1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: LTE-Laptops für…

"Anspruchsvolle Workloads"

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Anspruchsvolle Workloads"

    Autor: der_wahre_hannes 20.01.21 - 10:09

    > Für anspruchsvollere Workloads reicht die Geschwindigkeit der Atom-Chips und des knapp bemessenen RAMs nicht aus.

    Ich gestehe, meine Schulzeit liegt schon 20 Jahre zurück, aber welche "anspruchsvollen Workloads" muss ein:e Schüler:in denn auf dem Laptop so verrichten?

    Dieser Satz:
    > Damals wie heute lag und liegt der Fokus auf einfachen Aufgaben wie Web-Apps/Browsing, Videokonferenzen, Medienwiedergabe und Textverarbeitung

    klingt so, als seien die Geräte genau das, was an den Schulen gerade fehlt?

  2. Re: "Anspruchsvolle Workloads"

    Autor: M.P. 20.01.21 - 10:24

    Mein Sohn macht Abitur auf einem Technischen Gymnasium/Berufskolleg (Leistungskurs Maschinenbau).

    Der CAD-Raum war mit irgendwelchen mindesten 10 Jahre alten PCs ausgestattet.
    Die Stadt war der Meinung, dass es nun Zeit wäre, die Rechner zu ersetzen.
    Ohne Rückfrage bei Lehrern und Schülern wurde bestellt - Celerons mit 4 GByte RAM und On-Board-Grafik ...

    Auch für Mathematik denke ich, wäre es zumindest ein hilfreicher Effekt, wenn man irgendwelche 3-D-Plots in Echtzeit drehen könnte, um eine bessere räumliche Vorstellung zu bekommen ...

  3. Re: "Anspruchsvolle Workloads"

    Autor: AllDayPiano 20.01.21 - 10:34

    Ich bin mir ehrlich gesagt auch nicht sicher.

    Die Schulen hängen in Bezug auf Digitalmedien nach wie vor in den 90gern fest. Man lernt dort Tippen, vielleicht noch irgendwelche minimale Medienkompetenz beim Internet-Surfen und das war's dann. Jetzt in der Pandemie vielleicht noch Video-Chat (und der muss dann zugegeben auch flüssig laufen).

    Ich habe mir für's Studium damals einen Eee-PC gekauft. Einfach, weil er mit 8h Akkulaufzeit einen Tag durchgehalten hat. Ultrabooks kamen da ja gerade erst auf, schafften aber für das 4-8fache Geld keine 8h.

    Ich konnte alle an das Gerät gestellten Anforderungen damit erfüllen. Zu 99% ist das Teil sowieso nur zum Tippen von Versuchsauswertungen, PDFs Darstellen und vor allem ganz viel Internet Surfen genutzt.

    Dafür hat der ATOM lange gereicht. Sogar Half-Life 1 lief problemlos. Aber CS 1.6 haben wir dann doch irgendwie nie gespielt. Schafkopfen war da wichtiger.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  4. Re: "Anspruchsvolle Workloads"

    Autor: der_wahre_hannes 20.01.21 - 10:38

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein Sohn macht Abitur auf einem Technischen Gymnasium/Berufskolleg
    > (Leistungskurs Maschinenbau).
    >
    > Der CAD-Raum war mit irgendwelchen mindesten 10 Jahre alten PCs
    > ausgestattet.

    Ok, das sind dann aber Spezialanwendungen.

    > Die Stadt war der Meinung, dass es nun Zeit wäre, die Rechner zu ersetzen.
    > Ohne Rückfrage bei Lehrern und Schülern wurde bestellt - Celerons mit 4
    > GByte RAM und On-Board-Grafik ...

    Wenn man genug Zeit mitbringt, dann reicht das doch...? ;P

    Zurzeit ist das Problem ja vielmehr, dass viele Schüler:innen gar nicht am Home Schooling teilnehmen können, weil gar kein Gerät vorhanden ist, mit dem man teilnehmen kann (und es ist ja nicht so, dass wir uns am Anfang der Pandemie befinden, wo noch alles neu ist...). Da finde ich, wären billige Laptops schonmal ein Anfang. Ansonsten kann man die Überlegungen mit "Zero Covid" auch gleich wieder vergessen.

  5. Re: "Anspruchsvolle Workloads"

    Autor: der_wahre_hannes 20.01.21 - 10:45

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe mir für's Studium damals einen Eee-PC gekauft. Einfach, weil er
    > mit 8h Akkulaufzeit einen Tag durchgehalten hat. Ultrabooks kamen da ja
    > gerade erst auf, schafften aber für das 4-8fache Geld keine 8h.
    >
    > Ich konnte alle an das Gerät gestellten Anforderungen damit erfüllen. Zu
    > 99% ist das Teil sowieso nur zum Tippen von Versuchsauswertungen, PDFs
    > Darstellen und vor allem ganz viel Internet Surfen genutzt.

    Jau, ich hab mir ein Netbook von Samsung gekauft (den habe ich übrigens heute noch und nehme den im Urlaub mit. Um mal Abends einen Film zu gucken reicht der vollkommen, auch wenn der bei allem was mehr als 480p Auflösung hat an seine Leistungsgrenze kommt. Aber man fährt ja nicht in den Urlaub, um ruckelfrei hochauflösende Filme zu schauen ;) ), gerade weil der sehr viel Akkulaufzeit hatte.
    Notizen in der Vorlesung mittippen, oder die Skripte der Vorlesung runterladen und anzeigen. Mehr wollte ich nicht, mehr brauchte ich nicht.
    Ich weiß noch, dass ich mal ein Vorstellungsgespräch per Skype damit gemacht hatte, das ging auch sehr gut. Ob der allerdings bei Teams noch mithält weiß ich nicht. Allerdings ist die Technik heute auch viel weiter. Für mich klingen die Billig-Laptops nach einer guten Sache. Vor allem, wenn die Alternative "kein Laptop" ist, weil die Eltern (oder die Schule) sich das schlicht nicht leisten können.

  6. Re: "Anspruchsvolle Workloads"

    Autor: M.P. 20.01.21 - 10:55

    In der Klasse meines Sohnes gibt es ein paar nette Klassenkameraden "mit Migrationshintergrund".
    Einer von denen ist ein recht zuverlässiger Hausaufgabenpartner. Wenn sie dann gemeinsam Hausaufgaben machen, verbunden über ein Skype Videotelefonat hört man die drei Geschwister häufig durch die Dreizimmer-Wohnung zetern ...

    Der PC der Eltern, und eine "Nahrungskette" von Smartphones für die verschiedenen Altersstufen von Geschwistern ist die Ausstattung aller Kinder ...

  7. Re: "Anspruchsvolle Workloads"

    Autor: DirkK 20.01.21 - 11:01

    Sogar als Lehrer reicht mir ein älteres Atom-Gerät (Acer Travelmate B117-M) für die meisten Anwendungsfälle. Mein Sohn, der es gerade fürs Homeschooling nutzt, kann alle benötigten Anwendungen ausführen und die Aufgaben erledigen.

    Was sollen Schüler*innen mit den Geräten tun können? Das sind hauptsächlich "Büroanwendungen". Maximale Leistung wäre natürlich toll, und würden mehr spezielle Anwendungen ermöglichen, diese werden aber auch in Zukunft die Ausnahem bleiben. Dafür könnte man Geräte vorhalten, die dann eingesetzt werden, wenn sie gebraucht werden. So wie mein privater Desktop, der z. B. auch für Games taugt.

    Was beim Preis nicht vergessen werden darf ist darüber hinaus die Lebensdauer. Im Schulalltag sind die Gefahren für Geräte groß.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.01.21 11:02 durch DirkK.

  8. Re: "Anspruchsvolle Workloads"

    Autor: M.P. 20.01.21 - 11:11

    .. und ein teures Gerät weckt Begehrlichkeiten.

  9. Re: "Anspruchsvolle Workloads"

    Autor: MancusNemo 20.01.21 - 11:51

    Der härtetest sollte Youtube in 720p im Browser sein. Und da fliegen heute sehr viele billigheimer auf die Fresse. Nicht mal der Ram oder die HDD sind schuld, sondern die CPU in verbindung mit dem aufgeblähten Javascriptcode. Wenn man weiß wies geht kann man die Videos runter laden. Da läuft dann das Youtubevideo auch in 720p flüssig. Im Browser selbst ruckelt manchmal sogar 480p auf meinem alten Netbook das noch 32 Bit hat. Das kanns nicht sein und wird nur frust hervorrufen. Auf die Kinder wirkt das wie ein Hohn und kommt auch so an.

    Ein guter Laptop kostet leider auch gebraucht derzeit zwischen 500 und 1.000 ¤. Alles andre ist Spielzeug und kann in ca 2. Jahren wieder ersetzt werden. Weil das Betriebssystem oder der Browser so komplex geworden ist, das die Geräte es nicht schaffen werden.

    Minibildschirme sind auch langfristig nicht gut für die Augen.

    Ich empfehle daher ein Lenovo T Gerät. Ich hab derzeit zum Arbeiten ein T520. Damit läuft sogar UT2004 mit leichtem Qualitätsverlust bei den Texturen. Das Gerät wird die nächsten 5-10 Jahre locker noch reichen und würde es auch für Schüler tun. Sogar eine VM darin hab ich auch betrieben und es hat funktioniert. Allerdings war der Akku schon nach 6 Monaten durch und hilet keine 90 Minuten mehr durch. Also hab ich damit keien Vorlesung durchgehalten, aber zum glück kamen die Steckdosen dann rechtzeitig...

    Langlebigkeit und Reparierbarkeit ist bei den Lenovos zum Glück gegeben, was ich von Acer nicht behaupten kann und von den Aldi-Geräten die derzeit herrumschwirren auch nicht. Daher Finger weg davon Leute!

    Wer heute nur das aller nötigste kauft, muss morgen drauf zahlen. Das schnallt natrürlich auch wieder keiner.

    Zum glück bin ich bisher um diese Teams bisher drum rum gekommen. Denn wir nutzen qtox. Was den Leistungsverbrauch angeht hab ich ja nur schlechtes davon gehört.

  10. Re: "Anspruchsvolle Workloads"

    Autor: DirkK 20.01.21 - 12:05

    MancusNemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alles andre ist Spielzeug und kann in ca 2. Jahren wieder ersetzt
    > werden. Weil das Betriebssystem oder der Browser so komplex geworden ist,
    > das die Geräte es nicht schaffen werden.

    Das deckt sich absolut nicht mit meinen Erfahrungen. Mein letztes Atom-Netbook war von 2010 bis 2017 produktiv im Einsatz und war erst dann so langsam, dass ich es nicht mehr benutzen wollte. Mein jetztiges Netbook zeigt keine merklichen Veränderungen, recht langsam aber benutzbar war es schon immer.

    > Minibildschirme sind auch langfristig nicht gut für die Augen.

    Das höre ich oft, immer ohne Beleg. Scheint auch auf Smartphones nicht zuzutreffen, sonst sind wir bald alle blind. Kannst du eine Quelle nennen, die diese Behauptung irgendwie untermauert?

    > Ich empfehle daher ein Lenovo T Gerät. Ich hab derzeit zum Arbeiten ein
    > T520. [...] Allerdings war der Akku schon nach 6 Monaten durch
    > und hilet keine 90 Minuten mehr durch. Also hab ich damit keien Vorlesung
    > durchgehalten, aber zum glück kamen die Steckdosen dann rechtzeitig...

    Tolle, praxisgerechte Empfehlung für den Schuleinsatz. Für den Schulweg empfiehlst du ein Fahrrad ohne Reifen?

    Irgendwie habe ich nicht den Eindruck, dass was du sagst Hand und Fuß hat.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 20.01.21 12:20 durch DirkK.

  11. Re: "Anspruchsvolle Workloads"

    Autor: der_wahre_hannes 20.01.21 - 12:46

    MancusNemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Minibildschirme sind auch langfristig nicht gut für die Augen.

    Hast du dazu irgendwelche Belege?

  12. Re: "Anspruchsvolle Workloads"

    Autor: Spiritogre 20.01.21 - 15:40

    Der Lenovo T520 ist zehn Jahre alt und kostet in gutem Zustand auf eBay 400 - 500 Euro. Sorry, dafür kriege ich ein Neugerät, das nicht nur zehn mal schneller ist sondern auch merklich besser ausgestattet.

    Und das "Billig"-Notebooks nicht lange halten ist eine Mär, mein Asus Core i3 von 2012 läuft wie am ersten Tag und hat damals 450 Euro gekostet. Nur den RAM habe ich zwischendurch mal von 4 auf 8 GB aufgestockt.

  13. Re: "Anspruchsvolle Workloads"

    Autor: wurstdings 20.01.21 - 16:06

    Spiritogre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Lenovo T520 ist zehn Jahre alt und kostet in gutem Zustand auf eBay 400
    Was? Das gibts bei diversen refurbished Anbietern für unter 200¤. Und jedes Gerät welches du zu dem Preis neu kaufst ist in so ziemlich allen Punkten außer Gewicht und Größe unterlegen.
    > Und das "Billig"-Notebooks nicht lange halten ist eine Mär, mein Asus Core
    > i3 von 2012 läuft wie am ersten Tag und hat damals 450 Euro gekostet.
    Das ist halt nen Normalpreis in der Klasse und weit von den 200¤ Geräten aus diesem Artikel entfernt.
    > Nur den RAM habe ich zwischendurch mal von 4 auf 8 GB aufgestockt.
    Wäre bei den Geräten hier garnicht möglich.

  14. Re: "Anspruchsvolle Workloads"

    Autor: Spiritogre 20.01.21 - 16:09

    Und die gebrauchten haben unbrauchbare Akkus, verbrauchte Displays mit Uralt-Technik und ein enorm hohes Gewicht. Dafür sind sie eher sogar langsamer, weil keine SSD und die CPU ist nicht wirklich schneller.

  15. Re: "Anspruchsvolle Workloads"

    Autor: wurstdings 20.01.21 - 16:38

    Spiritogre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die gebrauchten haben unbrauchbare Akkus
    Dann legt man halt noch 50¤ drauf für nen neuen Akku. Denn oh Wunder, der lässt sich einfach austauschen.
    > verbrauchte Displays
    Mein T410 hatte nach 10 Jahren noch kein verbrauchtes Display, man hat außerdem Gewährleistung.
    > Uralt-Technik und ein enorm hohes Gewicht.
    Und? Hört sich besser an als Billigsttechnik und mangelhafte Stabilität.
    > Dafür sind sie eher sogar
    > langsamer, weil keine SSD
    Dann hast du noch nie die SSD von so nem Billigteil in Aktion gesehen (oder bist dabei eingeschlafen).
    > und die CPU ist nicht wirklich schneller.
    Vor allem ist sie nicht langsamer.

    Ob man nun wirklich sowas uraltes wie nen T*20 nehmen muss? Da gibts noch bessere Deals.

  16. Re: "Anspruchsvolle Workloads"

    Autor: M.P. 20.01.21 - 21:41

    Die 200 ¤ habe ich auch gesehen - vor dem Corona Lockdown. Aktuell sind die Preise für refurbished Business-Notebooks schamlos. Der t520 für 400 ... 500 ¤ ist durchaus realistisch ...

    Hier ist immerhin einer ohne "Taste E", Netzteil und Akku für 159 ¤

    https://www.ebay.de/itm/Lenovo-ThinkPad-T520-15-6-Zoll-i5-4GB-160GB-B435/203214637925?hash=item2f50894b65:g:t-IAAOSwPMpf0jpn



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.01.21 21:42 durch M.P..

  17. Re: "Anspruchsvolle Workloads"

    Autor: wurstdings 21.01.21 - 09:15

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die 200 ¤ habe ich auch gesehen
    Mit SSD, 8GB RAM ... für unter 200¤ https://www.notebookgalerie.de/gebrauchte-notebooks-lenovo-thinkpad-t520-ssd-brenner.html

    Da ich zur Zeit auf der Jagd nach einem T430 bin und die regelmäßig unter 200¤ zu bekommen sind, muss das T*20 ja mindestens so günstig sein.

    Das T430 ist noch das letzte Thinkpad, wo man von Akku bis CPU alles austauschen / upgraden kann.

  18. "Nicht auf Lager"

    Autor: M.P. 21.01.21 - 10:51

    Naja, das ist ein Lockangebot ... wenn Du noch ein ähnlich günstiges Angebot finden würdest, bei dem kein "Nicht auf Lager" vermerkt ist ;-)

    Wahrscheinlich braucht man einen Web-Crawler, der beim Auftauchen eines Angebotes auf einem der einschlägigen Portale sofort Meldung macht ... zur Zeit scheint das Angebot deutlich niedriger zu sein, als die Nachfrage ... sobald etwas auftaucht, ist es auch schon verkauft ...

    Womöglich staut es sich an anderer Stelle auch ... womöglich haben einige Firmen den anstehenden Wechsel der Notebooks aufgeschoben: Könnte etwas mühseliger sein, das durchzuziehen, wenn die Altgeräte in alle Winde verstreut in Homeoffices liegen ...
    Dadurch könnte es auch an Nachschub für die Refurbisher mangeln ...



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 21.01.21 10:54 durch M.P..

  19. Re: "Nicht auf Lager"

    Autor: wurstdings 21.01.21 - 11:33

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Könnte etwas
    > mühseliger sein, das durchzuziehen, wenn die Altgeräte in alle Winde
    > verstreut in Homeoffices liegen ...
    > Dadurch könnte es auch an Nachschub für die Refurbisher mangeln ...
    Gut möglich, bei uns wurden auch eigentlich schrottreife Geräte wieder in Betrieb genommen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  3. CONSILIO GmbH, München, Walldorf, Ratingen
  4. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,25€
  2. 71,49€
  3. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme