Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SoftMaker Office kommt auf Linux…

70 Scheine für Handbuch+Support...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 70 Scheine für Handbuch+Support...

    Autor: linuxer 20.10.06 - 16:50

    ... Darf man darauf auch verzichten und dass Programm kostenlos (aber legal!) bekommen?

  2. Re: 70 Scheine für Handbuch+Support...

    Autor: mojo 20.10.06 - 17:01

    ich bin ein openoffice fan. openoffice ist legal und kost auch nix, unterstützung gibst da auch. wers mag kann auch dem ooo team was spenden.


    linuxer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ... Darf man darauf auch verzichten und dass
    > Programm kostenlos (aber legal!) bekommen?


  3. Re: 70 Scheine für Handbuch+Support...

    Autor: clicks 20.10.06 - 17:11

    linuxer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ... Darf man darauf auch verzichten und dass
    > Programm kostenlos (aber legal!) bekommen?
    Was wäre ein fairer Preise deiner Meinung nach?

  4. Re: 70 Scheine für Handbuch+Support...

    Autor: linuxer 20.10.06 - 17:20

    clicks schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > linuxer schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ... Darf man darauf auch verzichten und
    > dass
    > Programm kostenlos (aber legal!)
    > bekommen?
    > Was wäre ein fairer Preise deiner Meinung nach?
    >
    >


    naja, ich halte nichts von Bezahlung für Software, für Support ja, aber dann sollte man sowas auch abbestellen können...

  5. Re: 70 Scheine für Handbuch+Support...

    Autor: linuxer 20.10.06 - 17:20

    mojo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ich bin ein openoffice fan. openoffice ist legal
    > und kost auch nix, unterstützung gibst da auch.
    > wers mag kann auch dem ooo team was spenden.
    >
    > linuxer schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ... Darf man darauf auch verzichten und
    > dass
    > Programm kostenlos (aber legal!)
    > bekommen?
    >
    >


    kenn ich, hab ich, liebe ich.
    aber wenn es noch andere Office-Produkte gibt will man doch mal rüber gucken ;)

  6. 70 Euro, gerne

    Autor: Stefan Reuter 20.10.06 - 17:29

    Für das Programm würde ich gerne 70 Euro bezahlen, wenn die Lizens für Windows und Linux gültig wäre. Open Office würde ich nie nutzen. Das Programm ist mir viel zu träge. Für gute Programme bin ich gerne bereit zu zahlen. Da ich aber, im Hinblick auf Vista auch Linux betrachte, werde ich nur noch Programme kaufen die für beide Plattformen erhältlich sind.

    Softmaker bietet ausgezeichnete Software, aber ich will nicht zweimal für Windows und Linux bezahlen. Ich hoffe es ist bald wieder Karneval.



  7. Karneval kommt zuverlässiger als

    Autor: aaaaaaaa 20.10.06 - 17:47

    MS Innovationen. Und auch deutlich Regelmässiger.

    Stefan Reuter schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Für das Programm würde ich gerne 70 Euro bezahlen,
    > wenn die Lizens für Windows und Linux gültig wäre.
    > Open Office würde ich nie nutzen. Das Programm ist
    > mir viel zu träge. Für gute Programme bin ich
    > gerne bereit zu zahlen. Da ich aber, im Hinblick
    > auf Vista auch Linux betrachte, werde ich nur noch
    > Programme kaufen die für beide Plattformen
    > erhältlich sind.
    >
    > Softmaker bietet ausgezeichnete Software, aber ich
    > will nicht zweimal für Windows und Linux bezahlen.
    > Ich hoffe es ist bald wieder Karneval.
    >
    >


  8. Re: 70 Scheine für Handbuch+Support...

    Autor: yosh 20.10.06 - 18:28

    > naja, ich halte nichts von Bezahlung für Software,

    Aha, weswegen denn das? Die wächst leider nicht auf Bäumen :-)

    P.S.: Ich will jetzt kein großes Rumgetrolle (von beiden Seiten) auslösen, also: Trolle, ihr müsst draußen bleiben!

  9. Re: 70 Scheine für Handbuch+Support...

    Autor: magic choco 20.10.06 - 18:36

    linuxer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > naja, ich halte nichts von Bezahlung für Software,
    > für Support ja, aber dann sollte man sowas auch
    > abbestellen können...

    Aha, würd mich interessieren, was du beruflich machst!


  10. Re: 70 Scheine für Handbuch+Support...

    Autor: Wechselgänger 20.10.06 - 19:09

    mojo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ich bin ein openoffice fan. openoffice ist legal
    > und kost auch nix, unterstützung gibst da auch.
    > wers mag kann auch dem ooo team was spenden.

    Jeder muss natürlich für sich selber entscheiden, was für ihn die wichtigsten Faktoren bei Software sind.


    Ich benutze OOo nicht, weil es mir zu aufgebläht, zu träge und zu wenig MS-Office-kompatibel ist. Meine Tests mit eigentlich recht einfach aufgebauten Word- und Ecel-Dateien ergaben ein mehr als unbefriedigendes Ergebnis mit OOo und Abiword, während die Umsetzung von TextMaker und PlanMaker zwar nicht perfekt, aber immer noch deutlich näher am Original ist.

    Plus habe ich OOo nicht auf meinen IBM ThinkPad 340CSE (66 MHz 486SLC mit 12 MB RAM^^) zum Laufen bekommen, SoftMaker offic dagegen schon. Go figure.

    Da zahle ich gerne ein paar Euro, vor allem, da man über Updates recht preiswert zur aktuellen Version kommt (altes SoftMaker-Office bei eBay kaufen, dann updaten).

    Ausserdem unterstützt man damit eine kleine Softwareklitsche, die ihreOffice-Produkte für mehr Plattformen anbietet, als MS oder das OOo-Team (oder unterstützt OOo den Zaurus, Pocket PCs, ...?)

  11. Re: 70 Scheine für Handbuch+Support...

    Autor: FUD 20.10.06 - 21:20

    magic choco schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > linuxer schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > naja, ich halte nichts von Bezahlung für
    > Software,
    > für Support ja, aber dann sollte
    > man sowas auch
    > abbestellen können...
    >
    > Aha, würd mich interessieren, was du beruflich
    > machst!

    Im Callcenter arbeiten?! :-)


  12. Re: 70 Scheine für Handbuch+Support...

    Autor: mojo 20.10.06 - 22:51

    Wechselgänger schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > mojo schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ich bin ein openoffice fan. openoffice ist
    > legal
    > und kost auch nix, unterstützung gibst
    > da auch.
    alternativen sind immer gut ^^ ist auch super wenn man
    wählen darf :-)

    > wers mag kann auch dem ooo team was
    > spenden.
    >
    > Jeder muss natürlich für sich selber entscheiden,
    > was für ihn die wichtigsten Faktoren bei Software
    > sind.
    >
    > Ich benutze OOo nicht, weil es mir zu aufgebläht,
    > zu träge und zu wenig MS-Office-kompatibel ist.
    > Meine Tests mit eigentlich recht einfach
    > aufgebauten Word- und Ecel-Dateien ergaben ein
    > mehr als unbefriedigendes Ergebnis mit OOo und
    > Abiword, während die Umsetzung von TextMaker und
    > PlanMaker zwar nicht perfekt, aber immer noch
    > deutlich näher am Original ist.
    >
    > Plus habe ich OOo nicht auf meinen IBM ThinkPad
    > 340CSE (66 MHz 486SLC mit 12 MB RAM^^) zum Laufen
    > bekommen, SoftMaker offic dagegen schon. Go
    > figure.
    >
    > Da zahle ich gerne ein paar Euro, vor allem, da
    > man über Updates recht preiswert zur aktuellen
    > Version kommt (altes SoftMaker-Office bei eBay
    > kaufen, dann updaten).
    >
    > Ausserdem unterstützt man damit eine kleine
    > Softwareklitsche, die ihreOffice-Produkte für mehr
    > Plattformen anbietet, als MS oder das OOo-Team
    > (oder unterstützt OOo den Zaurus, Pocket PCs,
    > ...?)


  13. Re: 70 Scheine für Handbuch+Support...

    Autor: mojo 20.10.06 - 22:55

    komiker^^ sry :P

    es hat keiner behaupter das bezahl software schlecht
    ist. es ist toll das es alternative gibt.
    da ist für jeden das dabei was man braucht.


    FUD schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > magic choco schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > linuxer schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > naja, ich halte nichts von
    > Bezahlung für
    > Software,
    > für Support ja,
    > aber dann sollte
    > man sowas auch
    >
    > abbestellen können...
    >
    > Aha, würd mich
    > interessieren, was du beruflich
    > machst!
    >
    > Im Callcenter arbeiten?! :-)
    >
    >


  14. Re: 70 Euro, gerne

    Autor: wechselgänger 21.10.06 - 06:22

    Stefan Reuter schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Für das Programm würde ich gerne 70 Euro bezahlen,
    > wenn die Lizens für Windows und Linux gültig wäre.
    > Open Office würde ich nie nutzen. Das Programm ist
    > mir viel zu träge. Für gute Programme bin ich
    > gerne bereit zu zahlen. Da ich aber, im Hinblick
    > auf Vista auch Linux betrachte, werde ich nur noch
    > Programme kaufen die für beide Plattformen
    > erhältlich sind.

    Das Softmaker Office 2004 für Win+Linux kostet mit 90 Euro nur wenig mehr als ein Einzeloffice.

    Daher denke ich mal, daß es nach Fertigstellung der neuen Linuxversionen auch ein vergleichbares 2006er Angebot geben wird.

    Ich selbst bin auch daran interessiert, und hoffe, daß es dann ein preiswerten Upgrade von Win auf Win+Linux geben wird.

  15. Re: 70 Scheine für Handbuch+Support...

    Autor: linuxer 21.10.06 - 11:08

    magic choco schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > linuxer schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > naja, ich halte nichts von Bezahlung für
    > Software,
    > für Support ja, aber dann sollte
    > man sowas auch
    > abbestellen können...
    >
    > Aha, würd mich interessieren, was du beruflich
    > machst!
    >
    >


    leider bin ich ein armer Abiturent, der trotzdem gute Alternativen vorzieht.

  16. Re: 70 Scheine für Handbuch+Support...

    Autor: Günther 21.10.06 - 13:58

    linuxer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > leider bin ich ein armer Abiturent, der trotzdem
    > gute Alternativen vorzieht.

    Hallo Linuxer!

    Dann hast du doch immer noch die Alternative OO. ;-)

    Ohne neues Getrolle auslösen zu wollen: Meiner Meinung nach hat beides seine Berechtigung. Open-Source-Software wird frei und kostenlos angeboten, über die Weiterentwicklung wird meist nach (größtenteils) demokratischen Prinzipien bestimmt. Und auch wenn OO natürlich nicht 100% kompatibel zu MS Office ist: Meiner Erfahrung nach läuft es oft stabiler als die Redmonder Konkurrenz.

    Wenn ein kleines Unternehmen etwas ganz eigenes entwickeln will, für das es sonst keine Mehrheit gäbe, finde ich das auch ok. Auch klar, dass sie das nicht kostenlos tun, denn vom Support allein könnte sich SoftMaker wahrscheinlich nicht wirtschaftlich über Wasser halten.

    Wirklich schade finde ich nur, dass es für den Preis von SoftMaker-Office wohl nie ein MS Office geben wird. Das finde ich weitaus schlimmer als die Tatsache, dass SoftMaker überhaupt Geld für sein Office verlangt.

    Gruß
    Günther

  17. Re: 70 Scheine für Handbuch+Support...

    Autor: Kopfschüttel 22.10.06 - 14:42

    linuxer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ... Darf man darauf auch verzichten und dass
    > Programm kostenlos (aber legal!) bekommen?

    Du hast etwas falsch verstanden: Du bezahlst die 70 € nicht für den Support und das Handbuch, das ist in dem Preis lediglich inklusive. Du bezahlst die 70 € für Datenträger mit Nutzungslizenz.

    Für Schüler biete Softmaker übrigens eine wesentlich billigere Version an, siehe hier: http://softmaker.de/education/sansch.htm

  18. genau,

    Autor: dekadenz 22.10.06 - 14:44

    yosh schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > naja, ich halte nichts von Bezahlung für
    > Software,
    >
    > Aha, weswegen denn das? Die wächst leider nicht
    > auf Bäumen :-)

    ...sondern laesst sich sogar - im Gegensatz zu Fruechten - noch zum Nulltarif vervielfaelgigen. Man schreibt Software und erwirbt damit quasi eine Lizenz zum Gelddrucken. Reale Arbeit und dazu zaehlt auch Programmierarbeit genauso wie die Arbeit an der Aldi-Kasse, kann man dagegen nicht einfach so vervielfaeltigen und darum ist das die einzige Art von Arbeit, die bezahlt werden sollte. Bei allen anderen Dingen (Verkauf von Musik, Filmen und Software(-Lizenzen)) soll man sich andere Vertriebsmodelle ueberlegen:

    Bei Musikern waeren das die LIVE-Konzerte und bei Entwicklern bspw. der Support und vor allem die Anpassung der Software.

    Ach, was schreibe ich da eigentlich... sind doch sowieso Perlen vor...

    Kretis und Pletis Unterscheidungsvermoegen zwischen analogen und digitalen Entitaeten beginnt und endet doch mit der Faehigkeit zwischen CD und Tape und zwischen DVD-Spieler und Dia-Projektor zu unterscheiden.

    --
    http://mono-asp.de - .NET/Mono unter Linux

  19. Re: genau,

    Autor: Kopfschüttel 22.10.06 - 14:52

    dekadenz schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Man schreibt Software und erwirbt damit quasi eine
    > Lizenz zum Gelddrucken.

    Äh? Wenn ich eine Software schreibe dann habe ich eine Software - und wenn sie wirklich gut ist, ich sie beständig verbessere und unterstütze kann ich damit vielleicht Geld verdienen. Aber eine "Lizenz zum Gelddrucken" ist eine Software sicherlich nicht.

    > Bei Musikern waeren das die LIVE-Konzerte und bei Entwicklern bspw.
    > der Support und vor allem die Anpassung der Software.

    Und was ist mit der Entwicklung der Software, du Spaßvogel? Soll die nicht bezahlt werden?

  20. Kategoriendenken á la Brechstange

    Autor: dekadenz 22.10.06 - 15:49

    Kopfschüttel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > dekadenz schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Man schreibt Software und erwirbt damit quasi
    > eine
    > Lizenz zum Gelddrucken.
    >
    > Äh? Wenn ich eine Software schreibe dann habe ich
    > eine Software - und wenn sie wirklich gut ist, ich
    > sie beständig verbessere und unterstütze kann ich
    > damit vielleicht Geld verdienen.

    Habe ich etwas anderes behauptet?

    > Aber eine "Lizenz
    > zum Gelddrucken" ist eine Software sicherlich
    > nicht.

    Wenn der Gewinn von MS massgeblich davon abhaengt, wie viele Lizenzen der Konzern pro Zeiteinheit verkauft und nicht wie viel Arbeit der Konzern pro Zeiteinheit in seine Software investiert bzw. wie viele Innovation darin steckt, dann existiert in diesem Fall keine Verguetung fuer die investierte Arbeit und Kreativitaet sondern bloss eine Verguetung fuer die Anzahl der verkauften Lizenzen und somit haben Softwarekonzerne - metaphorisch gesprochen - eine Lizenz zum Gelddrucken.

    Fuer einige BILD-Leser, die nur Hauptsatzprosa gewoehnt sind, ist der obige Satz ein harter Brocken - das gebe ich zu.

    > > Bei Musikern waeren das die LIVE-Konzerte und
    > bei Entwicklern bspw.
    > der Support und vor
    > allem die Anpassung der Software.
    >
    > Und was ist mit der Entwicklung der Software, du
    > Spaßvogel? Soll die nicht bezahlt werden?

    Der Support wird doch bezahlt und auch die Anpassung. Die koennen dann halt ruhig etwas mehr kosten, um somit die Entwicklungskosten abzudecken.

    Das Problem des heutigen Vertriebsmodells ist, dass die Anzahl verkaufter Lizenzen (Nutzungsberechtigungen) bezahlt wird und NICHT die tatsaechlich investierte Arbeit.




    --
    http://mono-asp.de - .NET/Mono unter Linux

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über PT Personal Trust GmbH, Hamburg (Home-Office möglich)
  2. Bayerische Versorgungskammer, München
  3. Voith Group, Heidenheim an der Brenz, York (USA), Sao Paulo (Brasilien), Västerås (Schweden)
  4. TIMOCOM GmbH, Erkrath

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Neuralink: Das ganze Upload-Thema ist Science Fiction
Neuralink
Das ganze Upload-Thema ist Science Fiction

Elon Musk hat bei der Vorstellung des BCI seines Unternehmens Neuralink vollmundige Ankündigungen gemacht, was mit dem System in Zukunft alles möglich sei. Wir haben einen Hirnforscher gefragt, was von solchen Versprechungen zu halten ist.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Neuralink Elon Musk will Mensch und KI vereinen

  1. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  2. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.

  3. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.


  1. 14:28

  2. 13:20

  3. 12:29

  4. 11:36

  5. 09:15

  6. 17:43

  7. 16:16

  8. 15:55