1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Facebook: Whatsapp stellt…

Der Weg zu anderen Messengern ist einfach

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Der Weg zu anderen Messengern ist einfach

    Autor: Oekotex 07.01.21 - 15:56

    Eigentlich ist der Weg zu anderen Messengern einfach.
    Ich habe eine Zeit lang nur sehr, sehr langsam auf WhatsApp reagiert, manchmal auch gar nicht. Das war umso leichter, nachdem ich die Push-Benachrichtigung für WhatsApp deaktiviert hatte, WhatsApp bei mir also still und ohne Badge auf dem Gerät schlummerte.

    Hier mal etwas zu einer Verabredung nicht mitgebracht wonach per WhatsApp gefragt war, da mal eine Frage erst nach drei Tagen beantwortet. Und wenn man dann in meiner Anwesenheit getestet hat, ob das was ich sage ("Ich kriege WhatsApp nicht mit, wenns wichtig ist schreib mir bei Threema oder ruf an"), dann konnte man genau das auch erleben.

    Das Spielchen habe ich gut 12 Monate gespielt.
    In meinem Freundes- und Bekanntenkreis hatte man also genug Zeit sich umzustellen. Einige haben es mitgemacht, andere nicht. Das respektiere ich, aber ich erwarte auch das man respektiert, wenn ich eine bestimmte App nicht nutzen möchte. Und dabei spielt es für mich überhaupt keinen Grund warum, das hat nichts mit irgendeiner Paranoia zutun, es hat mit dem Fratzenbuch zu tun. Ich mag den Konzern nicht, ich mag die arrogante
    "Wir sind unbesiegbar"-Art nicht. Mit der Zeit habe ich aber auch aufgehört das alles zu rechtfertigen. Ich habe vor einigen Jahren mein Konto beim Fratzenbuch gelöscht. Alleine schon, weil es mir nichts gibt das Essen sogenannter Freunde zu sehen oder Halbsätze zu lesen wer wann wo mit wem warum was macht.

    Ist doch viel schöner, wenn wir Erlebnisse und Neuigkeiten persönlich besprechen. Wozu sonst treffen, man hätte sich ja kaum mehr was zu erzählen.

    Der finale Schritt war dann:
    Kurz vor Jahresende habe ich WhatsApp dann komplett entfernt.
    War auch lustig zu sehen, wer mir wirklich einen guten Rutsch wünschen will. Denn die Leute haben dann angerufen. Wer nur den üblichen Neujahrsmist per Broadcast verschicken wollte, konnte das Datenvolumen zumindest für einen Empfänger sparen.

    Natürlich gab es auch Menschen, die das alles nicht gut fanden und finden. Aber ich mache den Wert einer Freundschaft nicht davon abhängig, ob ich eine bestimmte App nutze. Freunde können mich anrufen, wenn es wichtig ist. Und wenn ich etwas von jemandem wissen möchte, der Threema nicht nutzt, dann kann ich ihm eine SMS senden, oder ihn anrufen.

    Früher war es auch nicht entscheidend, ob jemand ICQ oder AIM hatte, warum sollte es heute anders sein?

    Wenn jemand meint ich sei jetzt böse, oder ein schlechterer Mensch, nur weil ich WhatsApp nicht mehr habe, dann soll er oder sie das meinen. Dann könnte man auch gleich argumentieren nicht mehr mit jemandem zu sprechen, der kein Auto von (mir beliebige Marke einsetzen) fährt.

  2. Re: Der Weg zu anderen Messengern ist einfach

    Autor: OMGle 07.01.21 - 19:07

    Jo, ich kenne viele im Bekanntenkreis, die WhatsApp nicht mögen: ein Paar Kollegen, die nur Signal nutzen; den einen Freund, der nur den Facebook Messenger benutzt, weil WhatsApp einen Handyzwang hat; ein Paar Kollegen, die das Fratzebuch nicht mögen und daher mit Threema unterwegs sind, auch einige sehr "schlaue" sind dabei, die nur den TeleKGBgram nutzen, den habe ich natürlich auch, und zwar mit einer südamerikanischen Fake-Rufnummer registriert und den Zugang zu den Kontaktdaten, Fotos und Position unterbunden, was mir aber nix nützt, weil die anderen eh ihre Kontaktdaten inklusive meinen Namen, Handynummer und Adresse mit allen Messengern geteit haben. Und eine Gruppe in Viber gibt es auch noch, und ein Paar sehr alte Freunde bei Skype. Na ja, zumindest ist ICQ mehr dabei, da die Russen meine Nummer nach einem Jahr Inaktivität gelöscht haben. Natürlich sind auch welche dabei, die nur noch SMS nutzen, zum Glück haben die meisten davon ein iPhone und somit auch iMessage.

    Und wenn man ein Treffen organisieren will oder Geschenke zur Geburtstagsfeier planen oder spontan nach der Arbeit in die Altstadt ziehen will, muss man anstatt in einer Gruppe alle anzuschreiben jeden einzeln noch abklopfen. Gut, dass alles durch Corona ausgefallen ist, sonst wird man dadurch wahnsinnig, wenn man bei jeder Diskussion die stille Post spielen muss, dann lieber die mit ihren extravaganten Messenger mal übersehen.

    Ach ja, und ich habe noch die Oma, die im Ausland wohnt und nur WhatsApp hat, weil man es ihr im Post-Kiosk um die Ecke installiert hat, sie will aber unbedingt mit ihren Urenkelinen immer wieder mit Videotelefonieren. Na gut, sie ist schon bald 90...

    Schade, dass die Evil Corporation den besten Messenger aller Zeiten names "Meebo" gekauft und in seinem berühmten Grab beerdigt hat, der könnte damals alle Dienste und Protokole in einer App vereinen.

  3. Re: Der Weg zu anderen Messengern ist einfach

    Autor: crazypsycho 07.01.21 - 19:40

    Oekotex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eigentlich ist der Weg zu anderen Messengern einfach.

    Naja es erschwert einem manches halt. Da wird in der Vereins-WhatsApp-Gruppe zu einer netten Veranstaltung eingeladen und man bekommt es nicht mit. Am Ende heißt es dann nur, sorry wir haben vergessen dich gesondert anzuschreiben.
    Oder gerade wegen Corona wird gerne mal kurzfristig was abgesagt. Dann fährt man umsonst los.

  4. Re: Der Weg zu anderen Messengern ist einfach

    Autor: marcometer 07.01.21 - 20:07

    Eigentlich ist der Weg zu anderen Messengern einfach.
    --------
    Sagte er.
    Und dann kam ein ewig langer Text, den ich mir nicht mal im Traum komplett durchlesen werde, wie er ewig gebraucht hat und sicher den Kontakt zu etlichen Freunden und Verwandten verloren hat, indem er den einfachen Weg zu anderen Messengern wählte. :D

  5. Re: Der Weg zu anderen Messengern ist einfach

    Autor: FreiGeistler 07.01.21 - 20:45

    Oekotex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit der Zeit habe ich aber auch aufgehört das alles zu rechtfertigen.

    Da gibts nichts zu rechtfertigen. Entweder muss ich Whatsapp installieren/Account erstellen oder das Gegenüber mit Briar/Conversations/Matrix den QR scannen.

  6. Re: Der Weg zu anderen Messengern ist einfach

    Autor: Dystopinator 08.01.21 - 00:16

    soetwas gab es schon bevor es smartphones gab als application für den ordinären desktop, z.b. miranda und trillian, multi-messenger-clone ohne eigenes protokoll.

    ich nutze noch nicht einmal mehr sms, wer von mir aus darf hat die nummer und sollte anrufen, der größere rest nicht, der kann mir mal geschmeidig ne text-email tippen, die wenns gut läuft in tagen beantworte, oder es sein lassen, sonst komme ich zu nichts produktivem mehr am tag, außer nutzlos überladener kommunikation.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 08.01.21 00:30 durch Dystopinator.

  7. Re: Der Weg zu anderen Messengern ist einfach

    Autor: Gunni Lingus 08.01.21 - 05:57

    Rechtfertigen?
    Bleib halt einsam.

  8. Re: Der Weg zu anderen Messengern ist einfach

    Autor: sven-hh 08.01.21 - 07:57

    Dystopinator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > soetwas gab es schon bevor es smartphones gab als application für den
    > ordinären desktop, z.b. miranda und trillian, multi-messenger-clone ohne
    > eigenes protokoll.
    >
    > ich nutze noch nicht einmal mehr sms, wer von mir aus darf hat die nummer
    > und sollte anrufen, der größere rest nicht, der kann mir mal geschmeidig ne
    > text-email tippen, die wenns gut läuft in tagen beantworte, oder es sein
    > lassen, sonst komme ich zu nichts produktivem mehr am tag, außer nutzlos
    > überladener kommunikation.


    joah dann sei schön produktiv..... is dann zwar schade dich zurück zu lassen auf lange sicht, aber das is deine eigene entscheidung mit den entsprechenden konsequenzen

  9. Re: Der Weg zu anderen Messengern ist einfach

    Autor: PCQ 10.01.21 - 05:00

    Was für ein Quatsch..
    Ich nutze nicht WhatsApp weil ich es so toll finde sondern weil ich ohne außen vor bin. Im Fußballverein meines Sohnes, die 90 Jährige Oma, alle nutzen WA. Zukünftig sogar mehr, weil es immer häufiger auch Dienstleister gibt die man über WhatsApp kontaktieren kann und die B2C-Kommunilation in diesem Bereich eher zunimmt. Mein Schwager hat gesagt, dass er WA nicht mehr nutzt und wir zu Signal gehen sollen.. im Ergebnis ist er jetzt seit über einem Jahr in keiner WA-Familiengruppe und niemanden hat es so doll gestört, dass wir gewechselt sind ;)

  10. Re: Der Weg zu anderen Messengern ist einfach

    Autor: moto2009x 10.01.21 - 23:17

    Alle regen sich auf, aber am Ende werden 99% eh zustimmen. Ich Versuche schon seit Dezember die Leute dazu zu motivieren, dass sie Signal AUSPROBIEREN, aber selbst das klappt NICHT. Grade zwei Kontakte probieren es aus, meine Frau (weil ich es ihr nach tagelanger nerverei selber installiert habe) und eine bekannte. Alle anderen belächeln einen und wollen von Datenschutz oder zukünftiger Werbung nichts wissen.
    Das System ist wirklich toll, WhatsApp kann jetzt machen was es will, die Nutzer bleiben einfach da und wechseln nicht. Zu sehr ist man abhängig von den Familiengruppen und der Möglichkeit per WhatsApp mit Unternehmen zu kommunizieren. Diese Unternehmensaccount Sache war wirklich ein toller Schachzug von Facebook / WhatsApp. Das zementiert zusätzlich die wechselUNWILLIGKEIT der Nutzer.
    Was nützt mir Signal, wenn ich die anderen nur per WhatsApp erreichen kann? Schnell ein Bild schicken, ob man Produkt A oder B kaufen soll geht per SMS schlecht, MMS Kosten einen Haufen Geld, Signal geht nicht, bleibt dann eine E-Mail schicken...
    Um eine gute App zu probieren ist man auf andere angewiesen, und jeder weiß, wenn man auf andere angewiesen ist, steht man in der heutigen Gesellschaft auf verlorenen Posten dar.

  11. Re: Der Weg zu anderen Messengern ist einfach

    Autor: Oktavian 11.01.21 - 07:24

    > Alle regen sich auf, aber am Ende werden 99% eh zustimmen. Ich Versuche
    > schon seit Dezember die Leute dazu zu motivieren, dass sie Signal
    > AUSPROBIEREN, aber selbst das klappt NICHT. Grade zwei Kontakte probieren
    > es aus, meine Frau (weil ich es ihr nach tagelanger nerverei selber
    > installiert habe) und eine bekannte. Alle anderen belächeln einen und
    > wollen von Datenschutz oder zukünftiger Werbung nichts wissen.

    Woanders sieht es nicht anders aus. Und schon diese paar, die es mal versuchen, bringen die Dienste ins Schleudern. Und am Ende bleiben sie eh nicht da, weil kein anderer da ist. Klassischer Netzwerkeffekt.

  12. Re: Der Weg zu anderen Messengern ist einfach

    Autor: unbuntu 11.01.21 - 09:59

    Stimmt ja auch, der Weg zu einem anderen IM ist einfach. Es sind nur die Probleme danach, weswegen man über den Weg nochmal nachdenken sollte. ;)

    Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe.
    - Albert Einstein

  13. Re: Der Weg zu anderen Messengern ist einfach

    Autor: unbuntu 11.01.21 - 10:02

    Oekotex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber ich erwarte auch das man respektiert, wenn ich eine bestimmte App
    > nicht nutzen möchte.

    Ja und das Problem hast du auch bei den alternativen IMs. Dann wechselst du zu Threema und es fehlen lauter Leute, weil die was gegen Threema haben und lieber was anderes nutzen. Oder dun wechselst zu Matrix und es fehlen wieder lauter Leute, weil die was gegen Matrix haben und lieber was anderes nutzen.

    Und am Ende landen alle wieder bei WA weil da eben die meisten Kontakte sind.

    Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe.
    - Albert Einstein

  14. Re: Der Weg zu anderen Messengern ist einfach

    Autor: berritorre 13.01.21 - 16:42

    Da brauchst du nichts rechtfertigen, du bist auch kein "schlechter Mensch" deswegen.

    Das Problem das ich sehe:
    - Es kann sehr leicht passieren, dass du bei vielem plötzlich aussen vor bist. Das liegt nicht daran, dass dich sie Leute nicht mögen, aber du hast einfach nicht die Anziehungskraft, dass die Leute für dich wechseln. Du könntest jetzt sagen, dass das dann keine richtigen Freunde sind. Aber mal ehrlich, wir haben alle nicht nur BESTE Freunde, sondern auch Menschen die wir mögen, aber jetzt keine so enge Verbindung haben. Da kann man jetzt sagen, man kann darauf verzichten. Aber ich bin mir da nicht so sicher.
    - Gerade hier in Brasilien ist Whatsapp noch wesentlich wichtiger als in Deutschland. Viele meiner Freunde in Deutschland haben sehr spät angefangen, WA zu nutzen und viele nutzen es eher sporadisch. Hier in Brasilien wird es sehr, sehr, sehr schwer an der Gesellschaft teilzuhaben, wenn du kein Whatsapp hast. Alles passiert über Whatsapp. Man kommuniziert mit Familie und Freunden, man kommuniziert mit Kunden und Suppliern (ja, auch im Geschäftsbereich ist WA sehr, sehr verbreitet), man steht in Kontakt mit Geschäften und Restaurants, man bestellt Sachen darüber, du kannst deinen Handwerker darüber bestellen, etc. Jeder, wirklich jeder hat hier im Prinzip Whatsapp, ob privat oder geschäftlich. da wird es schwer umzustellen.
    - einige Content-Creator die ich kenne nutzen Telegram, weil man da wohl besser Gruppen bilden kann und besser Massenposts verschicken kann.
    - Selbst wenn die Leute jetzt zu einem anderen Messenger wechseln, wird es kompliziert. Am Ende hast du dann 1/4 bei Signal, 1/4 bei Telegram, 1/4 bei Threema und 1/4 bleibt bei Whatsapp. Dann wird es kompliziert. Alle Apps zu installieren ist das geringste Problem, aber wen erreiche ich wie???
    - bei älteren Menschen, die sich mit Müh' und Not an Whatsapp herangetraut haben und das jetzt halbwegs beherrschen, denen wirst du nicht erklären können, wieso sie jetzt Signal oder Threema installieren (und lernen) müssen. Und ja, für die ist es meist wirklich "lernen". Mag für uns vielleicht absurd klingen, aber die Generation die jetzt noch nicht so firm mit Computern und vor allem Smartphones ist, die müssen das häufig wirklich hart erarbeiten.

    Ich würde auch gerne von Whatsapp weggehen, allein die Praxis dürfte schwer werden.

  15. Re: Der Weg zu anderen Messengern ist einfach

    Autor: wupmedude 18.01.21 - 15:21

    Dystopinator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > soetwas gab es schon bevor es smartphones gab als application für den
    > ordinären desktop, z.b. miranda und trillian, multi-messenger-clone ohne
    > eigenes protokoll.
    >
    > ich nutze noch nicht einmal mehr sms, wer von mir aus darf hat die nummer
    > und sollte anrufen, der größere rest nicht, der kann mir mal geschmeidig ne
    > text-email tippen, die wenns gut läuft in tagen beantworte, oder es sein
    > lassen, sonst komme ich zu nichts produktivem mehr am tag, außer nutzlos
    > überladener kommunikation.

    Was dann eher ein Problem auf deiner Seite zu sein scheint. Und ich auch einfach nicht abkaufe dass das wirklich so abläuft

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senior IT Business Analyst (w/m/d) Treasury
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
  2. Applikationsbetreuer*in CRM-System Vertrieb
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
  3. Network Engineer (m/w/d)
    Netcom Kassel, Kassel
  4. Senior Financial IT Expert (w/m/d)
    CureVac Corporate Services GmbH, Tübingen bei Stuttgart

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Jurassic World: Ein neues Zeitalter (Extended Version), Elvis, Dune, Memory: Sein letzter...
  2. 179€ inkl. Versand (Vergleichspreis 244,32€)
  3. 34,90€ + 7,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 60€)
  4. 49,99€ (Vergleichspreis 69,98€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de