1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Retouren im Online-Handel…

Wie sieht es eigentlich beim Händler aus?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie sieht es eigentlich beim Händler aus?

    Autor: traktor72 02.02.21 - 03:23

    Kauft dieser nicht auch dort ein, wo es für ihm am günstigsten ist und wo es ggf. sogar eine Rücknahme nicht abgenommener Artikel gibt?

    Ist es nicht eher so: Tue nicht, was ich mache...tue das, was ich dir sage?

  2. Re: Wie sieht es eigentlich beim Händler aus?

    Autor: John2k 02.02.21 - 09:46

    traktor72 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kauft dieser nicht auch dort ein, wo es für ihm am günstigsten ist und wo
    > es ggf. sogar eine Rücknahme nicht abgenommener Artikel gibt?
    >
    > Ist es nicht eher so: Tue nicht, was ich mache...tue das, was ich dir sage?

    Für Gewerbetreibende gilt das Rückgaberecht nicht.
    Aber bei Firmen gibt es ganze Abteilungen, die sich damit beschäftigen das besten Preis\Leistungsverhältnis herauszuholen.

  3. Re: Wie sieht es eigentlich beim Händler aus?

    Autor: Oktavian 02.02.21 - 10:42

    > Für Gewerbetreibende gilt das Rückgaberecht nicht.

    DAS Rückgaberecht natürlich nicht (also das aus dem BGB), aber es steht dem Lieferanten und dem Händler natürlich frei, vertraglich da etwas zu vereinbaren. In bestimmten Bereichen (Bücher, Zeitschriften, Klamotten) ist das sogar ziemlich üblich.

    In einigen Bereichen können Händler auch Ware auf Komission bestellen. Man lässt sich Ware liefern, stellt sie in den Laden, verkauft sie, und nur was verkauft wurde, bezahlt man dem Großhändler. Der Rest geht wieder zurück.

  4. Re: Wie sieht es eigentlich beim Händler aus?

    Autor: Stepinsky 02.02.21 - 19:40

    traktor72 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kauft dieser nicht auch dort ein, wo es für ihm am günstigsten ist
    Wenn der Händler bei einem Zwischenhändler einkauft, dann ja. kauft er direkt beim Hersteller, muss er in die Verhandlungen gehen. Und wenn er Pech hat und keine großen Mengen abnehmen kann, dann bekommt er eben schlechte Konditionen.

    > und wo
    > es ggf. sogar eine Rücknahme nicht abgenommener Artikel gibt?
    Nein, nicht für Händler. Das ist ein reines Endverbraucherrecht.

    > Ist es nicht eher so: Tue nicht, was ich mache...tue das, was ich dir sage?
    Nein, gar nicht. Dann kommen dir die Kunden mit üblen Kommentaren auf irgendeinem Bewertungsportal ums Eck oder gehen dich auf Facebook an.
    Ich kenne Händler, die zähneknirschend übelste Retouren in Kauf nehmen, weil sie Abwägen welcher Schaden größer ist: der materielle Schaden oder die Rufschädigung.

  5. Re: Wie sieht es eigentlich beim Händler aus?

    Autor: broetchenkeks 04.02.21 - 08:18

    traktor72 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kauft dieser nicht auch dort ein, wo es für ihm am günstigsten ist und wo
    > es ggf. sogar eine Rücknahme nicht abgenommener Artikel gibt?

    Du liegst bereits falsch mit der Annahme dass der Händler die Ware kaufen würde und dann einlagert bis ein Kunde sie erwirbt.
    Dem ist zum Großteil nämlich nicht so, die Ware im Regal gehört noch dem Hersteller. Bis der Händler sie verkauft. Dafür kriegt er potentiell sogar Geld vom Hersteller.

    Das ist nicht nur im Onlinehandel so, ein gutes Beispiel sind hochpreisige Elektrowerkzeuge einiger Hersteller, weswegen das Etikett dass die Alarmanlage losgehen lässt teilweise in das Gerät selbst eingebaut ist. Wird die Bohrmaschine geklaut, schaut der Hersteller dumm aus der Wäsche, nicht der Händler.

  6. Re: Wie sieht es eigentlich beim Händler aus?

    Autor: Dakkaron 04.02.21 - 19:48

    broetchenkeks schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > traktor72 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kauft dieser nicht auch dort ein, wo es für ihm am günstigsten ist und
    > wo
    > > es ggf. sogar eine Rücknahme nicht abgenommener Artikel gibt?
    >
    > Du liegst bereits falsch mit der Annahme dass der Händler die Ware kaufen
    > würde und dann einlagert bis ein Kunde sie erwirbt.
    > Dem ist zum Großteil nämlich nicht so, die Ware im Regal gehört noch dem
    > Hersteller. Bis der Händler sie verkauft. Dafür kriegt er potentiell sogar
    > Geld vom Hersteller.
    >
    > Das ist nicht nur im Onlinehandel so, ein gutes Beispiel sind hochpreisige
    > Elektrowerkzeuge einiger Hersteller, weswegen das Etikett dass die
    > Alarmanlage losgehen lässt teilweise in das Gerät selbst eingebaut ist.
    > Wird die Bohrmaschine geklaut, schaut der Hersteller dumm aus der Wäsche,
    > nicht der Händler.


    Ist aber auch nicht immer der Fall, meistens nur bei vergleichsweise mächtigen Händlern. Hornbach kriegt schnell mal solche Konditionen. Aber der kleine Einfilialenhändler oder der kleine Onlinehändler kriegt die oft nicht.

    In meiner letzten Anstellung hab ich in einer kleineren Handelsfirma (B2B, rund 20 Angestellte) gearbeitet. Da haben wir unser gesamtes Inventar vorher kaufen müssen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter Arbeitszeitmanagement / Projektleitung (w/m/d)
    Medizinische Einrichtungen des Bezirks Oberpfalz - medbo KU, Regensburg, Parsberg, Wöllershof
  2. (Senior) SAP Technology Engineer (m/w/d)
    OEDIV KG, Oldenburg
  3. Software Engineer (m/w/d) im Bereich Application Integration / Integrationsarchitektur Dell Boomi/IDS
    Hannover Rück SE, Hannover
  4. IT Consultant S/4 HANA - MDG Materialstamm (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 424,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Kia EV6: Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse
    Kia EV6
    Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse

    Mit einer 800-Volt-Architektur und Ladeleistungen von bis zu 250 kW fordert Kias neues Elektroauto EV6 nicht nur Tesla heraus.
    Ein Hands-on von Franz W. Rother

    1. Elektroauto Der EV6 von Kia kommt im Herbst auf den Markt
    2. Elektroauto Kia zeigt unverhüllte Fotos des EV6
    3. Elektroauto Kia veröffentlicht erste Bilder des EV6

    Early Access: Spielerisch wertvolle Baustellen
    Early Access
    Spielerisch wertvolle Baustellen

    Vor allen anderen spielen, bei der Entwicklung mitmachen: Golem.de stellt besonders spannende Early-Access-Neuheiten vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Hype auf Steam Mehr als 500.000 Menschen spielen Valheim
    2. Hype auf Steam Warum ist Valheim eigentlich so beliebt?
    3. Nur für echte Gamer Die besten Spiele-Geheimtipps 2020