1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sprachsteuerung mit Apple Music im…

Vergeudetes Potential ...

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vergeudetes Potential ...

    Autor: merod 15.01.21 - 09:56

    ... sehe ich leider auch immer häufiger auf Golem. Ich muss zugeben, den Artikel nicht bis zum Ende gelesen zu haben, weil das Geschriebene einfach keinerlei Mehrwert bietet und eigentlich mit einem besseren Forenkommentar vergleichbar ist.

    Mich würde interessieren, mit welcher Hardware (also welchen genauen Modellen) hier wie getestet wurde. Ich saß beim Lesen des Artikels auf meinem Fahrrad (Indoor-Cycling), habe trainiert und war dementsprechend etwas aus der Puste. Nichtsdestotrotz trotz hat ein aus der Puste geäußertes "Alexa, spiel Genesis von Genesis" sofort zum Erfolg geführt und mein Echo hat das Album Genesis von Genesis aus dem 1983 abgespielt.

    Mir ist auch aufgefallen, dass Apple Music auf den Echo-Geräten nicht so komfortabel zu bedienen ist wie Spotify oder Prime Music, was aber hauptsächlich an der fehlenden Airplay-Unterstützung liegt (sprich: ich kann es nicht per App steuern). Doch obwohl ich Alexa wirklich ständig zum Musikhören benutze und das zu 80 % per Sprachbefehl, habe ich noch nicht ein einziges mal erlebt, dass ein anderer als der Standard-Musikdienst ausgewählt wurde, sofern ich den anderen Dienst nicht explizit im Aufruf genannt habe.

    Golem hat in den letzten Monaten echt an Qualität nachgelassen, sowohl was den Schreibstil (okay, ist vielleicht Ansichtssache), die Hintergrundrecherche als auch die allgemeine Qualität oder Aussagekraft angeht. Ich fände es toll, wenn hier wieder etwas mehr von euch kommt, damit ich auch ruhigen Gewissens das Abo weiterlaufen kann. Momentan sehe ich dazu nämlich keinen Grund...

  2. Re: Vergeudetes Potential ...

    Autor: PeterTasse 15.01.21 - 10:25

    merod schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... sehe ich leider auch immer häufiger auf Golem. Ich muss zugeben, den
    > Artikel nicht bis zum Ende gelesen zu haben, weil das Geschriebene einfach
    > keinerlei Mehrwert bietet und eigentlich mit einem besseren Forenkommentar
    > vergleichbar ist.
    >
    > Mich würde interessieren, mit welcher Hardware (also welchen genauen
    > Modellen) hier wie getestet wurde. Ich saß beim Lesen des Artikels auf
    > meinem Fahrrad (Indoor-Cycling), habe trainiert und war dementsprechend
    > etwas aus der Puste. Nichtsdestotrotz trotz hat ein aus der Puste
    > geäußertes "Alexa, spiel Genesis von Genesis" sofort zum Erfolg geführt und
    > mein Echo hat das Album Genesis von Genesis aus dem 1983 abgespielt.
    >
    > Mir ist auch aufgefallen, dass Apple Music auf den Echo-Geräten nicht so
    > komfortabel zu bedienen ist wie Spotify oder Prime Music, was aber
    > hauptsächlich an der fehlenden Airplay-Unterstützung liegt (sprich: ich
    > kann es nicht per App steuern). Doch obwohl ich Alexa wirklich ständig zum
    > Musikhören benutze und das zu 80 % per Sprachbefehl, habe ich noch nicht
    > ein einziges mal erlebt, dass ein anderer als der Standard-Musikdienst
    > ausgewählt wurde, sofern ich den anderen Dienst nicht explizit im Aufruf
    > genannt habe.
    >
    > Golem hat in den letzten Monaten echt an Qualität nachgelassen, sowohl was
    > den Schreibstil (okay, ist vielleicht Ansichtssache), die
    > Hintergrundrecherche als auch die allgemeine Qualität oder Aussagekraft
    > angeht. Ich fände es toll, wenn hier wieder etwas mehr von euch kommt,
    > damit ich auch ruhigen Gewissens das Abo weiterlaufen kann. Momentan sehe
    > ich dazu nämlich keinen Grund...

    Ich lese Golem vllt. noch nicht so lange wie Andere. Jedoch kann ich dem Kommentar nur zustimmen. Mittlerweile gibt es auf Golem sehr viel "leichte Kost" bei der eine Menge Aspekte einfach mal außen vor gelassen werden und/oder man deutlich die persönliche Meinung des Autors rausliest (kein IMHO). Schade eigentlich. Ich mag Golem noch, aber das fällst selbst mir auf, wobei ich wirklich nicht der kritischste aller Leser bin...

  3. Re: Vergeudetes Potential ...

    Autor: crack_monkey 15.01.21 - 10:26

    Ich kann das in dem Artikel genannte im Bereich bei Alex auch nicht nachvollziehen. Ich nutze den aktuellen TV Cube und diverse Echo Dots in den Räumen für Musik, Steuerung und Kommunikation im Haus (ist recht groß).

    Es klappt bis heute wunderbar und alles wird erkannt, vor allem auch selbst erstelle Rufworte für diverse Funktionen. Musik abspielen sei es aus der Cloud oder bestimmte Radiosender war auch kein Problem.

    Auch die im Artikel genannten Probleme hatte ich nicht beim abspielen. Ich befürchte fast das hier nicht mit den aktuellen Geräten, sprich der aktuellen Generation getestet wurde. Wenn das die selben Geräte sind wie vor 3 Jahren, dann kann es sein das Generationen sind die nicht mehr die selben Updates erhalten haben, wie es auch bei den Fire HD Tablets aus entsprechender Generation der Fall ist.

    Hinzu kommt das die Spracherkennung bei Alexa ständig von der genutzten Stimme lernt und das ist nun bei mir einige Jahre der Fall, kann daher auch sein das hier bei bei uns die Spracherkennung deutlich besser klappt als im Artikel beschrieben.

  4. Re: Vergeudetes Potential ...

    Autor: ssj3rd 15.01.21 - 10:53

    Alexa funzt eben am besten mit dem hauseigenen Dienst Prime Music und Siri eben mit Apple Music

  5. Re: Vergeudetes Potential ...

    Autor: powerbernd 15.01.21 - 13:47

    Kann man mittlerweile auf zwei Alexa Geräten unterschiedliche Spotify Accounts nutzen? Vermutlich nicht. Das ist einfach die größte Verarsche überhaupt. Bei meinen Kindern kracht es regelmäßig, weil Kind A in seinem Zimmer etwas auf Alexa hören will und damit meistens das Lied/Hörspiel/Whatever von B in dessen Zimmer unterbricht. Und Spotify und Amazon schieben sich da seit Jahren den schwarzen Peter gegenseitig zu, unternehmen tut aber keiner was. Mit Amazon unlimited ginge es vermutlich, aber ich habe mich zu sehr an Spotify gewöhnt, zig Playlisten gepflegt und auch einige exklusive Podcasts, auf die ich nicht verzichten mag.. Halsabschneider alle miteinander ;)

  6. Re: Vergeudetes Potential ...

    Autor: crack_monkey 15.01.21 - 14:35

    Kurz zur Klärung, damit ich es korrekt verstehe. Es gibt zwei Echo Dot (E1 dund E2) in jeweils unterschiedlichen Räumen.
    Wenn jetzt Kind 1 auf seinem E1 was hören will unterbricht bei Kind 2 der E2?

    Das sollte im Standard eigentlich nicht passieren.

  7. Re: Vergeudetes Potential ...

    Autor: powerbernd 15.01.21 - 14:59

    Verstehst du richtig. Man kann ja nur einen einzigen Spotifyaccount verknüpfen, der dann von allen Echos oder welchen Systemen auch immer genutzt wird. Natürlich könnte man unterschiedliche Amazon Accounts verwenden und dort jeweils die unterschiedlichen Spotify Accounts verknüpfen, aber dann habe ich wiederum kein Multiroom, Drop-In usw. mehr...

  8. Re: Vergeudetes Potential ...

    Autor: Sinbad 01.03.21 - 12:41

    genau so ist es, total peinlich. Und das Problem existiert ja schon lange. Zuletzt hatte Golem.de darüber übrigens im Sommer 2020 berichtet. Aber offenbar stört es Spotify absolut nicht...

    https://www.golem.de/news/musikstreaming-smarte-lautsprecher-unterstuetzen-keine-familienabos-2007-149695.html

  9. Re: Vergeudetes Potential ...

    Autor: Sinbad 01.03.21 - 12:45

    > Ich kann das in dem Artikel genannte im Bereich bei Alex auch nicht
    > nachvollziehen. Ich nutze den aktuellen TV Cube und diverse Echo Dots in
    > den Räumen für Musik, Steuerung und Kommunikation im Haus (ist recht
    > groß).

    welchen Musikstreaming-Dienst benutzt du denn? Ich habe den Eindruck, dass es sehr davon abhängt, welchen Anbieter man wählt.

  10. Re: Vergeudetes Potential ...

    Autor: Sinbad 01.03.21 - 12:46

    > Alexa funzt eben am besten mit dem hauseigenen Dienst Prime Music und Siri
    > eben mit Apple Music

    naja, meine Erfahrungen decken sich da mit dem Test. Apple Music funktioniert auch mit Siri nicht immer so super. Es also mehr vom Zufall abhängig, ob es klappt. Und das nervt gehörig.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Berlin
  2. Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Oldenburg
  3. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  4. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Angebote zu Spielen, PC- und Konsolen-Zubehör, Laptops, Monitore, Fernsehern uvm.)
  2. (u. a. Viewsonic VX2718 27 Zoll Curved WQHD 165Hz für 253,99€, Samsung G7 27 Zoll QLED Curved...
  3. (u. a. Raspberry Pi 400 Mini-PC für 71,90€, Biostar B560GTQ Mainboard für 139,90€, Biostar...
  4. (u. a. Akku-Bohrhammer für 306,99€, Akku-Winkelschleifer für 193,30€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme