1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Akoya E11202: Aldi bringt Schüler…

Elektroschrott ab Werk

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Elektroschrott ab Werk

    Autor: SimonP 18.01.21 - 13:33

    Sowas sollte verboten werden. Da kannst bestimmt nicht mal YouTube Ruckelfrei drauf schauen. Letzt an einen Pentium Silber gesessen und dachte nur oh man gut das ich mit sowas nicht Arbeiten muss und der Celeron ist ja nochmal ein ganzen stück lahmer.

  2. Re: Elektroschrott ab Werk

    Autor: gan 18.01.21 - 13:37

    Das schlimmste daran: es gab 1 oder 2 Wochen davor bei Aldi Süd ein Notebook für 50 Euro mehr, also 250 Euro, das in allen Belangen außer der Arbeitsspeicherausstattung überlegen war. Es ist ja nicht nur die lahme CPU, sondern auch die für heutige Verhältnisse zu geringe Bildschirmauflösung und der mickrige und lahme Massenspeicher.

  3. Re: Elektroschrott ab Werk

    Autor: Spiritogre 18.01.21 - 13:42

    gan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das schlimmste daran: es gab 1 oder 2 Wochen davor bei Aldi Süd ein
    > Notebook für 50 Euro mehr, also 250 Euro, das in allen Belangen außer der
    > Arbeitsspeicherausstattung überlegen war. Es ist ja nicht nur die lahme
    > CPU, sondern auch die für heutige Verhältnisse zu geringe
    > Bildschirmauflösung und der mickrige und lahme Massenspeicher.

    Ich war übrigens letztens schockiert, als mir ein 2017er Dell Latitude (Originalpreis damals 600 Euro) mit zwar 16 GB RAM aber nur 500GB HDD und 720p Bildschirm in die Hände fiel.

  4. Re: Elektroschrott ab Werk

    Autor: Brian Kernighan 18.01.21 - 15:34

    Spiritogre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich war übrigens letztens schockiert, als mir ein 2017er Dell Latitude
    > (Originalpreis damals 600 Euro) mit zwar 16 GB RAM aber nur 500GB HDD und
    > 720p Bildschirm in die Hände fiel.

    Ich fand diese Klötzchengrafik schon schrecklich, als sie zuerst das Welt erblickte. Zu Zeiten als Notebooks noch 4:3 oder 5:4 Bildschirme hatten war die Auflösung meist schon höher. Uralte Billiggeräte hatten zwar noch 1024x768 aber damit fängt man auch nicht weniger an. Es ist ja schon positiv zu sehen, dass seit ein paar Jahren die Auflösung wenigstens auf Full HD als Standard zugeht. Wobei das für heutige Verhältnisse auch recht wenig ist.

  5. Re: Elektroschrott ab Werk

    Autor: Spiritogre 19.01.21 - 11:53

    Die 1024 x 786 sind heute unbrauchbar. Sehe ich ja an meinem Netbook. Leider gibt es Software etc. die Popups und ähnliches haben, die nicht bewegbar sind aber größer als diese Auflösung, sodass die Programme unbenutzbar sind.

  6. Re: Elektroschrott ab Werk

    Autor: Brian Kernighan 19.01.21 - 13:17

    Spiritogre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die 1024 x 786 sind heute unbrauchbar. Sehe ich ja an meinem Netbook.
    > Leider gibt es Software etc. die Popups und ähnliches haben, die nicht
    > bewegbar sind aber größer als diese Auflösung, sodass die Programme
    > unbenutzbar sind.

    Ja, wie ich schon schrieb. Aber ob 1024 x 768 oder 1366 x 768 macht Null Unterschied, der Platz fehlt meist in der Höhe. Allerdings erstaunt es mich, dass Dialoge schon mit 768px Probleme machen, das war ja lange Zeit die normale Auflösung von Brot- und Butternotebooks.

    Ich kenne diese "Dialogprobleme" noch von meinem Netbook das damals 1024x600 hatte.

  7. Re: Elektroschrott ab Werk

    Autor: Spiritogre 18.01.21 - 13:38

    720p YouTube kriegt sogar mein Single Core Atom Netbook von 2010 noch gerade hin.

    Arbeiten würde ich zugegeben auf so einem Teil heute auch nicht mehr. Aber für 200 Euro kriegst du auch kein besseres gebrauchtes Gerät, schon gar nicht mit SSD und die macht neben einem Mindest-RAM von 4GB den Unterschied auf dem Desktop und nicht die CPU.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ausbilder im Berufsfeld Informatik (m/w/d)
    Europäisches Berufsbildungswerk Bitburg des DRK Landesverband Rheinland-Pfalz e.V., Bitburg
  2. Technischer Mitarbeiter für Konzeption und Qualitätssicherung (m/w/d) Bereich Produktentwicklung, Abteilung Warenwirtschaft
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Fürth, Mannheim
  3. Expertise Lead (m/w/d) Identity & Access Management Processes
    ING Banking, Frankfurt am Main
  4. Projektmanager - Produktentwicklung Vermögensverwaltung (m/w/d)
    Flossbach von Storch, Köln

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. AMD Ryzen 7 5800X für 359,00€, AMD Ryzen 5 5600 X für 249,00€)
  3. (u. a. 2m 4K HDMI für 5,99€, 5m Kat7 Netzwerkkabel für 8,99€, 2m Cinch Verlängerungskabel...
  4. (u. a. LG OLED55CX3LA 55 Zoll OLED für 1.019,15€ inkl. Direktabzug, Seagate Expansion+ 5TB ext...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DJI FPV im Test: Adrenalin und Adlerauge
DJI FPV im Test
Adrenalin und Adlerauge

Die DJI FPV verpackt ein spektakuläres Drohnen-Flugerlebnis sehr einsteigerfreundlich. Wir haben ein paar Runden mit 100 km/h gedreht.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Quadcopter DJI Air 2S mit großem Sensor für 5,4K-Videos erschienen
  2. DJI Drohnenhersteller plant offenbar Einstieg ins Autogeschäft
  3. Drohne DJI Air 2s soll mit 20 Megapixeln fliegend fotografieren

Razer Blade 14 im Test: Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop
Razer Blade 14 im Test
Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop

Kompakter und flotter: Das Razer Blade 14 soll die Stärken des Urmodells mit der Performance aktueller Hardware vereinen - mit Erfolg.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Razer Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da

Akkutechnologie: Solid Power ist näher an brauchbaren Akkus als Quantumscape
Akkutechnologie
Solid Power ist näher an brauchbaren Akkus als Quantumscape

Lückenhafte technische Daten, schräge Kostenvergleiche, verschwiegene Nachteile - aber Solid Power ist immer noch ehrlicher als Quantumscape.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Scorpion Capital Quantumscape zeigt unter Druck noch mehr Schwächen
  2. 2030 BMW will Festkörperakku in Autos verbauen
  3. Festkörperakku VW investiert weitere 100 Millionen Dollar in Quantumscape