1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Hardware
  4. Mobile Endgeräte

Mini-Atomuhr fürs Handy vorgestellt

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mini-Atomuhr fürs Handy vorgestellt

    Autor: Golem.de 31.08.04 - 11:02

    Das NIST (National Institute of Standards and Technology) hat jetzt eine Miniatur-Atomuhr vorgestellt, die klein genug ist, um in mobilen, akkubetriebenen Endgeräten wie Handys eingesetzt zu werden. Sie soll unter anderem die drahtlose Kommunikation sicherer und die Navigation präziser machen.

    https://www.golem.de/0408/33291.html

  2. Re: Mini-Atomuhr fürs Handy vorgestellt

    Autor: Tito 31.08.04 - 11:10

    Jaja!? Nicht schlecht!

    Muß dann auf das Handy ein Warnzeichen? Achtung, radioaktiv! ;-)

  3. warum einfach, wenns auch kompliziert geht

    Autor: Kurdwubel 31.08.04 - 11:11

    > ...die klein genug ist, um in mobilen,
    > akkubetriebenen Endgeräten wie Handys eingesetzt
    > zu werden.

    Und warum hat man nicht einfach die Funksignale am Handy empfangen, so wie das jede billige Funkuhr macht? Nein, muß gleich ne ganze Uhr rein...

  4. Re: warum einfach, wenns auch kompliziert geht

    Autor: Shuttle Pilot 31.08.04 - 11:16

    Weil ein Funksignal eine Laufzeit hat???

  5. Re: warum einfach, wenns auch kompliziert geht

    Autor: Nibbler 31.08.04 - 11:17

    Wahrscheinlich weil der Empfang zu lange dauert und die Auflösung zu ungenau ist.

  6. Re: warum einfach, wenns auch kompliziert geht

    Autor: Thor 31.08.04 - 11:19

    Warum nen Empfänger einbauen wenn man für den gleichen Preis eine Atomuhr haben kann? Funksignale haben eine Laufzweit, und speziell für Navigationszwecke macht das schon nen grossen Unterschied. Die Möglichkeiten die durch deine so präzise Uhr eröffnet werden sind einfach höchst interessant.

  7. Re: warum einfach, wenns auch kompliziert geht

    Autor: Tinxo 31.08.04 - 11:20

    Kurdwubel schrieb:

    > Und warum hat man nicht einfach die Funksignale
    > am Handy empfangen, so wie das jede billige
    > Funkuhr macht? Nein, muß gleich ne ganze Uhr
    > rein...

    Es geht nicht einfach nur um die richtige Uhrzeit. Man möchte einen hochgenauen Taktgeber für die Datenübertragung haben. Je genauer die Oszillatoren in verschiedenen Geräten übereinstimmen, desto effizienter kann man die Kommunikation gestalten. Z.B. könnte man damit höhere Datenraten erreichen als mit derzeitigen Taktgebern.

    Tinxo

  8. Re: Mini-Atomuhr fürs Handy vorgestellt

    Autor: Fenris 31.08.04 - 11:25

    Hm, wieviele Handys werden eigentlich pro Jahr neu gekauft und wieviele "entsorgt"? Müssen die neuen Teile dann auch in ein "Endlager"? Ich will glaube ich nicht in Zukunft neben einer Telefon-Fakrik wohnen: "...entwich in den frühen Morgenstunden eine Cäsiumwolke. Eine Gefährdung der Bevölkerung hat jedoch zu keiner Zeit ..."

    Aber ansonsten ist so n mobiles Teil echt klasse 8-)

  9. Re: Mini-Atomuhr fürs Handy vorgestellt

    Autor: Lucky Luckster 31.08.04 - 11:41

    Nur weil das Wort Atom vorkommt, heisst das noch lang nicht, dass das Ding Radioaktiv ist...Schlag mal im Lexikon nach.

    Gruß
    Luckster

  10. Re: Mini-Atomuhr fürs Handy vorgestellt

    Autor: Lucky Luckster 31.08.04 - 11:43

    Und wieviel Strom braucht das Ganze?

    Gruß
    Luckster

  11. Re: Mini-Atomuhr fürs Handy vorgestellt

    Autor: Johnny Cache 31.08.04 - 11:46

    Stimmt, es ist an der Luft nur etwas explosiv. ;)

  12. Re: warum einfach, wenns auch kompliziert geht

    Autor: Johnny Cache 31.08.04 - 11:52

    Das ist ja der Witz an der Sache... man bräuchte dafür keinen extra Empfänger. Aber leider ist intelligente Resourcenausnutzung reine Glückssache.

  13. Re: Mini-Atomuhr fürs Handy vorgestellt

    Autor: Eisi 31.08.04 - 11:53

    Wer lesen kann ist klar im vorteil ;)

    ....weist einen Stromverbrauch von nur 0,075 Watt auf.....Lucky Luckster schrieb:

  14. Re: warum einfach, wenns auch kompliziert geht

    Autor: Schubidu 31.08.04 - 11:54

    Fragt sich nur, was intelligent ist. Toll, wenn mit dem Netzausfall auch die Uhr nicht mehr geht. Hurra!

  15. Re: Mini-Atomuhr fürs Handy vorgestellt

    Autor: Shuttle Pilot 31.08.04 - 11:56

    Ich fürchte die geringe Menge an Cäsium wird wohl kaum für eine größere/bemerkbare Reaktion reichen... ;)

  16. Re: warum einfach, wenns auch kompliziert geht

    Autor: Alex 31.08.04 - 12:09

    Hallo allerseits,

    Schubidu schrieb:
    >
    > ... Toll, wenn
    > mit dem Netzausfall auch die Uhr nicht mehr
    > geht. Hurra!

    Versteh ich nicht...
    Eine Atomuhr ist an kein (Funk-)Netz gebunden.
    Eine Funkuhr ist ebenso an kein (Funk-)Netz gebunden - Funkuhren sind eben auch nur einfach Quarzuhren, die ihre Zeit selbsttätig über einen DCF77-Empfänger stellen können. Sie KÖNNEN also Netzempfang haben, MÜSSEN aber NICHT.

    Die Atomuhr im Handy ist m.E. genau dann sinnvoll, wenn:
    - ein DCF77-Empfänger integriert ist,
    - ein GPS-Empfänger integriert ist und
    - über die Position des Handys (ermittelt per GPS) die Laufzeit des Funksignals (Ausstrahlungsort ist genau bekannt, Sendemast bei Frankfurt/M irgendwo) eliminiert wird und mit der laufzeitkorrigierten Zeit die Atomuhr gestellt wird.
    Nur so kann auch bei einem Stromnetzausfall (Handy-Akku leer UND Uhren-Stützbatterie leer) sichergestellt werden, dass die Uhr automatisch wieder richtig gestellt wird.


    Schubidu schrieb:
    >
    > Fragt sich nur, was intelligent ist.
    >
    Genau...erst denken, dann posten.

    in diesem Sinne,
    Alex

  17. Re: warum einfach, wenns auch kompliziert geht

    Autor: Johnny Cache 31.08.04 - 12:12

    Es geht um das automatische update der Systemzeit. Ein Handy ohne Uhr wird schon schnell kein Hersteller bauen... außer Nokia vielleicht. *eg*

  18. Re: Mini-Atomuhr fürs Handy vorgestellt

    Autor: dulux 31.08.04 - 12:12

    Strom wird aber in A (Ampere) gemessen.

    Gruß
    Dulux

  19. Re: warum einfach, wenns auch kompliziert geht

    Autor: Ghetto 31.08.04 - 12:13

    Leider gibt es hier meiner Meinung nach noch kleine Probleme:

    a) Wie synchronisiere ich die Uhr mit 9,2 Millardstel Scwingungen?
    b) Wie komensiere ich den Zeitdeletationseffekt, der mit dieser Uhr schon zu messen ist. (Relativitätstheorie)

    Ich halte das für "Oversized".

    Ghetto

  20. Re: warum einfach, wenns auch kompliziert geht

    Autor: Alex 31.08.04 - 12:27

    Ghetto schrieb:
    >
    > Leider gibt es hier meiner Meinung nach noch
    > kleine Probleme:
    >
    > a) Wie synchronisiere ich die Uhr mit 9,2
    > Millardstel Scwingungen?
    >
    indem du nicht eine einzelne Schwingung misst, sondern die Elektronik der Uhr erst nach 9,2 Mrd. Schwingungen einen Impuls abgibt (schnelle Prozessoren gibts zuhauf). Dann wieder und wieder - ein Sekundentakt halt. Der ist dann relativ einfach mit dem DCF77-Signal zu synchronisieren (welches glaube ich sogar 1000stel-Sekunden abstrahlt, weiß ich nicht so genau)

    > b) Wie komensiere ich den Zeitdeletationseffekt,
    > der mit dieser Uhr schon zu messen ist.
    > (Relativitätstheorie)
    >
    gar nicht, denn der tritt bei nichtrelativistischen Geschwindigkeiten, mit denen sich ein Handy normalerweise bewegt (und 1000 km/h im Flugzeug sind nicht wirklich schnell) m.W. nicht auf...

    alles kein Problem,
    Alex

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  2. Weischer.Solutions GmbH, Hamburg
  3. Albert Schweitzer Stiftung - Wohnen & Betreuen, Berlin-Pankow
  4. procilon IT-Solutions GmbH, Leipzig-Taucha, Berlin, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€ inkl. Direktabzug (Bestpreis)
  2. 1.299€ inkl. Direktabzug (Bestpreis)
  3. (u. a. Computer-Zubehör, Fernseher und Games zu Aktionspreisen)
  4. (u. a. Die Sims 4 Vollversion und Add-ons günstiger (PC-Code Origin))


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Googles Alphabet: Bei Project Loon ist die Luft raus
Googles Alphabet
Bei Project Loon ist die Luft raus

Mit Project Loon wollte Google hoch hinaus und die ganze Welt mit Internet versorgen. Was fehlte: das Geschäftsmodell - und am Ende auch der Bedarf.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Google Balloninternet Loon wird eingestellt
  2. Balloninternet Project Loon kooperiert mit AT&T

Star Trek: Lower Decks: Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie
Star Trek: Lower Decks
Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie

Über Discovery und Picard haben viele Fans geschimpft - bei Star Trek: Lower Decks kommen Trekkies hingegen voll auf ihre Kosten. Die Macher sind Star-Trek-Nerds, wie uns Hauptdarsteller Jack Quaid verrät. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek: Discovery 3. Staffel Zwischendurch schwer zu ertragen
  2. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  3. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert

Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
Spitzenglättung
Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Post & DHL Briefmarke per App - kannste abschreiben
  2. Malware BND sucht skrupellose Anfänger zum Trojanerbau
  3. Microsoft Excel bringt endlich das Ende von VBA