1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ubuntu 6.10 "Edgy Eft" ist fertig…

Habe zur Zeit installiert und...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Habe zur Zeit installiert und...

    Autor: linuxuser 26.10.06 - 12:55

    finds echt gelungen - wobei fedora deutlich schneller ist und auch ein wenig anpsrechender (geschmacksache).
    Dafür gefällt mir deb besser als RPM. Dennoch ist zur Zeit schwer zu sagen was mir besesr gefällt...

  2. Re: Habe zur Zeit installiert und...

    Autor: BSDDaemon 26.10.06 - 14:06

    linuxuser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > finds echt gelungen - wobei fedora deutlich
    > schneller ist und auch ein wenig anpsrechender
    > (geschmacksache).
    > Dafür gefällt mir deb besser als RPM. Dennoch ist
    > zur Zeit schwer zu sagen was mir besesr gefällt...

    Ubuntu hält es eher kurz für normale Benutzer, Fedora bietet alles vom normalen benutzer zum Entwickler über Administrator bis hin zum absoluten Geek.

    Die Updates und dessen Qualität und Reaktionsgeschwindigkeit finde ich bei Fedora wesentlich besser.

    Dafür hält Ubuntu es weniger mit der Freiheit und liefert Pakete mit die man vielleicht nicht mitliefern sollte was aber Usern Arbeit ersparen kann.

    ----------------------------------------
    Suum cuique per me uti atque frui licet.
    ----------------------------------------
    Ein Betriebssystem ist immer nur so gut und sicher
    wie der Administrator der es verwaltet.

    Wie gut der Administrator jedoch seine Fähigkeiten
    ausspielen kann, legt das Betriebssystem fest.

  3. Re: Habe zur Zeit installiert und...

    Autor: linuxuser 26.10.06 - 16:16

    BSDDaemon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > linuxuser schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > finds echt gelungen - wobei fedora
    > deutlich
    > schneller ist und auch ein wenig
    > anpsrechender
    > (geschmacksache).
    > Dafür
    > gefällt mir deb besser als RPM. Dennoch ist
    >
    > zur Zeit schwer zu sagen was mir besesr
    > gefällt...
    >
    > Ubuntu hält es eher kurz für normale Benutzer,
    > Fedora bietet alles vom normalen benutzer zum
    > Entwickler über Administrator bis hin zum
    > absoluten Geek.
    >
    > Die Updates und dessen Qualität und
    > Reaktionsgeschwindigkeit finde ich bei Fedora
    > wesentlich besser.
    >
    > Dafür hält Ubuntu es weniger mit der Freiheit und
    > liefert Pakete mit die man vielleicht nicht
    > mitliefern sollte was aber Usern Arbeit ersparen
    > kann.
    >
    > ---
    > Ein Betriebssystem ist immer nur so gut und
    > sicher
    > wie der Administrator der es verwaltet.
    >
    > Wie gut der Administrator jedoch seine
    > Fähigkeiten
    > ausspielen kann, legt das Betriebssystem fest.
    seh ich auch so :-)

    Fedora macht mir immer mehr Spass und ich bin schon am überlegen auf Ubuntu ganz zu verzichten...

  4. Re: Habe zur Zeit installiert und...

    Autor: asdasdasd 26.10.06 - 16:23

    > Die Updates und dessen Qualität und
    > Reaktionsgeschwindigkeit finde ich bei Fedora
    > wesentlich besser.

    Es gab doch mal so ne Statistik, da war Ubuntu eindeutig die Distri, die am schnellsten auf Sicherheitslücken mit Patches reagiert hat...

    > Dafür hält Ubuntu es weniger mit der Freiheit und
    > liefert Pakete mit die man vielleicht nicht
    > mitliefern sollte was aber Usern Arbeit ersparen
    > kann.

    Konkretes Beispiel?

  5. Re: Habe zur Zeit installiert und...

    Autor: BSDDaemon 26.10.06 - 16:39

    asdasdasd schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Die Updates und dessen Qualität und
    >
    > Reaktionsgeschwindigkeit finde ich bei Fedora
    >
    > wesentlich besser.
    >
    > Es gab doch mal so ne Statistik, da war Ubuntu
    > eindeutig die Distri, die am schnellsten auf
    > Sicherheitslücken mit Patches reagiert hat...

    Die Statistik war nicht sonderlich aussagekräftig. Aussagekräftiger sind da eher die News der letzten Wochen wo immer wieder Patzer des Ubuntu Patchsystemes angesprochen wurden. Hinter den Fedora Patches stehen auch Red Hat Entwickler was man eigentlich auch gleich mit höherer Qualität gleichsetzen kann. Ubuntu patcht schnell... aber zum Preis der Stabilität und Sicherheit.

    ----------------------------------------
    Suum cuique per me uti atque frui licet.
    ----------------------------------------
    Ein Betriebssystem ist immer nur so gut und sicher
    wie der Administrator der es verwaltet.

    Wie gut der Administrator jedoch seine Fähigkeiten
    ausspielen kann, legt das Betriebssystem fest.

  6. Re: Habe zur Zeit installiert und...

    Autor: me and myself 26.10.06 - 16:48

    BSDDaemon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Statistik war nicht sonderlich aussagekräftig.
    > Aussagekräftiger sind da eher die News der letzten
    > Wochen wo immer wieder Patzer des Ubuntu
    > Patchsystemes angesprochen wurden. Hinter den
    > Fedora Patches stehen auch Red Hat Entwickler was
    > man eigentlich auch gleich mit höherer Qualität
    > gleichsetzen kann. Ubuntu patcht schnell... aber
    > zum Preis der Stabilität und Sicherheit.

    Ich glaube nicht, dass News wirklich aussagekräftig sind. Ich weiß ja nicht nach welchen Gesichtspunkten die Redakteure auswählen was veröffentlicht wird und was nicht, aber News als eine Art "wissenschaftlichen" Beweis zu sehen halte ich für sehr fragwürdig.

    Eine Firma trägt nicht automatisch zu höherer Qualität bei. Es gibt genügend Beispiele wo die Qualität der Software ohne eine Firma dahinter auf sehr hohen Niveau liegt (dein Name lässt vermuten, dass du einige davon sogar kennst ;)).

  7. Re: Habe zur Zeit installiert und...

    Autor: BSDDaemon 26.10.06 - 16:54

    me and myself schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich glaube nicht, dass News wirklich
    > aussagekräftig sind. Ich weiß ja nicht nach
    > welchen Gesichtspunkten die Redakteure auswählen
    > was veröffentlicht wird und was nicht, aber News
    > als eine Art "wissenschaftlichen" Beweis zu sehen
    > halte ich für sehr fragwürdig.

    Schau in die BugTracker der Distributionen... die Fehler sind ja nicht herbei gezaubert, Ubuntu hatte diese Fehler in den Patches. Fedora nicht. Zudem muss Fedora auf Grund des deutlich grösseren Systemes auch mehr patchen.

    > Eine Firma trägt nicht automatisch zu höherer
    > Qualität bei.

    Bei Red Hat schon... schau in die Changelogs diverser Projekte und zähl mal die beteiligten Red Hat Entwickler.

    Ich arbeite nun schon länger mit den roten Hüten zusammen und kann guten Gewissens behaupten, dass dort etliche unbezahlbare Kernkompetenzen sitzen.

    ----------------------------------------
    Suum cuique per me uti atque frui licet.
    ----------------------------------------
    Ein Betriebssystem ist immer nur so gut und sicher
    wie der Administrator der es verwaltet.

    Wie gut der Administrator jedoch seine Fähigkeiten
    ausspielen kann, legt das Betriebssystem fest.

  8. Re: Habe zur Zeit installiert und...

    Autor: me and myself 26.10.06 - 17:02

    BSDDaemon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Schau in die BugTracker der Distributionen... die
    > Fehler sind ja nicht herbei gezaubert, Ubuntu
    > hatte diese Fehler in den Patches. Fedora nicht.
    > Zudem muss Fedora auf Grund des deutlich grösseren
    > Systemes auch mehr patchen.

    Da du scheinbar nachgeschaut hast, sag mir doch einfach die Beispiele die du hast. Ich werde sicher nicht alle Bugtracker miteinander vergleichen ;)

    > Bei Red Hat schon... schau in die Changelogs
    > diverser Projekte und zähl mal die beteiligten Red
    > Hat Entwickler.

    Nur weil RedHat ein positives Beispiel ist, stimmt deine pauschale Aussage immer noch nicht.

    > Ich arbeite nun schon länger mit den roten Hüten
    > zusammen und kann guten Gewissens behaupten, dass
    > dort etliche unbezahlbare Kernkompetenzen sitzen.

    Keine Ahnung ich habe RedHat noch nie eingesetzt und werde es vermutlich auch nie. Fedora hab ich ebenfalls noch nie eingesetzt. Ob ich das irgendwann tue weiß ich nicht, aber ich halte das System an sich für ein sehr gutes (RHEL auch, der Punkt für mich ist, dass ich den Support nicht brauche).

  9. Re: Habe zur Zeit installiert und...

    Autor: noch_ein_unregistrierter_user 26.10.06 - 17:23

    BSDDaemon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > me and myself schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich glaube nicht, dass News wirklich
    >
    > aussagekräftig sind. Ich weiß ja nicht nach
    >
    > welchen Gesichtspunkten die Redakteure
    > auswählen
    > was veröffentlicht wird und was
    > nicht, aber News
    > als eine Art
    > "wissenschaftlichen" Beweis zu sehen
    > halte
    > ich für sehr fragwürdig.
    >
    > Schau in die BugTracker der Distributionen... die
    > Fehler sind ja nicht herbei gezaubert, Ubuntu
    > hatte diese Fehler in den Patches. Fedora nicht.
    > Zudem muss Fedora auf Grund des deutlich grösseren
    > Systemes auch mehr patchen.
    >
    > > Eine Firma trägt nicht automatisch zu
    > höherer
    > Qualität bei.
    >
    > Bei Red Hat schon... schau in die Changelogs
    > diverser Projekte und zähl mal die beteiligten Red
    > Hat Entwickler.
    >
    > Ich arbeite nun schon länger mit den roten Hüten
    > zusammen und kann guten Gewissens behaupten, dass
    > dort etliche unbezahlbare Kernkompetenzen sitzen.
    >
    > ---
    > Ein Betriebssystem ist immer nur so gut und
    > sicher
    > wie der Administrator der es verwaltet.
    >
    > Wie gut der Administrator jedoch seine
    > Fähigkeiten
    > ausspielen kann, legt das Betriebssystem fest.


    Alles wischiwaschi hier. Ich will jetzt endlich mal Fakten lesen.

  10. Fedora schneller?

    Autor: Olaf Leidinger 26.10.06 - 17:29

    linuxuser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > finds echt gelungen -
    > wobei fedora deutlich schneller ist ...

    Huch, wie kommt das denn? Gibt es dafür Belege?

    Gruß,

    Olaf

  11. da hassu

    Autor: xX1X1Xx 26.10.06 - 19:36

    Fakten

  12. Re: Habe zur Zeit installiert und...

    Autor: BSDDaemon 26.10.06 - 20:43

    me and myself schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nur weil RedHat ein positives Beispiel ist, stimmt
    > deine pauschale Aussage immer noch nicht.

    Es gab keine pauschale Aussage. Es war von Anfang an wie weiter oben zu lesen auf die Red Hat Entwickler bezogen. Und da stimmt es pauschal.

    > Keine Ahnung ich habe RedHat noch nie eingesetzt
    > und werde es vermutlich auch nie. Fedora hab ich
    > ebenfalls noch nie eingesetzt. Ob ich das
    > irgendwann tue weiß ich nicht, aber ich halte das
    > System an sich für ein sehr gutes (RHEL auch, der
    > Punkt für mich ist, dass ich den Support nicht
    > brauche).

    Dann nimmst du CentOS... Red Hat stellt im Gegensatz zu anderen sämtliche Quellen der Distribution online. Auch die Patches. Dadurch kann das CentOS Team den selben 8 Jahre Support für die Distribution gewährleisten wie Red Hat bei RHEL.

    CentOS ist eine 1:1 binärkompatible Kopie vom RHEL Server.

    Red Hat stellt in der Linux Enterprise Liga eine absolut führende Rolle dar.

    ----------------------------------------
    Suum cuique per me uti atque frui licet.
    ----------------------------------------
    Ein Betriebssystem ist immer nur so gut und sicher
    wie der Administrator der es verwaltet.

    Wie gut der Administrator jedoch seine Fähigkeiten
    ausspielen kann, legt das Betriebssystem fest.

  13. Re: Habe zur Zeit installiert und...

    Autor: (define foo (lambda ... 26.10.06 - 21:51

    BSDDaemoenchen schrieb:
    > Ubuntu hält es eher kurz für normale Benutzer,
    > Fedora bietet alles vom normalen benutzer zum
    > Entwickler über Administrator bis hin zum
    > absoluten Geek.
    Diese Aussage lässt sich leicht mit den fast 19000 [sic!] Paketen widerlegen, die Ubuntu zur Auswahl anbietet. Hat Fedora so viele Pakete? Denke also nochmal über deine Aussage nach.

    > Dafür hält Ubuntu es weniger mit der Freiheit und
    > liefert Pakete mit die man vielleicht nicht
    > mitliefern sollte was aber Usern Arbeit ersparen
    > kann.
    Leider kommt man oft ohne diese Pakete einfach nicht aus. Und wenn du sie unbedingt brauchst, musst du sie sowieso installieren, egal ob Fedora, Ubuntu, usw.

  14. Re: Fedora schneller?

    Autor: Meskalin 26.10.06 - 23:00

    Olaf Leidinger schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Huch, wie kommt das denn? Gibt es dafür Belege?
    >

    Muss dir zustimmen, ich habe keine Belege aber ich finde (gerade auf meinem PIII Testrechner ;) dass Fedora wesentlich mehr Ressourcen frisst als Ubuntu. Vor allem ist da yum zu nennen, da lob ich mir mein apt-get ... gibt es da nicht auch eine rpm/fedora portierung mit rpm-repositories? Wie läuft das?


    MfG,
    Meskalin

  15. Re: Habe zur Zeit installiert und...

    Autor: CDDLLogger 26.10.06 - 23:30

    noch_ein_unregistrierter_user schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > BSDDaemon schrieb:
    > [.....]
    >
    > Alles wischiwaschi hier. Ich will jetzt endlich
    > mal Fakten lesen.

    Als ob sich BSDDaemon jemals dazu herablassen würde, seine Aussagen mit Quellen zu belegen oder mit wirklich konkreten Aussagen zu untermauern......


  16. Re: Habe zur Zeit installiert und...

    Autor: me and myself 27.10.06 - 09:52

    BSDDaemon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Es gab keine pauschale Aussage. Es war von Anfang
    > an wie weiter oben zu lesen auf die Red Hat
    > Entwickler bezogen. Und da stimmt es pauschal.

    Ups, da war ich wohl mit meinen Gedanken ganz woanders ;)

    > Dann nimmst du CentOS... Red Hat stellt im
    > Gegensatz zu anderen sämtliche Quellen der
    > Distribution online. Auch die Patches. Dadurch
    > kann das CentOS Team den selben 8 Jahre Support
    > für die Distribution gewährleisten wie Red Hat bei
    > RHEL.
    >
    > CentOS ist eine 1:1 binärkompatible Kopie vom RHEL
    > Server.

    Ich bleib trotzdem bei Debian. Mir gefällt die Paketverwaltung und die Philosophie einfach besser, daran wird sich wohl nichts ändern.

    > Red Hat stellt in der Linux Enterprise Liga eine
    > absolut führende Rolle dar.

    RedHat ist eins der bekanntesten und wohl auch besten Systeme, aber eine führende Rolle hat es nicht. Es gibt genug gleichwertige Alternativen.

  17. Re: Habe zur Zeit installiert und...

    Autor: BSDDaemon 28.10.06 - 19:30

    me and myself schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich bleib trotzdem bei Debian. Mir gefällt die
    > Paketverwaltung und die Philosophie einfach
    > besser, daran wird sich wohl nichts ändern.

    Jedem das seine, aber würdest du auch im Enterprise Einsatz auf Debian setzen wenn du dutzende oder hunderte Server und ggf noch in aller Welt verwalten musst? RedHat hat da sehr feine Management Tools die all solche Dinge vereinfachen.

    > RedHat ist eins der bekanntesten und wohl auch
    > besten Systeme, aber eine führende Rolle hat es
    > nicht. Es gibt genug gleichwertige Alternativen.

    Im Enterprisebereich sucht man oft vergebens nach Alternativen da die meisten Enterpriselösungen für RedHat angeboten werden. Novell holt da mit SuSE so langsam auf aber gerade was Datenbanken und solch Rotz angeht entwickelt RedHat auch stärker. GFS oder XEN wären ohne RedHat heute nicht so weit... auch bei sehr vielen anderen Projekten hat RH die Finger mit im Spiel.



    ----------------------------------------
    Suum cuique per me uti atque frui licet.
    ----------------------------------------
    Ein Betriebssystem ist immer nur so gut und sicher
    wie der Administrator der es verwaltet.

    Wie gut der Administrator jedoch seine Fähigkeiten
    ausspielen kann, legt das Betriebssystem fest.

  18. Re: Fedora schneller?

    Autor: BSDDaemon 28.10.06 - 19:32

    Meskalin schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Muss dir zustimmen, ich habe keine Belege aber ich
    > finde (gerade auf meinem PIII Testrechner ;) dass
    > Fedora wesentlich mehr Ressourcen frisst als
    > Ubuntu. Vor allem ist da yum zu nennen, da lob ich
    > mir mein apt-get ... gibt es da nicht auch eine
    > rpm/fedora portierung mit rpm-repositories? Wie
    > läuft das?


    Ich habe Ubuntu und Fedora auf 2 Systemen je parallel laufen und Fedora ist subjekttiv schneller. Fedora Core 6 ist dann yum auch noch schneller als apt-get... weiss wirklich nicht was manche Leute haben. Gerade Programme wie yumex machen die Paketverwaltung richtig angenehm, da kommt mir mit apt-get und dessen Oberflächen oft das Würgen.

    ----------------------------------------
    Suum cuique per me uti atque frui licet.
    ----------------------------------------
    Ein Betriebssystem ist immer nur so gut und sicher
    wie der Administrator der es verwaltet.

    Wie gut der Administrator jedoch seine Fähigkeiten
    ausspielen kann, legt das Betriebssystem fest.

  19. Re: Habe zur Zeit installiert und...

    Autor: BSDDaemon 28.10.06 - 19:34

    (define foo (lambda ... schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Diese Aussage lässt sich leicht mit den fast 19000
    > Paketen widerlegen, die Ubuntu zur Auswahl
    > anbietet. Hat Fedora so viele Pakete? Denke also
    > nochmal über deine Aussage nach.

    Ubuntu liefert keines der Pakete aus. qed

    Fedora bietet diese getestet in einem Paket an. Fedora hat etliche Enterpriseanwendungen dabei die auch ausführlich getestet und integriert sind. Sorry, da kann Ubuntu nicht einmal ansatzweise mithalten. Du solltest über deine Aussagen nachdenken.


    ----------------------------------------
    Suum cuique per me uti atque frui licet.
    ----------------------------------------
    Ein Betriebssystem ist immer nur so gut und sicher
    wie der Administrator der es verwaltet.

    Wie gut der Administrator jedoch seine Fähigkeiten
    ausspielen kann, legt das Betriebssystem fest.

  20. Re: Habe zur Zeit installiert und...

    Autor: JOTYP 30.10.06 - 17:14

    BSDDaemon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > me and myself schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich bleib trotzdem bei Debian. Mir gefällt
    > die
    > Paketverwaltung und die Philosophie
    > einfach
    > besser, daran wird sich wohl nichts
    > ändern.
    >
    > Jedem das seine, aber würdest du auch im
    > Enterprise Einsatz auf Debian setzen wenn du
    > dutzende oder hunderte Server und ggf noch in
    > aller Welt verwalten musst? RedHat hat da sehr
    > feine Management Tools die all solche Dinge
    > vereinfachen.
    >
    > > RedHat ist eins der bekanntesten und wohl
    > auch
    > besten Systeme, aber eine führende Rolle
    > hat es
    > nicht. Es gibt genug gleichwertige
    > Alternativen.
    >
    > Im Enterprisebereich sucht man oft vergebens nach
    > Alternativen da die meisten Enterpriselösungen für
    > RedHat angeboten werden. Novell holt da mit SuSE
    > so langsam auf aber gerade was Datenbanken und
    > solch Rotz angeht entwickelt RedHat auch stärker.
    > GFS oder XEN wären ohne RedHat heute nicht so
    > weit... auch bei sehr vielen anderen Projekten hat
    > RH die Finger mit im Spiel.
    >
    > ---
    > Ein Betriebssystem ist immer nur so gut und
    > sicher
    > wie der Administrator der es verwaltet.
    >
    > Wie gut der Administrator jedoch seine
    > Fähigkeiten
    > ausspielen kann, legt das Betriebssystem fest.


    Der Hauptmaintainer von XEN ist Novell. Red Hat hat da relative Probleme siehe bugliste - außerdem hat Fedora6 menge Kinderkrankheiten - besonders sowas wie kernel und so. Also nicht immer ohne argumente für oder gegen ok?!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. INEOS Manufacturing Deutschland GmbH, Köln
  3. Stadt Achim, Achim
  4. dmTech GmbH, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (Lenovo Smart Tab P10 für 149€ - Vergleichspreise ab 259€)
  2. gratis (bis 7. April, 18 Uhr)
  3. 38,99€ (Xbox One/Windows 10 PC)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Coronakrise SPD-Chefin warnt vor Panik durch ungenaues Handytracking
  2. Buglas Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
  3. Coronavirus Media Markt und Saturn stoppen Mietzahlungen

Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden