Der Kauf der Geforce-RTX-3090-Grafikkarte wird zu einer Reise ohne Ziel, dafür mit Emotionen.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Ampere-Grafikkarten Kondensatoren sind der Grund für instabile Geforce RTX 3080

Computer: Gebrauchsanleitung des Zuse Z4 gefunden
Computer
Gebrauchsanleitung des Zuse Z4 gefunden

Die Anleitung für den Zuse Z4 galt lange als verschollen, bis sie an einer ehemaligen Wirkungsstätte des Supercomputers der 40er und 50er Jahre entdeckt worden ist.