1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Halbleiter-Produktion: Autobranche…

Mit Planwirtschaft wäre das nicht passiert

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit Planwirtschaft wäre das nicht passiert

    Autor: Linuxa 19.01.21 - 13:51

    Da hatte man so was wie Engpässe bei der Halbleiter-Produktion oder die Corona-Situation schon 10 Jahre im Vorn herein gesehen und in die Planung miteinbezogen. Immerhin ist es nicht verwunderlich, dass sich Unternehmen wie VW jetzt bei der Regierung ausheulen. Unsere heilige Mutti und ehemalige Sekretärin in der kommunistischen FDJ sollte sich ja prächtig mit dem Thema auskennen. Vermutlich wird man einfach zu dem Schluss kommen, dass das gar kein Planungsfehler ist, sondern die Genossen in China einfach unter dem Sollwert arbeiten und einen Zahn zulegen sollen.

  2. Re: Mit Planwirtschaft wäre das nicht passiert

    Autor: MikeMan 19.01.21 - 14:00

    Linuxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da hatte man so was wie Engpässe bei der Halbleiter-Produktion oder die
    > Corona-Situation schon 10 Jahre im Vorn herein gesehen und in die Planung
    > miteinbezogen.

    Das ist nicht richtig. Die Fertiger haben es gesehen, aber die Kunden (VW, deren Zulieferer und andere) wollten keine Forecasts und vor allem keine Bestellungen abgeben (zumindest nicht in ausreichender Menge).

    Das könnte man auch in einer Planwirtschaft nur mit gnadenloser Überproduktion kompensieren. Doch die bezahlt sich auch dort nicht von selbst. Bitte nicht vergessen, dass auch Planwirtschaft Geld kostet! Und jede Fehlplanung limitiert die Möglichkeiten an anderer Stelle.

    Insofern stimme ich Dir zu: In einem planwirtschaftlichen System wäre das nicht passiert, denn dort wäre man noch immer bei Transistoren und Trabbis - und vor allem bei letzteren war die Verfügbarkeit in der Planwirtschaft der DDR auch nicht berauschend.

  3. Re: Mit Planwirtschaft wäre das nicht passiert

    Autor: Max Level 19.01.21 - 14:20

    > Unsere heilige Mutti und
    > ehemalige Sekretärin in der kommunistischen FDJ sollte sich ja prächtig mit
    > dem Thema auskennen. Vermutlich wird man einfach zu dem Schluss kommen,
    > dass das gar kein Planungsfehler ist, sondern die Genossen in China einfach
    > unter dem Sollwert arbeiten und einen Zahn zulegen sollen.

    Es ist ja auch kein Planungsfehler, Fehler gibts im per Eigendefinition besten denkbaren System Kapitalismus schlicht nicht. Der Markt wird wie immer eine perfekte Lösung finden, per Definition. Also steigen die Preise, dass so viele Abnehmer sich das Zeug nicht mehr leisten können, dass bezahlbare Menge und verfügbare Menge wieder gleich sind. Dann sind alle glücklich und fallen sich in die Arme, und die, die nichts bekommen freuen sich mit denen, die zuviel zahlen mussten. Besser geht es doch wirklich nicht :)

  4. Re: Mit Planwirtschaft wäre das nicht passiert

    Autor: Quantium40 19.01.21 - 15:21

    MikeMan schrieb:
    > Insofern stimme ich Dir zu: In einem planwirtschaftlichen System wäre das
    > nicht passiert, denn dort wäre man noch immer bei Transistoren und Trabbis
    > - und vor allem bei letzteren war die Verfügbarkeit in der Planwirtschaft
    > der DDR auch nicht berauschend.

    Die Verfügbarkeit an Fahrzeugen in der DDR war zwar nicht berauschend, war aber der Parkplatzsituation und den teuren Importen von Kraftstoffvorprodukten gegen Devisen entsprechend angemessen.

  5. Re: Mit Planwirtschaft wäre das nicht passiert

    Autor: Ach 19.01.21 - 15:50

    MikeMan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > ... denn dort wäre man noch immer bei Transistoren und Trabbis - und vor allem bei letzteren war die Verfügbarkeit in der Planwirtschaft der DDR auch nicht berauschend.

    Keine Ruhe mehr die Leute. Gerade mal acht Jahre
    warten, und schon stand der neue Trabbi vor der Tür.

  6. Re: Mit Planwirtschaft wäre das nicht passiert

    Autor: Max Level 19.01.21 - 16:00

    > Keine Ruhe mehr die Leute. Gerade mal acht Jahre
    > warten, und schon stand der neue Trabbi vor der Tür.

    Im wesentlich effizienteren Kapitalismus westlicher Prägung kann man dagegen in acht Jahren locker einen Flughafen bauen, wenn man noch sechs dranhängt :)

  7. Re: Mit Planwirtschaft wäre das nicht passiert

    Autor: Ach 19.01.21 - 17:25

    Das liegt rein am Kunden! Wie man am Beispiel Trabbi sieht, geht eine Bestellung als Privatperson doch wesentlich flotter.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
  2. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  3. OSRAM GmbH, München
  4. MENNEKES Elektrotechnik GmbH & Co. KG, Kirchhundem

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme