1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lieferengpass: Verbraucherschützer…

Scheinbar...

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Scheinbar...

    Autor: Niaxa 17.01.21 - 00:10

    Sind Heute alle Hersteller zu dumm, ihre Ware in ausreichender Menge zu produzieren. Von Sony über AMD und NV, Intel und und und und. Echt traurig bei so kleinen Produkten. Die Menschheit hats echt drauf.

    Reicht halt nicht aus, etwas Herstellen zu können. Bisschen Intelligenz bei der Planung muss halt auch vorhanden sein. Siehe Impfstoff. Um fair zu sein... siehe IT Projekte im größeren Umfang. Ob SAP, Ob Linuxumstellungen xD, naja und so weiter eben.

    Phänomen Überheblichkeit und Selbstüberschätzung der Menschheit ^^. Aber alle finden sich selbst richtig dufte. Überall nur Spezialisten xD.

    Ich gehöre auch dazu. Mittendrin statt nur dabei hehe.

  2. Re: Scheinbar...

    Autor: Hotohori 17.01.21 - 18:54

    Nun, vielleicht ist das auch nur der neuste Kniff.

    Man produziert Produkte in zu geringer Stückzahl, kann dadurch die Preise nach oben treiben und generiert so auch noch ein wenig den Ruf, dass die eigenen Produkte wohl besonders gut sein müssen, wenn sie ständig ausverkauft sind. Nach ein paar Monaten, wenn dann so die wichtigsten Käufer viel zu viel gezahlt haben, gibt es dann die Produkte in ausreichender Stückzahl zu kaufen, noch immer zu überhöhten Preisen, die nur sehr langsam runter gehen, wenn überhaupt noch.

    Das könnte sich für manchen Hersteller hinten raus durchaus rechnen. Vor allem wenn die meisten Kunden das einfach mit sich machen lassen.

    Blöd nur, dass das absoluter Quatsch ist, weil bei der Vorlage von NVidia hätte AMD das sonst garantiert ausgenutzt mit ausreichenden Lieferzahlen um Leute von NVidia zu sich zu holen.

    Dennoch bleibt die Frage offen ob nicht doch der ein oder andere Shop das für sich auf Kosten seiner Kunden ausgenutzt hat. Mehr als nur "der Markt regelt den Preis". Und wenn es nur ist seine Kunden, die für einen geringeren Preis gekauft haben, länger warten zu lassen und neue Ware lieber zu deutlich höheren Preisen direkt verschickt. Würde ich so manchem Shop durchaus zutrauen.

    Allerdings würde auch das schnell nach hinten los gehen, sobald Jemand schreibt "Ich hab Karte X im Shop Y nach nur 4 Tagen erhalten", während ein anderer Käufer die gleiche Karte im gleichen Shop vor Wochen bestellt und bezahlt hat und dann diese Aussage liest. Spätestens dann würde es auffliegen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.01.21 18:56 durch Hotohori.

  3. Re: Scheinbar...

    Autor: mibbio 17.01.21 - 20:05

    Eine künstliche Verknappung kann man halt nur fahren, wenn es keine gleichwertigen Alternativprodukte gibt oder wenn alle Mitbewerber mitmachen. Mindestens Letzeres dürfte dann aber vermutlich kartellrechtliche Probleme verursachen.

  4. Oh mein Gott

    Autor: McWiesel 17.01.21 - 23:39

    Vielleicht hast Du mitbekommen, was das letzte Jahr auf der Welt passiert ist?

    Lieferketten sind an so vielen Ecken kaputt ... ein Frachtcontainer zur Verschiffung hat sich im Preis locker versechsfacht, bei Aircargo sieht es ähnlich aus (da ganz viele Passagiermaschinen nicht mehr fliegen, wo oft Frachtraum mitgenutzt wurde), in den Firmen müssen Hygieneregeln eingehalten werden, können nur mit halber Besatzung arbeiten oder sie sind wegen Corona-Ausbrüchen ganz geschlossen oder gar führende Mitarbeiter an Corona verstorben!
    Und selbst eine Grafikkarte oder Konsole besteht aus ganz vielen Zulieferteilen, die müssen alle erstmal unter o.g. Bedingungen produziert und transportiert sein, damit AMD/NVIDIA oder ein Boardpartner daraus was bauen kann.

    Gleichzeitig hocken viele Leute zwangsweise zu Hause, können ihr Geld nicht im Urlaub raushauen und kommen nach 10 schlechten Netflix-Serien in Folge dann wieder auf die Idee, was zu zocken und brauchen dafür zunächst mal wieder Hardware. Also geht die große Bestellwelle los.

    Und dann schwadroniert irgendjemand im IT-Forum, der seine räudige PS5 nicht kriegt irgendwas über künstliche Verknappung oder böse Herstellerkartelle.

    PS: Das betrifft auch nicht nur Unterhaltungselektronik, sondern auch bei zig anderen Produkten sind Preise und Verfügbarkeit katastrophal. Übel sind einzig und allein die Händler, die falsche Lagerbestände vorgaukeln bzw. Dinge verkaufen, die sie nicht auf Lager haben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin, Potsdam
  3. SIZ GmbH, Bonn
  4. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung GQ65Q700T 65 Zoll 8K für 1.199€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED für 1.555€)
  2. 654€ (mit Rabattcode "PLUSDEALS10" - Bestpreis)
  3. (u. a. Razer Blade Pro 17 (2020) 17,3'' Full HD 300Hz i7 RTX 2080 Super 16GB 512GB SSD Chroma RGB...
  4. (u. a. Lenovo Yoga Slim 7i Evo 14 Zoll i5 8GB 512GB SSD für 799€, Motorola moto g9 plus 128GB...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme