Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Hardware
  4. Mobile Endgeräte

CES: WindowsCE-PDA mit integrierter GPS-Funktion von Garmin

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. CES: WindowsCE-PDA mit integrierter GPS-Funktion von Garmin

    Autor: Golem.de 06.01.05 - 11:05

    Mit dem iQue M5 stellte Garmin auf der CES 2005 in Las Vegas einen WindowsCE-PDA mit integrierter GPS-Funktion vor, der noch in diesem Monat in den USA in den Handel kommen soll. Zudem bietet das Gerät einen SD-Card-Steckplatz sowie eine Bluetooth-Funktion, um darüber mit kompatiblen Geräten drahtlos in Kontakt zu treten.

    https://www.golem.de/0501/35499.html

  2. Aua, das tut weh...

    Autor: Ron Sommer 06.01.05 - 11:44

    Nachdem ich selbst jahrelanger Palm-Falm bin (eben *weil* ich auch Pocket PC von Berufs wegen sehr gut kenne) und seit einem Jahr einen iQue 3600 mit Palm OS besitze, schmerzt so eine News...
    Obschon es für Garmin natürlich nur konsequent ist, nach dem in USA sehr erfolgreichen 3600 dem Markt ganz einfach das zu geben, was er wirklich will: Das Krüppel-Windows mit Navi als PDA.

    Wird interessant zu beobachten, ab sie mit ihrer (Hochpreis-)Preispolitik in DE erfolgreich sein können. Hierzulande regiert nunmal die "Geiz ist geil"-Menthalität: Die Masse kauft auch noch den letzten ALDI-Schrott wenn man nur das Gefühl hat, es ist ein tolles Schnäppchen! Und gerade die Pocket PC-User sind absolute Sparfüchse.
    So nehmen die Leute gerne jede Menge Bastelei, Treibersuche, endloses Konfigurationsgefummel und Reboots im 3-Tages-Takt in Kauf (Pocket PC-Navis), wenn man dafür halt EUR 200,- gegenüber der im krassen Gegenteil dazu stehenden Instant-Sorglos-Variante mit nahezu perfekter Usability (Garmin iQue 3600 mit Palm OS) sparen kann.

    In diesem Sinne: Lang lebe Palm OS und iQue 3600, auf dass ich ein PDA-Navi habe ohne darüber wahnsinnig zu werden!
    :-)

    Ron

  3. Re: Aua, das tut weh...

    Autor: Bill Gates 06.01.05 - 11:52

    Tja, Herr Sommer, Sie haben zu 100 Prozent recht.
    Macht aber nichts, weil ich mit meiner Marktgewalt alles nieder walze, business as usual quasi.

  4. Nachtrag [Aua, das tut weh...]

    Autor: Ron Sommer 06.01.05 - 11:55

    Aber eins muss man feststellen: Endlich darf die PPC-Fraktion jubilieren, dass sie einen sowohl in Aussehen als auch Funktion (was sich allerdings noch zeigen muss) zum 3600er vergleichbar guten Navi-PDA bekommen...
    Nur ein iQue ist eben so gut wie ein iQue!

    Ron

  5. Re: Aua, das tut weh...

    Autor: Georg Schukat 06.01.05 - 12:48

    Hi,

    > und seit einem Jahr einen iQue 3600 mit Palm OS besitze,
    > schmerzt so eine News...

    schön dass man mal jemand trifft der das Gerät wirklich nutzt

    ...
    > wenn man dafür halt EUR 200,- gegenüber der im krassen
    > Gegenteil dazu stehenden Instant-Sorglos-Variante mit nahezu
    > perfekter Usability (Garmin iQue 3600 mit Palm OS) sparen kann.

    der Preisunterschied ist in DE deutlich höher
    Aldi 379,- incl Karte Speicher und Einbaukit etc.
    iQue 3600 679,- incl Einbaukit, ohne Speichermodul (GPS GmbH)

    also eher 350EU mehr. Bei Garmin auch keine Preisanpassung an den Wechselkurs.
    USA Preis:
    Suggested Retail Price:
    $642.84 U.S.D. (for domestic US market only) (Bundle version; includes automotive friction mount with integrated charger and speaker)

    Die Usability zweifle ich auch sehr an - ich hatte das Gerät auf der boot 2004 mir angesehen weil ich es kaufen wollte - das Messegerät war leider nicht den Tests der Besucher gewachsen - z.B. Bedienknöpfe lose. In Internetforen konnte ich auch lesen, dass viele Geräte mehrfach ausgetauscht werden mussten ...

    Ich bin kein Freund von billig daher habe ich auch keine Navigator aus dem Billigprogramm.
    Ich bin ein Anhänger von preiswert(im Sinne des Wortstammes den Preis Wert), heisst gute Qualität darf/soll ihren Preis haben. Der Umkehrschluss hoher Preis bedeutet hohe Qualität ist leider weder logisch noch inhaltlich nachvollziehbar.
    Daher habe ich auch keinen iQue 3600, denn einfach zu teuer!

    Ich besass schon einen GPSMAP 76 und GPSMAP 76S daher kennt ich GARMIN recht gut ...

    Zusatzfrage:
    wie ist deine Erfahrung mit Problemen bei IQue 3600: 100% fehlerfrei?

    Zusatzfrage 2:
    Gibt es mittlerweile MAC OS X Software für den IQue 3600?

    Danke,
    Georg

  6. Re: Aua, das tut weh...

    Autor: Dampfnudel 06.01.05 - 13:21

    Und ich nutze einen Clié TH55 und einen Clié TJ37 mit DigiMap, aktuellste Version. Das Zeug ist sehr gut. Für die Cliés gibt es eine GPS-Maus, die vom Clié-Akku versorgt wird. Kaltstart in maximal 20 Sekunden.

    Der TH55 läuft mit einer Batterieladung zehn bis zwölf Stunden, hat WLAN, Blauzahn, 320 x 480 Pixel und eine hervorragende Verarbeitung. Dann hat das Teil noch eine Kamera drin, mit der man auch Filmchen aufnehmen kann. Ok, Spielerei, aber die Kamera war schon mal für den einen oder anderen Fall ganz gut. Und sie ist wesentlich besser als die Handykameras.

    Wenn ich einen Bekannten mit seinem Aldi-Navi hantieren sehe, kommen mir Tränen, weil mir der Mann leid tut. Da zücke ich den Clié, lasse flugs eine Route berechnen und fertig. Ohne Probleme. Dann kommt noch dazu, daß das Kartenmaterial von DigiMap topaktuell (4. Quartal 2004) ist. Etwa alle sechs Monate gibt es ein Kartenupdate. Man kann auch Updates überspringen, man muß sie nicht kaufen. Es gibt ganz Westeuropa. Demnächst kommt noch Osteuropa und Kanada/USA dazu. Bei den Aldi-Navis wird es mit Updates schwer. Oft heißt Update, ein komplettes Naviprogramm neu zu kaufen.

    Klar, das Zeug ist *deutlich* teurer als eine Aldi-Lösung. Aber es ist auch *deutlich* besser.

    - lange Akkulaufzeit
    - höhere Auflösung
    - aktuellere Karten
    - Updatemöglichkeit
    - riesige Gebietsabdeckung
    - länderübergreifendes Routing (vom Nordkap nach Sizilien)

    Bei PDA-Navi würde ich niemals ein Komplettpaket nehmen. Es ist immer besser, sich die besten Komponenten zusammenzustellen. Oder sich die Komponenten nach ihrem Einsatz zusammenzustellen. Wenn der PDA nur für Navi herhalten muß, reicht auch ein einfaches Modell, natürlich mit PalmOS. Dann stecke ich lieber mehr Geld in die Navisoftware. Außerdem kann ich mir die Sachen nach und nach zusammenkaufen, dann bombt die Navilösung nicht gleich einen riesigen Krater in die Finanzen. Also erst mal den PDA. Dann das Naviprogramm, um es erst mal als reine Straßenkarte mit dem PDA zu nutzen. Dann kann man sich die GPS-Maus kaufen.

  7. Re: Aua, das tut weh...

    Autor: Frickelbuden-King 06.01.05 - 13:41

    voll der Idealist :-)

  8. Re: Aua, das tut weh...

    Autor: Ron Sommer 06.01.05 - 14:12

    Georg Schukat schrieb:
    >
    > der Preisunterschied ist in DE deutlich höher
    > Aldi 379,- incl Karte Speicher und Einbaukit

    ...für einen PDA mit kleinerer Auflösung (320x320) als der iQue (320x480) und ohnehin deutlich schlechterem Display (wenn möglich mal 1:1 vergleichen!), mit weniger *echtem* Fokus auf GPS (siehe z.B. die MCX-Buchse beim iQue) und mit einer "Navi-Software" (ist es noch diese antike Marco Polo-Zeug?), die man angesichts der erstklassigen CitySelect-Daten beim iQue (von Navtech) nur belächeln kann.
    Klar, wenn eMule ein guter Freund ist und man bessere Kartendaten sehr günstig "erwerben" kann... Das will ich Dir nicht unterstellen, wird aber de facto händereibend von vielen (wenn nicht fast allen) Praktiziert, die die Yakumo-Dinger etc. als ach so günstig anpreisen!

    > iQue 3600 679,- incl Einbaukit, ohne
    > Speichermodul (GPS GmbH)

    Wirf preissuchmaschine.de an und finde ihn für EUR 563,- plus Versand! :-)

    > also eher 350EU mehr. Bei Garmin auch keine
    > Preisanpassung an den Wechselkurs.
    > USA Preis:
    > Suggested Retail Price:
    > $642.84 U.S.D. (for domestic US market only)
    > (Bundle version; includes automotive friction
    > mount with integrated charger and speaker)

    Stimmt leider, deshalb erwähnte ich ja auch die unglückliche wie unverständliche Garmin Hochpreis-Politik hierzulande. :-/

    > Die Usability zweifle ich auch sehr an - ich
    > hatte das Gerät auf der boot 2004 mir angesehen
    > weil ich es kaufen wollte - das Messegerät war
    > leider nicht den Tests der Besucher gewachsen -
    > z.B. Bedienknöpfe lose. In Internetforen konnte
    > ich auch lesen, dass viele Geräte mehrfach
    > ausgetauscht werden mussten ...

    Probleme mit der Hardware als solcher mag es hier wie da geben (Pocket PC oder Palm), ich hatte noch keine. Mit 'Usability' meinte ich auch die Art und Weise, wie man GPS nutzt, z.B. die gelungene Verzahnung von Palm OS Adressbuch mit dem Navi-Teil oder die Navigation als solches.
    Wenn ich dagegen meinen Freund endlos suchend in seinem TomTom auf dem iPAQ herumstochern sehe, wenn er diese oder jene -eigentlich naheliegende- Sache machen will (z.B. Tankstellen nahe X km zur Route finden)...

    Dass Palm OS an sich Pocket PC nach wie vor in den Boden stampft, was Einfachheit * Leistungsfähigkeit angeht, kann nur jemand anzweifeln, der noch nicht *beide* Systeme ausgiebig genutzt hat (bzw. nutzen musste, so wie ich).

    > Ich bin kein Freund von billig daher habe ich
    > auch keine Navigator aus dem Billigprogramm.
    > Ich bin ein Anhänger von preiswert(im Sinne des
    > Wortstammes den Preis Wert), heisst gute
    > Qualität darf/soll ihren Preis haben. Der
    > Umkehrschluss hoher Preis bedeutet hohe Qualität
    > ist leider weder logisch noch inhaltlich
    > nachvollziehbar.
    > Daher habe ich auch keinen iQue 3600, denn
    > einfach zu teuer!

    Du kannst mir glauben, dass auch ich auf 'preiswert' im Wortsinn achte und mir den iQue genau deshalb gekauft habe!
    Alleine das "anschalten und geht" sowie "einmal konfiguriert, für immer vergessen" ist mir EUR 100,- wert wenn sie mich davor bewahren, immer wieder auf's neue die GPS-Maus-Treiber einzurichten, in irgendwelchen Optionen herumzusuchen, kaltzustarten und dergleichen. Ganz davon abgesehen, dass ich Palm OS eben für deutlich effizienter halte, da ich die PIM-Sachen täglich nutze.

    > Zusatzfrage:
    > wie ist deine Erfahrung mit Problemen bei IQue
    > 3600: 100% fehlerfrei?

    Ob es wirklich ein Software-Problem oder eine Fehlbedienung war, weiß ich nicht, aber kürzlich kamen keine Sprachansagen beim Routing mehr und ich fand die Ursache nicht. Das ließ sich jedoch Palm-typisch innerhalb 2 Minuten lösen: Ins Cradle stecken, "Desktop überschreibt Handheld" bei den iQue-Apps - und geht wieder.
    Ich wünschte, meine zahllosen PPC-Probleme bzgl. verbogener Einstellungen im Firmen-iPAQ wären je so einfach zu lösen gewesen...

    Ansonsten, wie oben schon gesagt: Hardware-Probleme = 0.

    > Zusatzfrage 2:
    > Gibt es mittlerweile MAC OS X Software für den
    > IQue 3600?

    Leider nicht, soweit ich weiß, Garmin's angepasster Palm Desktop (den man allerdings nicht zwingend braucht) sowie die MapSource-Sachen laufen IMHO nur unter Windows.

    Gruß,
    Ron

  9. Re: Aua, das tut weh...

    Autor: Georg Schukat 06.01.05 - 14:44

    Ron,

    danke für die ausführliche Info, werde auf der nächsten Boot mal Garmin besuchen und mir die Geräte näher ansehen und vergleichen. Wie schon geschrieben - ich habe z.T. keinen Aldi und keinen Garmin.

    Ich zweifle auch ein wenig an der Nutzung der iQues auf dem Boot, daher schaue ich auch auf den 60CS / 76CS, aber da kann man leider überhaupt nicht mehr von preiswert sprechen.

    Georg

  10. Re: Aua, das tut weh...

    Autor: Ron Sommer 06.01.05 - 16:04

    Georg Schukat schrieb:
    >
    > danke für die ausführliche Info, werde auf der
    > nächsten Boot mal Garmin besuchen und mir die
    > Geräte näher ansehen und vergleichen.

    Gern geschehn! Ich denke sogar, dass der WinCE iQue ganz ordentlich sein kann (wenn Garmin ihre Lektion vom 3600er übertragen haben). Auf jeden Fall besser als die Stückwerke mit "seitlich drangflanschtem GPS", die man bisher aus der Pocket PC Ecke bekam - ob nun von Yakumo oder iPAQ/TomTom Bundles oder was auch immer.

    Da können sie alle noch so laut rufen im Wald und mich beschimpfen, wie gut die ach so billigen PPC-Navis funktionieren - die Leute haben einfach den iQue noch nie in der Praxis genutzt und/oder die Mehrkohle nicht (was selbstredend ein legitimer Grund für Nicht-Garmin-Kauf sein kann). Denn sonst würden sie ganz still werden und Abends leise ins Kissen weinen, was ihnen entgeht...

    > Ich zweifle auch ein wenig an der Nutzung der
    > iQues auf dem Boot

    Wieso? Dank MCX-Buchse kannst Du am iQue eine zusätzliche externe Antenne per 10-m-Kabel anschließen, wenn die Position im Boot wegen eines Vordach o.ä. ungünstig für die Einbau-Antenne ist. Ich hab sogar eine kleine Magnetantenne im Auto "versteckt" (an der B-Säule), die ich bei Bedarf bei schlechter Empfangslage z.B. im Urlaub in Gebirgsgegenden oder in den Straßenschluchten von Bankfurt am Main auf's Dach setzen kann.

    Wer jetzt sagt, "Hä, hä - dank Bluetooth GPS-Maus setz ich meine Antenne hin, wo ich will!", der hat das de facto noch nie gemacht. Denn der dusseligen Maus geht nach wenigen Stunden die Puste aus - sofern Du sie draußen auf dem Dach überhaupt noch erreichst, egal ob Boot oder Auto!

    Du hast also die Wahl.
    Entscheide Dich richtig! ;-)

    Gruß,
    Ron

  11. Zuviele Weisheitenkönige hier (Re: Aua, das tut weh...)

    Autor: Palm- und PocketPC-Beistzer 06.01.05 - 16:46

    >...für einen PDA mit kleinerer Auflösung (320x320) als der iQue
    >(320x480) und ohnehin deutlich schlechterem Display (wenn möglich
    >mal 1:1 vergleichen!), mit weniger *echtem* Fokus auf GPS (siehe
    >z.B. die MCX-Buchse beim iQue) und mit einer "Navi-Software" (ist
    >es noch diese antike Marco Polo-Zeug?), die man angesichts der
    >erstklassigen CitySelect-Daten beim iQue (von Navtech) nur
    >belächeln kann.
    >Klar, wenn eMule ein guter Freund ist und man bessere Kartendaten
    >sehr günstig "erwerben" kann... Das will ich Dir nicht
    >unterstellen, wird aber de facto händereibend von vielen (wenn
    >nicht fast allen) >Praktiziert, die die Yakumo-Dinger etc. als
    >ach so günstig anpreisen!

    Alleine in dieser Textpassage steckt soviel Falsch- und Halbwissen, dass ich leicht erkennen kann, wie ich die restlichen Aussagen zu deuten habe.

    Ich stamme ursprünglich selber aus dem "Palm-Lager" und bin nachwievor von den Palm PDAs überzeugt, wenn auch der Qualitätsvorsprung seit dem Palm Vx IMO leider deutlich gegenüber einem PocketPC verloren hat (z.B. Laufzeit). Definitiv ist PalmOS um welten stabiler als jede PocketPC-Version. Keine Frage.

    Heute habe ich einen PocketPC aus der Not heraus, dass es für PalmOS leider nichts vernünftiges gab an Navi zum Zeitpunkt des Umstiegs. Der Garmin iQue war noch nicht "geboren" und die anderen Anwendungen für PalmOS waren IMO leistungsmäßig weit hinter dem, was es für PocketPC gibt.

    Aktuelle PocketPCs haben heute VGA-Auflösung (640x480) und unterstützen Landscape- und Portrait-Modus (endlich;). Ganz sicher gibt es keinen PocketPC mit den oben genannten 320x320 Pixel.

    Marco Polo ist eine der Softwaren, die ich persönlich qualitativ sicher nicht als Maßstab zum Vergleich heranziehen würde. Hätte ich das getan, dann hätte ich immer noch nur einen PalmOS-PDA.

    Navteq- und Telealtals-Kartenmaterial inklusive POIs gibt es gleichermaßen und gab es auch schon immer für PocketPC. Deutlich erweitert werden kann das ganze durch Zusatzsoftware. So sind z.B. Merian-Infos für PocketPC verfügbar und noch vieles mehr.

    Es ist auch keine Frage, dass man für PocketPC bezahlbare Lösungen in guter Qualität findet, die einen durch 21 europäische Länder und das natürlich auch grenzübergreifend navigieren.

    Und die nächste Tankstellen findet man auch auf einem PocketPC-Navi mit wenigen Klicks. Wer das nicht kann, kann sein PocketPC-Navi anscheinend einfach nicht richtig bedienen.

    Es gibt eine große Community um die Erweiterung und Pflege der POIs. Wer interessiert ist sollte sich mal bei http://www.pocketnavigation.net einlesen. Da gibt es auch einige iQue-Besitzer.

    Natürlich gibt es auch regelmäßig Updates des Kartenmaterials sowie der Navi-Software für PocketPC. Warum sollte das auch nicht so sein?

    Yakumo-/Medion-günstig-Navibesitzer hier global als Raubkopierer zu bezeichnen kommentiere ich erst garnicht. Ich weiß auch nicht, was das mit der Qualität des einen oder anderen Systems zu tun haben könnte.

    Die Besitzer dieser günstigen Geräte sind auch nicht der alleinige Maßstab möchte ich meinen. Es gibt zumindest was die Hardware angeht sehr viele Geräte die einem sehr hohen Standard entsprechen (VGA-Display in sehr guter Qualität, SD-Karten- und CF-Kartenslot, Bluetooth, WLan, usw.). Das kann auch mein bereits 1,5 Jahre altes Modell.
    Die Softreset-Rate ist zugegeben sicher 20 mal höher als bei PalmOS, doch trotzdem bin ich nach über einem Jahr PocketPC immer noch nicht der Meinung, dass ich mit einem aktuellen PalmOS-PDA besser fahren würde (bitte meine persönliche Einschätzung, kein Punkt, über den man IMO streiten/diskutieren könnte).

    Diese Problematik hatte ich schon damals nach dem Umstieg von Amiga auf WindowsPC. Den Systemwechsel habe ich damals so lange rausgezögert, wie es mir mit Kosten- und Zeitaufwand vertretbar schien.

    Der Umstieg damals von PalmOS auf PocketPC schien mir gerade was die PIM-Anwendungen angeht als Rückschritt, doch heute kann ich bzgl. der Qualität und Masse der verfügbaren Software nicht klagen. Da nimmt das PalmOS (und nun sage mir keiner, dass er unter PalmOS nur mit den OS-eigenen Anwendungen und nicht z.B. Agendus arbeitet) dem PocketPC definitiv nichts ab, wovon ich damals noch überzeugt war.

    Einzig die Stabilität des OS ist IMO ein wirklicher Kritikpunkt und die Laufzeit mit einer Akkuladung, wobei seit dem Tungsten spätestens der zweite Punkt auf Gleichstand ist. Wenn man das OS und seine Macken aber erstmal kennt ist es wie mit Windows auf einem DesktopPC. Man lernt damit umzugehen.

    In diesem Sinne, seid froh, wenn man auswählen kann und nicht nur eine Schiene bedient wird und akzeptiert, dass es auch ein Leben neben PalmOS gibt, das durchaus lebenswert ist.

    Candiman

  12. Re: Aua, das tut weh...

    Autor: Dampfnudel 06.01.05 - 19:19

    Frickelbuden-King schrieb:
    >
    > voll der Idealist :-)
    Nein - gebrandmarktes Kind, das üble Erfahrunben sammeln mußte. Palm-Navis waren mir zu teuer, darum habe ich mir neben dem Palm eine Aldi-PPC-Navi zubelegt. Und bald entnervt für gutes Geld bei ebay vertickt ;-) Und mit meiner jetzigen Palm-Navi bin ich super zufrieden :-)

  13. Re: Zuviele Weisheitenkönige hier (Re: Aua, das tut weh...)

    Autor: Dampfnudel 06.01.05 - 19:29

    Batterielaufzeit, Verarbeitung, WLAN, BT, großer Schirm, PalmOS -> Clié TH55. Und ja, ich nutze tatsächlich nur die Standard-PIM von PalmOS und nicht mal die Clié-PIMs des TH55. Die sind mir zu überladen. Ich mag schlichte Effizienz.

  14. Re: Aua, das tut weh...

    Autor: thepalmkid 06.01.05 - 22:56

    ..also für mich ist das OS keine Religion. Bin zwar der Palm-Front angehörend, ABER Palm (oder wie sie sich in diesem Augenblick gerade nennen, palmsource, palmone,...) haben sich durch zahlreiche Management-Fehler selbst ins Hintertreffen gebracht. Der Markt bestraft so etwas eben mit der Zeit, ist knallhart.

    Das Preis-Leistungs-Verhältnis scheint bei Navi-Pocket PCs besser zu sein.
    Was soll Garmin (GRMN US) als börsennotierte Gesellschaft anderes machen, als sich diesem Trend anzuschließen?

    Was den genannten Preis des Garmin angeht bin ich allerdings auch skeptisch.
    Das ALDI-Navi-PDA (EUR 378,-) hat von stiftung warentest im Heft 1/05 "gute" Kritik bekommen. Soll Palm doch sehen, wie sie das aufholen...

  15. ...und es kommt doch auf die Größe an...(@Golem)

    Autor: Siegtester 07.01.05 - 08:35

    Wie groß ist denn das Teil nun wirklich? Doch sicher keine 25 Millimeter breit?!

  16. Re: ...und es kommt doch auf die Größe an...(@Golem)

    Autor: ip (Golem.de) 07.01.05 - 11:28

    > Wie groß ist denn das Teil nun wirklich? Doch
    > sicher keine 25 Millimeter breit?!

    es misst 127 x 71,1 x 18,8 mm. Da haben sich irgendwie falsche Zahlen eingeschlichen. Danke für den Hinweis und Verzeihung wegen dem Fehler.

    Gruß,
    Ingo Pakalski
    Golem.de

  17. Antwort: Was ist palmOne und PalmSource?

    Autor: ip (Golem.de) 07.01.05 - 11:31

    > ABER Palm (oder
    > wie sie sich in diesem Augenblick gerade nennen,
    > palmsource, palmone,...)

    als Hintergrund: Der Hersteller des Betriebssystems PalmOS trägt den Namen PalmSource und hat sich vor einiger Zeit von (damals) Palm abgespalten. PalmSource übernimmt seitdem die Entwicklung und den Vertrieb vom PalmOS.

    Einer der Lizenznehmer von PalmOS ist palmOne, die früher Palm hießen. Und die bauen entsprechende PDAs und Smartphones, die PalmOS als Betriebssystem verwenden.

    Gruß,
    Ingo Pakalski
    Golem.de

  18. Re: Zuviele Weisheitenkönige hier (Re: Aua, das tut weh...)

    Autor: Ron Sommer 07.01.05 - 13:52

    > Alleine in dieser Textpassage steckt soviel
    > Falsch- und Halbwissen, dass ich leicht erkennen
    > kann, wie ich die restlichen Aussagen zu deuten
    > habe.

    Sehr interessant ...wo genau, außer beim Verschreiber (siehe unten)?

    > Aktuelle PocketPCs haben heute VGA-Auflösung
    > (640x480) und unterstützen Landscape- und
    > Portrait-Modus (endlich;). Ganz sicher gibt es
    > keinen PocketPC mit den oben genannten 320x320
    > Pixel.

    Stimmt, das war ein "Palmscher Verschreiber" (wo Palms vor TT und Co. 320 x 320 hatten). Tatsächlich ist der Screen des Yakumo delta 300 GPS mit eingebauter Antenne, der als erster gegen den iQue antrat, sogar noch kleiner: 240 x 320 Pixel (siehe http://www.yakumo.de/docs/dbl_1033999_12_1_yakumo_pda_delta_300_gps.pdf).
    So wie's lange bei allen PPCs war.

    > Navteq- und Telealtals-Kartenmaterial inklusive
    > POIs gibt es gleichermaßen und gab es auch schon
    > immer für PocketPC. Deutlich erweitert werden
    > kann das ganze durch Zusatzsoftware. So sind
    > z.B. Merian-Infos für PocketPC verfügbar und
    > noch vieles mehr.

    Navtech Kartenmaterial z.B. ist bei den billig PPC-Navis, mit denen lange gegen iQue argumentiert wurde, *nicht* enthalten und muss nachgekauft werden! Ebenso wenig ist die von Dir genannte VGA-Auflösung bei PPC Standard sondern im Gegenteil die Ausnahme und muss am oberen Ende der Produktpalette entsprechend teuer bezahlt werden.

    > Natürlich gibt es auch regelmäßig Updates des
    > Kartenmaterials sowie der Navi-Software für
    > PocketPC. Warum sollte das auch nicht so sein?

    ...??? Habe nix dazu gesagt.

    > Yakumo-/Medion-günstig-Navibesitzer hier global
    > als Raubkopierer zu bezeichnen kommentiere ich
    > erst garnicht. Ich weiß auch nicht, was das mit
    > der Qualität des einen oder anderen Systems zu
    > tun haben könnte.

    Hat es nicht und sage ich auch in keinem einzigen Wort. Es hat aber was mit bzw. gegen die völlig haltlose Argumentation des Preisvorteils zu tun.
    Tatsache ist, dass Navi-CDs massenhaft "verteilt" werden, ob nun für Palms, für PPC oder für's Auto oder sonstwas - und dann alle für sich in Anspruch nehmen, sowas natürlich niiieeemmaaaals zu tun... Das ist eine absolut heuchlerische Geschichte, genau wie bei Musik- oder Film-Downloads: Offiziell macht es natürlich keiner, doch de facto gehen jeden Tag Abermillionen geklaute Bytes über die Leitung.
    Diesem entzieht man sich beim iQue von allein, da erstklassige Kartendaten mitgeliefert werden.

    Alles in allem hast Du ja auch Palm-Erfahrung und gibst mir recht: Onboard-PIM ist besser, das OS stabiler, sogar (als Krönung der Ironie) die Integration in Office bzgl. Outlook-Abgleich oder Bearbeitung von Word, Excel etc. ist auf Palm IMHO besser als auf PPC!
    Dass die ersten brauchbaren PDA-Navis auf PPC-Basis erschienen, bestreite ich gar nicht. Dann jedoch kam der iQue 3600 mit Palm OS und hat alles bis dahin erschienene in den Boden gestampft, und ich wehre mich nur gegen die IMHO unsinnige Behauptung, trotzdem seien PPC-Navis noch immer preiswerter/besser.

    PPCs haben heute gewisse Vorteile, sobald das .Net Mobile Framework darauf läuft, da man erstklassige Client-Server-Lösungen für Firmen damit aufziehen kann. Was auch im Vertriebsumfeld usw. nach Kräften geschieht und womit ich mein Geld verdiene (obschon es auch erstklassige Entwicklungstools für Client-Server-Sachen auf dem Palm gibt, aber Windows + .Net ist halt so langsam Usus).
    Für Otto Normalverbraucher jedoch sind Palms als PDA noch immer deutlich besser geeignet und es ist nur der gewaltigen Marketingmacht von MS zu "verdanken", dass die PPC-Dinger (nach jahrelangem Misserfolg!) überhaupt noch existieren und jetzt natürlich von der (im Prinzip unangebracht dicken) Hardware Anno 2004/2005 profitieren.

    Ron

  19. Re: Zuviele Weisheitenkönige hier (Re: Aua, das tut weh...)

    Autor: Palm- und PocketPC-Beistzer 07.01.05 - 17:17

    >> Alleine in dieser Textpassage steckt soviel
    >> Falsch- und Halbwissen, dass ich leicht erkennen
    >> kann, wie ich die restlichen Aussagen zu deuten
    >> habe.
    >
    > Sehr interessant ...wo genau, außer beim Verschreiber (siehe
    >unten)?

    Die Angabe der Auflösung war falsch.
    Die Aussage zu den angeblich schlechteren Displays war falsch.
    Die Aussage über das angeblich schlechte Kartenmaterial war falsch.

    >[Thema Displayauflösung]
    >So wie's lange bei allen PPCs war.

    Wollen wir uns über vergangene Tage unterhalten?
    O.k., das Display meines Palm Vx ist viel schlechter als das meines PocketPCs ;).

    Es gibt genügend PocketPCs in der Preislage des iQue, die eine höhere Auflösung als der iQue haben. Wobei ich persönlich diese Auflösung nicht benötige. Trotz Navi. Günstige PalmOS-PDAs haben auch geringere Auflösung als hochwertige/teure. Da sehe ich weder bei der Auflösug noch bei der Qualität der Displays das eine oder das andere System in einem nennenswerten Vorteil.

    Für das entsprechende Kleingeld bekommt man bei beiden Systemen das was man will oder sich leisten kann. Ich denke darauf können wir uns einigen, oder?

    >> Navteq- und Telealtals-Kartenmaterial inklusive
    >> POIs gibt es gleichermaßen und gab es auch schon
    >> immer für PocketPC. Deutlich erweitert werden
    >> kann das ganze durch Zusatzsoftware. So sind
    >> z.B. Merian-Infos für PocketPC verfügbar und
    >> noch vieles mehr.
    >
    > Navtech Kartenmaterial z.B. ist bei den billig PPC-Navis, mit denen >lange gegen iQue argumentiert wurde, *nicht* enthalten und muss >nachgekauft werden!

    Dann bist du leider falsch informiert. Beispiel: Das letzte Aldi-Bundle bekamt Kartenmaterial von Teleatlas. Davor war es von Navteq. Über die Qualität des Kartenmaterials bzw. ob das von Teleatlas oder Navteq besser ist, streiten die Auguren. Ich persönlich kann nur sagen, dass ich mit Kartenmaterial beider Hersteller bisher immer bestens gerüstet war.

    > Ebenso wenig ist die von Dir genannte VGA-Auflösung bei PPC >Standard sondern im Gegenteil die Ausnahme und muss am oberen Ende >der Produktpalette entsprechend teuer bezahlt werden.

    Naja, VGA (640x480) bekommt man ab um 400,- EUR. Das obere Ende liegt preislich doch weit darüber. Mir persönlich sind WLAN und Bluetooth wichtiger als die hohe Auflösung. Mit 320x240 komme ich bisher sehr gut aus.
    Und Äpfel mit Birnen wollen wir doch auch nicht vergleiche, oder?

    >> Natürlich gibt es auch regelmäßig Updates des
    >> Kartenmaterials sowie der Navi-Software für
    >> PocketPC. Warum sollte das auch nicht so sein?
    >
    > ...??? Habe nix dazu gesagt.

    Stimmt, das habe ich auch nicht behauptet. Diese Aussage kam von jemand anderem und derjenige darf sich gerne angesprochen fühlen;).

    >> Yakumo-/Medion-günstig-Navibesitzer hier global
    >> als Raubkopierer zu bezeichnen[...]
    >
    > Hat es nicht und sage ich auch in keinem einzigen Wort. Es hat
    >aber was mit bzw. gegen die völlig haltlose Argumentation des
    >Preisvorteils zu tun.

    Das mag dann jeder so interpretieren/verstehen wie er will. IMO hast du besonders die günstig PDA-Navi-Käufer damit angesprochen. Ich sehe jedenfalls keinen kausalen Zusammenhang zwischen PocketPC/billig PDA-Besitzer und Raubkopierer. Das Raubkopieren halte ich eher für eine Gesellschaftskrankheit, die durch alle sozialen Schichten gleichermaßen ihren Weg zieht. Selbst Firmen sind diesbezüglich ganz weit vorn dabei.

    Ein ordentlicher PDA (egal ob mit oder ohne Navi) ist sicher nicht günstig. Da unterscheiden sich PalmOS und PocketPCs nicht voneinander.

    >Diesem entzieht man sich beim iQue von allein, da erstklassige
    >Kartendaten mitgeliefert werden.

    Daran kann es nicht liegen, denn das Kartenaterial selbst bei billig Navis kommt aus gutem Hause (Navteq und/oder Teleatlas). Und wer beim PocketPC von D/A/CH-Karte auf "Europa-Vollversion" inkl. neuster Software mit TMC und aktuellen Navteq-Kartenmaterial crossgraden will kann das heute schon für 99,- EUR. Von teuer kann da denke ich nicht mehr die Rede sein. Den Edelfaktor hat spätestens Navigon mit Verbreitung etwas abgespeckter Versionen (nur D/A/CH-Karten und kein TMC) über die typischen Märkte (Aldi usw.) entfernt.

    >Alles in allem hast Du ja auch Palm-Erfahrung und gibst mir recht:
    >Onboard-PIM ist besser, das OS stabiler, sogar (als Krönung der
    >Ironie) die Integration in Office bzgl. Outlook-Abgleich oder
    >Bearbeitung von Word, Excel etc. ist auf Palm IMHO besser als auf
    >PPC!

    Onboard PIM ist IMO bei beiden Systemen wenig leistungsfähig. Ich benutze den PDA zu 85% für PIM, 10% Navi und 5% Diverses (0% Spiele). Da reichen mir weder beim Palm noch beim PocketPC die Standardanwendungen. Und ausgefeilte PIM-Erweiterungen gibt es für Palm wie für PocketPC. Da steht es IMO 0:0.

    Office-Integration (ich nehme mal Documents to Go) ist sicher nicht schlecht, ich persönlich brauche es nicht auf dem PDA und kann nichtmal sagen, wie gut oder schlecht die Integration auf dem PocketPC ist. Die Pocketversionen sind jedenfalls nicht der Weisheit letzter Schluss.

    >Dass die ersten brauchbaren PDA-Navis auf PPC-Basis erschienen,
    >bestreite ich gar nicht. Dann jedoch kam der iQue 3600 mit Palm OS
    >und hat alles bis dahin erschienene in den Boden gestampft, und ich
    >wehre mich nur gegen die IMHO unsinnige Behauptung, trotzdem seien
    >PPC-Navis noch immer preiswerter/besser.

    Das nehme ich mal als sehr einseitige Aussage deinerseits und behaupte einfach mal, dass du z.B. weder Route66 noch Mobile Navigator 4 wirklich kennst, um diese Systeme (objektiv) mit deinem zu vergleichen. Eines stimmt aber sicher, auch eine ordentliche PocketPC-Navi ist nicht billig, denn neben der Software ist auch noch Hardware notwendig und damit meine ich nicht nur den GPS-Empfänger.

    >PPCs haben heute gewisse Vorteile, sobald das .Net Mobile Framework
    >darauf läuft, da man erstklassige Client-Server-Lösungen für Firmen
    >damit aufziehen kann. Was auch im Vertriebsumfeld usw. nach Kräften
    >geschieht

    Ich sehe den PDA eher als PIM-Maschine für den Einzelnen. Für Workgroupanwendungen fehlen ihm IMO doch einige Eigenschaften. In dem Unternehmen, in dem ich arbeite, konnte sich der PDA jedenfalls nicht gegenüber dem Notebook durchsetzen. Wir haben das vor einigen Jahren intesiv beäugt und sind zu dem Schluss gekommen, dass wir ohne Notebook nicht auskommen und den PDA lediglich als Ersatz für den guten alten Planer verstehen. Mittlerweile gehen einige Kollegen sogar wieder ganz vom PDA weg, was ich mir allerdings nicht vorstellen kann obwohl ich mit Lotus Notes mittlweile durchaus anfreunden konnte.
    Dazu ist mir der Notebook aber doch für einige Anwendungen noch zu unpraktisch. Dank Synchronisation ist der PDA IMO eine sehr gute Ergänzung zum Notebook.

    >Für Otto Normalverbraucher jedoch sind Palms als PDA noch immer
    >deutlich besser geeignet

    Meine Erfahrung ist, dass gerade PDA-Novizen auf Grund der Ähnlichkeit zu ihrem DesktopPC mit einem PocketPC eher zurecht kommen. Schon allein wegen der grafischen Ähnlichkeit.

    Warum meinst du ist ein PalmOS-PDA "deutlich besser geeignet"?

    > und es ist nur der gewaltigen
    >Marketingmacht von MS zu "verdanken", dass die PPC-Dinger (nach
    >jahrelangem Misserfolg!) überhaupt noch existieren und jetzt
    >natürlich von der (im Prinzip unangebracht dicken) Hardware Anno
    >2004/2005 profitieren.

    Da sind wir mal einer Meinung ;-) So habe ich damals, als ich mich noch wacker gegen die Anschaffung eines Windows-PCs gewehrt und Unsummen in Hard- und Software für meinen Amiga investiert habe auch argumentiert.

    Ich hoffe jedenfalls, dass die PocketPCs es nicht schaffen das PalmOS zu verdrängen, denn Wettbewerb belegt das Geschäft. PalmOne hat sich leider geraume Zeit auf sienen Lorbeeren ausgeruht uns erst viel zu spät die Gefahr erkannt und nachgelegt. Und außerdem würde uns dann doch das Streitthema Nummer eins ausgehen. ;-)

  20. Frage zum Ique

    Autor: Björn Ortmanns 13.01.05 - 15:57

    Liebe Forums-Gemeinde,

    da weder mein Garmin F(l)achhändler in Cuxhaven sich mit dem Ique auskennt, noch Garmin.de ausreichend auf meine mails antwortet, erlaube ich mir, hier den aktiven Ique-Nutzern 1-2 Fragen zu stellen. Selber bin ich PDA- und Navigationsneuling:

    Navigieren zu Adressbuch-Kontakten: Wie sensibel reagiert der Ique auf unterschiedliche Schreibweisen, bzw. Abkürzungen wie Nr., Str. oder Ch.? Müssen diese immer ausgeschrieben werden (Nummer, Straße, Chaussee)? Was passiert, wenn doch einmal die Berliner Str. als Berlinerstr. im Adressbuch steht? Wie sieht es mit ä/ö/ü aus, wie in Münchewn oder Würzburg? In einem Testbericht habe ich gelesen, dass beim Ique die Hausnr. vor dem Straßennamen stehen soll. Wurde hier Abhilfe geschaffen? Hintergrund: ich benutze unsere Firmeninterne Notes-Datenbank als Adressbuch mit gut 15.000 Einträgen, die ich nicht umformatieren will/kann. Die Navigation zu diesen Kontakten ist für mich der Hauptzweck der ganzen Angelegenheit.

    Da ich nie einen Palm oder PPC benutzt habe, kämen für mich beide Lösungen in Frage. Sind nach Eurer Einschätzung die Vorteile des Ique M5 gegenüber dem 3600 so gravierend (BT, schneller Prozessor, Akkulaufzeit, austauschbarer Akku), dass ich lieber auf das Erscheinen des M5 warten sollte, anstatt jetzt in die "alte" Technik zu investieren? Habt Ihr irgendeine Ahnung, wann und zu welchem Preis der M5 in D angeboten werden soll?

    Über eine hilfreiche Antwort würde ich mich sehr, sehr freuen. Vielen Dank
    Björn Ortmanns

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen
  3. Schwarz Zentrale Dienste KG, Flein
  4. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    1. Smartphones und Streaming: Xiaomi-Geräte bei Media Markt und Saturn verfügbar
      Smartphones und Streaming
      Xiaomi-Geräte bei Media Markt und Saturn verfügbar

      Die beiden großen Elektronikmarktketten Media Markt und Saturn nehmen Xiaomi-Geräte ins Sortiment. Neben Smartphones wird auch die aktuelle Streamingbox des Herstellers dort verkauft. Offiziell ist Xiaomi weiterhin nicht in Deutschland vertreten.

    2. Omega: Lotus plant Elektro-Supersportwagen für 2,2 Millionen Euro
      Omega
      Lotus plant Elektro-Supersportwagen für 2,2 Millionen Euro

      Der Autohersteller Lotus Cars plant einem Magazinbericht zufolge einen 1.000 PS starken E-Supersportwagen für einen Kaufpreis von umgerechnet 2,2 Millionen Euro. Auf dem Markt wird der Omega mit einem alten Weggefährten konkurrieren.

    3. Zölle: Gopro verlagert Produktion für US-Markt
      Zölle
      Gopro verlagert Produktion für US-Markt

      Der Actionkamerahersteller Gopro reagiert auf die von den USA gegenüber China angedrohten Importzölle: Die Produktion der Waren für den US-Markt wird von China in andere Länder verlagert.


    1. 08:23

    2. 08:01

    3. 07:49

    4. 07:29

    5. 21:00

    6. 18:28

    7. 18:01

    8. 17:41