Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Hardware
  4. Mobile Endgeräte

Ultradünnes Sharp-Notebook mit Transmeta-Efficeon-Prozessor

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ultradünnes Sharp-Notebook mit Transmeta-Efficeon-Prozessor

    Autor: Golem.de 16.03.04 - 09:43

    Sharp hat mit dem Actius MM20 ein weiteres ultra-dünnes Notebook vorgestellt. Das Gerät, das an der schmalsten Stelle gerade einmal 1,57 Zentimeter dick ist, wurde mit dem Efficeon TM8600 von Transmeta ausgerüstet, der mit einem GHz getaktet ist.

    https://www.golem.de/0403/30273.html

  2. scheiß neues golem design

    Autor: ShadowSAW 16.03.04 - 09:51

    ändert bloß die Auflösung das ist ja ätzend bei 1024*786 oder surft ihr nur in 800 x 600 *beschwer*

  3. Re: scheiß neues golem design

    Autor: trilobyte 16.03.04 - 09:56

    Ich bin ja auch nicht sehr begeistert von dem neuen Design. Aber man kann schon versuchen auf eine "humane" Art und Weise Kritik zu üben. Bei dir kommt das rüber wie der letzte Troll... @Admin: Am Besten beide Posts löschen, da sie nix mit dem Thema zu tun haben.

    P.S.: Der Laden verkommt hier immer mehr, was das Publikum angeht.

  4. Subnotebooks - Pro und Contra

    Autor: Degreco 16.03.04 - 10:05

    Diese Subnotebooks sind eigentlich ziemlich cool vom Design her, ich hatte mal ein Toshiba Portege 3020 im B5-Format. Das ist natürlich ein Hingucker auf jedem Tisch, aber die Subnotes kranken an ein paar Defiziten:

    - Die Tastatur ist meistens zu klein (zumindest für Leute wie mich mit recht großen Händen)

    - Das Display ist zu klein. 1024x768 auf 10Zoll macht keinen Spaß

    - Haben geringe Akkulaufzeiten, weil der Akku auch nicht supergroß sein kann. Drei Stunden schafft das Teil auch nur wg. dem langsamen Transmeta Prozessor und für die neun Stunden muss man meist einen großen Akku oder gar Akkuuntersatz nutzen, das sieht dann an so einem kleinen Notebook ziemlich bekloppt aus

    - Laufwerke sind bei der Dicke meistens extern mitgeliefert

    - Sie sind zwar ungemein klein, aber unterwegs schleppt man dann doch Kabel, Laufwerke, Maus usw. in der Tasche mit rum, so dass der dolle Mobilitätsvorteil sich auch in Luft auflöst.

    Die Vorteile sind der Coolnessfaktor und die Mobilität.
    Alles in allem würde ich aber keinem Otto-Normaluser zu einem Subnotebook wie diesem raten, u.a. wg. den genannten Nachteilen.

    Trotzdem: 1.57mm ist schon eine gute Leistung. Hut ab, Sharp!

  5. Re: scheiß neues golem design

    Autor: SchröderIstBlöder 16.03.04 - 10:07

    "P.S.: Der Laden verkommt hier immer mehr, was das Publikum angeht."

    ... vorallem weil dei Web-Deppen bei Golem wohl das Kleinformat mit absoluter positionierung entdeckt haben ... nur gehen die trends zum Breitbildschirm.

    Was die hier beieten da war schon zu Ur-Web-Zeiten Müll.

  6. Re: scheiß neues golem design

    Autor: Thomas 16.03.04 - 10:19

    Ich will hier kein zweites heise.de, schon garnicht in den Kommentaren. Und große Bildschirme und Widescreenformate wurden nicht für das Webbrowsen erfunden. Und in Sachen Typografie ist hier alles bestens.

  7. Golem Design

    Autor: carp 16.03.04 - 10:21

    SchröderIstBlöder schrieb:

    > ... vorallem weil dei Web-Deppen bei Golem wohl
    > das Kleinformat mit absoluter positionierung
    > entdeckt haben ... nur gehen die trends zum
    > Breitbildschirm.

    Ah ja, der Trend geht zum Breitbildschirm. Was schätzt Du denn, wieviel Prozent der Internetbenutzer bereits einen Breitbildschirm verwenden oder beim Neukauf eines Monitors auf jeden Fall einen Breitbildschirm wählen werden? Oder beruht Deine Aussage lediglich auf dem Angebot einiger neuer Laptops mit einem Breitbildschirm?

    > Was die hier beieten da war schon zu Ur-Web-Zeiten Müll.

    Immer wieder schön zu lesen, dass es Leute gibt, die alles besser zu machen verstehen (erinnert mich an den Besuch eines Fußballspiels - da sitzen die "echten" Profis immer auf der Tribüne...).

    Carsten

  8. Re: scheiß neues golem design

    Autor: pennbruder 16.03.04 - 10:28

    Thomas schrieb:
    >
    > Ich will hier kein zweites heise.de, schon
    > garnicht in den Kommentaren. Und große
    > Bildschirme und Widescreenformate wurden nicht
    > für das Webbrowsen erfunden. Und in Sachen
    > Typografie ist hier alles bestens.

    full ack!

  9. Re: scheiß neues golem design

    Autor: NGC 16.03.04 - 10:30

    Es ist absoluter quatsch bei Textoprientierten Seiten die Auflösung auf 1024 zu erhöhen! Ein Buch wird auch niemals als Din A3 gedruckt, weil man sonst beim Lesen die Zeilen verliert, und es keinen Spass macht diese Texte dann zu lesen.

    Dieses Design ist meiner Meinung nach nur zu weit links, das nervt ein wenig, aber sonst ist es ok! Typografisch in Ordnung!

  10. Offtopic Golem Design/Auflösung

    Autor: Degreco 16.03.04 - 10:33

    Auch wenn ich hier nicht posten wollte weil dieser Thread absolutes OffTopic ist:

    Es mag dir vielleicht nicht ganz klar sein, aber es besteht ein Unterschied zwischen Design als solchem und der Auflösung der Seite. Ich nehme mal aus deinen - leider etwas unhöflichen - Ausführungen an, dass du die Auflösung meinst und nicht das Design.

    Was die Auflösung angeht:
    800x600 ist nun mal ein Internetstandard, egal ob man jetzt mit einem 15Zöller oder auf einem Beamer mit 2Metern Bilddurchmesser surft, siehe Tausende andere Seiten (z.B. Spiegel.de).
    Ausserdem, was bringt eine Aufstockung auf 1024 bei einer textbasierten Seite? Oder geht es viel mehr darum die Seite nur auf Fullscreen 1024 zu haben, weil der Browser maximiert ist? Selbst wenn, macht das doch auch keinen Sinn. Auf der Arbeit surfe ich auf einem 19ZollTFT, zuhause gucke ich mir die Seiten auf 17Zoll an und manchmal sogar auf einem 320x240 PDA mit Wlan. Übrigens kenne ich sogar Leute, die auf ihrem +20ZollBildschirmen gerne eine Auflösung von 800x600 fahren, weil Sie damit besser zurecht kommen - die machen das nicht weil sie krank im Kopf sind sondern wg. der besseren Ergonomie. Laptopbesitzer stellen die Auflösung manchmal auch zurück, z.B. würde es bei dem besprochenen Laptop aus dieser Meldung für manche Nutzer (z.B. Word-Only) Sinn machen, das 10Zoll-Bildschirmchen auf 800x600 zu stellen statt die maximale Auflösung zu fahren. Du siehst, es gibt also viele verschiedene Szenarien, die man unmöglich überblicken kann.

    Ich persönlich finde die Auflösung in Ordnung und das Design absolut ok, ist schön schlicht und erfüllt seinen Zweck mehr als Recht. Wer das Design "scheiße" findet, kann das (kostenlose) Angebot links stehen lassen und zu einer anderen Newseite gehen, ich denke die Golem-Nutzer mit normalem Umgangston werden es ihm danken.

  11. Re: scheiß neues golem design

    Autor: Blindside 16.03.04 - 10:36

    Naja, Zeitungen haben manchmal ein größeres Format als A3. Dort sind eben mehrere Spalten. Ich weis nicht, vieleicht könnte man über ein Styleshheet zwischen statischer 640px Breite und freier Breite wechseln. Oder immer dyn. Breite und die Leute die es nur auf 100px Breite lesen wollen schieben ihren Browser eben zusammen?

    Das Ur-Posts hätte aber im Tonfall wirklich besser ausfallen und zudem im richtigen Thread auftauchen können...

  12. Re: scheiß neues golem design

    Autor: carp 16.03.04 - 10:41

    Thomas schrieb:
    >
    > Ich will hier kein zweites heise.de, schon
    > garnicht in den Kommentaren. Und große
    > Bildschirme und Widescreenformate wurden nicht
    > für das Webbrowsen erfunden. Und in Sachen
    > Typografie ist hier alles bestens.

    Dem stimme ich zu!

    Carsten

  13. Re: scheiß neues golem design

    Autor: Blindside 16.03.04 - 10:47

    ACK(alles-Widescreen) 8-)

    Allerdings gibt es 1280x1024 schon seit ein paar Jahren und der Trend wird zu noch größeren Displays/Auflösungen gehen. Eine flexibleres Format-Lösung die besser von Handy bis Beamer skaliert und besser auf die verschiedenen Benutzer-Gewohnheiten eingeht wäre schon wünschenswert.

    Naja, ich wechsel mit F9 mittlerweile immer zwischen Sidebar/nichts, abhängig ob ich bei Golem/Spiegel bin oder wo anders.

  14. Re: Subnotebooks - Pro und Contra

    Autor: :-) 16.03.04 - 11:29

    Einen Tip vielleicht noch:

    Das "Not"-Book bitte nicht in die Gesäßtasche stecken, schnell hat man das vergessen und setzt sich hin :-)

  15. Re: scheiß neues golem design

    Autor: px 16.03.04 - 12:06

    Zustimmung pur... manche sollten einfach bei Filmen bleiben, wenn sie den Unterschied zwischen diesen und OnScreen-Dokumenten nicht schnallen ;) Soviel zu Breitbild... echt lolig

  16. Re: Subnotebooks - Pro und Contra

    Autor: alma 16.03.04 - 12:43

    als ex-subnotebook besitzer kann ich nur sagen das der hauptvorteil für mich die platzersparnis auf dem heimischen schreibtisch war. da brauchte ich eh keine externen geräte, nur netzwerk zu meinen anderen rechnern.

  17. Re: scheiß neues golem design

    Autor: Torsten 16.03.04 - 12:47

    Also für RSS-Feed Nutzer ist das neue Design perfekt.

    Durch mein RSS-Plugin in Outlook werden die Infos runtergeladen und im neuen 2003er Outlook kann ich dann schön die Meldungen in der 3-Plane Ansicht lesen (Thunderbird kann die auch *zwinker*).

    Da das Design schön "linkslastig" ist - brauche ich da auch nicht ständig nach rechts scrollen. Man liest einfach die Meldung und geht weiter :-).

    Bei anderen Seiten ist das leider nicht so praktisch und man muss immer nach rechts scrollen :-(

    Gruß
    Torsten

  18. Re: scheiß neues golem design

    Autor: Yrucrem 16.03.04 - 15:13

    Jo, da "lole" ich gleich mit... ("lolig"... echt *gege*)

  19. Re: scheiß neues golem design

    Autor: nexus 16.03.04 - 16:52

    Ohne mich auf dieses Niveau begeben zu wollen:

    In Zeiten von CSS-Layouts sollte es kein Problem sein, ein Layout zu erstellen, das von der Breite zu 95% variabel ist. Feste Elemente, wie die Navigation können ja min min-weight fixiert werden, aber der Inhalt sollte

    a) nicht nur links und
    b) nicht nur so schmal

    sein.

    Das bitte als positive Anregung verstehen, rein graphisch sieht die neue Version schon deutlich besser aus. Auch sind einige typographische Elemente besser umgesetzt als früher.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. Hays AG, Leipzig
  3. KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim bei München
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (-55%) 44,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Flip 2: Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365
    Flip 2
    Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365

    Das Samsung Flip 2 ist im Kern wieder ein Flipchart, an welchem Teams ihre Ideen zu digitalem Papier bringen können. Ein Unterschied: Es wird auch eine 65-Zoll-Version geben. Außerdem kann es in Verbindung mit Office 365 genutzt werden.

  2. Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
    Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
    Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

    Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.

  3. Eoan Ermine: Ubuntu 19.10 erscheint mit ZFS und i386-Paketen
    Eoan Ermine
    Ubuntu 19.10 erscheint mit ZFS und i386-Paketen

    Die aktuelle Version 19.10 von Ubuntu alias Eoan Ermine ist verfügbar. Die Version bringt experimentellen ZFS-Support für die Root-Partition, anders als zunächst geplant auch i386-Pakete sowie aktuelle Software für die Cloud und den Linux-Kernel 5.3.


  1. 17:18

  2. 17:01

  3. 16:51

  4. 15:27

  5. 14:37

  6. 14:07

  7. 13:24

  8. 13:04