1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Hardware
  4. Mobile Endgeräte

Bestätigt: Erster PalmOS-PDA mit 16 MByte von Handspring

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bestätigt: Erster PalmOS-PDA mit 16 MByte von Handspring

    Autor: Golem.de 14.09.01 - 11:02

    Am Montag wird Handspring in Deutschland ein neues PDA-Modell mit 16 MByte Speicher auf den Markt bringen, das auf den Namen Visor Pro hört. Dies bestätigte Handspring auf Anfrage gegenüber Golem.de. Bereits im August machten erste Gerüchte zu einem 16-MByte-Modell die Runde. Der am Montag in den USA erscheinende Visor Neo wird hingegen vorerst nicht in Deutschland angeboten.

    https://www.golem.de/0109/15861.html

  2. gaehn - welch gigantische Innovation

    Autor: pike 14.09.01 - 11:45

    super Handspring

    naechstes Jahr gibts dann den 32 Mbyte visor

    ich bin platt

    Ihr seid echte Innovationshelden

    pike
    PS: wann baut Ihr da endlich Bluetooth ein?

  3. Re: gaehn - welch gigantische Innovation

    Autor: tOsE 14.09.01 - 12:05

    du weisst garnicht wie sich 8mb+ schon bemerkbar machen,
    das ist schon eine erhebliche innovation - palm eiert immer noch auf der 8mb und seriell - ebene rum..das ist zum gähnen - (schönes aussehen [m500/m505] ist nicht alles!)

    des weiteren kannst du meines wissens schon bald bluetooth add-ons kaufen!

  4. Re: gaehn - welch gigantische Innovation

    Autor: Peter 14.09.01 - 12:26

    Bluetooth kannste dir sicher irgendwann (für den ders braucht) per Springboard Module nachrüsten.

    Ausserderm sind die Visor Palms hundertmal stylischer als die hässlichen Palm Teile.

  5. Re: gaehn - welch gigantische Innovation

    Autor: Thommy 14.09.01 - 13:34

    > des weiteren kannst du meines wissens schon bald bluetooth add-ons kaufen!

    Super, kaufen kann ich die Dinger jetzt schon, nur funktionieren sie leider nicht... Innovativ!

  6. Re: gaehn - welch gigantische Innovation

    Autor: TBraun 14.09.01 - 13:35

    Oh Mann Peter,

    Du scheinst ja mächtig Ahnung zu haben was 16 MB bei PalmOS bedeuten!
    Statt HSProdukte madig zu machen, solltest Du vielleicht etwas über die Verbreitung von Bluetooth und über Springboardmodule lernen...

    Nichts für ungut - aber der Beitag war echt überflüssig....

    Beste Grüße
    TBraun

  7. Re: gaehn - welch gigantische Innovation

    Autor: Peter 15.09.01 - 19:13

    Bis vor einer Woche hatte ich noch nen palm - dann wurde er mir leider (jetzt muß ich sagen gott sei dank:-) geklaut.

    Jetzt hab ich mir nen ipaq zugelegt, und zwar den großen mit 64mb, der immer noch billiger als nen m505 war!

    Und nachdem ich den ipaq jetzt ne woche benutzt habe bin ich mir sicher - der palm wird sterben!

    Es ist ja wirklich unverschämt wieviel geld einem die palm-vögel aus der tasche ziehen - für technisch veralteten kram.

    der palm kann z.B. nicht:
    mit dem display des ipaqs mithalten (viel heller - doppelt so hohe auflösung!)
    audiofunktionen ausführen (der ipaq ist ein ganz hervorragendes diktiergerät und mp3-player!)

    die kontaktsynchronisation des palm mit outlook war nen schlechter scherz im vergleich zum ipaq - versucht doch mal drei adressen zu einem kontakt mit dem palm zu speichern und dann auch noch in die richtigen felder ins outlook zu synchronisieren.

    die internetanbindung per handy funktioniert auf anhieb!

    alles in allem kann man nur jedem raten, sein geld nicht für nen palm zum fenster rauszuwerfen, sondern sich nen windows-ce pda zuzulegen.

    SO- und da kann mir jetzt niemand irgendeine microsoft-gläubigkeit vorwerfen - denn palm hat in den letzten zwei jahren einfach keine echte innovation gebracht!

    Hochglücklich mit seinem neuen ipaq

    Peter

  8. Re: Speicher

    Autor: chojin 17.09.01 - 13:58

    es ist schon erstaunlich, da kostet ein halbes gig RAM keine 100,- DM mehr, und in den PDAs schlummern immernoch 8 MB. Man sollte meinen, dass es kein Problem wäre, mehr zu verbauen (preislich schon gar nicht), um den Besitzer nicht ständig mit Aufräumarbeiten zu quälen.

    Das es nicht innovativ ist, ist wohl klar, aber es wird Zeit.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. (Verwaltungs-)Informatiker (m/w/d) als IT-Anwenderbetreuer (m/w/d)
    Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns, München, Amberg, Würzburg
  2. Datenbankentwickler:in (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein, Bad Segeberg
  3. SAP S/4 HANA Manufacturing Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
  4. Datenschutz Manager / Data Compliance Manager (m/w/d)
    Bauhaus AG, Mannheim

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektronische Patientenakte: Ganz oder gar nicht
Elektronische Patientenakte
Ganz oder gar nicht

Zwischen dem Bundesdatenschutzbeauftragten und den Krankenkassen bahnt sich ein Rechtsstreit über die elektronische Patientenakte an.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. DSGVO Fax auch in Hessen nicht mehr Datenschutzkonform
  2. Spiegel, Zeit, Heise Datenschutzverein geht gegen Pur-Abos vor
  3. Daten gegen Service EuGH soll über Facebooks Geschäftsmodell entscheiden

Bundestagswahl: Alle wollen IT-Sicherheit, aber jeder anders
Bundestagswahl
Alle wollen IT-Sicherheit, aber jeder anders

Dass IT-Sicherheit wichtig ist, haben alle Parteien erkannt. Doch um die digitale Welt sicherer zu machen, haben sie unterschiedliche Ideen.
Eine Analyse von Anna Biselli

  1. Bundestagswahl Parteien müssen ihre IT-Sicherheit stärken
  2. IDOR-Sicherheitslücke Fewo-Direkt ermöglichte Einblick in fremde Rechnungen
  3. Sicherheitsforscher warnen Mehr als 150 Fake-Apps nehmen Krypto-Trader ins Visier

Corona und IT: Arbeiten ganz ohne Geschäftsreisen
Corona und IT
Arbeiten ganz ohne Geschäftsreisen

Für manche in der IT mag er ein Segen sein, für andere ist er projektgefährdend: der coronabedingte Wegfall von Geschäftsreisen.
Ein Erfahrungsbericht von Boris Mayer