1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lockheed Martin F-35: Touchscreen…
  6. Thema

Deckt sich mit Alltagserfahrungen

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Deckt sich mit Alltagserfahrungen

    Autor: jo-1 01.02.21 - 05:49

    franzropen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei einem Kampfjet wollen Sie mehr als fehlerarm.

    ich fliege nur sehr selten Kampfjets ;-)

    der BMW F31 gilt sicher nicht als Kampfjet - oder ? 🤣

  2. Re: Deckt sich mit Alltagserfahrungen

    Autor: Pospalath 01.02.21 - 06:01

    > um eine Einkaufsliste durchzuschieben, einen kurzen Statusreport an den Chef oder
    > Freunden eine Nachricht zukommen zu lassen - sehr gut - vor allem während
    > der Fahrt bei > 200 km/h die einzige Möglichkeit

    Oha! Obacht! Wir als BMW kommunizieren in unseren Bedienanleitungen und Warnhinweise immer, dass bei hohen Geschwindigkeiten konzentriertes, bewusstes Fahren zur Sicherheit aller im Vordergrund steht! Ablenkung, auch durch unsere Board Elektronik Systeme, sollte vermieden werden. Sie können sich gerne in einer unserer Filialen dahingehend beraten lassen.
    Ich bin zwar nur im Vertrieb, aber ich werde diesen Post als Anlass nehmen, die Hinweise in den Prospekten und Bedienhandbüchern etwas klarer darzustellen. Danke für den Tipp für einen Verbesserungsvorschlag!

  3. Re: Deckt sich mit Alltagserfahrungen

    Autor: jo-1 01.02.21 - 07:47

    Pospalath schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > um eine Einkaufsliste durchzuschieben, einen kurzen Statusreport an den
    > Chef oder
    > > Freunden eine Nachricht zukommen zu lassen - sehr gut - vor allem
    > während
    > > der Fahrt bei > 200 km/h die einzige Möglichkeit
    >
    > Oha! Obacht! Wir als BMW kommunizieren in unseren Bedienanleitungen und
    > Warnhinweise immer, dass bei hohen Geschwindigkeiten konzentriertes,
    > bewusstes Fahren zur Sicherheit aller im Vordergrund steht! Ablenkung, auch
    > durch unsere Board Elektronik Systeme, sollte vermieden werden. Sie können
    > sich gerne in einer unserer Filialen dahingehend beraten lassen.
    > Ich bin zwar nur im Vertrieb, aber ich werde diesen Post als Anlass nehmen,
    > die Hinweise in den Prospekten und Bedienhandbüchern etwas klarer
    > darzustellen. Danke für den Tipp für einen Verbesserungsvorschlag!

    gern geschehen - die Einweisung in München war hervorragend und ich habe sehr viel gelernt - auch der Spurhalteassistent funktioniert bis 210 km/h zuverlässig - selbst in vergleichsweise ein BAB Kurven - bisher makellos

    Anleitungen lese ich übrigens nie ;-)

  4. Re: Deckt sich mit Alltagserfahrungen

    Autor: AllDayPiano 01.02.21 - 08:27

    Alle Weisheit: es wird nicht zu wenig geschrieben, es wird zu wenig gelesen.

    Aber damit hat es sich ohnehin bald: sobald die Grünen an die Macht kommen, haben wir Tempo 130. Das ist dann auch so ziemlich das einzige, was von denen komme wird.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  5. Re: Deckt sich mit Alltagserfahrungen

    Autor: .02 Cents 01.02.21 - 08:32

    Oh das heisst wenn ich "Ohne Direktion" sage, wird dann "One Direction" abgespielt? Mit "Baht Mann" komme ich dann auch zu "Bat Man" und nicht zu einem Beitrag über Gesichtsbehaarung?

    Gibt es für alle Sprachgesteuerten Geräte solche Übersetzungstabellen, und kann man das in der jeweiligen Schulung für jedes dieser Sprachgesteuerten Geräte lernen? Das würde immerhin unterstreichen, was "Artificial Intelligence" in diesen Geräten ist - das Produkt (den Benutzer, der für die Geräte bezahlt hat) so zu trainieren, dass er seine persönlichen Daten, Gewohnheiten u.ä. so aufbereitet und vorbereitet dem dahinterstehenden Konzern bereitstellt, dass dort möglichst wenig Aufwand betrieben werden muss für die weitere Vermarktung.

    Und was die Anwendung in einem Kampfflugzeug angeht - ich kann sicher nur spekulieren, weil ich nur Erfahrung mit Privaten Propellermaschinen und kommerzieller Luftfahrt hab - so haben "Erschütterungen" aufgrund von Turbulenzen, die einen Touch Screen unbedienbar machen, sicher auch schnell Auswirkungen auf Sprache haben ...

  6. Re: Deckt sich mit Alltagserfahrungen

    Autor: Max Level 01.02.21 - 08:33

    > Alle Weisheit: es wird nicht zu wenig geschrieben, es wird zu wenig
    > gelesen.
    >
    > Aber damit hat es sich ohnehin bald: sobald die Grünen an die Macht kommen,
    > haben wir Tempo 130. Das ist dann auch so ziemlich das einzige, was von
    > denen komme wird.

    Aber die, die jetzt auch noch nicht gelesen haben, wie man ein KFZ verantwortungsvoll führt, werden das auch dann noch nicht wissen. Insofern ist deine Weisheit noch immer aktuell :)

  7. Re: Deckt sich mit Alltagserfahrungen

    Autor: Sportstudent 01.02.21 - 08:48

    Spielverderber :p

  8. Re: Deckt sich mit Alltagserfahrungen

    Autor: Sportstudent 01.02.21 - 08:58

    Naja, das wäre dann ja zum Glück nicht in Stein gemeißelt, sondern ließe sich wieder rückgängig machen.

    Ich stehe dem ohnehin neutral gegenüber (anders, als die meisten): 130 Km/h sollte man in einer breiten Studie testen und schauen, ob sich an den Stellen, wo vorher kein Limit galt, die Sicherheit erhöht oder nicht.

    Und dann könnte man auf Basis der wissenschaftlichen Erkenntnisse die richtige Entscheidung treffen :).

  9. Re: Deckt sich mit Alltagserfahrungen

    Autor: unbuntu 01.02.21 - 09:03

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hatte bisher nur selten, dass das Teil willkürliche Geräusche als
    > Eingabe erkennt, aber für ein Flugzeug wäre mir die Quote viel zu schlecht.

    *hatschi*
    SIDEWINDER AIM-9 GESTARTET
    wat?!
    SCHLEUDERSITZ WIRD AUSGELÖST
    uaaaaah

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  10. Re: Deckt sich mit Alltagserfahrungen

    Autor: AllDayPiano 01.02.21 - 09:32

    Wenn nicht die Sicherheit, dann eben der CO2 Ausstoß. Daran hängen sich die grünen doch auf.

    Ich persönlich bin der Überzeugung: Wir haben mehr als genug fundamentale Einschränkungen im Alltag. Und sei es sowas profanes, wie einmal im Jahr Kapuff zu machen, und ein paar Raketen in den Himmel zu schießen. War 2020/2021 nicht möglich - unter dem Deckmantel der Überlastung der Krankenhäuse (2019/2020 gab es in Bayern ca. 20 Krankenhausaufenthalte wegen Feuerwerkskörpern - nur um mal die Größenordnung abseits vom Polenböllerdurchsetzten Berlin zu bennenen).

    Es ist Symbolpolitik, weil es keine belastbaren Zahlen dafür gibt, dass der Effekt wirklich so positiv wäre. Ja, vielleicht ein paar wenige Verkehrstote, aber das Risiko und der Nutzen werden in enorm vielen Bereichen abgewogen. Warum gibt es keine verpflichtende Grippeimpfung, obwohl bis zu 30.000 Menschen an Influenza pro Jahr sterben? Warum wurde dichlormethanhaltige Abbeize verboten (das einzig wirkungsvolle Mittel!) obwohl es nur zu ganz wenigen Vergiftungsfällen durch falsche Anwendung gab?

    So ist es mit Tempo 130 dann auch. Ein Symbol für Menschen- und Klimaschutz - den niemand beziffern kann. Aber es ist was getan. Endlich. Nach Jahren der Forderung. Und selbst wenn sich dann herausstellt, dass der Effekt marginal wäre, würde das nicht mehr zurück genommen werden.

    Solcher Aktionismus klebt dann in der Regierung, wie der Soli.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  11. Re: Deckt sich mit Alltagserfahrungen

    Autor: Max Level 01.02.21 - 09:38

    > Ich stehe dem ohnehin neutral gegenüber (anders, als die meisten): 130 Km/h
    > sollte man in einer breiten Studie testen und schauen, ob sich an den
    > Stellen, wo vorher kein Limit galt, die Sicherheit erhöht oder nicht.
    >
    > Und dann könnte man auf Basis der wissenschaftlichen Erkenntnisse die
    > richtige Entscheidung treffen :).

    Das große Problem wird hier das Design der Studie sein. Einfach ein 130er Schild aufstellen ist als würde man den Patienten einer Medikamentenstudie das Mittel mit nach Hause geben in der Hoffnung, dass die das dann schon richtig einnehmen werden. Es kann also sein, dass 130er Schilder notwendiges, aber nicht hinreichendes Kriterium sind. Das würde aber in einer einfachen Studie zum fälschlichen Ablehnen der Alternativhypothese führen (ein sogenannter Beta-Fehler).

  12. Re: Deckt sich mit Alltagserfahrungen

    Autor: d0p3fish 01.02.21 - 10:02

    Auch bei Mercedes (2013+) funktioniert die Sprachsteuerung hervorragend für die Navigation.

  13. Re: Deckt sich mit Alltagserfahrungen

    Autor: EGMU 01.02.21 - 10:21

    Also in dem Fall ist das Risiko beim Radio deutlich höher als bei der F-35!
    Stellt euch vor, euer Radio schaltet sich im falschen Moment ein.
    Da ist doch der schönste Koitus dahin, wenn plötzlich die Nachrichten angeschaltet werden und B. von Storch zu hören ist.
    Da stürze ich doch lieber ohne Schleudersitz über bewohntem Gebiet ab.

  14. Re: Deckt sich mit Alltagserfahrungen

    Autor: freebyte 01.02.21 - 10:40

    Max Level schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es kann also sein, dass 130er Schilder notwendiges, aber nicht
    > hinreichendes Kriterium sind. Das würde aber in einer einfachen
    > Studie zum fälschlichen Ablehnen der Alternativhypothese
    > führen (ein sogenannter Beta-Fehler).

    Frei nach Walter Krämer: Die meissten Unfälle finden dort statt, wo die Geschwindigkeit auf 50km/h begrenzt ist, hingegen sind Unfälle bei 180km/h eher selten. Schlussfolgerung: Für weniger Unfälle müssen wir einfach nur schneller fahren.

    fb

  15. Re: Deckt sich mit Alltagserfahrungen

    Autor: quineloe 01.02.21 - 11:35

    Gibt Unions- und FDP Politiker, die das ernsthaft fordern.

    Habe auch schon mal das komplett unironische Argument gelesen, dass eine Kollision mit 50 tödlich ist, aber man deswegen doch nicht 30 fahren sollte. Wäre man 70 gefahren, wäre es gar nicht zur Kollision gekommen, denn der Fußgänger wäre dann hinter einem über seine grüne Ampel gelaufen...

    Verifizierter Top 500 Poster!

  16. Re: Deckt sich mit Alltagserfahrungen

    Autor: aha47 01.02.21 - 11:49

    kaesekuchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und man kann sich 100% sicher sein, dass das
    > Gerät auch wirklich verstanden hat, was man will.

    Ist derzeit leider wirklich noch so. Zwei Beispiele bei mir kürzlich:

    * An der Tür des Nachbarn ruft jemand "Tschüs". Echo Dot versteht: "Spiele Bee Gees".
    * Ich will das Licht auf 70% dimmen. Echo Dot im Nachbarraum stellt einen Wecker auf 17 Uhr.

    Spracherkennung ist, zumindest im Consumer-Bereich, noch weit von Perfektion entfernt.

  17. Re: Deckt sich mit Alltagserfahrungen

    Autor: lestard 01.02.21 - 12:07

    Bei Audi (2018er Modell) funktioniert es überhaupt nicht gut. Vielleicht müsste der mehr trainiert werden aber das macht einfach keinen Spaß weil er nie richtig versteht, wo man hin will und man trotz der ziemlich schlechten Tastatur trotzdem noch schneller beim Eingeben ist.

  18. Re: Deckt sich mit Alltagserfahrungen

    Autor: Sportstudent 01.02.21 - 12:21

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn nicht die Sicherheit, dann eben der CO2 Ausstoß. Daran hängen sich die
    > grünen doch auf.
    Das ist halt nur ein weiteres Argument, das allerdings wie jedes andere zuvor einer wissenschaftlichen Untersuchung unterzogen werden müsste. Keine Ahnung, ob das mittels Hochrechnungen oder dergleichen möglich ist, ist ja auch nicht mein Job^^.

    > Es ist Symbolpolitik, weil es keine belastbaren Zahlen dafür gibt, dass der
    > Effekt wirklich so positiv wäre.
    Genau deshalb spreche ich mich ja für eine wissenschaftliche Basis aus, ehe man derlei Maßnahmen großflächig umsetzt. Ich fahre selbst meistens über 130, wo dies erlaubt ist, weil ich selbst von mir glaube, ein guter Autofahrer zu sein. Gleichzeitig muss ich zugeben, dass der Verkehr in Spanien auf den Autopistas und Autovias deutlich entspannter ist als in Deutschland. Dort gilt meistens 120 und Blitzer werden in Blitzerzonen angekündigt, nach dem Motto "Achtung, bald kommt irgendwann ein Blitzer". 98% der Fahrer halten sich ans Tempo, der ein oder andere ballert auch mal durch. Sehr entspannend^^.

    > Ja, vielleicht ein paar wenige
    > Verkehrstote, aber das Risiko und der Nutzen werden in enorm vielen
    > Bereichen abgewogen.
    Ein paar wenige Tote (man müsste den Umfang untersuchen) fände ich ein gutes Argument gegenüber einer marginal schnelleren, dafür auch "stressigeren" Reise.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.02.21 12:24 durch Sportstudent.

  19. Re: Deckt sich mit Alltagserfahrungen

    Autor: AllDayPiano 01.02.21 - 12:47

    Ich finde das Fahren in Italien nicht weniger stressig, als bei uns. Nur die Differenzen sind niedriger. Dafür hat man die Idioten dann länger vor bzw. hinter sich.

    Und bezüglich der Unfallopfer: Wieso wird die StVO nicht in Bezug auf Radfahrer angepasst? Es kommt jedes Jahr zu massenhaft schweren und tödlichen Unfällen wegen einer untauglichen Verkehrsführung.

    Das Geheimnis ist: Geld. Eine geänderte Verkehrsführung kostet massig Geld.

    Also hängt man sich lieber an einem Prestige-Thema auf, als real etwas nachweislich wirkungsvolles zu tun.

    Ich befürworte beides. Mehr Verkehrssicherheit für alle. Ich bin daher auch stark dafür, die Geschwindigkeit auf Strecken ohne Geschwindigkeitsbeeinflussungsanlage zu drosseln und im allgemeinen auch eine absolute Höchstgeschwindigkeit <= 200 km/h einzuführen mit entsprechenden unangekündigten Dauerblitzern, die vollflächig die Einhaltung durchsetzen.

    Aber auch das kostet ja alles Geld.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  20. Re: Deckt sich mit Alltagserfahrungen

    Autor: AllDayPiano 01.02.21 - 12:50

    Das Problem an diesen Studien ist, dass sie zumeist auf der Auswertung der Polizeiberichte beruhen. Und der kennt seit 1970 (unverändert!) nur drei Ursachen für Unfälle. Entsprechend häufig taucht "überhöhte Geschwindigkeit" auch in der Auswertung aus.

    Der Schluss "Wir brauchen ein Tempolimit" ist jedoch die typische Korrelationsfalle.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin, Potsdam, Chemnitz
  2. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Lüdenscheid
  3. SAPHIR Software GmbH, Leverkusen
  4. Hannover Rück SE, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 52,99€
  2. (u. a. Samsung GQ65Q700T 65 Zoll 8K für 1.199€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED für 1.555€)
  3. (u. a. AMD Ryzen 5 5600X für 294€ + 6,99€ Versand und Biostar B550M-Silver für 109,90€ + 6...
  4. 229,90€ + 5,99€ Versand bei Vorkasse (Vergleichspreis 261,01€ inkl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme