1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesverwaltungsgericht: Amazon…

Seltsame Sichtweise der Gewerkschaften

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Seltsame Sichtweise der Gewerkschaften

    Autor: mke2fs 28.01.21 - 16:34

    Also diese Gewerkschaften klagen gegen etwas was die gleiche Gewerkschaft im Einzelhandel dann zulässt oder haben sie dagegen auch geklagt? Wäre mir neu, aber man kann ja nicht immer alles wissen.

    Soweit ich sehe ging es hier um 2 Sonntage in der Vorweihnachtszeit, also in der Zeit wo im Einzelhandel verkaufsoffene Sonntage stattfinden *oh wait* also das was Amazon auch gemacht hat.

    Aber natürlich ist das was gaaaaanz anderes wenn Amazon das macht, weil die sind ja böse, während der Einzelhandel gut ist, oder?

  2. Re: Seltsame Sichtweise der Gewerkschaften

    Autor: der_wahre_hannes 28.01.21 - 16:38

    Wäre mir neu, dass Amazon im Einzelhandel tätig wäre, und man da einfach in ein Ladengeschäft reinmarschiert. Du vergleichst gerade Äpfel mit Autos.

  3. Re: Seltsame Sichtweise der Gewerkschaften

    Autor: mke2fs 28.01.21 - 16:52

    Nein, sicher nicht.
    Das was die Gewerkschaften nämlich fordern ist das Amazon nach Tarifvertrag Einzelhandel bezahlen soll, seltsam, wo doch Amazon gar kein Einzelhandel ist?
    Amazon zahlt derzeit über dem Tarif von Lagerarbeitern, aber unterhalb des Tarifs für Einzelhandel.
    Also irgendwie müsste man sich da dann schon klar werden ob sie nun ein Einzelhändler oder einfach nur ein Lager mit Onlineshop sind, es gibt hier keinen Einelhandelstarif-Lagerunternehmen-Dualismus, es kann nur eins von beidem sein.

    Im übrigen erklärt deine Argumentation nicht warum es für den Einzelhandel in Ordnung ist die Leute am Sonntag arbeiten zu lassen und alle anderen das nicht dürfen.
    Der Einzelhandel kann 6 Tage die Woche geöffnet haben, das sollte doch wohl reichen, oder?
    Auch Weihnachten.
    Ich habe bisher nicht erlebt das die Arbeit (die sich praktisch auf Regale einräumen und abkassieren reduzieren lässt) im Einzelhandel in der Weihnachtszeit nicht zu schaffen gewesen wäre.
    Ich habe nicht erlebt das es so voll gewesen wäre das man stundenlang in einer Schlange an der Kasse gestanden hätte und es nicht bis zum Ladenschluss geschafft hätte zu zahlen.
    Also scheint das Arbeitspensum in den 6 Tagen zu schaffen zu sein.

    Und selbst wenn nicht, dann würde ich einfach sagen, macht es wie es Amazon auch machen muss und stellt mehr Personal über die Feiertage ein.
    Der Einzelhandel soll und darf kein Sonderrecht haben sein Personal auszubeuten.

  4. Re: Seltsame Sichtweise der Gewerkschaften

    Autor: der_wahre_hannes 28.01.21 - 17:04

    mke2fs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im übrigen erklärt deine Argumentation nicht warum es für den Einzelhandel
    > in Ordnung ist die Leute am Sonntag arbeiten zu lassen und alle anderen das
    > nicht dürfen.

    Lies doch nochmal den Artikel:
    > Amazon hatte im Weihnachtsgeschäft beantragt, 800 Beschäftigte an zwei Adventssonntagen einsetzen zu dürfen. Begründet hatte Amazon dies damit, dass dem Unternehmen unverhältnismäßiger Schaden entstehen würde, wenn ohne Sonntagsarbeit Lieferversprechen nicht eingehalten werden könnten.

    Amazon verspricht also (ohne die Mitarbeiter zu fragen), Pakete bis zu einem Zeitpunkt X auszuliefern. Kann das Versprechen aber gar nicht halten. Beantragt dann, Arbeiter auch Sonntags einsetzen zu dürfen, um Vertragsstrafen zu entgehen.

    Merkst du jetzt, dass dein Vergleich einfach nichts taugt?

  5. Re: Seltsame Sichtweise der Gewerkschaften

    Autor: mke2fs 28.01.21 - 17:07

    Nein merke ich nicht.

    Für den Mitarbeiter ist es völlig egal warum sie am Sonntag arbeiten sollen.

    Welche Begründung - die bist du mir immer noch schuldig - gibt es für verkaufsoffene Sonntage im Einzelhandel?
    Und wenn Amazon ein Einzelhändler ist warum wird er anders behandelt? -> die Frage hast du auch nicht beantwortet.

    Um es ganz klar zu sagen: Dem Arbeitnehmer ist es völlig egal warum die Firma am Sonntag arbeiten will und in beiden Fällen geht es nur um Profitmaximierung, das das in verschiedenen Formen passiert ist dem geschuldet das Amazon - wenn überhaupt - kein klassischer Einzelhändler mit Ladengeschäft ist.
    Das ändert aber weder etwas für den Arbeitnehmer (der in beiden Fällen Sonntags arbeiten muss), noch an der Intention des Arbeitgebers (Profitmaximierung).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.01.21 17:23 durch mke2fs.

  6. Re: Seltsame Sichtweise der Gewerkschaften

    Autor: der_wahre_hannes 28.01.21 - 17:44

    mke2fs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein merke ich nicht.

    Das ist schade. Vielleicht nochmal anders: Amazon verspricht etwas, kann das aber nicht halten. Wo siehst du da die Parallelen zu einem Ladengeschäft in der Innenstadt? Versprechen die Händler dort irgendwelche unrealistischen Lieferzeiten und müssen Vertragsstrafe zahlen, wenn sie das nicht einhalten können?

    Und wenn du den Unterschied immer noch nicht siehst, dann weiß ich auch nicht weiter.

    > Für den Mitarbeiter ist es völlig egal warum sie am Sonntag arbeiten
    > sollen.

    Moment, wieso "sollen"? Woanders wurde uns doch noch erklärt, das sei alles freiwillig und aus Nächstenliebe.

    > Welche Begründung - die bist du mir immer noch schuldig - gibt es für
    > verkaufsoffene Sonntage im Einzelhandel?

    Ich finde nicht, dass ich dir irgendwas schuldig bin.

    > Und wenn Amazon ein Einzelhändler ist warum wird er anders behandelt? ->
    > die Frage hast du auch nicht beantwortet.

    Ich habe Amazon allerdings auch nicht als Einzelhändler bezeichnet, also warum genau soll ich dazu eine Frage beantworten?

  7. Re: Seltsame Sichtweise der Gewerkschaften

    Autor: quineloe 28.01.21 - 18:11

    Ich persönlich finde ja, dass alle die Gewerkschaften ablehnen auf ne 6-Tage-Woche ohne Lohnausgleich hochgestuft werden sollten.

    und das sind dann natürlich 52-stunden-wochen.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  8. Re: Seltsame Sichtweise der Gewerkschaften

    Autor: mke2fs 28.01.21 - 19:16

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mke2fs schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nein merke ich nicht.
    >
    > Das ist schade. Vielleicht nochmal anders: Amazon verspricht etwas, kann
    > das aber nicht halten. Wo siehst du da die Parallelen zu einem
    > Ladengeschäft in der Innenstadt? Versprechen die Händler dort irgendwelche
    > unrealistischen Lieferzeiten und müssen Vertragsstrafe zahlen, wenn sie das
    > nicht einhalten können?

    Du verstehst das immer noch nicht, oder?
    Das ist dem Gericht und dem Gesetz völlig egal ob Amazon irgendetwas versprochen hat und nicht halten kann.
    Es ist auch für den Arbeitnehmer der da Sonntag steht völlig egal warum er da steht.
    Der stationäre Einzelhändler verspricht Sonntags aufzumachen, ausbaden tut es der Angestellte.
    Amazon verspricht die pünktliche Zustellung der Pakete - ausbaden tut es der Angestellte.

    Ist doch Wurst was da wer versprochen hat.
    Fakt ist es wird Sonntag gearbeitet und Fakt ist es geht um Gewinnmaximierung und Fakt ist der Angestellte muss Sonntag arbeiten.
    Die konkreten Gründe die dazu führen sind lediglich für die rechtliche Begründung von Relevanz.

    >
    > Und wenn du den Unterschied immer noch nicht siehst, dann weiß ich auch
    > nicht weiter.
    >
    > > Für den Mitarbeiter ist es völlig egal warum sie am Sonntag arbeiten
    > > sollen.
    >
    > Moment, wieso "sollen"? Woanders wurde uns doch noch erklärt, das sei alles
    > freiwillig und aus Nächstenliebe.

    Ich habe das nicht behauptet, daher kann es mir egal sein was du meinst das irgendwer irgendwo behauptet hat.

    >
    > > Welche Begründung - die bist du mir immer noch schuldig - gibt es für
    > > verkaufsoffene Sonntage im Einzelhandel?
    >
    > Ich finde nicht, dass ich dir irgendwas schuldig bin.

    Nein, aber man merkt dann das du schlicht die Frage nicht beantworten kannst und keine Argumente hast.
    >
    > > Und wenn Amazon ein Einzelhändler ist warum wird er anders behandelt? ->
    > > die Frage hast du auch nicht beantwortet.
    >
    > Ich habe Amazon allerdings auch nicht als Einzelhändler bezeichnet, also
    > warum genau soll ich dazu eine Frage beantworten?

    Gut, lass es mich anders ausdrücken. Einzelhändler dürfen es und tun es aus den gleichen Gründen wie Amazon.
    Mit welchem Recht wird es dann bei Amazon kritisiert und bei Einzelhändlern ist es o.k. - das ist ja deine Argumentation wenn ich das richtig verstanden habe.
    Die Gründe dafür sind die gleichen, Gewinnmaximierung und die Auswirkungen sind auch die gleichen, nämlich das das Personal Sonntags arbeiten muss.

    Der Vergleich Amazon und Einzelhändler habe ich aufgestellt weil die gleiche Gewerkschaft deren Position du hier als gut befindest (ich auch, aber ich bin der Meinung dann für alle) Amazon als Einzelhändler sieht und sich darüber beschwert das sie nicht nach Einzelhandelstarif zahlen.
    Man kann aber nicht einmal Amazon als Einzelhändler behandeln (beim Tarif) und mal als Logistiker (im Falle von Sonntagsarbeit).
    Diese gleiche Gewerkschaft scheint auch kein Problem damit zu haben das die von ihr vertretenen Beschäftigten im stationären Einzelhandel während der Vorweihnachtszeit am Sonntag arbeiten.
    Das ist einfach heuchlerisch.

  9. Re: Seltsame Sichtweise der Gewerkschaften

    Autor: mke2fs 28.01.21 - 19:17

    Kannst du so sehen.
    Da wirst du nur keine Mehrheit für in der Bevölkerung finden und da wir eine Demokratie sind wirst du dann nicht gewählt und da du nicht gewählt wirst hast du nichts zu sagen.
    Also von daher: vergiss es einfach.

  10. Re: Seltsame Sichtweise der Gewerkschaften

    Autor: der_wahre_hannes 28.01.21 - 19:26

    mke2fs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du verstehst das immer noch nicht, oder?
    > Das ist dem Gericht und dem Gesetz völlig egal ob Amazon irgendetwas
    > versprochen hat und nicht halten kann.

    Jetzt geht es auf einmal um Gerichte und Gesetze, während in der Überschrift immer noch "Gewerkschaften" prankt. Kannst du dich mal entscheiden?

    > Nein, aber man merkt dann das du schlicht die Frage nicht beantworten
    > kannst und keine Argumente hast.

    Warum soll ich Fragen beantworten, um die es hier gar nicht geht? Der Sinn erschließt sich mir nicht so ganz. Die Eingangsfrage war, ob du den Unterschied zwischen Amazon und einem Ladengeschäft in der Innenstadt kennst. Die Frage hast du zwar nicht beantwortet, doch mittlerweile dürfte klar sein, dass du den Unterschied nicht kennst. Was ehrlich gesagt ziemlich erschreckend ist.

  11. Re: Seltsame Sichtweise der Gewerkschaften

    Autor: Faksimile 28.01.21 - 21:23

    Wieso 6 Tage? Die Woche hat 7 Tage.

  12. Re: Seltsame Sichtweise der Gewerkschaften

    Autor: Faksimile 28.01.21 - 21:38

    Amazon erwartet für sich das Recht, Sondergenehmigungen für den Einzelhandel in Anspruch nehmen zu dürfen, ist aber nicht Bereit auch die Tarife des Einzelhandels zu bezahlen und als Einzelhändler eingestuft zu werden. Das ist der Punkt!
    Amazon bezeichenet sich selbst aber als "Logistikdienstleister", und daher keine Sonntagsarbeit.

    Such mal nach der Definition für "Einzelhandel" und vergleiche das mal mit dem, was Amazon tut.

  13. Re: Seltsame Sichtweise der Gewerkschaften

    Autor: ClausWARE 29.01.21 - 03:09

    Ja, Verdi hätte gerne, das Amazon nach Einzelhandel-Tarif bezahlt, aber solange sie das nicht machen, sollen sie halt auch nicht die Einzelhandels-Privilegien wie Sonntags-Arbeit in Anspruch nehmen dürfen. So schwer zu verstehen?
    Auch wenn die Gewerkschaften eine andere Klassifizierung von Amazons Arbeitern fordern, müssen Sie sie doch bis dahin auf Basis ihrer aktuellen Klassifizierung vertreten!

  14. Re: Seltsame Sichtweise der Gewerkschaften

    Autor: quineloe 29.01.21 - 07:31

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso 6 Tage? Die Woche hat 7 Tage.

    Weil es kein Verdienst der Gewerkschaften ist, dass der Sonntag frei ist.

    Ach und natürlich: Krankheitsfall bedeutet minusstunden und keine Lohnfortzahlung.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  15. Re: Seltsame Sichtweise der Gewerkschaften

    Autor: crazypsycho 29.01.21 - 22:43

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich persönlich finde ja, dass alle die Gewerkschaften ablehnen auf ne
    > 6-Tage-Woche ohne Lohnausgleich hochgestuft werden sollten.
    >
    > und das sind dann natürlich 52-stunden-wochen.

    Die Wenigsten lehnen Gewerkschaften generell ab. Es werden nur einzelne Aktionen der Gewerkschaften abgelehnt, bzw fehlende Aktion bemängelt.

  16. Re: Seltsame Sichtweise der Gewerkschaften

    Autor: quineloe 30.01.21 - 09:01

    Also das mit den fehlenden Aktionen habe ich bislang nicht wirklich gesehen. Ein gewisses Klientel, das es damals vor 50, 100 und 150 Jahren schon gab, lehnt *jede* Aktion ab, weil man irgendwie der Meinung ist dass die aktuellen Arbeitsbedingungen das beste sind, was unsere Gesellschaft leisten könnte. Der selben Meinung waren die Leute vor 50 Jahren auch als der Samstag als freier Tag gefordert wurde. 5-Tage-Woche überlebt die Wirtschaft nicht. Und derselben Meinung waren gewisse Leute auch, als vor 100 Jahren der 8-Stunden-Arbeitstag eingeführt wurde. Und vor 150 Jahren fanden sich Leute, die die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall strikt ablehnten.

    Die Argumente waren schlicht immer die gleichen. Genauso wie heute, wenn es darum geht die 40-Stunden-Woche weiter zu reduzieren. Mehr als das alte Gelaber aus der Kaiserzeit kommt da nicht. Also warum sollten die Leute, die so argumentieren von der Gewerkschaftsarbeit der Vergangenheit profitieren, die sie ja, da sie die gleichen Argumente brachten wie damals, auch abgelehnt hätten?

    6 Tage woche, 10 Stunden am Tag, und wer mault bekommt von der Polizei Prügel. Wie das damals 1860 der Fall war.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  17. Re: Seltsame Sichtweise der Gewerkschaften

    Autor: crazypsycho 30.01.21 - 11:44

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also das mit den fehlenden Aktionen habe ich bislang nicht wirklich
    > gesehen.

    Was macht man denn gegen die niedrigen Löhne im Logistikbereich? Eine Angleichung an den Einzelhandelstarif scheint die Gewerkschaft nicht zu interessieren.
    Was macht man gegen die Ausbeutung bei Lieferfirmen wie Hermes, GLS und co?
    Stattdessen bestreikt man lieber Amazon, weil das medienwirksamer ist. Und das seit Jahren ohne irgendeinen Erfolg vorzuweisen.

  18. Re: Seltsame Sichtweise der Gewerkschaften

    Autor: quineloe 31.01.21 - 12:48

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > quineloe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also das mit den fehlenden Aktionen habe ich bislang nicht wirklich
    > > gesehen.
    >
    > Was macht man denn gegen die niedrigen Löhne im Logistikbereich? Eine
    > Angleichung an den Einzelhandelstarif scheint die Gewerkschaft nicht zu
    > interessieren.

    okay, informierte Kritik an fehlenden Aktionen habe ich bislang nicht wirklich gesehen.

    Gewerkschaften können keinen Arbeitskampf führen, wenn die Betroffenen nicht in der Gewerkschaft sind. Viele sind ja sogar Scheinselbstständig. Da wären andere in der Verantwortung, zum Beispiel der Zoll.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  19. Re: Seltsame Sichtweise der Gewerkschaften

    Autor: Alfrett 01.02.21 - 16:32

    > Weil es kein Verdienst der Gewerkschaften ist, dass der Sonntag frei ist.
    In welchem Märchenbuch hast Du denn diese Räuberpistole gefunden?

    Selbst in der umstrittenen Wikipedia steht es anders geschrieben, siehe Sonntagsruhe: Strg+F "Gewerkschaften" nichts gefunden :c)

  20. Re: Seltsame Sichtweise der Gewerkschaften

    Autor: crazypsycho 01.02.21 - 17:59

    Alfrett schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Weil es kein Verdienst der Gewerkschaften ist, dass der Sonntag frei
    > ist.
    > In welchem Märchenbuch hast Du denn diese Räuberpistole gefunden?
    >
    > Selbst in der umstrittenen Wikipedia steht es anders geschrieben, siehe
    > Sonntagsruhe: Strg+F "Gewerkschaften" nichts gefunden :c)

    Er hat geschrieben, dass es kein(!) Verdienst der Gewerkschaften ist. Und das ist korrekt, wie du ja selbst bestätigst.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. Stiftung Hospital zum heiligen Geist, Frankfurt am Main
  3. AOK Systems GmbH, Bonn
  4. Hannover Rück SE, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme