1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Software Rasterizer im Test: Wenn…

64-80 cores sollten Reichen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 64-80 cores sollten Reichen

    Autor: CraWler 05.01.21 - 11:54

    Der Ryzen 7 5800X hat nur 8 Kerne. Um Aktuelle Games flüssig darzustellen sollte dann ja ein Ryzen Threadripper 3990x mit 64 Cores reichen.

    -----------------------------
    Piratenpartei Wähler

  2. Re: 64-80 cores sollten Reichen

    Autor: ms (Golem.de) 05.01.21 - 12:16

    WARP skaliert nicht so weit, leider.

    Marc Sauter, Sr Editor
    Golem.de

  3. Re: 64-80 cores sollten Reichen

    Autor: Sharra 05.01.21 - 12:35

    Das Problem bei der Kernanzahl ist, dass sie einzeln dann nicht mehr so hoch takten. Weniger Kerne mit mehr Takt können da tatsächlich mehr bringen, als ein Kernmonster, dessen Kerne gar nicht alle genutzt werden, und die benutzten Kerne niedriger takten.

    Aber in der Theorie hättest du recht. Wenn alle 64 Kerne damit nutzbar wären, hätte der Threadripper klar die Nase vorn.

  4. Re: 64-80 cores sollten Reichen

    Autor: dangi12012 05.01.21 - 13:48

    Auf 3.5 statt 4.5 ghz macht das nicht so viel wenn dafür statt 8 alle 64 Kerne verwendet würden.
    Das ist eher eine Referenzimplementierung und fallback falls kein gpu treiber installiert ist.

    Server und VMs verwenden das auch.

  5. bei ARM gibs schon

    Autor: Kaiser Ming 05.01.21 - 17:23

    CraWler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Ryzen 7 5800X hat nur 8 Kerne. Um Aktuelle Games flüssig darzustellen
    > sollte dann ja ein Ryzen Threadripper 3990x mit 64 Cores reichen.

  6. Re: 64-80 cores sollten Reichen

    Autor: JouMxyzptlk 05.01.21 - 19:33

    CraWler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Ryzen 7 5800X hat nur 8 Kerne. Um Aktuelle Games flüssig darzustellen
    > sollte dann ja ein Ryzen Threadripper 3990x mit 64 Cores reichen.

    Nein. Denn selbst mit 64 Kernen in einer Softwareemulation von DirectX ist man langsamer als eine alte Grafikkarte, welche die Logik direkt im Silizium hat.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker oder Wirtschaftsinformatiker (m/w/d)
    Hochschule für Fernsehen und Film München, München
  2. CSB Spezialist (m/w/d)
    Hays AG, Schwabmünchen
  3. IT-Servicetechniker (w/m/d) 2nd Level Onsite Support
    Bechtle Onsite Services GmbH, Salzgitter
  4. Java-Entwickler (m/w/d) als Chapter Lead Dev Engineering
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Globale Erwärmung XXL: Wenn die Erde unbewohnbar wird
Globale Erwärmung XXL
Wenn die Erde unbewohnbar wird

In spätestens fünf Milliarden Jahren wird unsere Sonne zu einem roten Riesen, der die Erde überhitzen oder sogar verschlucken wird. Wohin könnte eine menschliche Zivilisation dann ausweichen?
Von Miroslav Stimac

  1. SpaceX Japanische Astronomen kritisieren Starlink-Satelliten
  2. Astronomie Video zeigt Einsturz von Arecibo
  3. Astronomie Arecibo wird abgerissen

Holoplot angehört: Die Sound-Scheinwerfer
Holoplot angehört
Die Sound-Scheinwerfer

Eine neue Lautsprechertechnologie mit enormem Potenzial: Holoplot bündelt Töne wie Licht und kann damit gezielt jeden Ort im Raum einzeln beschallen. Das klingt beeindruckend.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Initiative SOS Telefónica soll "Diebstahl der Kulturfrequenzen" absagen
  2. HDSX TV Sound Optimizer Spezialgerät soll TV-Klang optimal ausbalancieren
  3. MP3-Player Sleevenote ist ein Player für Album-Liebhaber

Burnout in der IT: Es ging einfach nichts mehr
Burnout in der IT
"Es ging einfach nichts mehr"

Geht es um die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter, appellieren Firmen oft an deren Eigenverantwortung. Doch vor allem in der Pandemie reicht das nicht.
Von Pauline Schinkel