1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Security: Microsoft baut…

Schön zu sehen ...

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schön zu sehen ...

    Autor: pythoneer 22.01.21 - 11:46

    ... dass nach den Worten auch Taten folgen. Rust passt schon sehr gut in dieses Umfeld hinein auch wenn Rust sich prima für so ziemlich alles andere verwenden lässt. Dabei hat Rust bei mir auch schon so ziemlich jede andere Sprache verdrängt die ich zum arbeiten nehmen möchte. CLI Tools und Scripte waren früher oft in Bash oder Python. Server in Java, Python (und leider auch in Javascript). Frontends in Java- oder Typescript. PostgresSQL Extension in C, Games in C++ oder D .. etc. heute verwende ich für alles einfach nur noch Rust (wenn auch nur privat) und hat so ziemlich fast alles ersetzt, was ich benutzen möchte (nicht notwendigerweise was ich auch im Beruf nutzen "muss"). Was halt noch fehlt ist ein erwachsenes Ökosystem und da ist es schön solche Projekte zu sehen die das voran treiben.

  2. Re: Schön zu sehen ...

    Autor: CrasherAtWeb 22.01.21 - 12:58

    Wie schreibst Du denn Frontend in Rust? Vor allem, dass man derzeit noch keine ausgereiften UI-Optionen für Rust-Apps auf dem Desktop hat, hat mich bisher davon abgehalten mich mit der Sprache weiter zu beschäftigen, denn irgendwelche Systembibliotheken zu bauen ist für mich nicht wirklich interessant.

  3. Re: Schön zu sehen ...

    Autor: Klausens 22.01.21 - 13:21

    Im Browser kann ich mir Rust auch nicht wirklich vorstellen.

  4. Re: Schön zu sehen ...

    Autor: Steffo 22.01.21 - 13:38

    Es gibt GTK und Qt Bindings. Aber davon mal abgesehen: Immer mehr Anwendungen laufen über Web. Mir fallen nur wenige Anwendungen ein, wo es noch Sinn macht auf Desktop-Frameworks zurückzugreifen. Das mag bei CAD o. ä. anders aussehen. Ansonsten hat Web-Technologien zu viele Vorteile als dass ich freiwillig darauf verzichten würde.

  5. Re: Schön zu sehen ...

    Autor: Steffo 22.01.21 - 13:39

    Man kann Rust nach WebAssembly konvertieren. Da ist also auch viel möglich.

  6. Re: Schön zu sehen ...

    Autor: Dystopinator 22.01.21 - 21:58

    Software Deployment via Browser ist der tatsächlich einzige Vorteil von reinen Web-Anwendungen, aber auch der Grund warum Ressourcenhungriege Szenarien dabei (noch) eine Außen-Vor-Stellung haben.

    Der Rest war mittels Remote Procedure Calls schon lange auch in *reinen* Desktopanwendungen möglich, Ajax, WebRTC etc. wurden als neu geschmückte Kühe durchs noch immer gleiche Dorf getrieben.

    Was eigentlich ansteht ist Service as a Service umzusetzen, z.b. dass ich einen DBMS-Server mal kurz im Browsertab bei _mir_ starten kann ... oder woanders ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.01.21 22:05 durch Dystopinator.

  7. Re: Schön zu sehen ...

    Autor: Keep The Focus 23.01.21 - 10:02

    Es gibt genügend Rust Frontend-Frameworks für WebApps (z.B. Yew) und auch fürs Backend (z.B. Rocket)

  8. Re: Schön zu sehen ...

    Autor: Keep The Focus 23.01.21 - 10:05

    1) webbasiert mit einem Rust-WASM-Framework
    2) Windows? vorzugsweise WinRT statt Win32

  9. Re: Schön zu sehen ...

    Autor: FreiGeistler 23.01.21 - 13:13

    Steffo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt GTK und Qt Bindings. Aber davon mal abgesehen: Immer mehr
    > Anwendungen laufen über Web. Mir fallen nur wenige Anwendungen ein, wo es
    > noch Sinn macht auf Desktop-Frameworks zurückzugreifen. Das mag bei CAD o.
    > ä. anders aussehen. Ansonsten hat Web-Technologien zu viele Vorteile als
    > dass ich freiwillig darauf verzichten würde.

    Die haben auch viele Nachteile. In manchen Fällen ist Software-as-a-Service oder die Notwendigkeit einer Sanbox nicht wünschenswert.

  10. Re: Schön zu sehen ...

    Autor: CrasherAtWeb 23.01.21 - 13:26

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Steffo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es gibt GTK und Qt Bindings. Aber davon mal abgesehen: Immer mehr
    > > Anwendungen laufen über Web. Mir fallen nur wenige Anwendungen ein, wo
    > es
    > > noch Sinn macht auf Desktop-Frameworks zurückzugreifen. Das mag bei CAD
    > o.
    > > ä. anders aussehen. Ansonsten hat Web-Technologien zu viele Vorteile als
    > > dass ich freiwillig darauf verzichten würde.
    >
    > Die haben auch viele Nachteile. In manchen Fällen ist Software-as-a-Service
    > oder die Notwendigkeit einer Sanbox nicht wünschenswert.

    Genau, zudem wenn man sich schon auf eine Web-App-Sandbox reduziert, kann man ja auch gleich bei JavaScript bzw. TrueScript oder z.B. auch C#/.Net/Blazor bleiben, die in der Hinsicht wesentlich ausgereifter sind und einfacher zu erlernen usw.. Da sehe ich keinen hinreichenden Vorteil für Rust. Der entsteht doch erst dann so richtig, wenn man es ordentlich System-nah kompilieren kann.

  11. Re: Schön zu sehen ...

    Autor: Keep The Focus 23.01.21 - 13:30

    > Der entsteht doch erst dann so richtig, wenn man es ordentlich System-nah kompilieren kann.

    Öhm, nein?
    Bzgl. Rust-Features ist es ziemlich egal, ob es nun zu x86, ARM oder WASM kompiliert wird. Ich frag mich, was dir z.B. bei Yew groß fehlt?

  12. Re: Schön zu sehen ...

    Autor: CrasherAtWeb 23.01.21 - 13:42

    Keep The Focus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Der entsteht doch erst dann so richtig, wenn man es ordentlich System-nah
    > kompilieren kann.
    >
    > Öhm, nein?
    > Bzgl. Rust-Features ist es ziemlich egal, ob es nun zu x86, ARM oder WASM
    > kompiliert wird. Ich frag mich, was dir z.B. bei Yew groß fehlt?

    Was Öhm, nein? Nach WASM kompiliert ist nach WASM kompiliert, ist relativ egal was die ursprüngliche Sprache war. Und was bei Yew groß fehlt? Ernsthaft? Zum Einen ist es keine echte System-nahe UI, sondern lediglich eine Übersetzung nach Vue und dann eine Browser-Instanz davor geklatscht für die Ausgabe. Da kann ich eben genauso auch JavaScript/TrueScript oder .Net als Basis verwenden. Da habe ich nicht nennenswert mehr Belastung für das System, erspare mir aber einiges an Aufwand mich in eine neue Sprache mit einem recht eigensinnigen Paradigma usw. einzuarbeiten. Und darüber hinaus ist die Dokumentation von Yew auch noch teilweise recht spärlich. Ich sage nicht das Rust Mist ist, die Sprache hat so einiges an Potenzial. Aber beim aktuellen Stand der Entwicklung sehe ich noch keinen Sinn darin da für GUI-Apps aufzuspringen.

  13. Re: Schön zu sehen ...

    Autor: Keep The Focus 23.01.21 - 14:20

    > Einen ist es keine echte System-nahe UI

    haben WebApps so an sich...


    > sondern lediglich eine Übersetzung nach Vue und dann eine Browser-Instanz davor geklatscht für die Ausgabe.

    falsch


    > Da habe ich nicht nennenswert mehr Belastung für das System, erspare mir aber einiges an Aufwand mich in eine neue Sprache mit einem recht eigensinnigen Paradigma usw. einzuarbeiten.

    Wenn du die Vorteile von Rust nicht haben willst, oder keine Lust auf lernen hast, dann sag das doch, aber komm nicht mit irgendeinen Mist an.


    > Und darüber hinaus ist die Dokumentation von Yew auch noch teilweise recht spärlich.

    Was fehlt?


    > Aber beim aktuellen Stand der Entwicklung sehe ich noch keinen Sinn darin da für GUI-Apps aufzuspringen.

    Zuvor gefragt, was nun fehlt - und das hast immer noch nicht genannt

  14. Re: Schön zu sehen ...

    Autor: CrasherAtWeb 23.01.21 - 15:22

    Keep The Focus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Einen ist es keine echte System-nahe UI
    >
    > haben WebApps so an sich...
    Richtig, aber wie gesagt, WebApps kann man mit anderen Sprachen genauso umsetzen, da fehlt der Vorteil für Rust.

    > > sondern lediglich eine Übersetzung nach Vue und dann eine
    > Browser-Instanz davor geklatscht für die Ausgabe.
    >
    > falsch

    Stimmt, da habe ich einen Fehler gemacht und mir den Yewstack und nicht Yew an sich angeschaut. Im Yewstack steckt ein Modul welches nach Vue übersetzt. Dann setzt Yew halt nicht auf Vue. Aber es setzt auf eine ähnliche Lösung wie auch bei React/ReactNative um das ganze in eine JavaScript-nahe Umgebung mit Browser-Interface zu verpacken, sodass da eben der Geschwindigkeitsvorteil, der bei einer System-nahen UI und somit einer allgemein System-nahen Kompilierung bestünde, verloren geht.

    > > Da habe ich nicht nennenswert mehr Belastung für das System, erspare mir
    > aber einiges an Aufwand mich in eine neue Sprache mit einem recht
    > eigensinnigen Paradigma usw. einzuarbeiten.
    >
    > Wenn du die Vorteile von Rust nicht haben willst, oder keine Lust auf
    > lernen hast, dann sag das doch, aber komm nicht mit irgendeinen Mist an.

    Ich rede keinen Mist. Und das Problem ist ja gerade eben bei diesem ganzen Umweg über Web-Technologien, das ein ganzes Stück der Vorteile die Rust haben könnte im Endeffekt verloren gehen.

    > > Und darüber hinaus ist die Dokumentation von Yew auch noch teilweise
    > recht spärlich.
    >
    > Was fehlt?

    Hatte vorhin nur die Stable-Doku gesehen, habe jetzt mal in die neueste Version geschaut. Der Services-Abschnitt z.B. ist immer noch relativ löchrig, wo ja auch explizit um Mithilfe bei der Dokumentation gebeten wird. Andere Abschnitte sind eher nur oberflächlich dokumentiert. Von einer vollständig ausgereiften Dokumentation ist man jedenfalls noch ganz gut entfernt.

    > > Aber beim aktuellen Stand der Entwicklung sehe ich noch keinen Sinn darin
    > da für GUI-Apps aufzuspringen.
    >
    > Zuvor gefragt, was nun fehlt - und das hast immer noch nicht genannt

    Doch, das habe ich genannt, Du willst es bloß offensichtlich nicht sehen. Es fehlt der entscheidende Vorteil! Der Aufwand steht in keinem nennenswerten Verhältnis zu dem was man bekommt. WebApps mit GUI lassen sich nach wie vor wesentlich einfacher mit Python, C# oder JavaScript/TrueScript schreiben. Rust wird nach meiner persönlichen Meinung erst dann für den Einsatz in der Entwicklung von GUI-Apps richtig interessant, wenn die Bindings zu System-nahen UIs Plattform-übergreifend richtig ausgereift und entsprechend dokumentiert sind. Bei der letzten BUILD habe ich in den Diskussionen auch sogar explizit darum gebeten, dass das entsprechende Team bei Microsoft in der Weiterentwicklung der WinUI nicht nur auf die Unterstützung der Cs setzt, sondern sich intern mit ihrem Team das ja schon an Rust-Elementen für Windows arbeitet sich zusammensetzt. Ich bin also absolut nicht negativ gegen Rust eingestellt oder dergleichen, sondern absolut interessiert es in Zukunft auch einzusetzen. Aktuell lohnt es sich aber in meinen Augen NOCH nicht. Von mir aus sehe das anders und habe Dein Spaß damit es im Rahmen der WebApps einzusetzen. Das will ich Dir doch gar nicht nehmen oder so. Also schalt doch mal nen Gang runter. Gibt doch keinen Grund hier sauer zu werden, nur weil jemand nicht gleich Deine volle enthusiastische Begeisterung teilt.

  15. Re: Schön zu sehen ...

    Autor: Keep The Focus 23.01.21 - 17:59

    > sodass da eben der Geschwindigkeitsvorteil, der bei einer System-nahen UI und somit einer allgemein System-nahen Kompilierung bestünde, verloren geht.

    nö, WASM ist prinzpiell deutlich schneller als JavaScript und durch das ziemlich große Optimierungspotenzial bei Rust durch den Compiler erst Recht.


    > Von einer vollständig ausgereiften Dokumentation ist man jedenfalls noch ganz gut entfernt.

    finde ich nicht - nicht perfekt, aber sicher nicht weit entfernt.


    > WebApps mit GUI lassen sich nach wie vor wesentlich einfacher mit Python, C# oder JavaScript/TrueScript schreiben.

    C# gewiss nicht. Zu Blazor ist nicht viel rum.
    Python und WebApps?
    TypeScript: etwas, ja, aber das ist eben nicht alles

    > Das will ich Dir doch gar nicht nehmen oder so. Also schalt doch mal nen Gang runter. Gibt doch keinen Grund hier sauer zu werden, nur weil jemand nicht gleich Deine volle enthusiastische Begeisterung teilt.

    Du kommst damit an, dass Rusts Vorteile durch WASM schwinden würden, was einfach nicht stimmt.

    > Doch, das habe ich genannt, Du willst es bloß offensichtlich nicht sehen. Es fehlt der entscheidende Vorteil!

    schnellere Ausführung bei WASM und deutlich weniger Bugs sind für mich zwei entscheidende Vorteile für Rust.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Prodatic-EDV-Konzepte GmbH, Wermelskirchen
  2. assyst GmbH, München
  3. mahl gebhard konzepte Landschaftsarchitekten BDLA Stadtplaner Partnerschaftsgesellschaft mbB, München
  4. Porsche AG, Weilimdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED77CX6LA 77 Zoll OLED für 2.899€, LG 43UP75009LF 43 Zoll LCD für 399€)
  2. (u. a. Planet Zoo - Deluxe Edition für 19,49€, SnowRunner - Epic Games Store Key für 26,99€)
  3. (u. a. Mad Games Tycoon für 6,50€, Transport Fever 2 für 21€, Shadow Tactics: Blades of the...
  4. 172,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme