1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internetstörungen: Nutzer…

Habe genau die selben Probleme seit Anfang Dezember 2020

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Habe genau die selben Probleme seit Anfang Dezember 2020

    Autor: bauerinc 05.01.21 - 08:23

    Wow...mir kommt es fast so vor als hätte jemand über meine aktuellen Probleme mit Vodafone berichtet...

    Ich habe seit Anfang Dezember 2020 immer wieder Internetabbrüche, ca 2-3 mal täglich für so 20-30 Minuten. Anfangs dachte ich mir nichts dabei..."kann ja mal passieren".
    Aber als es dann immer häufiger auftritt genau dann, wenn man in einem MS-Teams Meeting oder in WoW in einer M+ war platzte mir echt der Kragen und ich fing an bei Vodafone anzurufen.

    Die ersten Male wurden immer Netzwerkstörungen festgestellt, die dann relativ schnell (Rückmeldung per SMS) behoben wurden.
    Da aber meine Probleme immer noch bestanden rief ich wieder und wieder dort an.

    Einmal waren es wieder Netzstörungen, dann sollte auf einmal mein Router getauscht werden (was ich schon für merkwürdig empfand, da mein Nachbar über uns im 3-Parteien Haus die selben Probleme hat), dann kam ein von Vodafone beauftragter Techniker, der natürlich keine Fehler analysieren konnte. Dieser meldete dann Vodafone zurück, dass alles in Ordnung sei. Wieder musste ich erneut anrufen, da mein Ticket einfach geschlossen wurde.

    Identifiziert wurde dann wohl in meiner Umgebung ein Rückwegstörer, der nun weiter eingegrenzt und ausfindig gemacht werden muss.
    Da ich auf einmal wieder eine "Ihr Ticket wurde gelöst" SMS erhalten hatte, hatte ich mich schon echt gefreut.
    Satz mit X, war wohl nix: Die Störungen traten wieder auf, dann sogar auf einmal 12-14 Stunden komplett kein Internet gehabt.
    Bei einem erneuten Anruf (Samstag-abends) bei Vodafone macht ein Mitarbeiter die Aussage, dass es wohl an meiner fehlerhaften Software von meiner Fritzbox läge und ich ja bitte den Hersteller anrufen soll (was ein Bullshit).

    Dann wieder erneut angerufen, jemand anderen dran gehabt und dieser teilte mir dann mit, dass das Ticket für den Rückwegstörer doch noch offen sei.

    BTW: In meinem MeinKabel-Account habe ich nun mittlerweile 8 Störungstickets offen/abgeschlossen.

    Meinen Kabelbeitrag für Dezember soll ich wohl nun komplett erstattet bekommen, mal sehen ob das auch wirklich so sein wird.
    Stand 04.01 treten meine Probleme leider immer noch auf.
    Erst totaler high-Ping, dann ist das Internet für 20-40 Minuten weg und kommt dann langsam wieder.

    Mal sehen wie das weiter geht.

    Grüße

  2. Re: Habe genau die selben Probleme seit Anfang Dezember 2020

    Autor: konean 05.01.21 - 10:51

    Ich lese Golem schon lange und normalerweise lese ich nur die Kommentare als stiller Mitleser. Dieses Thema jedoch verleitet mich hier einen Account zu erstellen.

    Wir waren seit 2011 bei UM/VF, Kabelanschluss sogar noch von Ish Zeiten. Die exakt gleichen Probleme die du beschreibst gingen bei mir vor ca. einem Jahr los. Wurden im Frühling und Sommer 2020 mit Lockdown etc nochmals schlimmer bis ich gefrustet gekündigt, habe inklusive Kabelanschluss da ich keine andere Wahl sah.

    Ausfälle kannte ich gar nicht. Wir hatten nie Probleme bis Dezember 2019. Dann ging das ganze los. Regelmäßig Verbindungsabbrüche, hohe Pings, Ausfälle von bestimmten Webseiten, Störungen im Kabelfernsehen. Ich hatte teilweise mehr Verbindungsabbrüche in einer Woche als in den ganzen 8 Jahren davor.

    In der Zeit hatte ich quasi regelmäßig mit dem Support zu tun und das was ich dort erlebt habe ist ein Armutszeugnis. Bitte mich nicht falsch verstehen, deren dritt Kundencenter, sowie direkte UM/VF Mitarbeiter sind nett, freundlich und versuchen einen immer zu helfen. Jedoch gab es bei mir regelmäßige Falschinformationen, Unwissenheit oder es passierten Fehler (Beispiel: Mir wurde mein Kundencenter komplett zerschossen, was darin resultierte das Smartkarten kein Freischaltungssignal mehr bekamen).

    Ich habe in der Zeit alle Kabelmodems durchgewechselt bekommen, regelmäßig wurde die Leitung überprüft und zweimal wurde unser Hausanschluss geprüft, mit der Erkenntnis das alles in Ordnung ist und die Werte passen. Ja Danke, Probleme blieb bestehen. Zum Schluss war die Standardaussage von der Störungshotline "Ihr eigenes Heimnetzwerk ist Schuld, aber ich kann ja trotzdem ein Ticket aufmachen."

    Schlussendlich bin ich froh das ich zur Telekom gewechselt bin und das inklusive Wechsel von Kabel TV auf IPTV wo ich echt Bammel hatte. Fazit seit Oktober ist sehr positiv, kein nennenswerter Ausfall und der Support ist auch deutlich besser vom ersten Eindruck. Keine doofen Hintergrundgeräusche wenn man mit dem Support telefoniert und wenn der Mitarbeiter es nicht weiß wird nachgefragt oder man wird zurückgerufen. Kannte ich gar nicht von UM/VF.

    Die Probleme die ich hatten und die erwähnten Infrastrukturprobleme in diesem Artikel klingen für mich logisch, vor allem mit dem Hintergrund wie meine Störung behandelt wurde. Ich hoffe das Vodafone nachbessert und den Support verbessert, denn das was ich erlebt habe wünsche ich keinem Feind.

  3. Re: Habe genau die selben Probleme seit Anfang Dezember 2020

    Autor: GeeGee 05.01.21 - 11:06

    Meine Probleme sind harmlos dagegen, zeigen aber wie instabil Vodafone/Unitymedia ist.
    Ich betreibe den Anschluss ein Dreivierteljahr parallel zu meinem Telekom DSL/Hybridanschluss und bin froh, diesen zumindest für 3 Monate noch parallel vorzuhalten.
    Zu Beginn ging das Netzteil der gemieteten Fritzbox nach einer Woche kaputt. Nach zwei Monaten hat man es immer noch nicht geschafft es zu tauschen, da der Auftrag wegen der anstehenden Rufnummernportierung nicht gebucht werden konnte. Immer erst auf meine Nachfrage forschte man nach, stornierte letztlich die Portierung, hat es dann aber immer noch nicht geschafft, es zu tauschen. Habe dann selbst eines gekauft und fertig. Die Portierung nahm man auch erst auf mein Bestreben hin wieder rein...

    Das war nur die Vorgeschichte, seitdem war die Leitung zweimal komplett down, einmal half ein Routerneustart, das andere Mal eine Störung im Netz über einige Stunden.

    Telefonie war zigfach weg, oft nur nachts aber mehrfach einen halben (Arbeits)Tag.

    Die Performance ist oft gut, d.h. 800-900 Mbps von 1 Gbps im Download, zu Peakzeiten aber bricht es gelegentlich ein. Das ist alles kein echtes Problem, doch der Upload macht Ärger.
    Anfangs waren es noch 45 und manchmal sogar 51 Mbps, doch seit Monaten bin ich auf 30-35 Mbps runter.
    Neustart der Fritzbox hat einmal ein wenig geholfen, doch scheint die hohe Auslastung des Segmente ein Problem.
    In den letzen Wochen ist die Speed gar auf 20-25 Mbps gesunken, was für Videokonferenz ausreicht aber dennoch äußerst unbefriedigend ist.

    Mein Telekom-Anschluss hatte die 100/40 immer und zu jeder Zeit eingehalten, Dank LTE-Hybrid gehen sogar 150/50 ohne wenn und aber.

    Ich wußte um das Shared-Medium bei Kabel, aber hatte die Thematik nicht ernst genug genommen.
    Nun merke ich am eigenen Leib, was schwankende Pingzeiten, Aussetzerchen und ein gemessen am Downstream zu geringer und inkonsistenzer Upload bedeuten.
    Mein Wechsel sollte der Telekom eine Strafe sein, die FTTH nicht ausbaut und über Kupfer nur 250/40 liefer (dabei waren 50 im Upload möglich gewesen!), doch am Ende scheine ich mich selbst zu bestrafen :-(

  4. Re: Habe genau die selben Probleme seit Anfang Dezember 2020

    Autor: GerryK 05.01.21 - 23:16

    Kann mich den Erfahrungen mit VF seit der Übernahme von UM nur anschließen:
    Es ist eine Zumutung!
    Jeden Abend gehen hier die Übertragungsraten und Pings in den Keller, Video'streaming' wird zur Diashow und mindestens ein mal am Tag ist das Internet und damit auch das Telefon komplett aus.
    Die 'Service'-Hotline ist ein dummer Witz, der eine Fuzzi erzählt 'Hü', der nächste weiß von Nichts und der Dritte verkündet voller Überzeugung 'Hott' - und empfielt mir ein Upgrade auf Business-Tarif.
    Das Spiel hier im Haus: Mieter A meldet Störung, Techniker kommt und regelt seinen Anschlus hoch. Damit wird es beim Rest der Mieter schlechter. Beschwert sich Mieter B, bekommt er einen neuen Router, wird am Hausverteiler schön eingestellt - nun guckt Mieter A wieder in die Röhre. Dann beschwert sich Mieter C über sein unterirdisch schlechtes Internet - und A und B werden runtergeregelt, damit bei C schöne Werte anliegen. Von ehemals sieben UM Kunden im Haus sind inzwischen fünf gewechselt!
    Das Problem mit überbuchten Nodes war schon immer das große Thema bei VF.
    Telefonieren ist gelegentlich nur brüllend möglich - in der Leistung knistert und knackt es beim Gespräch unerträglich. Wer zu lange telefoniert wird anscheinend zwangsgetrennt (passiert mir regelmäßig!).
    Die schlimmsten Befürchtungen die mit der Übernahme von UM durch VF einhergingen haben sich 1:1 bestätigt.
    Zum Glück ist die Kündigung bereits raus und bestätigt und ab März kann mich VF kreuzweise!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Jobware GmbH, Paderborn
  2. ING Deutschland, Nürnberg
  3. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  4. GK Software SE, St. Ingbert, Schöneck, Berlin, Jena

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme