1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Clubhouse: Bodo Ramelow mag Candy…

Hoffentlich nicht auf seinem Diensttelefon.

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hoffentlich nicht auf seinem Diensttelefon.

    Autor: mimimi 25.01.21 - 10:14

    Da nutzt die ganze Sicherheitstechnik nix.

  2. Re: Hoffentlich nicht auf seinem Diensttelefon.

    Autor: AllDayPiano 25.01.21 - 10:40

    Du kannst davon ausgehen, dass die auf ihren Handys entsprechende Schutzmaßnahmen verwenden.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  3. Re: Hoffentlich nicht auf seinem Diensttelefon.

    Autor: Steven Lake 25.01.21 - 11:12

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du kannst davon ausgehen, dass die auf ihren Handys entsprechende
    > Schutzmaßnahmen verwenden.

    Dann wird halt das private Handy zum Diensthandy, ohne lästige Schutzmaßnahmen. Sorry aber das traue ich den Politikern zu, so viel IT Wissen wie die haben. Auch da wird es hoffentlich Schutmaßnahmen geben, aber so wie ich Kinder kenne, werden die einen Weg finden. Das wird dann schön weiter erzählt.

    Es ist schon traurig, dass er lieber auf dem Handy zockt, anstatt zu arbeiten. Er heult aber rum, weil es eine App nur fürs iPhone gibt. Darf ich jetzt rumheulen weil es Programm XY nicht für Linux gibt? Wird jetzt jeder Entwickler dazu gezwungen für jede Plattform etwas zu entwickeln? Müssen wir unsere Produkte jetzt auch für Mac und Linux anbieten, obwohl dies nichts bringt und erheblichen Arbeitsaufwand mit sich bringen würde?

  4. Re: Hoffentlich nicht auf seinem Diensttelefon.

    Autor: AllDayPiano 25.01.21 - 11:37

    Die Arbeit im Plenarsaal ähnelt sehr einer großen Besprechung mit vielen Fachbereichen. 90% von dem, was da gesprochen wird, betrifft den einzelnen nicht.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  5. Re: Hoffentlich nicht auf seinem Diensttelefon.

    Autor: mke2fs 25.01.21 - 13:07

    Dann kann er aufstehen und den Saal verlassen.
    Er wird ja wohl als Landesfürst genügend Arbeit haben und für so einen Sitzungstag gibt es eine Agenda, da weiß man welches Thema wann besprochen wird.

    Nur um es mal klar zu sagen: Wir bezahlen Herrn Ramelow und ich bezahle ihn nicht dafür Candy-Crush zu spielen.
    Das kann er gerne in seiner Pause oder zu Hause machen, aber nicht während einer Sitzung oder wenn er dort nicht gebraucht wird bei den Arbeiten die er sonst so zu tun hat.

  6. Re: Hoffentlich nicht auf seinem Diensttelefon.

    Autor: AllDayPiano 25.01.21 - 13:21

    Dort zu Sitzen *ist* seine Arbeit.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  7. Re: Hoffentlich nicht auf seinem Diensttelefon.

    Autor: Sharra 25.01.21 - 13:50

    Wenn ein der Person zugehöriger Bereich grade gar nicht diskutiert wird, soll man also den Saal verlassen? Und wenn dann doch was kommt, alle umständlich wieder reinrufen, warten bis die Leute platz genommen haben.... Ja klar, DAS wird den Fluss sicherlich beschleunigen.

  8. Re: Hoffentlich nicht auf seinem Diensttelefon.

    Autor: Lanski 25.01.21 - 16:18

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du kannst davon ausgehen, dass die auf ihren Handys entsprechende
    > Schutzmaßnahmen verwenden.

    Davon sollte man zumindest ausgehen, nach dem Bundestags-hack wurde da einiges umgestellt zum besseren für alle Beteiligten.

    btw. Golem springt bei mir überhaupt nicht, Gabs schon die Diskussion über eventuelle Adblocker oder alternativen Browser? :D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. ASYS Group - ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt bei Ulm
  3. Hallesche Krankenversicherung a. G., Stuttgart
  4. MENNEKES Elektrotechnik GmbH & Co. KG, Kirchhundem

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 1m 8K HDMI 2.1 Ultra High Speed 48G 4K@120Hz/8K@60Hz + 1m Cat 8 Netzwerkkabel für 17,90€)
  2. 679€ (inkl. 60€-Rabatt + 60€-Gutschein - Release: 01.06.)
  3. 1.199€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme