Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Hardware
  4. Mobile Endgeräte

Interview: Brennstoffzelle - Mobile Stromquelle der Zukunft?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Interview: Brennstoffzelle - Mobile Stromquelle der Zukunft?

    Autor: Golem.de 20.11.03 - 11:21

    Zunehmend leistungsfähigere mobile Endgeräte von Handys über PDAs bis hin zu Notebooks weisen auch einen wachsenden Strombedarf auf. Aber auch die Integration zusätzlicher Funktionen wie beispielsweise WLAN tut ein Übriges, während die Entwicklung mobiler Stromquellen kaum Schritt halten kann. Einen Ausweg aus dem Dilemma zu kurzer Akkulaufzeiten verheißt die Brennstoffzellen-Technologie. Golem.de sprach dazu mit Ulf Groos vom Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme (ISE), das sich unter anderem mit der Entwicklung von Brennstoffzellen für mobile Endgeräte befasst.

    https://www.golem.de/0311/28573.html

  2. Blödsinn!

    Autor: HandDampfinallenGassen 20.11.03 - 11:35


    Wiederbefüllen und Wegwerfkartuschen. Dann lieber Akkus. Die werden einen dann nur wieder melken wie bei Druckertinte. Na gut die Akku Preise sind auch jenseits von allem.

    Aber irgendwie Brennstoffzelle leer: Kartusche kaufen: was wenn Sonntag ist oder kein Laden in der Nähe, beim Akku reicht ne Steckdose.

  3. wer ist hier blöd ?

    Autor: ralpho 20.11.03 - 12:00

    so dumm kann man doch gar nicht sein, willst du in zukunft nicht lieber auf bild.de die artikel kommentieren ....

  4. Re: wer ist hier blöd ?

    Autor: Der Anwalt von SCO 20.11.03 - 12:06


    Wir haben für Leute wie sie bei SCO einen Job, Leute die ohne Begründung daherplappern sind werden SCO immer gesucht, Argumente benötigen wir bei SCO nicht, also wären sie ein guter Kandidat für offene Stellen in unserem Unternehmen.

  5. Re: Blödsinn!

    Autor: Dalai-Lama 20.11.03 - 14:26

    ? Stimm doch was er sagt...
    Obwohl dann hoffentlich die Kartuschen standatisiert werden.
    Aber vorteile hats auch. Kartusche leer und einfach neue rein
    100 im rucksack = 1000 Stunden Spaß =)

  6. Re: Blödsinn!

    Autor: banzai 20.11.03 - 17:58

    Dann geste eben zur nächsten Tankstelle. Die Brennstoffzelle wird sich irgendwann genauso verbreiten wie Batterien. Schliesslich ist es nur eine Frage der Miniaturisierung, bis diese Form der Energiespeicherung und Abgabe sich durchsetzt.

    Man überlege sich mal die Möglichgeiten, die so ein Taschenkraftwerk bietet. Im militärischen Bereich wird die Brennstoffzelle schon eingesetzt (U-Boote).

    Ich stelle mir z.B. intelligente Kleidung vor, die heizt oder kühlt, je nach Aussentemperatur. Jedes portable Elektrogerät könnte man theoretisch an ein solches Taschenkraftwerk anschliesen. Die Energiezelle muss ja nicht notgedrungen im Gerät selber sein. Sobald eine genormte Schnittstelle mit entsprechender Grundspannung vorliegt, könnte man dann jedes beliebige Gerät an die Brennstoffzelle anschliessen.

  7. Aufladen

    Autor: flO 20.11.03 - 18:23

    Ich hab immer gedacht, man könnte mit elektrischem Strom aus Wasser und Sauerstoff wieder Wasserstoff herstellen.Der "teilt" sich dann wieder zu Wasser und Sauerstoff und elektrischer Strom entsteht. So könnte man doch die Brennstoffzelle wie einen Akku verwenden ?
    Oder habe ich das falsch verstanden ?

  8. Re: Aufladen

    Autor: Henman 20.11.03 - 19:09

    Nö du hast eigentlich absolut recht. Vielleicht hatten daß ja nicht alle hier in Chemie. Aber es ist so wie du sagst, die Energie die man verbraucht d.h. 2 H2 + 02 -> H2O + Energie kann man natürlich auch genauso umgekehrt machen 2 H20 + Energie -> 2 H2 + O2
    Ich glaub Elektrolyse heißt daß. Ob daß aber technisch alles so einfach umsetzbar ist weiß ich nicht.

  9. Re: wer ist hier blöd ?

    Autor: Martin 20.11.03 - 19:27

    ralpho schrieb:
    >
    > so dumm kann man doch gar nicht sein, willst du
    > in zukunft nicht lieber auf bild.de die artikel
    > kommentieren ....

    So dumm waren seine Argumente gar nicht. Dumm ist eher dein Kommentar.

    Martin

  10. Re: Aufladen

    Autor: Scooy 20.11.03 - 19:45

    Ich glaube schon, dass das gehen müsste. Eigentlich bräuchte man nur zwei Kohleelektroden (z.B. zwei Beistifte) und dann eine Spannungsquelle. An dem einen Pol ordnen sich die Sauerstoffteilchen an und an dem anderen die Wasserstoffteilchen. Ich weiss jetzt aber nicht, ob der Wasserstoff sich an die Anode oder an die Kathode anreichert. Aber mit einer Knallgasprobe könnte man es ja rausfinden.

  11. Re: Aufladen

    Autor: Heiko 20.11.03 - 20:34

    Ja, aber dann ist Dein Akku wieder leer :o)

  12. Re: Blödsinn!

    Autor: Dänige 20.11.03 - 21:16

    Es gibt ja Autos, die mit Wasserstoff laufen.
    Für diese werden in Zukunft auch Tankstellen gebaut.
    Also könnte man tehoretisch an jeder Tankstelle den Laptop aufladen, wenn sich das Wasserstoffauto durchsetzt.
    Oder vielleicht wird es sogar Wasserstoffheizungen geben, wie heute Ölheizungen. Dann könnte man den Laptop an der Heimischen Heizung aufladen.

  13. UND WOHER DER STROM?

    Autor: brille.exe 20.11.03 - 22:32

    sorry, aber, woher wollen wir unseren Strom her kriegen???

    Kohle-NEIN
    Öl/Gas-NEIN
    Wind-Sorry, als Zusatz, Klar, mehr aber leider nicht
    Solar *lol*

    Ach ja, wir pflastern einfach die Sahara voll mit Solarzellen und stellen Wasserstoff her. *ironie*


    JUHU, jetzt reiten wir uns selbst wieder zu den Kernkraftwerken hin... Hat Deutschland überhaupt n'Endlager???(bin Schweizer, daher die Frage)

  14. Re: UND WOHER DER STROM?

    Autor: Gary7 20.11.03 - 22:51

    brille.exe schrieb:

    > JUHU, jetzt reiten wir uns selbst wieder zu den
    > Kernkraftwerken hin... Hat Deutschland überhaupt
    > n'Endlager???(bin Schweizer, daher die Frage)

    Haben schon. Aber die lokalen Einwohner meckern.

  15. Re: Aufladen

    Autor: H1bakusha 21.11.03 - 00:58

    Aber eine Brennstoffzelle funktioniert ein bischen anders...stells dir wie einen Auto Motor vor da kannst du auch nicht durch erwärmen wieder aus den abgasen benzin machen. man braucht dazu eine spezielle Anlage die wiederum platz benötigt. ausserdem ist der prozess recht langsam und du müsstest das gas wieder verflüssigen (abkühlen) damit du es nutzen könntest wofür wieder eine menge Energie benötigst (und auch platz)...also bis dahin werden noch diverse jahrzehnte vergehen.

  16. Re: UND WOHER DER STROM?

    Autor: guert 21.11.03 - 07:55

    Wir haben nicht, sondern erkunden eines. Erkundung z.Z. aus ideologischen Gründen gestoppt - daher haben noch lange nicht!

  17. Re: UND WOHER DER STROM?

    Autor: brille.exe 21.11.03 - 07:59

    *lol* somit ebenfalls gleichweit, wie wir schweizer...

  18. Re: UND WOHER DER STROM?

    Autor: Liszca 21.11.03 - 08:17

    Wenn gorleben in deutschland liegt habe wir nen endlager, könnte aber auch sein das es in frankreich liegt!

  19. Re: Aufladen

    Autor: Lykos 21.11.03 - 08:54

    Die Idee gab es schon von "Jim Knopf und Lukas dem Lokomotiv Fahrer" nur halt anders ein Magnet sollte die Dicke Emma ziehen.

    Das ganze nennt sich Perpetomibile also ein Imemr fahrendes Fahrzeug das die erzeugte energie benutzt und gleichzeitig wieder herstellt

    So als wenn man einen Elektromotor an einen Dynamo koppeln würde und nach dem einmaligen anderehen des Motors wofür eine zweite kraft benötigt wird imemr dreht weil der EMotor den Dynamo mit drehung versorg und der Dynamo dann den Motor mit Strom.

    Das ganze Funktioniert nur leider in der Theorie in der Praxis muss man die Reibungenergie bedenken die díe ganze schöne energie zu nichte macht.

    und genauso ist es mit der Herstellung und zurückgewinnung von wasserstoff zu Wasser über eine Brennstoffzelle.

    Vorallem wird Strom von dem angeschlossenen Gerät verbraucht. Wodurch deine Teorie erneut zerstört wird.

    Aber auch ich bin da optimistisch das soetwas in der Art in ein paar Jahren halbwegsfunktionieren könnte...

  20. Re: UND WOHER DER STROM?

    Autor: Lykos 21.11.03 - 09:01

    Gorleben ist in dem Sinne kein Endlager sondern nur ein Zwischenlager. Endlager Haben wir nicht.

    Und dann gibt es noch den Salzstock in der Asse Elm in Niedersachsen bei Braunschweig.
    Dort werden aber nur leicht Radioaktive Stoffe gelagert also verseuchte Handschuhe und so krams. Die Brennstäbe bzw das was nach der Wiederverwertung über ist wird momentan in Gorleben zwischengelagert.

    Es gibt auch noch andere Regenerativen Energien BIO-Gas z.B. oder schnell wachsende Bäume (Pappeln) die dann in Kraftwerken verbrand werden. Dann gibt es noch Generatoren die die aufsteigende bzw fallende Luft Verwenden. Quasi ein in Horizontaler Lage angebrachtes Windrad.


    Diese Dinge sind meiner Meinugn nach auch soweit Entwickelt, dass bei einer Einführung von Brennstoffzellen bzw. mit Wasserstoff betriebenen Ottomotoren Wasserstoff auf diese Weise hergestellt werden kann.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. Erwin Hymer Group SE, Bad Waldsee
  3. Impactory GmbH, Darmstadt (Home-Office)
  4. BG-Phoenics GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ (Bestpreis!)
  2. 279,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49