1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sprachsteuerung mit Apple Music im…

Wie sollte ML denn „unklare Befehle“ erkennen?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie sollte ML denn „unklare Befehle“ erkennen?

    Autor: Berlinlowa 18.01.21 - 08:06

    Der Autor fordert, dass die Maschine nachfragt, wenn der Befehl aus seiner Sicht nicht eindeutig ist. Aus Sicht der Machine ist aber jeder Befehl uneindeutig und lediglich mit einer Wahrscheinlichkeit der möglichen Interpretation versehen.
    Solch ein Maschine Learning Algorithmus versteht ja den Inhalt der Anfrage selbst gar nicht, sondern liefert lediglich Wahrscheinlichkeiten ab. Sind die Trainingsdaten für einen bestimmten Befehl nicht vorhanden, dann wird halt der nächst wahrscheinlichere als korrekt interpretiert.

    Das was der Autor fordert, ist heutzutage schlicht nicht möglich. Es würde voraussetzen, dass die Assistenten ein echtes Verständnis für Sprache haben. Dass sie also nicht nur fehlerfrei jeden Sprecher und jeden Dialekt erkennen, sondern anschließend auch noch korrekt interpretieren und zwischen den Zeilen lesen können. Soweit ich weiß kann das zurzeit kein einziger Algorithmus . Viele Menschen können das nicht. Sonst gäbe es ja keine Missverständnisse mehr auf der Welt. Auch GPT-3 simuliert nur ein Textverständnis anhand einer Ähnlichkeitsanalyse und versteht nicht wirklich, was dort steht.

  2. Re: Wie sollte ML denn „unklare Befehle“ erkennen?

    Autor: Max Level 18.01.21 - 10:32

    > Solch ein Maschine Learning Algorithmus versteht ja den Inhalt der Anfrage
    > selbst gar nicht, sondern liefert lediglich Wahrscheinlichkeiten ab. Sind
    > die Trainingsdaten für einen bestimmten Befehl nicht vorhanden, dann wird
    > halt der nächst wahrscheinlichere als korrekt interpretiert.

    Man nimmt doch nicht einfach das nächstbeste aus der Liste. Das muss schon gut genug passen, die Sicherheit also entsprechend höher als ein Grenzwert ( >95% Übereinstimmung oder so). Man will ja nicht, dass man einen Satz mit "Vollidiot" sagt und den Film mit Olli Pocher meint, und weil die KI den nicht kennt, nimmt sie das nächst wahrscheinlichere und spielt ein Interview von Andi Scheuer ab. Da können ganz blöde Fehler rauskommen, wenn man das so machen würde.

    > Dass sie also nicht nur fehlerfrei jeden Sprecher und jeden Dialekt
    > erkennen, sondern anschließend auch noch korrekt interpretieren und
    > zwischen den Zeilen lesen können.

    Stimmt. Wie soll man der Maschine auch erklären, dass "Motherfucker" eine Beleidigung bezeichnet, "The Last Motherfucker" aber Samuel L. Jackson? Ist gar nicht so leicht....

  3. Re: Wie sollte ML denn „unklare Befehle“ erkennen?

    Autor: Sinbad 18.01.21 - 11:18

    also, wenn ein Liedtitel sowohl der Name eines Albums als auch die Bezeichnung eines Musikstücks ist, erwarte ich auch, dass dann nachgefragt wird, was denn abgespielt werden soll, wenn ich das bei einem Sprachbefehl nicht näher bestimme.

    Und wenn es einen Song von mehreren Interpreten gibt, dann wäre doch auch hier eine Nachfrage das Mindeste, was ich als Kunde eines solchen Dienstes erwarte. Die vielen Beispiele zeigen ja sehr deutlich, dass die Auswahl der Algorithmen viel zu oft daneben liegt.

    Ich finde es auch total nervig, wie schlecht die Systeme bis heute sind.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. Amprion GmbH, Ludwigsburg
  4. STEMMER IMAGING AG, Puchheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21€
  2. 25,99€
  3. 6,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme