1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Arbeitsschutzverordnung: Corona…

Macht natürlich Sinn, ist ja egal ob man überhaupt ein Homeoffice hat

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Macht natürlich Sinn, ist ja egal ob man überhaupt ein Homeoffice hat

    Autor: StaTiC2206 21.01.21 - 08:57

    Ich wurde auch ins Homeoffice verbannt, was natürlich ok wäre wenn ich ein verdammtes Homeoffice hätte. Ich habe Kinder und kein eigenes Zimmer was ich als Büro nutzen könnte, also wird zwischen Kinderlärm etc (weil die Kitas ja auch nur "Notbetreuung" haben) "gearbeitet". ich wäre lieber im Büro in Ruhe. Aber was will man von einem Haufen von Vollidioten auch erwarten, die noch nie für ihr Geld arbeiten mussten.

  2. Wer lesen kann...

    Autor: demon driver 21.01.21 - 09:10

    "Beschäftigte dürfen aber nicht gezwungen werden, Homeoffice zu machen, wenn es keine arbeitsvertragliche Regelung oder eine Betriebsvereinbarung dazu gibt. Auch Sachgründe wie ein fehlender Arbeitsplatz zu Hause oder zu enge Wohnverhältnisse können Gründe sein, weshalb Homeoffice nicht möglich ist", wie passt das zu deinem Beitrag? Um mal über die Beleidigungen darin ganz zu schweigen.

    Dass dein Arbeitgeber dich nicht zum Homeoffice zwingen darf, war übrigens schon vor dieser Verordnung geltendes Recht. Wenn du deine eigenen Rechte nicht kennst, sind daran wohl kaum andere schuld.

  3. Re: Macht natürlich Sinn, ist ja egal ob man überhaupt ein Homeoffice hat

    Autor: Dino13 21.01.21 - 09:21

    StaTiC2206 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich wurde auch ins Homeoffice verbannt, was natürlich ok wäre wenn ich ein
    > verdammtes Homeoffice hätte. Ich habe Kinder und kein eigenes Zimmer was
    > ich als Büro nutzen könnte, also wird zwischen Kinderlärm etc (weil die
    > Kitas ja auch nur "Notbetreuung" haben) "gearbeitet". ich wäre lieber im
    > Büro in Ruhe. Aber was will man von einem Haufen von Vollidioten auch
    > erwarten, die noch nie für ihr Geld arbeiten mussten.

    Ja weil Politiker auch nichts anderes machen als Taschenbillard. Und am besten ist es sowieso wenn eh alle anderen für die eigene Misere verantwortlich sind.

  4. Re: Wer lesen kann...

    Autor: StaTiC2206 21.01.21 - 09:33

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Beschäftigte dürfen aber nicht gezwungen werden, Homeoffice zu machen,
    > wenn es keine arbeitsvertragliche Regelung oder eine Betriebsvereinbarung
    > dazu gibt. Auch Sachgründe wie ein fehlender Arbeitsplatz zu Hause oder zu
    > enge Wohnverhältnisse können Gründe sein, weshalb Homeoffice nicht möglich
    > ist", wie passt das zu deinem Beitrag? Um mal über die Beleidigungen darin
    > ganz zu schweigen.

    tja und was passiert dann? man kriegt die Kündigung. Zwischen das was sein darf und wie es tatsächlich ist, liegen in der Regel Welten.

  5. Re: Wer lesen kann...

    Autor: gisu 21.01.21 - 09:40

    StaTiC2206 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > "Beschäftigte dürfen aber nicht gezwungen werden, Homeoffice zu machen,
    > > wenn es keine arbeitsvertragliche Regelung oder eine
    > Betriebsvereinbarung
    > > dazu gibt. Auch Sachgründe wie ein fehlender Arbeitsplatz zu Hause oder
    > zu
    > > enge Wohnverhältnisse können Gründe sein, weshalb Homeoffice nicht
    > möglich
    > > ist", wie passt das zu deinem Beitrag? Um mal über die Beleidigungen
    > darin
    > > ganz zu schweigen.
    >
    > tja und was passiert dann? man kriegt die Kündigung. Zwischen das was sein
    > darf und wie es tatsächlich ist, liegen in der Regel Welten.

    Und? Dann suchst du dir ein Anwalt und gehts vor das Arbeitsgericht. Dort wird dann die Kündigung kassiert.

    Das was der AG will und was sich rechtlich durchsetzen lässt, da liegen in der Regel Welten.

  6. Re: Wer lesen kann...

    Autor: Bouncy 21.01.21 - 09:43

    StaTiC2206 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tja und was passiert dann? man kriegt die Kündigung. Zwischen das was sein
    > darf und wie es tatsächlich ist, liegen in der Regel Welten.
    Zweifellos realistisch und leider Alltag, aber trotzdem: wenn du denkst dein AG würde ganz bewußt Gesetzesverstöße zu deinem Nachteil begehen, wäre es allerhöchste Zeit die Situation mittelfristig zu überdenken...

  7. Re: Du liegst komplett falsch

    Autor: Max Level 21.01.21 - 09:46

    > Ich wurde auch ins Homeoffice verbannt, was natürlich ok wäre wenn ich ein
    > verdammtes Homeoffice hätte.

    Man kann dich gar nicht verbannen. Man kann dich allerhöchstens höflichst bitten, ob du bereits wärst und die Möglichkeit hast. In dem Moment, wo du sagst "Nein, ich habe keine Möglichkeit für einen adäquaten Arbeitsplatz" ist die Diskussion zu Ende.

    > Ich habe Kinder und kein eigenes Zimmer was
    > ich als Büro nutzen könnte,

    Das musst du nicht in Kauf nehmen. Der AG muss(!) dir einen Arbeitsplatz zur Verfügung stellen, der den Vorschriften entspricht. Auch im Homeoffice! Ja, wirklich.

    > also wird zwischen Kinderlärm etc (weil die
    > Kitas ja auch nur "Notbetreuung" haben) "gearbeitet". ich wäre lieber im
    > Büro in Ruhe. Aber was will man von einem Haufen von Vollidioten auch
    > erwarten, die noch nie für ihr Geld arbeiten mussten.

    Naja. Ich würde ja sagen "Wenn man nicht die Fresse halten kann, einfach mal Ahnung haben" ;) Deinen Zorn in allen Ehren, aber so, wie du meinst, dass die Realität ist, ist sie nicht. Im Gesetz steht eher "AGs müssen Homeoffice anbieten"! Die sollen sich nicht mehr rausreden können, wenn du(!) zu Hause arbeiten willst. Aber das die dich unter allen Umständen nach Hause schicken können, ist so falsch wie´s nur geht. Das ist einfach nicht so.

    Also, geh morgen zum Chef und sag "Homeoffice geht nicht, ich kann da nicht arbeiten, es steht kein Arbeitsplatz gemäß Arbeitsstättenverordnung zur Verfügung und kann auch nicht eingerichtet werden". Punkt. Aus. Ende.

  8. Re: Wer lesen kann...

    Autor: Psy2063 21.01.21 - 09:48

    gisu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > StaTiC2206 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > demon driver schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > "Beschäftigte dürfen aber nicht gezwungen werden, Homeoffice zu
    > machen,
    > > > wenn es keine arbeitsvertragliche Regelung oder eine
    > > Betriebsvereinbarung
    > > > dazu gibt. Auch Sachgründe wie ein fehlender Arbeitsplatz zu Hause
    > oder
    > > zu
    > > > enge Wohnverhältnisse können Gründe sein, weshalb Homeoffice nicht
    > > möglich
    > > > ist", wie passt das zu deinem Beitrag? Um mal über die Beleidigungen
    > > darin
    > > > ganz zu schweigen.
    > >
    > > tja und was passiert dann? man kriegt die Kündigung. Zwischen das was
    > sein
    > > darf und wie es tatsächlich ist, liegen in der Regel Welten.
    >
    > Und? Dann suchst du dir ein Anwalt und gehts vor das Arbeitsgericht. Dort
    > wird dann die Kündigung kassiert.
    >
    > Das was der AG will und was sich rechtlich durchsetzen lässt, da liegen in
    > der Regel Welten.

    Bloß ist man in so einem Fall in der Regel trotzdem seinen Job los, da der Klage auf Wiedereinstellung wegen unrechtmäßiger Kündigung in der Regel die Ordentliche Kündigung wegen unüberwindbarer Differenzen und bestenfalls noch ein Monatsgehalt Abfindung folgt.

  9. Re: Wer lesen kann...

    Autor: Apollo13 21.01.21 - 09:51

    Nichts für ungut, aber dieser Rat ist häufig weltfremd. Wenn ein AG Dir kündigen will, dann schafft er das. Ggf. nicht sofort - und eine fristlose Kündigung kann man mit dem Gang vor Gericht bisweilen "korrigieren" -, aber fristgerecht dann auf jeden Fall.

    Auch ich persönlich würde nicht in einem solchen Unternehmen arbeiten wollen, das meine Arbeit nicht wertschätzt und mich auf Augenhöhe sieht, aber zahlreiche Arbeitnehmer sind nicht in einer solch privilegierten Lage wie - offenbar - Du und ich, und können sich die Arbeitgeber aussuchen...

  10. Re: Macht natürlich Sinn, ist ja egal ob man überhaupt ein Homeoffice hat

    Autor: nightkids 21.01.21 - 09:57

    StaTiC2206 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich wurde auch ins Homeoffice verbannt, was natürlich ok wäre wenn ich ein
    > verdammtes Homeoffice hätte. Ich habe Kinder und kein eigenes Zimmer was
    > ich als Büro nutzen könnte, also wird zwischen Kinderlärm etc (weil die
    > Kitas ja auch nur "Notbetreuung" haben) "gearbeitet". ich wäre lieber im
    > Büro in Ruhe. Aber was will man von einem Haufen von Vollidioten auch
    > erwarten, die noch nie für ihr Geld arbeiten mussten.

    klingt für mich wie selber schuld. verstehe bis heute nicht, wie man kinder machen kann, um diese dann in kitas zu verbannen :)

  11. Re: Wer lesen kann...

    Autor: Max Level 21.01.21 - 09:58

    > Wenn ein AG Dir
    > kündigen will, dann schafft er das. Ggf. nicht sofort - und eine fristlose
    > Kündigung kann man mit dem Gang vor Gericht bisweilen "korrigieren" -, aber
    > fristgerecht dann auf jeden Fall.

    Auch das nicht "mal eben", das braucht auch einen plausiblen Grund. Man kann sich nicht einfach was ausdenken. Ist aber auch egal, denn der Punkt ist ja, dass es für den Angestellten keine "Lösung" ist, dann "halt zu klagen", als hätte man ncihts Anderes zu tun im Leben und wüsste nicht, wohin mit Zeit und Geld. Dass der AG hier in einer unzulässigen asymmetrischen Machtposition ist, dürfe klar sein.

    > aber zahlreiche Arbeitnehmer sind nicht in einer solch privilegierten Lage
    > wie - offenbar - Du und ich, und können sich die Arbeitgeber aussuchen...

    Absolut. Wenns so leicht wäre, sich einfach was Anderes zu suchen, ja potzblitz, da kämen die Leute ja manchmal sogar selber drauf ;) Genau solche Zustände sind der Grund, warum ich zB ein BGE grundsätzlich für richtig hielte, oder zumindest sanktionsfreie Arbeitslosenunterstützung. Dann würde sowas schnell aufhören.

  12. Re: Macht natürlich Sinn, ist ja egal ob man überhaupt ein Homeoffice hat

    Autor: Max Level 21.01.21 - 10:00

    > klingt für mich wie selber schuld.

    Das ist bloß ein Abwehrreflex, weil man weggucken will und dafür ne moralische Legitimation sucht, weil man sich schon entschieden hat. Bist aber nicht alleine, das geht vielen so.

  13. Re: Du liegst komplett falsch

    Autor: StaTiC2206 21.01.21 - 10:02

    Max Level schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Also, geh morgen zum Chef und sag "Homeoffice geht nicht, ich kann da nicht
    > arbeiten, es steht kein Arbeitsplatz gemäß Arbeitsstättenverordnung zur
    > Verfügung und kann auch nicht eingerichtet werden". Punkt. Aus. Ende.

    Zahlst du dann mein Gehalt weiter? Denn wenn ich das mache, bin ich meinen Job los. Und da ich noch in der Probezeit bin ist es noch viel leichter, also irgendwelche Verfahren für einen Monat weiteres Gehalt ist auch unwahrscheinlich. Mein AG macht es auch nicht aus bösem willen, aber da ja zur Zeit der zu 135% tödliche ultra mega Killervirus Corona unterwegs ist, der Menschen schon beim puren anschauen sofort unter höllenqualen tötet muss alles zuhause bleiben. Ist ja nicht so, dass ich mit dem ganzen Krempel schon argumentiert hätte, aber da ich als völlig gesunder Mensch garantiert und sofort die halbe Firma umbringen würde, gab es da keinen Verhandlungsspielraum, hätte ich dann nicht zurückgerudert wäre es das wohl gewesen. Mein AG ist auch völlig in Ordnung aber gehört halt zu diesen ganzen Paranoiden die sich von dem Coronawahnsinn beinflussen lassen hat

  14. Re: Du liegst komplett falsch

    Autor: Sharra 21.01.21 - 10:19

    Ich denke, alleine deine Aussagen über das Virus an sich, und dein Umgang mit einer Pandemie an der täglich über 1000 Leute sterben, beweist dass die Diskussion hier komplett überflüssig ist.
    Alleine dafür hätte ich dir als Chef die Probezeit gekündigt, wenn ich sowas mitbekommen hätte.

  15. Re: Macht natürlich Sinn, ist ja egal ob man überhaupt ein Homeoffice hat

    Autor: happymeal 21.01.21 - 10:19

    nightkids schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > StaTiC2206 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich wurde auch ins Homeoffice verbannt, was natürlich ok wäre wenn ich
    > ein
    > > verdammtes Homeoffice hätte. Ich habe Kinder und kein eigenes Zimmer was
    > > ich als Büro nutzen könnte, also wird zwischen Kinderlärm etc (weil die
    > > Kitas ja auch nur "Notbetreuung" haben) "gearbeitet". ich wäre lieber im
    > > Büro in Ruhe. Aber was will man von einem Haufen von Vollidioten auch
    > > erwarten, die noch nie für ihr Geld arbeiten mussten.
    >
    > klingt für mich wie selber schuld. verstehe bis heute nicht, wie man kinder
    > machen kann, um diese dann in kitas zu verbannen :)

    Wohin denn sonst?

  16. Re: Du liegst komplett falsch

    Autor: Tuxraxer007 21.01.21 - 10:23

    Max Level schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das musst du nicht in Kauf nehmen. Der AG muss(!) dir einen Arbeitsplatz
    > zur Verfügung stellen, der den Vorschriften entspricht. Auch im Homeoffice!
    > Ja, wirklich.
    Er muss dir einen Arbeitsplatz zur Verfügung stellen - im Büro, ja aber nicht im HomeOffice.
    Da muss er nur machen, wenn du 100% zuhause arbeitest und dann eben keinen Büroarbeitsplatz bekommst. Wenn das Büro offen ist und du dort jederzeit arbeiten kannst, ist der AG raus aus der Nummer.

    Er muss dir höchstens die technischen Vorausetzungen geben, also Notebook, Handy, oder ähnliches, um remote arbeiten zu können. Remote arbeiten heisst es übrigens, weil das nicht aufs HomeOffice begrenzt ist.

    Bekannter von mir ist im Aussendienst einer Versicherung, der arbeitet nur von zuhause und hat dort sein Büro vom AG eingerichtet bekommen und dafür hat er keinen Arbeitsplatz in der Firma.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.01.21 10:25 durch Tuxraxer007.

  17. Re: Macht natürlich Sinn, ist ja egal ob man überhaupt ein Homeoffice hat

    Autor: quineloe 21.01.21 - 10:33

    Die Notbetreuung zählt doch auch für dich. Wir waren beide im Home Office die letzten beiden Wochen und die Kinder im Kindergarten.

    Beschissen ist es halt für Eltern von Grundschulkindern, die sich noch nicht so gut selbst beschäftigen können...

    Verifizierter Top 500 Poster!

  18. Re: Wer lesen kann...

    Autor: quineloe 21.01.21 - 10:37

    Ich kenne niemanden, der den Gang vors Arbeitsgericht bereut hat. Ich kenne allerdings mehrere Personen, die das gemacht haben und mit dem Ergebnis vollauf zufrieden waren. Und das waren bei weitem nicht alles hochqualifizierte Leute, die sich den Arbeitgeber aussuchen können sondern auch First Level Supporter.

    Die Abfindung ist deutlich höher

    Sorry, das klingt für mich alles wie Arbeitgebermärchen, die hier den Arbeitnehmern einreden wollen dass sich das alles gar nicht lohnt und nur Nachteile bringt. Weil sie genau wissen was passiert.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  19. Re: Du liegst komplett falsch

    Autor: quineloe 21.01.21 - 10:39

    StaTiC2206 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein AG ist auch völlig in Ordnung aber gehört halt zu diesen
    > ganzen Paranoiden die sich von dem Coronawahnsinn beinflussen lassen hat
    Wäre dein AG völlig in Ordnung würde er dich bei dieser Planung mit einbeziehen.

    Die meisten wollen Home Office machen, das hat die Studie des Bundesarbeitsministeriums ergeben. 87% Zufrieden oder sehr zufrieden. Da wird es sich ja wohl einrichten lassen, dass du alleine im Büro sitzt und alle anderen daheim.

    und auch ne Probezeitkündigung weil der Arbeitgeber doch die übelste Ausbeuterbude ist überlebt man.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  20. Re: Du liegst komplett falsch

    Autor: minnime 21.01.21 - 10:51

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke, alleine deine Aussagen über das Virus an sich, und dein Umgang
    > mit einer Pandemie an der täglich über 1000 Leute sterben, beweist dass die
    > Diskussion hier komplett überflüssig ist.

    Ja weltweit, in Deutschland sterben jeden Tag 2.5K Menschen an Diabetes. Da wäre es sinnvoller ein Schild in die Teeküche zu stellen dass ab sofort die Verwendung von Zucker in der Firma verboten ist.

    Edit: Hab mich vertan, es sind nur 400, 2500 sterben insgesamt täglich. Rauchverbot in der Firma ist auch gut, das sind nämlich auch 32 am Tag.
    Was ich damit sagen will, nicht ohne Vergleichswerte mit absoluten Zahlen arbeiten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.01.21 11:03 durch minnime.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MVV EnergySolutions GmbH, Mannheim
  2. Heraeus infosystems GmbH, Hanau
  3. medavis GmbH, Karlsruhe
  4. Die Autobahn GmbH des Bundes, Bochum, Münster, Osnabrück

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme